Eine Meldung und ein Video zum Polizeieinsatz am Görlitzer Park

In Berlin ist die Polizei nach eigenen Angaben von einer Gruppe von etwa 60 Personen angegriffen worden. Im Netz kursiert ein Video des Vorfalls.

Die Polizei Berlin teilt mit:

„Bei Angriffen aus einer Gruppe von etwa 60 Personen heraus wurden gestern Nachmittag sechs Polizisten verletzt. Gegen 17.45 Uhr alarmierten Zeugen die Polizei zum Görlitzer Park, da zu diesem Zeitpunkt etwa 20 Personen in eine Schlägerei verwickelt waren. Im Park eingetroffen, sahen die Beamten einen 25-jährigen verletzten Mann, der am Ohr stark blutete. Bei der nun folgenden Sachverhaltsklärung mischten sich zunächst mehrere Personen, die kurz zuvor an einer Demonstration von Neukölln nach Kreuzberg teilgenommen hatten, lautstark in die Ermittlungen der Beamten ein. Darüber hinaus stellte sich ein 22-jähriger Mann den Beamten in den Weg und störte sie bei der Sachverhaltsaufklärung. Nachdem die Polizisten ihn vergeblich des Platzes verwiesen hatten und die Behinderungen anhielten, zog ein Beamter den Störenfried zur Seite, woraufhin sich eine Personengruppe von bis zu 60 Personen in das Geschehen einmischte und die Einsatzbeamten attackierte. Aus der Gruppe heraus wurden zwei Fahrräder gegen die Beamten geschleudert, wodurch ein Polizist eine Kopfverletzung erlitt, die später in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden musste. Mit Unterstützung weiterer hinzugerufener Polizisten wurde die Personengruppe abgedrängt und zwei Männer im Alter von 32 und 46 Jahren sowie eine 33-jährige Frau festgenommen. Gegen sie wird wegen gefährlicher Körperverletzung, versuchter Gefangenenbefreiung und schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Insgesamt sechs Beamte wurden bei den Angriffen verletzt.“

Und hier ein Video – offenkundig des oben erwähnten Vorfalls…

Nachtrag: Die Polizei veröffentlichte als Reaktion eine weitere Mitteilung:

Polizeimeldung Nr. 1611 vom 07.07.2014
Friedrichshain – Kreuzberg
07.07.2014

Nach der Veröffentlichung eines Videos im Internet, auf dem die Festnahme eines 22-jährigen Mannes am Görlitzer Park zu sehen ist, möchte die Polizei Berlin folgende Ergänzungen bekanntgeben:
Das veröffentlichte Video zeigt nur einen Ausschnitt der Ereignisse vom vergangenen Samstag, 5. Juli 2014. Vorausgegangen war ein Polizeieinsatz anlässlich einer Schlägerei am Görlitzer Park, bei der ein 25-jähriger Mann schwer am Ohr verletzt worden war. Die alarmierten Polizisten kümmerten sich zunächst um den Verletzten und alarmierten die Berliner Feuerwehr. In der weiteren Folge nahmen die Beamten die Personalien des jungen Mannes auf und versuchten nun, den Sachverhalt aufzuklären und die Täter der gefährlichen Körperverletzung zu ermitteln. Hierbei wurden die Polizisten hartnäckig gestört. Der in dem Video zu sehende Mann, ein 22-Jähriger, behinderte die Beamten mehrfach bei ihrer Arbeit und verhinderte, dass die Beteiligten der Schlägerei ermittelt werden. Der Abgebildete erhielt nun einen Platzverweis, dem er nicht nachkam, so dass er weggeführt werden musste. Nachdem sich der Einsatzbeamte nun dem mittlerweile im Rettungswagen sitzenden Verletzten zugewandt hatte, ging der 22-Jährige erneut auf die Beamten zu. Hier beginnt die Videoaufnahme.
Ein Polizist wollte die Personalien des jungen Mannes feststellen, um ihm dann einen so genannten qualifizierten Platzverweis auszusprechen. Hier widersetzte sich der auf dem Video zu sehende Mann und versuchte sich zu entfernen, so dass er von den Einsatzbeamten festgehalten werden musste und zu Boden gebracht wurde. Der Mann versuchte sich der Personalienfeststellung zu entziehen, indem er sich auf seine Arme legte und damit verhinderte, dass die Beamten ihn zur Identitätsfeststellung zu einem Polizeifahrzeug führen konnten.
Sowohl während der veröffentlichten Videosequenz als auch danach kam es zu gewalttätigen Angriffen gegen die Polizisten, die in dem Filmausschnitt nicht zu sehen sind und die Beamten vor so große Probleme stellten, dass weitere Polizisten zur Unterstützung verständigt werden mussten. Weiterhin ist in den Sequenzen nicht zu erkennen, dass ein 46-jähriger Mann und eine 23-jährige Frau versucht hatten, den 22-Jährigen zu befreien. Ein Polizist erlitt bei den Attacken eine Gehirnerschütterung und musste in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden. Einem weiteren Beamten wurde in die Hand gebissen. Darüber hinaus setzte ein bislang Unbekannter Reizgas gegen die Beamten ein. Insgesamt sechs Einsatzbeamte wurden bei den Angriffen verletzt.

Siehe auch: Flüchtlingspolitik: Schutzraum Großstadt?

108 Kommentare zu „Eine Meldung und ein Video zum Polizeieinsatz am Görlitzer Park

    1. Lach, wie will man deeskalierend gegen 60 Menschen sein. Hätte der Mann seinen Perso einfach gezeigt, wäre alles okayx geblieben. er hat sich das selber zuzuschreiben.

      Gefällt mir

      1. Ich würde NIEMALS davon ausgehen brutalst niedergeknüppelt zu werden bloß weil ich meinen Perso nicht sofort raushole! Der Junge hat doch echt schnell aufgehört sich zu wehren, hat nur noch versucht seinen Kopf zu schützen. Und wacht mal auf! Selbstverständlich sind die Leute drum rum dann schnell mehr geworden und auf die Polizisten losgegangen – sowas nennt man ZIVILCOURAGE. Die Polizei selbst fordert doch dass jeder einschreitet und hilft wenn eine Gruppe von bewaffneten Rowdies auf einen einzelnen, unbewaffneten Passanten losgehen. Das war völlig überzogenes Verhalten seitens der Polizisten und statt sich zwischendrin zu besinnen, dem Jungen aufzuhelfen und ihn einfach ins Polizeiauto zu setzen (wenn sie ihn unbedingt loshaben wollen) sehen die Herren Beamten für mich persönlich eher so aus als fänden sies grad mal ganz nett n bisschen am lebenden und wehrlosen Objekt zu „üben“

        Gefällt mir

      2. Stimmt Thias, Ich wundere mich auch immer noch wie eine einfach AUsweiskontrolle zu so einer Eskalation führen kann, und dabei waren doch an die 6 gut ausgebildete oder zumindest uniformierte Polizisten anwesend. Man denkt ja immer, dass man zumindest in deutschen Polizeischulen auf sowas vorbereitet. Aber es gibt halt immer wieder Leute die ihren AUsweis einfach nicht zeigen wollen… Da muss man dann halt einfach durchgreifen, komme was wolle!

        Gefällt mir

    2. das ist kein einzelfall. die polizei kann offenbar nur kämpfen, ist nicht in der Lage deeskalierend einzugreifen. Das gilt nicht nur für Berlin, ich habe selber einen Fall erlebt, in dem die Polizei lieber die Fäuste(oder wie in dem Video gerne auch die Knie) erhoben hat, statt den Betroffenen sanft unter Kontrolle zu bringen.
      Ich fühle mich bei solchen Bildern schon fast wie in den USA…

      Gefällt mir

  1. Bei jeder Situation die ähnlich gelagert wäre und die betreffenden brutalen, übergriffigen und misshandelnden männlichen Subjekte würden keine Polizeiuniform tragen, hätten alle Umstehenden sofort eingegriffen. Aber die Angst vor der Uniform und dem dahinter stehenden staatlichen Apparat halten alle Zuschauer ab, dass normalste Verhalten der Welt an den Tag zu legen: die Nothilfe.
    Hier von einer Schande für die Polizei zu reden wäre naiv, kurzsichtig und fatal. Diese Polizeigewalt hat System und ist zutiefst antidemokratisch. Und das will dieser Staat auch so.

    Gefällt mir

    1. In welcher welt lebst du denn? wenn ein knappes dutzend bewaffneter aggressiver ausgewachsener männer anfängt zu prügeln, dann schreitet da bestimmt niemand ein. da geb ich dir brief und siegel drauf. außerdem beahupte ich, dass gewalt gegen die polizei mehr system hat als andersherum.

      Gefällt mir

  2. Jetzt könnte man sagen „die machen nur ihre Arbeit“, ist aber leider so. Wenn sich die Umherstenden nicht als Held aufgespielt hätten, wäre es nicht soweit gekommen. Was ne Armut das man den Ordnungshütern so im Weg stehen muss nur weil man sonst nichts zu melden hat.

    Gefällt mir

    1. Wenn es ihre „Arbeit“ ist bei einer Personenüberprüfung jemanden der sich weigert seine Personalien preis zu geben in die Seite zu treten und ihn gewaltsam auf den Boden zu drücken. Ja dann machen sie nur ihre Arbeit!

      Toto und Harry hätten das mit REDEN geschafft.

      Gefällt mir

      1. Lol, ja klar die hätten das mit reden geschafft…Voll der Brüller. Die TV-Cops schaffen „alles“…lol Wo leben Sie nur?

        Gefällt mir

    1. Du intelligenzbolzen…Der Bericht mit 60 Angreifern stammt von der Polizei und wird so nicht stimmen bzw ist mal wieder fragwürdig..ich sehe nur beweise von polizeigewalt

      Gefällt mir

    2. jap, und genau das ist das Problem. Leute, ihr müsst doch endlich mal die strukturellen Zusammenhänge erkennen! Die Polizei, die Mainstreammedien… die Propaganda die da gegen Refugees, linke, „Gutmenschen“(!!??!!) betrieben wird sorgt dafür, dass Leute Linke aktionen, die der verbesserung der zustände für ALLE Menschen dienen sollen mit nazigewalt gleichsetzen und das Menschen sich hinstellen und sagen, es wäre der job von polizisten, zu versuchen, anderen die beine zu brechen…fangt bitte an eigenständig zu denken! Hört auf Bilöd und BZ zu lesen, macht euch ein eigenes bild, ich appeliere an euren verstand und an eure Fähigkeit, zu fühlen!!

      Gefällt mir

      1. @Nina….noch schlimmer als die Massenmedien…diese Unehrlichkeit stammt aus der Pressemitteilung(!!!!) der Polizei. Glatte Lügen! Und die wundern sich warum das Volk so anti reagiert…

        Gefällt mir

      2. Ganz einfach… Die Kostümierten haben richtig Angst!!! Deswegen dieser Gewaltexzess… Leute, es scheint nicht mehr lang zu dauern und dann kippt das System. Solche Bilder sind die Vorboten!

        Gefällt mir

      3. „Propaganda gegen Refugees, linke…“ Völlig wurscht wer das da ist. Der hat seinen Ausweis zu zeigen wenn er von der Polizei danach gefragt wird, wie alle anderen auch. Wenn er das nicht tut ist es das Recht der Polizei ihn festzuhalten bis seine Identität geklärt ist. Er will seinen Ausweis nicht zeigen, will sich nicht nach seinem Ausweis durchsuchen lassen, will weggehen und hat sich eindeutig gewehrt als versucht wurde ihn festzuhalten. Wenn man vorher nicht hingeschaut hat sieht das natürlich so aus als würden die den einfach fertig machen. So wie die Passantin dann auch schon hohldreht und rumschreit bevor irgendjemand was tut lässt es die Situation vor den anderen Anwesenden dann natürlich noch schlimmer aussehen. Die hat die größte Schuld an der Eskalation der Situation. Und der Herr den sie da festhalten geht zu Beginn der Aufnahme, zumindest sieht das für mich so aus, auf die Polizisten zu. Wenn er da provozieren, stören oder diskutieren will muss er doch damit rechnen nach seinem Ausweis gefragt zu werden. Dann einfach weggehen wollen sobald sie ihm Aufmerksamkeit geben ist doch blöd. Wenn er doch nichts schlimmes getan hat, warum kann er denn nicht einfach nachgeben, sich festnehmen lassen und auf Klärung warten? Is doch völlig klar dass er auf Widerstand stößt wenn er das nicht zulässt. Klar gibt es Polizeigewalt, auch in Deutschland, ja wir haben Teils richtige Kackbullen. Und der Ton des Polizisten zu Beginn des Videos gefällt mir auch überhaupt nicht. Aber hier sehen alle nur das was sie sehen wollen, „ein Unschuldiger Zivilist der gnadenlos niedergeschlagen wird und Kniestöße und Schläge über sich ergehen lassen muss“. Ich seh hier keine Schläge und ja, die knien sich auf ihn drauf weil der arme Trottel nach 2 Minuten immer noch nich aufhört zu zappeln. Solange der sich nicht entspannt würd ich den auch nicht loslassen.

        Ich weiss natürlich nicht genau was vor Beginn der Aufnahme passiert ist aber so wie das hier inszeniert wird lässt das die linken Aktionäre nicht gut dastehen. Der Schuss geht nach hinten los weil hier Dinge überspitzt werden und nur das gesehen wird was man sehen will damit die eigene Meinung bestätigt wird. Polizeigewalt ist ein ernstes, trauriges Thema das mich normalerweise sehr wütend macht. Mag auch sein dass die Polizisten hier Fehler gemacht haben aber eine Frage von unangemessener Polizeigewalt ist das für mich hier nicht. Ich hab sogar Respekt davor wie die die Situation ertragen ohne auszurasten. Die Passantin da einfach ruhig wegzuhalten, das hät ich nicht gepackt.

        Fahrräder werfen ist keine Zivilcourage. Das ist dumm. Die Linken (bei denen ich mich lange Zeit selbst gesehen habe) fantasieren immer von gewaltsamer Revolution mit Steinen und, offensichtlich auch, Fahrrädern und blutenden Bullen. Da werden Feindbilder geschaffen. Ich bin auch manchmal wütend über die Welt aber Reaktionen aus purer Wut helfen niemandem weiter. Hier wurde aus einer Mücke ein Elefant weil niemand nachgeben wollte/durfte. Das hätte nie so schlimm werden müssen wenn nicht auf einmal alle Aufmerksamkeit der Umgebung auf diesen einen Mann gelenkt worden wäre und nicht alle nur gesehen hätten dass der da unter den Polizisten liegt und daraus gleich schliessen dass da ein Unrecht geschieht. Blick -> Bulle kniet auf Mann -> Gehirn sagt -> die machen den aus Spass kalt. Das is schwarz/weiss-Denken und sollte eigentlich im Alter von 20 Jahren auch mal aufhören wenn man nicht mehr „links“ oder „rechts“, „Nazi“ oder „Gutmensch“ sein muss und sich dazu hinreissen lassen muss sich zu einer politischen Richtung zu 100% konform zu verhalten um sich Gehör zu verschaffen. So simpel sind die Verhältnisse nunmal nicht.

        Gefällt mir

      4. Von mir ebenfalls ein Dank für diesen Kommentar. Mittlerweile habe ich alle Illusionen aufgegeben, dass Linke zuerst nachdenken, bevor sie etwas kommentieren. Sind sind nicht nur nicht besser als der Rest der Gesellschaft, im Gegenteil, sie geben sich alle Mühe deutlich schlimmer zu sein.

        Gefällt mir

  3. DIe Beamten verhalten sich vollkommen korrekt. Identifizierung mit Nachdruck, Festnahmeverfahren, Eigensicherung, Abwehr von Angriffen, Verstärkung. Die Polizisten WURDEN (im Video DEUTLICH zu sehen) angegriffen. Was das Video nicht zeigt, ist die (laut Artikel) Vorgeschichte, die zu der Maßnahme geführt hat. Wer nur Ausschnitte mit Videomaterial belegen kann (die auch entsprechend betitelt werden), verengt seine eigene Sicht und beeinflusst unzulässig die (An-)Sicht anderer. Es geht fast in den Bereich der Propaganda. Nur weil einem ein TEIL passt heißt das nicht dass ALLES richtig ist. Gefangenenbefreiung IST eine Straftat. Wer die deutschen Gesetze nicht anerkennt soll sich schleichen.
    In Deutschland ist es extrem selten, daß Personen festgenommen werden, die sich nicht einer Untat gegenüber den Gesetzen schuldig gemacht haben. Eher werden Schuldige zu spät oder aus Mangel an Beweisen gar nicht festgenommen. In anderen Ländern, in denen das Vertrauen gegenüber den EInsatzkräften (oft leider veständlicherweise) gering ist, können Fälle von Willkür und Verhältnislosigkeit häufiger auftreten.

    Gefällt mir

      1. Ordnungsgemässes Festnahmeverfahren? Eher Folter gemäss EU- und UNO-Definition auf offener Straße!

        Ich frage mich, auf welches Grundgesetz/Verfassung diese Polizisten vereidigt wurden?

        Wenn das Opfer ein Schwein wäre, würde es ein Fall für Tierschützer, wegen gesetzeswidriger Tierquälerei sein. Soweit ich das Beurteilen kann, handelt es sich um einen unbewaffneten Menschen ohne irgendeine Schutzausrüstung.
        In wieweit sich die Behandlung des Opfers durch Beamte mit dem Artikel 1 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland

        – Die Würde des Menschen ist unantastbar –

        vereinbaren lässt, ist für mich nicht mehr nachvollziehbar!

        Der Beamte herschten den Mann an: Ausweis her, Ausweis her, um ihn anschließend, ansatzlos, schwer körperlich zu attackieren.
        (Kann der Mann auch in ganzen Sätzen der Deutschen Sprache sprechen?)

        Der Beamte sollte in seiner Ausbildung, als Schützer des Grundgesetzes, gelernt haben, dass es erst einmal keine Verpflichtung zur Mitführung eines Ausweisdukumentes in dieser unserer Republik gibt!
        Der Mann machte sich sicher deshalb nicht strafbar!
        Der Mann wurde auch vor der Attacke nicht festgenommen und befand sich eindeutig nicht auf der Flucht!

        „Eine Mitführungspflicht besteht nur in Ausnahmefällen, beispielsweise beim Führen bestimmter Waffen.“ http://de.m.wikipedia.org/wiki/Personalausweis_(Deutschland)

        Gefällt mir

      2. Folter? Das meinst du nicht ernst hoffentlich. Warum haben sie ihn denn nach Ausweis gefragt? Wenn er sich in den Weg stellt, stört er den Einsatz der Beamten, da können die schon nach dem Ausweis fragen. Und überhaupt: Der Beamte soll korrektes Deutsch sprechen und alle Herumstehenden brauchen das nicht? Spannend. Ist ja voll rassistisch 🙂

        Gefällt mir

    1. Für mich wirkt die Reaktion der Polizei überzogen. Es wirkt als ob der Auslöser der Attacke das nicht herausgeben des Ausweises ist! Der Polizist der den Ausweis fordert wirkt recht aggressiv und hat scheinbar vergessen das es in Deutschland keine Ausweispflicht gibt! Man muss der Polizei gegenüber nur seine persönlichen Daten nennen(Name, Wohnort, Geburtsdatum). Eine Pflicht zum mitführen des Personalausweises gibt es aber in Deutschland nicht! Ich verstehe zwar das die Polizisten auch unter Druck stehen und eventuell selber eine gewisse Wut aufbauen,entscheidet man sich aber für diesen Beruf sollte man solche Gefühle unter Kontrolle haben und sachlich bleiben!

      Gefällt mir

      1. Nein, die Pflicht gibt es nicht. Aber die Polizei hat das Recht dich zur sicheren Klärung deiner Identität festzunehmen. Wenn hier tatsächlich ein qualifizierter Platzverweis ausgestellt werden sollte (das Video fängt ja leider erst später an) ist das nötig und richtig. Und wenn du dich dann dagegen wehrst ist völlig egal was du getan oder nicht getan hast, dann bist du ein armer Trottel.

        Gefällt mir

    2. Inwiefern ist denn aber die Gewaltanwendung gegenüber dem Festgenommenen zu rechtfertigen? Besonders die Schläge auf den Kopf und das Beinumbiegen am Eisenpoller?

      Gefällt mir

      1. Simpler Eigenschutz. Beine werden gegen Treten fixiert. Arme wenns geht auf dem Rücken.

        Und Kopf gegen Beißen (Menschenbisse sind wirklich unschön was Infektionen und Krankheiten angeht) und Spucken (beliebt ist, sich die untere Lippe aufbeißen und Blut spucken) fixiert.

        Gefällt mir

    3. Es geht doch nicht darum was im Vorfeld passiert ist. es geht darum wie aggressiv die Polizisten sich verhalten! Das ist doch keine „Identifzierung mit Nachdruck“ , jemand so brutal zu Boden zu drücken. Wäre der Polizist am Anfang besonnen zu Werke gegangen, wäre es zu den folgenden Handlungen gar nicht gekommen. Viele Polizisten bräuchten meines Erachtens mal ein Seminar “ Ruhig bleiben in Konfliktsituation“!

      Gefällt mir

    4. War das denn schon ein Gefangener, der da immer wieder von mehreren Beamten in den Boden gedrückt , dessen Hände zum Schutz des Kopfes weggerupft, dessen Beine um einen Poller gedreht und mit Schlagstöcken fixiert wurden?

      Gefällt mir

    5. Was hier für ein GROB FAHRLÄSSIGER Schwachsinn abgeben wird. Wahnsinn. Der von Anfang an agressiv wirkende Polizist ließ seinem Gegenüber de facto knappe drei Sekunden Zeit für das Ausweisen. Er hat ja nicht mal eine Reaktion abgewartet! Zudem MUSS eine Festnahme und deren Grund angekündigt werden. Nicht der Fall hier. Ich wünsche jedem, der die Aktion der Polizei hier rechtfertigt EINMAL Opfer zu werden von polizeilicher Gewalt. Einmal die Ohnmacht zu erleben, so behandelt zu werden und keine Chance zu haben, sich zur Wehr zu setzen! Schämt euch, ihr seid alle eine Schande für die Menschheit!

      Gefällt mir

    6. also selbst wen der kontrollierte (verdächtig) war an irgend einer Schlägerei beteiligt zu sein, ist es nicht die Aufgabe der Polizei ihn zu bestrafen, dafür haben wir Richter, bis dahin gilt die Unschuldsvermutung. Und auch ist in dem Video klar zu erkennen das nach der Aufforderung „Ausweis her..“ die Polizei sofort mit einer mir unbeschreiblichen Gewalt gegen den kontrollierten (eine Person) vorgingen und extrem über reagiert haben . Dafür wurden sie geschult um mit solchen Situationen um zu gehen, da gibt es kein wenn und aber.. Und wenn sie dann aus der Masse von beteiligten dafür angegriffen werden kann ich nur sagen bravo vor der zivil courage. Ich hätte mich nicht anders verhalten und würde den betroffenen helfen, egal was vorher war oder nicht.. So was darf nicht passieren! Wo kommen wir den da hin das die Polizei einfach mal selber Justiz über nimmt und gleich die Prügel Strafe wieder einführt..

      Gefällt mir

  4. Ich teile komplett die Kritik am Polizeieinsatz, allerdings lese ich die Polizeipressemeldung so, dass der angebliche Angriff der 60 Personen vor Beginn des Videos stattfand, dass vermutlich ungefähr ab dieser Stelle der Pressemeldung aufgenommen wurde „Darüber hinaus stellte sich ein 22-jähriger Mann den Beamten in den Weg und störte sie bei der Sachverhaltsaufklärung. ..“.

    Gefällt mir

    1. Liebe Anne Roth,

      das verstehe ich anders. In der PM heißt es:

      „Bei der nun folgenden Sachverhaltsklärung mischten sich zunächst mehrere Personen, die kurz zuvor an einer Demonstration von Neukölln nach Kreuzberg teilgenommen hatten, lautstark in die Ermittlungen der Beamten ein. Darüber hinaus stellte sich ein 22-jähriger Mann den Beamten in den Weg und störte sie bei der Sachverhaltsaufklärung. Nachdem die Polizisten ihn vergeblich des Platzes verwiesen hatten und die Behinderungen anhielten, zog ein Beamter den Störenfried zur Seite, woraufhin sich eine Personengruppe von bis zu 60 Personen in das Geschehen einmischte und die Einsatzbeamten attackierte.“

      Daraus ergibt sich die zeitlich Abfolge:

      – Schlägerei im Park (auf dem Video nicht zu sehen, weil davor)
      – Leute stören Polizeieinsatz (mumaßlich der Anfang des Videos)
      – Polizei setzt Mann fest
      – Von der Polizei gemeldete Angriffe aus der Gruppe der etwa 60 Personen

      Viele Grüße
      Redaktion Publikative.org

      Gefällt mir

  5. Sorry Leute aber das hat nicht mit Polizeigewalt zu tun. Das Vermeintliche Opfer wehrt sich und die Polizisten sind einfach unfähig die Situation schnell zu beenden. Das ist aber auch der einzigste was man ihnen Vorwerfen kann. Diese Situation geaten doch nur ausser Kontrolle, weil jeder der Meinung ist, ich muss mich in der Sache einmischen. Wenn ein Polizist versucht jemanden festzusetzen kann der andere ja nur Unschuldig sein. Was haben denn sich dort 10,20 oder 30 Personen einzumischen? Das bringt die Situation noch mehr ausser KOntrolle, die Polizei fühlt sich bedroht und neigt zu überzogenen Handlungen und das vermeintliche Täter sieht sich noch im recht mit seinem Handlungen.

    Wenn hier jeder machen könnte was er wollte, würde hier nur noch Anarchie herschen.

    Gefällt mir

    1. Wenn die Polizei zu „überzogenen Handlungen“ neigt, sollen wir alle Verständnis haben. Wenn andere zu „überzogenen Handlungen“ neigen – z.B. beim Anblick von unverhältnismässiger Polizeigewalt -, dann ist das zu verteufeln?

      Anarchie = Abwesenheit von Herrschaftsstrukturen (Herrschaftslosigkeit!!!)
      Anomie = Abwesenheit von Regeln, Normen und sozialen Strukturen!!! (sog. „Faustrecht“, hierarchische Grundstruktur)

      Verschone uns also mit solchen Begriffsverdrehungen.

      Gefällt mir

    2. Ich war selber schonmal in so einer Situation, die fangen an sinnlos an dir rumzudrehen, ich bin damals zum Glück ruhig geblieben, aber da kriegste schnell Panik. Das wird aber nicht besser durch Kniestöße zum Rücken! Und was haben die den bitte mit „festsetzen“ zu tun?
      Bytheway, was Du meinst ist Anomie, nicht Anarchie: „Anomie (griech.: Kompositum aus α privativum zur Verneinung und der Endung -nomie für νόμος, „Ordnung, Gesetz“) bezeichnet in der Soziologie einen Zustand fehlender oder schwacher sozialer Normen, Regeln und Ordnung. Zur Beschreibung einer Anomie wird umgangssprachlich und irreführend häufig auch das Wort Anarchie (Abwesenheit von Herrschaft) benutzt.“

      Gefällt mir

    3. Absolut deiner Meinung. Bei der nächsten Messerstecherei fragen wir dann auch lieber nett und höflich nach dem Ausweis während Tee und Buiskuits angeboten werden.

      Wenn man nach den Personalien gefragt wird hat man nunmal de facto die Pflicht sich auszuweisen.

      Gefällt mir

    4. unter anderem treten die ihm mit dem knie in die niere. die passanten hatten das recht einzugreifen. eine uniform anzuhaben bedeutet nur rein praktisch das man sich gewalttätig austoben kann wie man will aber nicht rechtlich. auch polizeibeamte unterstehen dem gesetz. leider herrscht dort anarchie.

      Gefällt mir

  6. Habe gerade beim Schauen des Vids echt das Grausen bekommen – hatte vor Jahren eine ähnliche Situation.
    Zu sehen, wie die Bullen mit dem am Boden liegenden umgehen, ihm das Bein gegen den Pfosten drücken etc. – das ist echt hart. Toll auch das Einschüchtern Umstehender mit Pfefferrspray und so weiter. Da wird doch von Anfang des Videos an mit Härte vorgegangen, die nur noch mit Schlagstock steigerbar ist. Aber dafür sinds wohl zuwenige, daher nutzen sie den am Boden liegenden scheinbar als „Foltergeisel“.
    Echt dreckig, nur zu hoffen, dass sich genügend Umstehende Zeugen finden, Handyvideos gibt es ja zur Genüge.

    Und wer weiß wie es sich anfühlt, wenn ein paar Bullen auf Dir rumtrampeln und dich anschreien, dass Du ruhig sein sollst, der weiß auch, dass man unglaubliche Angst davor hat, für die Bullen den Bauch und den Kopf auf den Boden zu legen.

    Dass dann auch Umstehende, wie z.B. die junge Frau, von einer gewissen Hysterie angesichts des Gewaltausbruchs gepackt werden, sollte vor allem den Bullen verständlich sein.

    Miese Polizeigewalt – wenn da Umstehende getriggert werden und eingreifen ist das nur allzu verständlich…ich fühlte mich beim anschauen sehr hilflos und hätte gerne was zum werfen gehabt…

    “ Was ne Armut das man den Ordnungshütern so im Weg stehen muss nur weil man sonst nichts zu melden hat.“
    ->Naja, Arbeit muss ja nicht immer mit Recht und Ordnung zu tun haben – und oft ist es Umstehenden Zeugen und auch „Störern“ zu verdanken, dass nicht viel mehr passiert…

    Wer sich nach einer solchen Behandlung tage- bis wochenlang nur mit Schmerzen bewegen kann, der findet bestimmt großes Verständnis für den Arbeitseifer der Beamten…

    Gefällt mir

    1. Also ich war schon mal in der Situation, auf den Boden gedrückt und bedroht zu werden. Wenn du Angst hast, dann machst du gar nichts mehr, spätestens nach 10sec hörst du auf, weil du gar keine chance hast.. Diese 5min lange „Sich-Wehren“ ist kein Reflex, sondern Aggression. Das hätt ich lieber gelassen, wenn 4 Bewaffnete auf mir drauf hocken.

      Gefällt mir

  7. PS: Als „Armute“ bezeichne ich es, so etwas als „Arbeit“ zu bezeichnen. Dies Verhalten der jungen hitzköpfigen Beamten hier ist einfach unprofessionell, brutal und zeigt, dass solcherart unsinnige Großeinsätze ausgelöst werden können.

    Gefällt mir

  8. Das war definitiv nicht verhältnismäßig! Was lernen die eigentlich auf der Polizeischule? Hau ordenlich drauf, wenn Dir einer nicht SOFORT den Ausweis zeigen will? Ich möchte nie in so eine Situation geraten! Und wer beschützt einen dann vor der „armen“ Polizei?

    Gefällt mir

    1. das ist das Problem. Niemand beschützt einen vor der Polizei und wer sich juristisch wehrt darf in der Regel mit Gegenanzeigen rechnen und mit „Zeugen“ (von polizeilicher Seite), die sich an entscheidende Punkte nicht erinnern können wollen und auch vor Falschaussagen nicht zurrück schrecken.

      Gefällt mir

  9. Jeder Mensch, der seinen Job so schlecht ausführen würde, würde fristlos entlassen werden. Polizeigewalt vom Feinsten. Aber selbst, wenn es so ist, wie es hier einige sehen: Dass die Polizei „nur unfähig“ ist, die Situation unter Kontrolle zu bringen, versagt sie ja offenbar vollständig. Denn für Deeskalation und schnelle Lösung einer solchen Situation sind Beamte ausgebildet. Also führen sie ihren Job vollständig falsch aus und befördern so eine Gefahr für Leib und leben (für Kollegen und den Verhafteten). Tja, in anderen Jobs wäre das definitiv ein fristloser Kündigungsgrund. Ich sehe hier (Faustschlag in die Rippengegend, gegen den Kopf, den Fixierten breitbeinig gegen einen Pfeiler schleifen) jedoch mehr als Versagen. Das sieht nach vorsätzlicher und nicht situationsangemessener Gewalt aus. Hoffentlich führt es zur Suspendierung.

    Gefällt mir

    1. Zum ersten Punkt kann ich dir völlig zustimmen, die Beamten haben sich salopp gesagt wie die „ersten Menschen“ angestellt. Hätte so eine private Securityeinheit gehandelt… der wären zurecht gefeuert und hätten massive Klagen am Hals.

      Wo ich aber nur Teils zustimme: Nicht angemessene Gewalt, JA… vorsätzlich, NEIN. Man sieht eindeutig das die wirklich total überfordert sind, bekommen zu dritt Probleme wenn das Opfer zum zappeln anfängt… ,der eine Polizist krabbelt planlos am Boden herum… ,die Griffe werden nicht richtig eingesetzt ect.
      Es kommt nicht von ungefähr das es meist brutaler ausschaut wenn sich zwei Prügeln die keinerlei Ahnung haben von Kampftechniken… wie im Video zu sehen.

      Aber was will man erwarten wenn der Staat die Polizei als eine billigere Konkurrenz zu privaten Sicherheitsfirmen sieht.

      Gefällt mir

  10. Ich sehe das Video anders: Der Mann weigert sich und fängt an handgreiflich zu werden. Danach erkenne ich keine ach so brutalen Handlungen der Polizisten. Würden die Beamten wirklich brutale bzw. schmerzhafte Hebel anwenden würde das Theater gar nicht so lange dauern. Jeder der mal ein wenig Kampfsport gemacht hat sollte wissen das jemand der sich wehrt eben nicht so einfach unten zu halten ist, wie man hier sehr gut sieht. Es bedarf drei-vier (!) Polizisten um den Mann zu fixieren. Ich glaube hier in den Kommentaren wie auch an dem Ort dort herrscht nur eine grundsätzlich ablehnende Haltung der Polizei gegenüber…

    Gefällt mir

    1. Ich sehe das genauso. Sicherlich greift die Polizei hier sehr gewaltsam ein aber man muss auch eingestehen, dass der Mann sich strickt wehrt zu koopererieren und sich einfach nicht beruhigt. Wo kämen wir denn hin wenn es der Polizei nicht mehr erlaubt ist Gesetzesbrecher festzunehmen? Ich war auch mal in einer Situation nach einer Schlägerei und hätte mir gewünscht das die Polizei schneller eingegriffen hätte damit die Freunde des Täters nicht alles hätten vertuschen können!

      Gefällt mir

      1. Ich würde dich echt gerne mal ruhig am Boden liegen sehn wenn die einer deinen Kopf in den Boden presst der andere dir ein Knie in die Seite haut während der dritte deine Hände festhält so dass du dich nicht wehren kannst.

        Es ist weiterhin eine Unmöglichkeit des Beamten so aggressiv auf den Mann zu zu gehen. Ich hätte genauso mit einer Schutzreaktion reagiert, wenn mehrer Polizisten mich derart aggressiv angehen. Was allerdings noch viel schlimmer ist und wozu die Polizei absolut kein Recht hat ist Diesem Mann einfach so nach dem er sich einmal leicht versucht loszureißen ohne Vorwarnung ins Gesicht zu schlagen!!!! Man sieht ganz deutlich, dass jegliche Aggressivität in dem Video von den Beamten ausgeht und nicht vom „Straftäter“. Also setz deine Polizeibrille ab und sei realistisch.

        Ich bin nicht der Meinung, dass Polizei generell immer gewalttätig ist, aber das was dieses Video zeigt darf von Polizeiseite einfach nicht passieren! Die haben genug Schule und Ausbildung und das zu lernen und wer sich dennoch nicht im Griff hat gehört nicht in Uniform!!

        Gefällt mir

      2. Völlig richtig! Alles Andere wäre Anarchie, und die kann ja nun wirklich keiner wollen..
        Leider zeigt niemand per „Videobeweis“ was VOR der verlangten Ausweisung passierte. Von daher sollten wir davon ausgehen, dass der Polizeibericht so den Tatsachen entspricht und die Polizisten rechtskonform handelten.

        Gefällt mir

  11. @Nein
    keine brutalen Handlungen?
    Faustschläge und Tritte mit dem Knie in Rippen-, Bauch- und Rückengegend? Drücken des Kopfes auf den Boden? Nutzung eines Tonkas, um die Beine auf den Boden zu pressen. Dabei permanentes Anschreien des Opfers, welches sich solcherart bestimmt nicht in den Händen von verantwortungsvollen Beamten wähnt.

    Die hysterische Freundin wird äußerst brutal zu Boden geschubst – .Umstehende werden von Anfang an mit Tränengas bedroht, welches natürlich auch noch den Einatz finden muß, kurz bevor die rettenden Streifenwagen der Verstärkung da sind.

    Normalerweise lernen Bullen, dass sie durch unbotmäßige Eingriffe Situationen nicht solcherart eskalieren lassen sollten – psychologisch und soziologisch haben diese Brutalos offensichtlich gar nichts drauf.

    Gefällt mir

  12. Ich bin froh, dass hier nicht alle blind auf die Polizei schimpfen sondern viele dabei sind die sachlich reflektieren!

    Wer keine Polizei braucht und eh nicht rational und objektiv beurteilen will, darf sich doch gerne nach einem passenderen Rechtssystem umsehen…da gibt es einige Alternativen zur Zeit mit vielen leerstehenden Wohnungen 🙂

    Aber komischerweise ziehen es ja alle doch lieber vor die Annehmlichkeiten unseres System in vollen Zügen zu genießen und trotzdem nur zu meckern.

    Der Einwand mit der Propaganda weiter oben, trifft es tatsächlich sehr auf den Punkt. Es ist sogar noch verharmlost.

    UND (!) auch ich bin gegen jegliche nicht gerechtfertigte Gewalt in jeder Form und egal von welcher Seite! Aber ich bin auch nicht auf irgendeinem Auge Blind! Und ab und zu reicht sogar ein bisschen Empathie und zu erklären, warum die Polizisten in dieser Situation so resolut vorgehen.

    Leider zeigt das Video das wesentliche überhaupt nicht! und das geschah davor!

    Gefällt mir

  13. Klassisch…die Polizei kommt, weiß nicht, was sie tun soll, mackert rum.

    Wird ihr Verhalten in Frage gestellt, werden diejenigen, die ihr demokratisches Recht auf Meinungsäußerung ausüben, auf einmal zu „Störenfrieden“. Ein Mittel zur Einschüchterung ist es, die Personalien feststellen zu wollen. Das ist legal, aber wohl kaum legitim, da die Person in keiner Weise gegen Gesetze verstoßen hat, es also absolut KEINEN GRUND gibt, ausser eben, die Person einzuschüchtern, weil sie das Handeln der Polizei in Frage stellt. Dass alleine das das Ego der Polizisten angreift und sie deswegen ihre Macht demonstrieren müssen, liegt auf der Hand.

    Was folgt?
    Erst in dem Moment, wo die Person sich legitimerweise der Personalienfeststellung verweigert, begeht sie eine Ordnungswidrigkeit (keine Straftat!).
    „Zur Durchführung der genannten Maßnahmen ist die Polizei berechtigt, unmittelbaren Zwang anzuwenden, soweit dies unter Wahrung des Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes möglich ist.“

    Und da ist der Hebel für die Hooligans in Uniform, um ganz legal Leute zu vermöbeln, wie wir es in diesem Video gesehen haben. Und ja, wie meine Vorkommentatoren geschrieben haben, ist an dem Verhalten der Polizei im juristischen Sinne nichts auszusetzen. „Verhältnismäßig“ bestimmen nämlich im Zweifelsfall Gerichte, die jeder Lügengeschichte von Polizisten mehr Vertrauen schenken als anderen, erst Recht, wenn die anderen nicht der Oberklasse angehören oder nicht weiß sind.

    Und exakt das ist der Skandal, der tagtäglich in Deutschland tausendfach passiert.

    Übrigens, liebe Kampfsportfans: Dieser Mann „wehrt sich nicht“, sondern reagiert lediglich reflexhaft, wie jeder Mensch es tut, wenn er von einer Gruppe angegriffen und die Arme verdreht bekommt. Du kannst Dir aber sicher sein, dass in dem Moment, wenn dieser Akt von Polizeigewalt angezeigt wird, die lieben Polizisten sich absprechen und eine Gegenanzeige stellen. Und rate mal, was die Gerichte in diesem Fall machen.

    Gefällt mir

    1. Ich stimme dir da nicht zu. Aus dem Video geht überhaupt nicht hervor ob der Mann eine Straftat begangen hat. Und er hätte einfach nur den Anweisungen der Polizei folge leisten müssen, dann wäre die Situation nicht so eskaliert. – meine Meinung
      Mal abgesehen von den Kampfsportfans – der Mann wehrt sich wohl, er entzieht sich einer Festnahme und Fixierung. Wenn dich vier Personen fixieren und du versuchst dich daraus zu befreien ist das doch kein Reflex. Die sprechen den sogar laut und deutlich an und rufen immer wieder, dass er sich ruhig verhalten soll. Die biegen das Bein doch nicht um die Stange weil denen das Spaß macht, sondern weil er einfach nicht aufhört sich zu wehren.
      Ich würde gern mal sehen, wie die ganzen Personen, die hier von Polizeigewalt sprechen, eine Person festhalten und fixieren würden, wenn diese so „reflexhaft“ handelt.

      Gefällt mir

  14. naja, das ist widerstand gegen staatsgewalt. Und wenn man die leute nicht einmal überprüfen kann, wer die Person ist, was will die Polizei da machen. Richtig gehandelt würde ich sagen. Wäre die Person ruhig geblieben und hätte das mit der Polizei geklärt wäre alles gut gewesen. Warum Leute versuchen, dem Typen zu helfen, kann ich auch nicht verstehen. Nur weil er schreit, weil es weh tut. Man kann ihn ja nicht mit Samthandschuhen zu vernunft bringen.

    wir sind hier nicht in irgendeinem totalitären staat, wo die Polizei was böses ist. Bei uns werden Demonstrationen zugelassen, schreitet das aus, sind sie zur stelle um Unbeteiligte zu schützen und das finde ich gut so.

    ach und geh mir weg mit toto und harry.

    Kann die Aufruhr nicht verstehen hier. Stempelt die Polizei doch nicht immer als was böses ab. Sie leisten ihre Arbeit und dafür dass sie in solchen Situationen ihr Leben riskieren, haben sie gehörigen Respekt und Anerkennung verdient.

    Gefällt mir

  15. Ich finde die Reaktion von der Polizei durchaus berechtigt. Am Anfang wurde der Mann, mehrfach aufgefordert dem Polizisten seinen Ausweis zu geben…Er hat es mehrfach nicht gemacht. Soll die Polizei sich auf der Nase rumtanzen lassen, oder sagen, Du böser böser Junge? Wenn er sich nicht wehren würde, und auf dem Boden liegen bleiben würde, hätten die ihn auch nicht immer wieder niedergedrückt. So gesehen ist er für die dann evt. auftretenden Schmerzen selber veranwortlich. Wenn ich aufgefordert werde meinen Perso zu zeigen, dann mach ich das. Wer jetzt denkt oder sagt, das die Polizisten gestört sind, was denkt ihr denn dann 1. über den Mann der seinen Perso nicht zeigen wollte, 2. über die Menschnemenge von ca. 60 Personen die sich einmischen und 3. das dadurch 6 Polizisten verletzt wurden….UND was ich hier lesen muss, von wegen Folter etc. ist einfach nur LÄCHERLICH. Diesen ganzen Tumult hätte es gar nicht erst gegeben wenn der Mann wie gesagt einfach der Aufforderung des Polizisten nachgekommen wäre, und ihm seinen Perso gezeigt hätte.

    Gefällt mir

  16. nö, es gab keine schlägerei „im park“ im video, am anfang etwas undeutlich zu höhren: polizist will ausweis sehn, genauso rassistisch und unfroindlich wie ich das 3x täglich bei „nicht doitsch aussehenden“ auch am gesundbrunnen mit erlebe. weil der „migratisch aussehnde“ nicht sofort den perso zückt, wird „nachdruck verliehen“ auch das ist polizeigewalt-alltag in berlin….

    mal wieder aus der blechkiste aussteigen und durch „die stadt“ schlendern. am besten mit davidstern, IRO Frisur oder sonst „irgendwie anderst“ aussehn….

    Gefällt mir

  17. Mittlerweile scheint es, bezahlte Kommentatoren zu geben. Soviele Kommentare die offensichtliche Polzeigewalt versuchen als normale Polizeiaktion zu verkaufen habe ich noch nicht gelesen.
    Würde aber auf jeden Fall passen. Von den Russen lernen, heißt von lupenreinen Demokraten lernen. Und das unsere Freiheit von Poliziegewalt (und bald auch vom Militär) verteigt werden muss, hat ja letztesn auch unser Präsident gesagt.

    Musikempfehlung: http://www.youtube.com/watch?v=C8Vu1GiGQ6s&feature=kp

    Gefällt mir

  18. Laut B.Z. hat die Polizei nicht übermäßig brutal reagiert, daher gab es laut Polizeisprecher keine Anzeigen gegen die Beamten. Allerdings weiß jeder, dass es meist nichts als Ärger und Gegenanzeigen bringt, wenn man Polizeigewalt anzeigt. Unabhängige Untersuchungen wären da angebracht.

    Gefällt mir

  19. die sogenannten freunde und helfer haben es doch nun schon so oft in der vergangenen zeit gezeigt das sie mit vielen situationen nicht klar kommen!

    Gefällt mir

  20. Hmmm. Es hat nichts mit einer grundlegenden Ablehnung der Polizei zutun. Aber Ein Kick mit dem Knie in die Rippe (Min 0:38 ff), am Bein reißen, während vorne drei Menschen ihn bereits gen Boden drücken (1:06), das Bein um den Pfosten wickeln und den Schrit gen Pfosten ziehen (WTF) (1:09 ff), das Gesicht mit Gewalt auf die Bordsteinkante (!!!) drücken (1:47), an den Haaren den Kopf zurückreißen (2:19)… sieht mir nicht nach ordnungsgemäßer und der Lage angemessener „Polizeiarbeit“ aus. Und ja, wie du selbst sagst udn auch meine Bekannten bei der Polizei: Normalerweise wird sowas mit dem Polizeigriff oder Handschellen gelöst, nachdem der Mann fixiert ist. keiner von den Beamten zückt seine Handschellen, sondern sie hocken dort auf ihm und wenden unprofessionelle Handgriffe an. Suspendieren!

    Gefällt mir

  21. Ich sehe nur am Anfang des Videos, dass ein Beamter den Mann auffordert, den Perso zu zeigen und ihn dann festsetzen will. Ich weiss also nicht, was dem vorausging. Wenn das der Mann ist, der sich den Beamten bei Klärung des Sachverhaltes in den Weg stellt, (was auf dem Video nicht drauf ist) dann platzt auch mal dem besonnen Beamten der Kragen. Maximal könnte man vielleicht den Beamten Überforderung vorwerfen beim Festsetzen dieser Person, die offensichtlich Widerstand leistet, aber brachiale Polizeibrutalität meines Erachtens nicht. Der Grosseinsatz war nun mal nötig um die kleine Gruppe der Beamten zu schützen. Wie „Nein“ meine ich auch dass viele Kommentare hier auf einen pauschalen Hass auf den Staat und Polizei beruhen, den ich nicht teile. Ja, unser Staat ist nicht perfekt, es gibt vieles kritikwürdiges daran. Missstände, gewalttätige Polizisten sind durchaus vorhanden, kein Zweifel, nur auf diesem Video erkenne ich das nicht.. Wir leben zwar in einem nicht-perfekten Staat aber immer noch in einem der besten Staaten, von dem Milliarden Menschen weltweit nur nur träumen können.

    Gefällt mir

  22. Wenn dich mehrere Menschen gewaltsam auf den Boden drücken und dich schlagen wehrst du dich nunmal. Das ist eine vollkommen natürliche Reaktion.
    Es ist einfach unfair mit so vielen Polizisten, alle bestens ausgerüstet, auf einen Demonstranten los zu gehen. Für den Polizisten bestand doch keinerlei Gefahr. Es war eine große Gruppe Polizisten, die anderen haben Umherstehende im Zaum gehalten und als Einzelner hätte der Demonstant doch keine Chance gehabt.

    Gefällt mir

    1. Ob das die normale Reaktion bei einer über 5 Minuten dauernden Fixierung ist fraglich, irgendwann stellt man auch in schlimmster Angst und Panik die Gegenwehr ein da diese nur mit noch mehr Schmerz verbunden ist, außer man legt es drauf an.

      Genauso ist es herzlich egal ob man das „unfair“ findet ob man den gleich mit vier Mann zu Boden ringt… Fairness ist etwas für Kampfsport, nicht etwas für eine unübersichtliche Straßensituation, der Clown hat sich schließlich wirklich auch von Anfang an gewehrt, und hätte weiß der Geier noch zücken können… da gehts nur um “ Wie mache ich ihn schnellstens Handlungsunfähig?“.

      Über das WIE können wir jedoch gerne reden, den es kann nicht sein das mehrer Polizeibeamte es einfach nicht auf die Reihe bekommen ihn in annehmbarer Zeit abzuführen und ihn so unnötige Schmerzen bereiteten.

      Gefällt mir

  23. @Struppi
    Danke für deinen Kommentar – ich dachte gerade schon, dies sei Paranoia. Kommt mir auch komisch vor.
    Aber vielleicht ist dies auch einfach ein Zeichen für den ansteigenden Konformismusgrad…

    Gefällt mir

  24. Selber Schuld wenn er eine rote Nase hat!
    Erstens: das fällt ist eine Straftat gem. §31 V Nr. 2 RoNaG und mittlerweile sollte jeder wissen, dass die Farbe rot den Polizisten nur provoziert und zu ungerechtfertigten Gewaltorgien verleitet.

    Gefällt mir

  25. Komisch das solch eine Diskussion nur einseitig geführt wird!

    Habe nach Übergriffen auf Polizeibeamte z.b. am 1.Mai, nicht annähernd solch Interesse in sozialen Netzwerken verfolgen können!

    Woran das wohl liegt!?

    Gefällt mir

  26. Boa, die Begleitung des Festgenommenen nervt. Schreit planlos rum und schmeißt sich wie ein kleines Kind, das seinen Willen nicht bekommt, auf den Boden.

    Rechtlich interessant wäre, ob die Polizei berechtigt war, ihn nach seinem Ausweis zu fragen (z.B. gab es einen Anlass? Gefahrengebiet? ), mal ganz davon ab, wie der Polizist anfänglich prollig-schroff „Auswais“ ( fehlte nur noch „Aldä oder „Diggä“ ) zu dem Festgenommenen sagte. Na ja, und der Nierenschlag und vorher der Schlag ins Gesicht des Festgenommenen muss nun auch nicht sein. Aber genauso auch nicht, dass da aus dem Off ein Fahrrad reingeschmissen wird.

    Zur einen Seite: Mich würde interessieren, ob die Görlizer Platz Hippies auch alle Palitücher haben und bei Ken Jebsen und Jürgen Elsässer total super finden.
    Zur anderen Seite: Jede Gesellschaft hat ihre Bullen und Politiker, die sie hervorbringt.

    Gut sah da keiner aus auf dem Video und es waren mit Sicherheit alles Menschen mit deutschem Pass.

    Nun gut, wird hochgekocht das ganze und Polizeipressemeldungen haben doch eh noch nie 100%ig den Tatsachen entsprochen. Sind deshalb alle Bullen Ärsche? ACAB ist doch genauso dumm wie ohne rechtliche Grundlage bei Festnahme Gewalt anzuwenden.

    Jede Gesellschaft hat ihre Bullen und Politiker, die sie hervorbringt. It’s as simple as that.

    Gefällt mir

  27. @mimimi Péte
    ->Kommt wahrscheinlich auf die „sozialen Netzwerke“ an – beim Verein „Bürger und Polizei“ wirst Du bestimmt fündig…

    Was geht denn eigentlich ab – hier ist glasklar übermäßige polizeiliche Gewalt zu sehen und irgendwelche Nasen machen hier den Lucke, beschweren sich über Diskussionen, fordern andere ein (Gewalt gegen Polizisten am 1. Mai – köstlich und so selten diskutiert) und beklagen mangelnden Konformismus und Autoritarismus.

    Habt Ihr den Schuss nicht gehört? Da haben Ochsen auf einem Mann rumgeprügelt, sind auf ihm rumgesprungen, Knie in den Körper gepresst, ihn um einen Pfosten gewickelt, angeschrien und verlangt, dass er in solch einer Situation den Kopf auf den Boden legt und Ruhe gibt. Die hysterisch werdende Freundin wird rumgeschubst und Passanten, welche sich zurecht aufregen, mit Tränengas lahmgelegt.

    Dass die absolut unprofessionell agierenden schon nach kurzer Zeit merken, dass sie die Lage nicht unter Kontrolle haben, ist offensichtlich.

    Vielleicht sind die Reviere ja auch so klein und die, die sich auf der Straße rumdrücken müssen, vertreiben sich die Zeit mit ihren Smartphones und dem posten dämlicher Hinweise in Blogs, vulgo trollen – wenn nicht gerade Störer verprügelt werden müssen?

    Wer so etwas verteidigt und sich über Diskussionen beschwert, dem wünsche ich ganz unchristlich #*+~+
    und einen dicken Schlagstock in den #~ß

    Péte – ob autoritäre Bürger, Bullen oder Trolle – was ist Euer Begehr?
    Macht doch einen Blog über Gewalt gegen Polizisten auf -da könnt Ihr ja jetzt schon Texte für sammeln…

    Gefällt mir

    1. Also wenn du Leuten, die ihre Meinung schreiben, einen dicken Schlagstock in den Arsch wünscht, (ich weiss nicht, was das mit dem Unchristlichen da heisst), dann sagt das schon ziemlich viel aus. Klar ist der Einsatz heftig, aber man weiss (im Video) nicht, was vorher passiert ist. Und wenn du öfter mal im Görlie bist (oder vor 10 Jahren warst), dann weisst du – glaube ich – auch, dass da nicht nur „Unschuldige“ herumspazieren. Anyway, das klingt für viele evtl rassistisch in diesem Kontext – aber ich habe da meine Einstellung und meine Meinung schon geändert im Laufe der Jahre. Wie im Video gesehen, ein Fahrrad auf Menschen zu werfen (Polizisten sind Menschen), der kann selbst kaum auf „Gewaltfreiheit“ pochen. Das hat dann schon viel mit Rationalisieren zu tun, damit, unbedingt eine bestimmte Meinung vertreten, ohne sich in die andere Seite hineinzuversetzen wollen. Naja mit Ruhm bekleckert hat sich die Polizei sicher nicht an dem Tag..

      Gefällt mir

  28. Das verhalten der Frau mit dem roten Oberteil, ist in Min. 2:53 ein wenig überzogen und zeigt ja auch ein wenig wie Menschen, wenn sie davon überzeugt sind im Recht zu sein und beweisen wollen das sie ja so gequält werden, sind. Ich kann auch beim mehrmaligen zurückspulen nicht erkennen das jemand an ihrem Auge war, oder das jemand da etwas gesprüht hat. Sehe ich das Falsch?
    Ganz ehrlich, davon zu sprechen das es wohl 2 oder 3 Sekunden am Anfang Reaktionszeit gewährt werden hätte sollen bis der nächste Schritt eingeleitet wurde, ist auch schlicht aus der ferne betrachtet und hat nichts mit der jeweiligen Situation zu tun. Das vermeintliche Opfer hatte sich direkt weggedreht und wollte abhauen, er hatte da auch ein bisschen den Ernst der Lage unterschätzt.
    Wie lange soll denn da gewartet werden, bis er 10 Meter Vorsprung hat??
    Aus meiner Sicht ist der Anfang nicht zu sehen und Sichtweisen der „Beteiligten“ wird es wohl ca. 80 Stück geben. Aber grundsätzlich ist es gut , wenn jeder weiß, dass sein Verhalten im Nachhinein noch einmal betrachtet werden kann und jeder sich verantworten muss. Also wäre ein Video mit mehr vorgeschickte praktisch. Interessant ist auch, dass dieses Video wahrscheinlich im Original mehr zeigt (sonst wäre die erste Sekunde nicht so treffsicher im Geschehen gewesen, Wackler sind halt normal beim starten einer Kamera( beobachtet mal eure Aufnahmen die ihr mit eure Handy so aufnehmt) Jetzt kann natürlich auch nur der Wackler rausgeschnitten sein, aber wer weiß das schon ? Also ich denke, ein bisschen vorsichtig mit der eigenen Meinung wenn diese durch Fremdes Material gebildet wird.

    Gefällt mir

    1. Absolut richtig! Ich fürchte wir sehen hier nur, was wir auch sehen sollen. KEINER von uns weiß was vorher passiert ist und das kann durchaus so gewollt sein. An dieser Stelle gleich vom Polizeistaat zu grölen ist armselig. Wenn der Polizeibericht so stimmt (wovon wir ausgehen sollten, da es momentan die einzige Quelle ist), dann haben die Polizisten meines Erachtens angebracht reagiert. Ich habe die Spinner satt die meinen der demokratischen Grundordnung auf der Nase rumtanzen zu müssen!

      Gefällt mir

  29. das man bei kommentaren meist beidseitiges findet dacht ich mir, in diesem fall hat es mir aber die sprache gestohlen.
    ganz klar, es ist nicht zu erkennen was vor diesem videoausschnitt geschieht, und man sollte an ausschnitten nichts fest machen.
    DENNOCH ist das Verhalten der Polizisten ganz klar TOTAL übertrieben. sie lassen dem kerl nichtmal ansatzweise eine akzeptable zeit zu reagieren (auch wenn ganz klar nicht zu erkennen ist wie oft die Forderung schon vorher ausgesprochen wurde[es gibt keine ausweisplficht!]), und der polizist in weiß, dessen ID im Video wohl auch genannt wurde, reagiert für mich total überzogen und überreizt.
    der festgenommene wehrt sich, ganz klar, aber DENNOCH rechtfertigt es einfach nicht solch ein Verhalten. sein kopf wird sichtbar brutal auf den boden gedrückt, in dem moment des andrückens an den pfeiler kams mir kurz hoch. und wie einer schrieb, die nothilfe wird durch die aufschrift polizei nahezu unterbunden, dann wären ja noch 500 raus geworden. für mich ein ganz klarer fall von Polizeigewalt, und jeder der das anderssieht (nennt mich intolerant) muss blind sein.

    Gefällt mir

  30. Ein durchaus nicht uninteressanter Hinweis: Der selbsternannte „pro-Israel“-Blog „Tapferimnirgendwo“, der sich selbst als Zentrum des Kampfes gegen Antisemitismus wähnt, empfindet und formuliert nun ausgeprägte Empörung gegen „den Clown“. Und die regelmäßigen Kommentatoren des Blogs, die sich ansonsten (zu Recht!) gegen den Antisemiten von der „Kölner Klagemauer“ äußern, in teils 100ten von Postings, stimmen in die Empörung gegen „den Clown“ ein, fordern entschiedenes polizeiliches und juristisches Durchgreifen. Na, da ist der Übergang zu PI denn doch fließend. Eigentlich mehr als beschämend:

    http://tapferimnirgendwo.com/2014/07/07/der-clown-sollte-sich-schamen/

    Gefällt mir

  31. Also wenn ich von vier Polizisten niedergedrückt werde, dann höre ich doch irgendwann auf, mich zu wehren, oder nicht? Anstatt 5 Minuten da herumzukämpfen. Klar ist der Einsatz heftig, aber bestimmt nicht willkürlich. Vor allem wissen die Polizisten doch, dass sie gefilmt werden – und für grundlose Gewalt zur Rechenschaft gezogen werden. Anyway, ich war nicht da und kenne auch nur das Video..

    Gefällt mir

    1. es sieht aber sehr danach aus als ob der am Boden Liegende einen Schlagstock in seine Genitalien bekommt (ca 3:17). Würdest du stillhalten (können)??

      Gefällt mir

  32. stellt euch doch mal nicht so an. kann die polizei da schon verstehen, die haben den ganzen tag mit den patienten da zu tun. außerdem gibt es auch genug videos wo polizisten beschimpft und geschlagen werden. letztens noch aus der gleichen ecke dort gesehen. da wird nicht son hype raus gemacht. von den hooligans jedes wochenende mal ganz zu schweigen. es wird immer verlangt die polizei soll härter durchgreifen. also bitte da habt ihr es.

    Gefällt mir

  33. Jedem, der hier beim Betrachten sagt „die Frau nervt“ oder so ähnlich, dem ist sicher nicht zu wünschen, in die Situation zu kommen, dass der Partner/ein Freund brutale Polizeigewalt widerfährt, welche einen mitfühlen lässt (und bestimmt auch eine Panik aufkommen lassen kann)…

    Wer hier solche Sprüche reisst, dem ist offensichtlich die Fähigkeit zum Mitleid abhanden gekommen.

    Erschreckend, hier so viele Kommentare zu lesen, die sich über die Gewaltopfer lustig machen – und/oder autoritätsgläubig das Verhalten der Polizei unkritisch sehen.

    Gefällt mir

    1. das hat doch nicht einfach nur was mit unkritisch sein zu tun oder das man das vorgehen der polizei gut findet. warum fängt das video denn genau in diesem moment an?? warum nicht schon ne minute eher? wer weiß ob der typ nicht vorher selber gewalttätig war, die polizisten beleidigt hat, irgendein auto beschädigte oder vielleicht sogar den hitlergruß machte oder oder oder…als ob hierzulande ein jeder einfach so auf der straße und völlig grundlos niedergeknüppelt wird.

      Gefällt mir

      1. anonymous , was ist nur aus euch geworden? jetzt rechtfertigt ihr schon ein dermaßen umstrittenen polizeieinsatz . 1. es gibt videos, die früher anfangen (recherchieren wäre sinnvoll , homophobe arschlöcher) 2. es ist vollkommen ausgeschlossen , dass die angegriffene Person im Vorfeld gewaltätig war, dann sonst hätte dieser gewaltgeile Polizist nicht einfach nach dem Ausweis gefragt bevor er losgeknüppelt hat!
        und zu dem “ grundlos niederknüppel“ sag ich nur , dass die Flüchtlinge ja auch grundlos rausgeworfen werden sollten/ wurden

        SCHEI? AUF ANONYMOUS

        Gefällt mir

      2. weil sich einer anonymous nettn, hat das nichts mit der „organisation“ die ja an sich gar keine ist zu tun. es ist deshalb keine organisation, weil sich eben jeder anonymous nennen kann 😉

        Gefällt mir

  34. Dass einige es immer noch nicht verstehen: NICHTS – aber auch GAR NICHTS – rechtfertigt eine „Überprüfung der Personalien“ per Schläge in den Bauch, Nieren, breitbeiniges ziehen des Opfers an eine Eisenstange usw!!!!

    Die „Menschen“ die meinen die Polizei hätte hier aus einem „triftigen Grund“ den Mann mißhandelt sind einerseits gekauft oder wirklich blind und eingelullt.

    ES GIBT KEINE RECHTFERTIGUNG FÜR DAS VERHALTEN DER POLIZEI IN DIESEM FALL. Da kann man noch so viel spekulieren wie böse sich doch der Mann vorher verhalten hat (laut Aussage der Polizeit wollte dieser ja auch nur für seinen Freund eintreten? Hat also noch nicht einmal etwas gemacht, geschweige denn Personen verletzt? Ist es also „völig normal und okay“ wenn dieser „Schwerverbrecher“ der anscheinend diskutieren wollte – wer weiss ob nicht die Festnahme vorher schon mit einigen freundlichen Schlägen usw begleitet wurde? -, mit SCHLÄGEN, TRITTEN UND MIßHANDELN AN EINER EISENSTANGE (wtf?!?) „zurechtgewiesen“ wird???)

    Wer für solchen menschlichen Abschaum, so unfähige, unausgebildete und aggressive Hohlköpfe noch Verständnis hat – der hat entweder ein sehr verdrehtes Wirklichkeitsempfinden und sollte evtl mal selber Opfer von willkürlicher Polizeigewalt werden (ja, die gibt es überraschend oft, nicht nur in Berlin, wurde auch schon 1,2 Mal Opfer von nur weil ich eine Straße entlangspazierte wo ich gewissen Supercops „verdächtig vorkam“ inkl Knüppel in Nacken bei nicht sofortigem Ausweis zeigen usw. – echt sympathische Ami-Verhältnisse langsam) – oder diese Person ist eh nur zum posten gekauft.
    Kein normaler Mensch kann mir erzählen dass das gezeigte auch nur irgendwie zu rechtfertigen ist sollte der Mann nicht grad mit einer scharfen Waffe um sich geschossen haben.
    Eine Ausweiskontrolle sieht anders aus.

    Danke an die Menschen die eingreifen wolten / es getan haben!.

    Gefällt mir

  35. Wisst ihr was mein Problem ist, es mag sein, dass der Typ der da auf dem Bodem plattgemacht wurde nicht ganz unschuldigt ist, im Sinne von, dass er sich provokativ verhalten hat. Das Problem ist aber, dass die Polizei dazu ausgebildet wurde solche Situationen zu meistern. Sie ist dazu VERPFLICHTET der klügere zu sein und durch intelligentes Vorgehen die Situation zu deeskalieren. Was hat den Beamten davon abgehalten dem Typen einfach langsam zu folgen und ihn wiederholt auf seinen Ausweis anzusprechen? Und damit meine ich keine 3 Sek. . Die restlichen Situation ist selbsterklären, jeder Mensch mit einem Tropfen Empathie würde es absolut widerwärtig finden und die Leute die hier das hier verschönern in dem sie diese Reaktion als gerechtfertig darstellen sei gesagt, so ein Verhalten gegen einen Unbewaffneten ist niemals gerechtfertigt. Durch garnichts! Auch wenn er sie lauthals anbrüllen und beschìmpfen würde. Sie haben andere Mittel und die sollen sie anwenden.

    just my 2 cents

    Gefällt mir

    1. Welche anderen Mittel haben sie denn? Ab dem Moment in dem sich der Herr nach mehrmaliger Aufforderung nicht ausweisen möchte ist es sogar die Pflicht des Beamten ihn zur Klärung seiner Identität festzusetzen. Wenn er sich dagegen weiter sträubt brauchts halt mehr. Er ist selbst schuld daran. Egal ob es einen Grund für die Festnahme gibt oder nicht. Was hat er denn erwartet? Was denkt er wird passieren? Ob er tatsächlich ein Provokateur ist oder nicht und was die tatsächlichen Gründe für den Konflikt sind sieht man hier nicht. Ich möchte ihn nicht als Arsch abstempeln, denn ich weiss nicht was er getan hat aber ich seh wie er sich hier verhält und das ist einfach nur dumm. Mehr nicht. Einfach nur ein armer Trottel wer da nach 5 Minuten immer noch zappelt und nich mal abkühlt und auf Klärung wartet.

      Gefällt mir

  36. Vielen Dank für die vielen sinnvollen, und natürlich auch sinnlosen Beiträge einiger weniger. Spricht doch der eine oder andere Teilnehmer von Polizeigewalt, so hätte dieser in Sozialkunde doch besser aufpassen sollen. Das ist nix weiter wie eine schwierige Festnahme. Polizeigewalt wäre es wenn die Herren in Uniform grundlos willkürlich gegen einen Unschuldigen vorgegangen wären. Hier lag aber offensichtlich eine Ordnungsstörung vor, nämlich zumindest die Personalienfeststellung zur Klärung eines Sachverhaltes, und die Beamten haben das mildeste Mittel eingesetzt um diese zu beseitigen. Dass sie dabei nur auf die Aktionen des Betroffenen reagieren ergibt sich aus der Situation. Schlussendlichlich müssen die Beamten letztendlich seine Personalien feststellen, denn das haben sie angekündigt und wollen, bzw. Müssen die Maßnahme auch durchsetzen.
    Da sprechen Teilnehmer von bewaffneten Beamten, was soll das denn für ein Schwachsinn sein? Die Waffe gehört zur Uniform wie die Beleuchtung zu einem Auto. Das hat nix, aber auch garnis mit der Situation zu tun. Hätten die Beamten Gewalt angewendet, dann hätten sie von Anfang an mit Schlagstöcken auf den Mann eingeprügelt bis er bewusstlos am Boden gelegen wäre, aber nein, sie haben ihn immer wieder aufgefordert ruhig zu bleiben. Das wollte er nicht, und die Polizisten haben das mildeste Mittel eingesetzt um ihn davon zu überzeugen, dass es an der Zeit wäre den Widerstand einzustellen.
    Also meine lieben Linken, streicht euch den Begriff „Polizeigewalt“ der ist hier nicht angebracht. Und liebe Ploizeibeamte lernt Jujuzu, damit es in Zukunft schneller geht.

    110

    Gefällt mir

  37. Ich sehe das Problem nicht. Der Mann hatte ganze drei Sekunden Zeit, seinen Ausweis zu zeigen, ich persönlich brauche dafür höchstens eine! Wer den Anweisungen von Polizisten nicht sofort und ohne Widerspruch Folge leistet, muss sich nicht wundern, wenn er verdroschen wird. Ganz im Gegenteil, dann hat er es sogar verdient! Ich bin mir sicher, dass die Beamten vollkommen richtig gehandelt haben, denn die tun nichts ohne Grund. Schließlich leben wir in einer perfekten Demokratie, die von unserer guten, deutschen Polizei beschützt werden muss. Polizisten sind alles in allem wertvollere und bessere Menschen, daher ist jegliche Kritik an ihnen auch völlig fehl am Platze. Ganz im Gegensatz zu denen, die sie kritisieren oder es gar wagen, sich den Entscheidungen der prinzipiell unfehlbaren Polizisten in den Weg zu stellen. Die wollen grundsätzlich Schlechtes, sind Anarchisten*, also quasi das gleiche wie Nazis und sollten erst einmal arbeiten gehen und Steuern zahlen, bevor sie meinen, sie dürften an unserer perfekten Demokratie teilhaben. Wären alle ein bisschen mehr Polizist, wäre das hier ein besserer Ort!

    Hoch lebe die Polizei! Möge ihr Sinn für Gerechtigkeit uns den Weg in die Zukunft leiten!
    Nie wieder selber denken! Hierarchien festigen, AfD wählen!**

    *Ich weiß übrigens genau, dass das Herrschaftslosigkeit bedeutet. Das ist für mich aber das gleiche wie Anomie, denn wie soll ich wissen, was richtig oder falsch ist, wenn eine höher stehende Person mir das nicht sagt?

    **Ich bin kein Nazi aber lest erst mal das Programm!

    Gefällt mir

  38. Ein Teil der Beitagsschreiber scheint in Sozialkunde nicht aufgepasst zu haben. Das ist keine „Polizeigewalt“!!!! Denn sie geht nicht willkürlich gegen unbeteiligte. Hier liegt offensichtlich eine Störung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung vor für die wir diese Staatsform so lieben, und die Polizei hat per Gesetz die Aufgabe Störungen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung zu beseitigen. Und hier wenden sie das mildeste Mittel an um eine Störung zu beseitigen. Da sich der „Störer“fortan wehrt müssen fortan Maßnahmen getroffen werden diese Störung zu beseitigen. Sicherlich sieht es unprofessionell aus, aber es sind die mildesten Mittel. Gewalt wäre wenn die Jungs in Uniform mit den Stöcken so lange auf den Mann einprügeln bis er bewusstlos am Boden liegt und sich nicht mehr bewegen kann. Alles andere ist einfach Reaktion auf Aktion. Man fordert den Mann mehrfach auf sich ruhig zu verhalten und reagiert nur immer wieder auf seine Aggressionen und dem Versuch sich der Festnahme zur Personalienfeststellung nach einer Ordnungsstörung zu entziehen. Die Cop’s machen nichts falsch!!! Es sieht nur brutal aus. Der Adressat der Maßnahme ist der Störer, nicht die Beamten.
    Dann gibt es hier Leute die von Bewaffnet gegen unbewaffnet sprechen. eine Pistole gehört zur Uniform wie ein Rad zu einem Fahrrad. Da sie die Waffe nicht eingesetzt haben ist der Vorhalt, dass man hier bewaffnet gegen den Störer vorgeht haltlos.
    Bewaffnet sind die Leute, die auf Beamte Fahrräder werfen, denn diese werden in diesem Fall als Waffe verwendet mit dem Ziel einen Anderen zu verletzten, oder zumindest Verletzungen billigend in Kauf zu nehmen. Einer der einem Menschen ein Fahrrad anwirft nimmt möglicherweise sogar schwere Verletzungen oder unter Umständen den Tod des Anderen in Kauf. Darüber sollte man sich Gedanken machen. In dem Fall ist das mildeste Mittel, nämlich das Pfefferspray absolut richtig und nachvollziehbar. Ich würde auch nicht anders handeln wenn einer mit einem Fahrrad nach mir wirft, und vermutlich der eine oder andere Texteschreiber hier auch nicht.
    Also cool down, es war aus rechtlicher Sicht alles in Ordnung. Hätte der junge Mann seine Personalien angegeben wäre nix passiert…

    110

    Gefällt mir

  39. Was für ein Geschwätz. In dem Video ist klar zu erkennen das niemand die Polizisten angreift. Das Verhalten der Polizisten gegenüber dem am Boden liegenden ist allerdings schon Schulhof Prügelei Niveu… Beinschere am Polar, spinnt ihr? Baut doch gleich ne mobile Folterkammer auf.

    Zum Thema Kopfverletzung, das war bestimmt mal wieder nur ne kleine Beule, wie immer, der kleinste Kratzer muss ambulant behandelt werden, sogar zerrissene Jacken müssen bei euch ambulant behandelt werden.

    Abschaffung von Polizeigewalt unbedingt.

    Und von einem am Boden liegenden mit blutenedem Ohr dem ihr helft ist auch keine Spur, das ist doch mit Sicherheit nur wieder eure Scheiss Masche als die guten darzustehen.

    Diese Männer und Frauen die in dem Video zu sehen sind gehören vors Polizeigericht und sollten mal einer Aggressionstherapie unterzogen werden.

    Gefällt mir

    1. „Abschaffung von Polizeigewalt“. Aus welcher Welt kommt diese Forderung denn? Wo sind die Grenzen denn so einfach? Mal völlig abgesehen vom Verhalten der Polizisten hier sollte jedem Menschen in jedem Land bewusst sein wie dumm es ist sich einer Festnahme zur Klärung der Identität zu widersetzen. Völlig egal was man (nicht) getan hat und aus welcher Situation heraus. Das ist Dummheit per Definition und die Folgen sind jedem klar. Statt die Damen und Herren hier vors Polizeigericht zu schicken wär ich eher dafür dass die kreischende Dame hier mal einen Psychologen besucht.

      Gefällt mir

      1. Wenn der Partner geprügelt wird und man/frau ihn schreien hören kann, sind bei Schreien derselben Verweise auf Hysterie unangebracht. Nicht gerallt? Ganz egal, wer da im Vorfeld was gemacht hat – so eine Drescherei ist genauso unnötig wie dein Kommentar…

        Gefällt mir

  40. Klar geht das anders, aber wenn nur die Hälfte von dem stimmt was der Artikel zur vorgeschichte sagt, dann tuts mir leid…wenn da noch einer iwie alles auf die Polizei schiebt hat derjenige einen Schatten. Die Polizei seil deeskalierend sein? Warum darf der besagte 22 Jährige und vorallem seine hysterische Freundin dann völlig eskalieren?! Der gute hätte seinen Perso zeigen können, er hätte sich auch einfach abführen lassen können und im Auto seinen Perso zeigen. Seine Freundin hätte sicher mitgedurft… Und guckt euch das Video bitte einmal genau an. Dauernd wuseln leute zwischen den Polizisten und zerre sie durch die Gegend. DA FLIEGEN FAHRRÄDER! Wer jemals im öffentlichen Dienst gearbeitet hat, der kann vlt nachvollziehen wie schwer es ist mit solchen Leuten manchmal zumzugehen…und ich finde es vollkommen lächerlich einer Seite die Schuld zu geben…oder von kippenden System und gewaltätiger Polizei zu reden! Da hat jemand richtig ärger gemacht und wurde dafür zu hart angegangen? Also es tut mir leid PRÜGELN sieht erstens anders aus (ja da waren sicher 1-2 stellen wo ich mir auch dachte…muss das sein…aber muss der typ auch so konsquent terror verbreiten der da am boden liegt? Da macht es jemand den Beamten auch echt schwer)…und Zivilcourage…also langsam fang ich an zu lachen Freunde. Gegen die Polizei die ermitteln will wer wem hier das Ohr abgerissen hat sowas in den Mund zunehmen…Bescheuert…wieso gibt es tausend videos wo leute auf offener straße verprügelt werden und da muckt keiner rum? Genau weil es nicht die Polizei ist, die als persönliches Feindbild für so vieles genommen wird. Die sollten mal einen Tag gar nicht arbeiten, das scheint ja im Interesse einiger hier zu sein, mal sehen was dann losgehn würde….

    Gefällt mir

  41. Diese Geschichte ist symptomatisch für das Schwarz-Weiß-Denken von sehr vielen „normalen“ Bürgen und vor allem von sogenannten Linken. Polizisten sind selbstverständlich immer Bullenschweine, die die „Guten“ immer sofort in die Mangel nehmen und ohne Grund drangsalieren. Kein Zweifel, es gibt dumme Polizisten – aber auf der Gegenseite gibt es mindestens(!) den gleichen Prozentsatz von Leuten, die nichts in der Birne haben, es aber bestens verstehen für den von ihnen verursachten Mist „Solidarität“ einzufordern. Solange es solche Reflexe gibt wie „Ganz egal, wer da im Vorfeld was gemacht hat … (Nazienkel)“ – nein, genau das ist eben nicht egal! – wird sich an diesen irrationalen Sichtweisen, die in ihrer beifallsuchenden Denkfaulheit zumindest den Tatbestand der Beleidigung erfüllen, nichts ändern.

    Gefällt mir

  42. Aha und weil man ihn nicht gleich zuckt den Ausweis und zeigt, weil man garnicht weiß wie einem grad geschieht, hat der Polizist das Recht ihn so anzugehen? Frage mich ob Du das auch noch sagen würdest, wenn Du an seiner Stelle gewesen wärst! Und diese ist UNENTSCHULDBAR eskaliert! Kein Mensch, ob in Uniform oder nicht, hat das Recht einen anderen Menschen so zu behandeln! Traurig wenn solch ein Verhalten GEDULDET und TOLERIERT wird, weil es BEAMTE in UNIFORM tun!!
    !

    Gefällt mir

Hier können Sie einen Kommentar schreiben. Bitte beziehen Sie sich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s