Grüner "Aufschrei" gegen FDP-Spitzenkandidatin

Twitter-Account von Katja Suding (FDP)
Twitter-Account von Katja Suding (FDP)

Nach der Wahl in Hamburg hat ein Grünen-Politiker auf Twitter für viel Verärgerung gesorgt. Jörg Rupp schrieb zum Erfolg der FDP mit Spitzenkandidatin Katja Suding in der Hansestadt: „muss man sich mal vorstellen: mit Titten und Beinen anstatt Inhalten“. Wir meinen: Man muss auch Verständnis für den armen Mann haben…

Von Patrick Gensing

Die Reaktionen auf Rupps „Wahlanalyse“ ließen nicht lange auf sich warten. Der Kommentar sei unter aller Sau und übelst sexistisch, merkten mehrere Leute an.

Schließlich entschuldigte sich Rupp, immerhin Mitglied des Landesvorstands der Grünen in Baden-Württemberg, für seine „Wortwahl“ und beklagte sich, ein „Shitstorm“ sei eine Erfahrung, die man nicht machen müsse. Dass es bei der Kritik gar nicht unbedingt um den Begriff „Titten“ ging – geschenkt.

Denn ehrlich, man (!) muss auch Verständnis für Rupp und seinen Brass auf Frauen haben, immerhin twitterte der Grüne nur zwei Tage zuvor, dass die Grippewelle nun auch in seinem „Haushalt“ angekommen sei – und seine Frau flach liege. Und hey, wer wäre da nicht etwas angespannt, wenn man die Geschirrspülmaschine am Wochenende schön selbst ausräumen muss?

Im Ernst: Rupp hat eine längere Erklärung zu seinem Tweet veröffentlicht, darin heißt es:

Ich wollte provozieren und ich wollte verkürzen. Und ich war verärgert. Ich erinnerte mich an einen Spiegelartikel von Vera Kämper, den ich sehr eindrücklich fand und in dem Katja Suding mit den Worten zitiert wird:

“Attraktivität hilft, Aufmerksamkeit zu bekommen”, erklärt die FDP-Politikerin,

und schon das fand ich ärgerlich. Nicht, dass ich sie wegen ihrer vermeintlichen Attraktivität als nicht intelligent empfand, sondern weil ich finde, dass Äußerlichkeiten, als Attribut im Wahlkampf nichts verloren haben. Weder bei Frauen noch bei Männern.

Schade, dass Rupp aber genau das Aussehen von Suding ausführlich thematisiert. Dabei hatte sich bereits die tagesschau bei Suding entschuldigt, als ihre Beine in einer Kamerafahrt sehr genau abgebildet wurden, obgleich Suding nicht als Sportlerin, sondern als Politikerin auftrat. Rupp tut so, als sei es Sudings eigene Schuld, dass sie medial so dargestellt wurde. Was hat die Frau auch solche Beine?!

"Titten und Beine" statt Inhalte? Wahlplakat von Katja Suding in Hamburg-Teufelsbrück (Foto: Patrick Gensing)
„Titten und Beine“ statt Inhalte? Wahlplakat von Katja Suding in Hamburg-Teufelsbrück (Foto: Patrick Gensing)
Inhaltsreicher Grüner Wahlkampf: Mit Hamburg für Hamburg. Na dann. (Foto: Patrick Gensing)
Inhaltsreicher Grüner Wahlkampf: Mit Hamburg für Hamburg. Na dann. (Foto: Patrick Gensing)

Zudem erinnert der Hinweis darauf, dass das Aussehen von Frauen und Männern nicht thematisiert werden solle, an Warnungen, es dürfe auch keinen Rassismus gegen Deutsche geben. Dabei haben Ressentiments und Vorurteile stets auch viel mit realen gesellschaftlichen Machtverhältnissen zu tun. So dürfte die Zahl der Fälle, in denen das Aussehen von Männern diskutiert wird, überschaubar sein.

Tiere und Kinder

Ach ja, und was den Vorwurf „inhaltsleer“ in Richtung FDP-Wahlkampf angeht: Vielleicht sollte sich Rupp einmal die Wahlplakate der Grünen in Hamburg anschauen. Da sind zwar keine angezogenen Frauen zu sehen, dafür aber so knuffige Tierchen und ein putziges Kleinkind.

Grüne Wahlplakate in Hamburg
Grüne Wahlplakate in Hamburg

Einfach süß!

17 Kommentare zu „Grüner "Aufschrei" gegen FDP-Spitzenkandidatin

  1. Ich bin da zwiegespalten. Klar ist: Solche Aussagen MÜSSEN gewisse Leute natürlich wieder hochstilisieren. Zufällig habe ich direkt vor diesem Artikel auf zeit gelesen, dass die FDP wohl einen absurd auf die Spitzenkandidatin fokussierten Wahlkampf gemacht hätte, bei dem es eben stark um ihre Optik ging. Ich kann das nicht beurteilen, ich bin kein Hamburger.

    Ich fände es aber bedenklich, wenn es in Ordnung ist, sich selbst als „Sexsymbol“ zu stilisieren um damit auf Stimmenfang zu gehen, es aber nicht in Ordnung ist, dass auch so zu benennen. Oder ist das nun schon wieder Victim Blaming 😉

    Aber gut, die Form war natürlich etwas ungeschickt. Ich frage mich, ob es ähnlich verlaufen wäre, hätte er die Aussage anders verpackt.

    Gefällt mir

  2. Der Mann hat doch recht. Wenn sich eine Frau als „Mann für Hamburg“ titulieren läßt, die
    Beine und die Kamera hält und dann noch Plakate mit „Klein-Uschi-Blick“ aufhängen läßt,
    zeigt, daß die Frauenbewegung noch viel Arbeit vor sich hat, um solche Treschen als daß
    zu markieren, was sie sind: Inhaltsleere Hüllen mit Arsch und Titten. Wie Katzenberger oder Elvers.
    Wenn sich dann noch Wähler mit sowas beeindrucklen lassen (der „Inhalt“ hat sich seit der letzten 2%-Umfrage vor 6 Monaten ja in keiner Weise verändert), dann darf man zusätzlich noch fragen, was das für Menschen sind, die sowas wählen?

    Gefällt mir

    1. …als FDP-Wähler kann ich Ihnen sagen, dass das zumindest nicht immer so sexistisch eingestellte Menschen sind wie Sie.

      Erstens sollten Sie sich mal fragen, was genau Sie an dem „Unser Mann für Hamburg“-Slogan stört: Etwa dass er – durch das offene Spiel mit den Konstrukten Mann* und Frau* – Ihren heteronormativen Vorstellungen widerspricht!? Aus meiner Sicht wollte sich die FDP mit diesem Slogan lediglich damit brüsten, dass sie den überwiegend männlichen Spitzenkandidaten der anderen Parteien (ausnahmsweise mal) eine Frau* entgegenstellt (dass die FDP keine Partei ist, die im Kampf gegen die Dominanz von Männern in der Politik sonderlich viel Glaubwürdigkeit genießt ist, wäre durchaus zu kritisieren, aber das war ja nicht Ihr Punkt).

      Zweitens sollten Sie sich mal fragen, ob Ihre Wahrnehmung von „Klein-Uschi-Blicken“ und „inhaltsleeren Hüllen mit Arsch und Titten“ letztendlich weniger mit den so beschriebenen Personen als mit Ihrem Frauenbild zu tun haben. Ob Katja Suding in der Wahlwerbung attraktiv erscheinen wollte oder nicht, kann Ihnen – als selbsternannter Unterstützer der „Frauenbewegung“ – doch eigentlich vollkommen egal sein. Zu kritisieren wäre das schließlich nur, wenn Suding auf Druck der Partei zum „Objekt“ gemacht worden wäre (wozu es aus meiner Sicht keine Indizien gibt). Dass die Kamerafahrt in der ARD sexistisch war, steht außer Frage, doch wie Gensing richtig anmerkt, ist es ja nicht „Sudings eigene Schuld, dass sie medial so dargestellt wurde“. Oder sind Sie der Meinung, dass Frauen* keine Röcke anziehen dürften, wenn sie nicht zum Objekt gemacht werden wollen?

      Gefällt mir

  3. er hat aber nicht unrecht. ein teil der werbung war wirklich erfrischend, weil es nicht dem standard-politiker-plakat entsprach. ein teil war definitiv „sexististisch“: ganzkörper-fotos à la C&A und im video sogar ein schwenk über ihre beine. natürlich kann das jede_r sehen, wie er/sie will, aber inhaltlich hat die FDP doch nicht getan. oder habe ich was verpasst? und eines ist doch wohl klar: wenn es nicht idiot_innen gebe, die sich von wahlplakaten animieren lasen würden, würde doch keine partei da auch nur einen müden cent ‚reinstecken!

    Gefällt mir

  4. Katjas Beine lassen nun mal keinen Hotelier ,Steuerberater und Vermögenden aus Blankenese kalt, erinnerten sie sich doch an ihre Interessenvertretung: die FDP. Ein Medienhype ohnegleichen hat sie wieder hochkatapultiert mit dem Ziel, der AfD Wähler abzujagen.

    Der Frust der Grünen ist verständlich, hat es die grüne Jugend doch nicht geschafft, trotz aller „Maßnahmen“ wie Plakate abreißen und Kandidaten belästigen den Einzug der AfD
    in die Bürgerschaft zu verhindern. Einen herzlichen Glückwunsch einmal von dieser Stelle für respektable 6,1 Prozent!

    Gefällt mir

  5. Dass sich Leute, zumal dann, wenn sie sich im Internet „bewegen“, über Sudings Erfolg auslassen, ist echt eine komische Nummer. Ich besuche auch lieber Blogs, die von jungen hübschen Frauen geführt werden. Natürlich der Inhalte wegen. Und jetzt komm mir keiner damit, ich sei sexistisch. So läuft das und leider nicht nur hier im Web.

    Gefällt mir

  6. Holla – bei welcher Prüderiephase und in welches engstirnige Stadium von Moralzensur sind wir denn hier geraten ? Und seid wann wären Wahlplakate intelligent ?

    Gefällt mir

  7. Das zeigt das wahre Gesicht der Grünen in Baden Württemberg. Kindlich dumm und maximal für einen ein-Mann-Haushalt zu gebrauchen, aber nicht als Landesregierung.

    Gefällt mir

  8. „So dürfte die Zahl der Fälle, in denen das Aussehen von Männern diskutiert wird, überschaubar sein.“ qed auch bei der Hamburgwahl und nicht mal publikative hat erkannt, dass es sich bei der sex sells Kampagne der FDP nicht um eine ausschließlich auf Frauen bezogene Kampagne gehandelt hat: http://www.mopo.de/buergerschaftswahl/wahlkampf-mit-muskel-paketen–robert-blaesing–mister–sex-prozent–von-der-fdp,28813624,29732384.html

    Gefällt mir

  9. Also sorry, aber kann auch päpstlicher als der Papst sein.

    Der Tweet war nämlich nicht sexistisch, sondern er kritisierte die FDP-werbung, welche eben mit T & B operierte. Man kann ihm bei dieser These widersprechen, aber der Tweet war etwa so sexistisch, als wenn ich sagen würde:
    „Die Bild wirbt mit Titten auf Seite 1.“
    Dann wäre nach Gensing-Logik nicht die Seite 1 der Bild sexistisch, sondern ich.

    Und zum anderen: An dem Wörtchen „Haushalt“ stört man sich? Nur weil er nicht „Haus “ oder „Wohnung“ geschrieben hat? Come on, da hört Herr Gensing aber die Flöhe husten.
    Obwohl – beim Wörtchen „Haus“ hätte er vielleicht angenommen, das für Herrn Rupp Frau Rupp nur für Küche und Schlafzimmer – beide im Haus liegend – gut ist.

    Gefällt mir

    1. Mit anderen Worten: Wer als Frau* einen seriösen Wahlkampf betreiben will, wie er Ihren Vorstellungen entspricht, muss sich erst die besagten Körperteile amputieren lassen? Anders kann ich Ihre Einlassung nicht deuten. Sie scheinen tatsächlich davon auszugehen, dass Frauen*, wo immer sie ihre weiblichen* Attribute nicht in Schleiern o. ä. verbergen, mit selbigen werben wollen. Geht’s noch?

      Gefällt mir

Hier können Sie einen Kommentar schreiben. Bitte beziehen Sie sich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s