Antisemitismus und NS-Vergangenheit in der ostdeutschen Nachkriegsgesellschaft

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs lebte der Antisemitismus in der deutschen Nachkriegsgesellschaft also auch der DDR fort. Der Blick auf die Entwicklung des Antisemitismus und auf den widersprüchlichen Umgang von Staat, Partei und Bevölkerung mit der NS-Vergangenheit im Staatssozialismus beschließt die kleine Rundschau auf den Antisemitismus in Deutschland.

von Raiko Hannemann

„Antisemitismus und NS-Vergangenheit in der ostdeutschen Nachkriegsgesellschaft“ weiterlesen

Bataclan: Ein antisemitischer Anschlag?

Das Bataclan in Paris (Foto: patrick janicek)
Das Bataclan in Paris (Foto: patrick janicek)

Welche Rolle spielt der Antisemitismus als Motiv für die Anschläge in Paris? Im Netz weisen diverse Seiten darauf hin, dass das Kulturzentrum Bataclan schon länger im Visier von Israelhassern gestanden habe und die Band „Eagles of Death Metal“ wegen ihrer Israel-Solidarität kritisiert worden sei. 

Von Patrick Gensing

„Bataclan: Ein antisemitischer Anschlag?“ weiterlesen

9. November: Pegida will "Schuldkomplex" offiziell beenden

Erklären wir den deutschen Schuldkomplex doch offiziell für beendet, verkündete eine Pegida-Rednerin am 77. Jahrestag der Reichspogromnacht. In Berlin zog derweil ein Bärgida-Aufmarsch an einer Synagoge vorbei, während anderswo antisemitische Schmierereien auftauchten. Pegida & Co sind immerhin so ehrlich, Antisemitismus als kulturelles Erbe des Abendlandes vorzutragen.

„9. November: Pegida will "Schuldkomplex" offiziell beenden“ weiterlesen

Antisemitismus nach Auschwitz: Aufstand gegen die Moderne

Mit der Niederlage Deutschlands im 2. Weltkrieg endete zwar die Shoa, aber nicht der Antisemitismus. Dieser hat sich abseits der extremen Rechten seit 1945 langsam in der Form gewandelt, blieb in seinem Kern aber immer das, was er seit seinem Entstehen schon immer war: Ein Aufstand gegen die Probleme der Moderne. Und ein Mordanschlag auf Juden. 

Von Andreas Strippel

„Antisemitismus nach Auschwitz: Aufstand gegen die Moderne“ weiterlesen

Alle Nazis waren Antisemiten, aber nicht alle Antisemiten Nazis

Deutsche Gerichte haben in den letzten Monaten einige seltsame Urteile gefällt, die es untersagt, die Urheber antisemitischer Äußerungen Antisemiten zu nennen. Das Bundesverfassungsgericht entscheidet jetzt darüber, ob Jutta Ditfurth Jürgen Elsässer ob seiner antisemitischen Ausfälle als „glühenden Antisemiten“ bezeichnen darf oder nicht. Diese Entwicklung in der Rechtsprechung ist auch eine direkte Folge der Extremismusdoktrin, die Antisemitismus als „extremistische Äußerung“ an den Nationalsozialismus koppelt. Ein Blick auf den Antisemitismus in deutschen Landen in den vergangenen 200 Jahren zeigt jedoch, dass zwar alle Nationalsozialisten Antisemiten waren, aber eben nicht alle Antisemiten Nationalsozialisten. Um dies zu verdeutlichen, erzählt publikative.org kurz die lange Geschichte des Antisemitismus vor 1933 und nach 1945.

Von Andreas Strippel

„Alle Nazis waren Antisemiten, aber nicht alle Antisemiten Nazis“ weiterlesen

Erfurt: Kritik an Luthers Judenfeindlichkeit unerwünscht

500 Jahre Reformation – ein großes Jubiläum wirft seine Schatten voraus. Viele Worte Luthers sind für evangelische Christen bis heute prägend. An andere Worte will man aber nicht unbedingt erinnert werden – und so wurde in Erfurt eine Aktion, mit der die Judenfeindlichkeit des Reformators thematisiert werden sollte, untersagt.

Von Patrick Gensing
„Erfurt: Kritik an Luthers Judenfeindlichkeit unerwünscht“ weiterlesen

Intifada in der Kreisklasse

makkabiAmateurfußball ist kein Hallenhalma – insbesondere nicht, wenn politische Konflikte und Ressentiments auf dem Platz ausgetragen werden. Dass dies immer wieder vorkommt, müssen vor allem die Spieler von TuS Makkabi Berlin erleben.

Von Patrick Gensing

Heimspiel von TuS Makkabi III gegen den 1. FC Neukölln. Das Spiel läuft gut für Makkabi, mit 2:0 „Intifada in der Kreisklasse“ weiterlesen