Amazon: “Größtmögliche Auswahl” – an antisemitischer Hetze

Antisemitische Hetze und  Nazitexte sind im Internet nur einen Mausklick entfernt. Doch braunes Gedankengut gibt es nicht nur auf dubiosen Download-Seiten sondern auch beim größten Online-Shop Deutschlands: Amazon.

Von Stefan Laurin, Ruhrbarone

Verbote von Texten, Bildern und Musik sind seit dem Beginn des Siegeszuges des Internets vor 20 Jahren kaum noch durchzusetzen: Ob Hitlers „Mein Kampf“ oder die Hetze gegen Juden einer seit 2003 verbotenen Band wie Landser  ist immer nur einen Klick entfernt. Mehr oder weniger dubiose Downloadseiten haben, neben Bestselleromanen, Filmen und aktueller Chart-Musik  fast immer auch rechtsradikale und antisemitische Inhalte im Angebot, die zumeist unkontrolliert von den Nutzern der Seiten hochgeladen werden. Auch auf eigentlich seriösen Angeboten wie Archiv.org finden sich Nazitexte. Archive.org ist ein US-Angebot, das in Deutschland übliche Verbot von rechtsradikalen und antisemitischen Inhalten gilt dort als Angriff auf die Meinungsfreiheit.

Alfred Rosenbergs "Mythus des 20. Jahrhunderts"
Alfred Rosenbergs „Mythus des 20. Jahrhunderts“

Allerdings müssen sich an solchen Texten Interessierte nicht durch die Angebote verschiedener Betreiber von Downloadseiten klicken. Ein Besuch beim größten Buchhändler der Welt genügt: Auf amazon.de findet sich eine reichhaltige Auswahl an antisemitischen Büchern und es ist nicht schwer zu finden: Wer das Stichwort „Juden“ in die Suchzeile gibt, dem werden, neben einer großen Zahl seriöser Bücher, auch Nazitexte zum Thema angeboten. Vor allem im Bereich „Marketplace“, dem Marktplatz Amazons, auf dem Drittanbieter im Rahmen des Partnerprogramms ihre Angebote einstellen, werden Suchende rasch fündig:

Bücher von Alfred Rosenberg zum Beispiel. Rosenberg galt als Vordenker der Nazis, er verfasste mehrere antisemitische Schriften und raubte während des zweiten Weltkriegs mit seinem  Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg in den von Deutschland besetzten Ländern den Kunstbesitz auch zahlreicher jüdischer Familien. Eines seiner wichtigsten Ziele war die Vernichtung der Juden. Im Rahmen der Besetzung der Sowjetunion verfolgte er als „Reichsminister für die besetzten Ostgebiete“ gegenüber der Bevölkerung eine „Hungerstrategie“, mit dem Ziel Millionen von Zivilisten verhungern zu lassen.  Rosenberg wurde im Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher zum Tode verurteilt und 1946 gehängt.

Bei Amazon waren zu Beginn der Recherche dieser Zeitung sowohl sein Schlüsselbuch „Der Mythus des 12. Jahrhunderts“, der bis 1942 194 in Auflagen  gedruckt wurde, als auch seine Schrift „Die Protokolle der Weisen von Zion und die jüdische Weltpolitik“. Rosenberg hat mit diesem Buch die „ Die Protokolle der Weisen von Zion“ in Deutschland erst bekannt gemacht. Die Anfang des 20. Jahrhunderts in Russland verfassten „Protokolle“, in denen eine angebliche „Jüdische Weltverschwörung“ beschrieben wurde, waren schon vor dem Erscheinen von Rosenbergs Buch als Fälschung entlarvt worden. In Deutschland sind sie verboten.

Rosenbergs Buch ist nicht das einzige Buch auf Amazon , das sich mit den Protokollen, die man getrost als einen der zentralen Texte des modernen Antisemitismus bezeichnen kann, begeistert auseinandersetzt. Auch „Die Protokolle der Weisen von Zion – erfüllt!“ von Johannes Rothkranz und Herbert Pitliks „Die ‘Protokolle’ der Weisen von Zion. Aus der Sicht 100 Jahre danach.“  werden den Kunden angeboten.

bobs_logoPublikative.org ist nominiert – hier täglich abstimmen

Auch Holocaustleugner finden auf Amazon passende Lektüre. Mit  Paul Rassiniers:  „Was ist Wahrheit? Die Juden und das Dritte Reich“ können sie  sogar auf den Text eines ehemaligen KZ-Häftlings zurückgreifen, der den Mord an den Juden leugnet.

Und wer immer schon glaubte, dass die Juden die Weltwirtschaft unter Kontrolle haben, wird von  Werner Sombart in „Die Juden und das Wirtschaftsleben“ in dieser Ansicht bestätigt.

Auf Anfrage teilte Amazon mit, es sei „nicht der Anbieter von Produkten, die von Dritten über den Amazon.de Marketplace angeboten werden, sondern stellt dafür lediglich die Plattform zur Verfügung.“ Das Unternehmen verweist auf seine Regeln, nach denen Drittanbietern untersagt ist sowohl  „Rassistisches, diskriminierendes oder gewaltverherrlichendes Material“ als auch „Artikel, die den Nationalsozialismus verherrlichen oder verharmlosen“ zum Verkauf anzubieten. Regeln, bei deren Überprüfung sich Amazon auf „ Gerichte und Staatsanwaltschaften, sowie die Bundesprüfstelle jugendgefährdender Medien (BPjM)“ und Meldungen aus seinem Kundenkreis verlässt.

Allzu effektiv scheinen die gewählten Verfahren indes nicht zu sein. Nach der Anfrage  nahm Amazon   Rassiniers : Was ist Wahrheit? Die Juden und das Dritte Reich“, Rothkranzs „Die “Protokolle der Weisen von Zion” – erfüllt“ und Rosenbergs „Die Protokolle der Weisen von Zion und die jüdische Weltpolitik.“ aus dem Angebot. Ein Anfang: „ Die Überprüfung ist derzeit noch nicht abgeschlossen; die weiteren von Ihnen genannten Titel prüfen wir derzeit noch.“

Siehe auch: Amazon und Fury in the Slaughterhouse: Alles Kapitalismus oder was?

Der Artikel erschien in einer ähnlichen Version bereits in der Jüdischen Allgemeinen.

14 Kommentare zu „Amazon: “Größtmögliche Auswahl” – an antisemitischer Hetze

  1. Was hat das mit Hetze zu tun?

    Das sind Bücher, die zur damaligen Zeit öffentlich diskutiert wurden und die einen Status des Bewusstseins der damaligen Intellektuellen und großer Teile der Bevölkerung wiedergeben.

    Sollen nun auch das Alte Testament oder das Gilgamesh-Epos verboten werden, weil darin Massaker und Gemetzel gepriesen werden?

    Aufklärung erreicht man niemals durch Verbote!
    Und jeder, der will, sollte solche Bücher bekommen, die auch rassistische und nationalsozialistische Weltanschauungen beschreiben.

    Gefällt mir

  2. Aufklärung erreicht man aber auch nicht durch das verbreiten und relativieren solcher schrägen Weltsichten. Neonazis kaufen sich ja solche Bücher nicht, um sich aufklären zu lassen.

    Gefällt mir

  3. Kalle hat alles gesagt was es dazu zu sagen gibt. Außerdem ist das ein Amazon-bash, auf anderen Seiten wie Ebay findet sich so etwas auch. Warum also nich Ebay und Paypal, welches ja in Kumpane Ersterem ist, verteufeln?

    „Aufklärung erreicht man niemals durch Verbote!“

    Deutschland hat auch keine Demokratie, weil Demokratien sich Meinungen leisten können die vom Mainstream Diskurs abweichen. Aber sobald man in Deutschland das System verändern will kommen sofort die Freunde der Gestapo, äh Verfassungsschutz…

    Demokratie gibt es auch nie ohne Feinde eben dieser und auch nicht ohne Diskriminierung o.ä. Alles andere ist utopisches Wunschdenken.

    Gefällt mir

  4. Im Historischen Seminar so ziemlich jeder Universität stehen auch Rosenberg, Hitler, Alfred Ploetz‘ Rassenhygiene, Goebbels Tagebücher und „juristische“ Literatur von Carl Schmitt. Im Zentralen Verzeichnis Antiquarischer Bücher sind die Titel genauso bestellbar wie beim amazon marketplace. Die Universitätsbibliotheken erweitern ihre Bestände auch mit Bestellungen über amazon.

    Jeder Mensch könnte in die Bibliotheken gehen und die Bücher einsehen. Sollen etwa nur noch magistrierte Historiker_innen die Bücher bestellen dürfen? Und was ist dann mit Literaturwissenschaftlern? Oder Journalisten ohne Hochschulstudium? Die meisten werden den langen Weg in die UB sowieso scheuen und sich die Sachen entweder bei öminisen Tauschbörsen oder bei geförderten Digitalisierungsprojekten runterladen.

    Ich versteh die Kritik hier wirklich nicht, zumindest solange es um antiquarische Bücher geht. Hat man Angst, dass sich ein Nazienkel mit seiner Originalausgabe von mein Kampf einen Hunderter für die nationale Sache dazuverdient? Die meisten Anbieter sind doch professionelle Antiquare. Dürfen Antiquariate etwa keine Bücher von 1933 – 1945 verkaufen? Oder zumindest nicht an Privatpersonen? Soll die Entscheidung über die wissenschaftliche Tauglichkeit, ein bestimmtes Buch lesen zu dürfen, staatlich verliehen werden?

    Vielleicht ist das Beispiel auch nur unglücklich gewählt. Geht es um aktuelle antisemitische Verschwörungspropaganda bin ich ganz bei Ihnen. Dann aber hätte kritisiert werden müssen, dass Bücher aus dem Kopp-Verlag, von Udo Ulfkotte und von Jan „van Helsing“ über amazon vertrieben werden. Geld, das in Verlage und Autoren geht, die damit noch mehr gegen Minderheiten hetzende Verschwörungsliteratur auflegt.

    Nur gibt es nunmal einen ganz entscheidenen Unterschied zwischen, antiquarischen Büchern, die in der Geschichte (fatalerweise) einen verherrenden Einfluss auf das Denken der Menschen genommen haben, dieses menschenverachtende Denken dokumentieren und deswegen Gegenstand historischer Forschung und Selbstbildung (!) sein müssen, und Büchern für ein absolutes Nischenpublikum, deren Welt aus ganz viel Unbekanntem, Fremden und Bedrohlichem besteht.

    Und richtig spannend wird es ja in den Fällen, wo der Grat zwischen antisemistischer Verschwörungspropoganda und radikaler Polemik ein ganz schmaler, nicht endgültig zu bestimmender ist. Wie soll es amazon mit Norman Finkelstein halten?

    Gefällt mir

  5. Man versuche sich mal durch Rosenbergs „Mythus“ zu lesen – wer das schafft, ist entweder sowieso eine 110%iger Neonazi, oder gehirnamputiert. Meine Einschätzung: das Buch hat einen Propagandawert von nahe null – übrigens teilt es dieses Schicksal mit 99% aller zwischen ’33 und ’45 rausgekommenen politischen Schriften.
    btw: Man sagt, dass das einzig Originelle an R.s Buch der Titel ist, denn es heißt ja nicht „Mythos des …“, sondern „Mythus des …“

    Gefällt mir

  6. Es sind nicht „nur“ Händler, die antisemitische Werke und NAZI-Propaganda auf Amazon verkaufen. Es ist auch Amazon selbst als Verkäufer. Das scheint so gewollt. Erst auf Druck fliegen entsprechende Werke aus dem Programm:
    Extrem rechte Bücher sind bei Amazon geduldeter als Nazimusik – siehe „Wann stoppt Ama­zon den Ver­kauf von Na­zi-​Mu­sik?“. Letztere wird bei Bekanntwerden schneller aus dem Programm gestrichen. Von Ersterem kann sich Amazon nicht so leicht trennen. Aber auch dort wird reagiert. Der Neonazikolumnist Michael Winkler flog nach unserem Bericht „Ama­zon – Na­zi-​Mu­sik und rechts­ex­tre­me Bü­cher?“ komplett mit dem gesamten Sortiment aus Amazon. Anders sieht es da bei dem bekannten Geschichtsrevisionisten Olaf Rose aus, der im ultrarechten Grabert Verlag verlegt wird. Dessen Bücher werden weiterhin angeboten wie die vieler weiterer Neonazis. Amazon ist im Moment ein Tummelplatz für braune Verlage. Wir zeigen konkrete Beispiele auf:

    http://bubgegenextremerechte.blogsport.de/2013/02/22/amazon-tummelplatz-fuer-braune-verlage/

    Gefällt mir

  7. Ich möchte Euch zuerst auf einen kleinen Fehler aufmerksam machen!

    Die Bildunterschrift ist korrekt wiedergegeben, im Text muss es aber heissen „Der Mythus des 20. Jahrhunderts“ und nicht „Der Mythos des 12. Jahrhunderts“.

    Ansonsten: Danke für Eure wichtige Arbeit!

    Gefällt mir

  8. An die (meisten) Kommentierenden hier:

    Wer menschenverachtende, rassistische, antisemitische Hetzpropaganda als Teil der „Meinungsbildung“ oder als sonstwie „gleichberechtigten“ Aspekt eines „demokratischen“ Diskurses salonfähig zu machen versucht, der entblößt sich selbst.

    Also gebt euch keine Mühe, hier durch Missbrauch der Kommentarfunktion eine scheinbare Meinungshoheit vorgaukeln zu wollen, ihr ekelhaften Nazis.

    Niemand hier ist so bescheuert und lässt sich ausgerechnet von denjenigen, die die Meinungsfreiheit als Erstes abschaffen und Andersdenkende ausmerzen wollen, erklären, was zur Meinungsfreiheit gehört und wie legitim das Andersdenken ist.

    Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.

    Alerta Antifascista

    Gefällt mir

  9. Grosche: „Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.“ Genau.
    Und der Nationalsozialismus noch mehr. Denn sein Wesen der Rassismus war. Im Faschismus war das
    ursprünglich nicht so, erst auf Druck von „unserem“ Adolf.
    lg
    caruso

    Gefällt mir

  10. Bei Amazon findet man auch solche Werke: http://www.amazon.de/Worte-Vorsitzenden-Mao-Tsetung-Tse-tung/dp/3880212376/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1367070459&sr=8-2&keywords=mao

    Und das ist gut so! Diese Mentalität, daß bestimmte Menschen, Staaten oder Institutionen besser wissen, „was für das gemeine Volk gut ist“, ist einfach nur verachtenswert. Jeder sollte in einem freien Land alle Medien beziehen können, egal von wem sie verfasst wurden oder welchen Inhalt sie haben.

    Gefällt mir

  11. Tach zusammen,
    bin durch Zufall auf dieser Seite gelandet. Ich bin politisch rechts und links gleichzeitig weil ich finde das beide Lager in manchen Bereichen Recht und in manchen Bereichen Unrecht haben. Antifaschismus ist irgendwie keine Lösung, Faschismus erst recht nicht. Bedenkt bitte das ihr mit solchen Seiten Holz ins Feuer werft. Bei dem oben erwähnten Buch handelt es sich um Deutsches Kulturgut. Nicht mehr und nicht weniger. Wenn man dieses Buch verbieten würde müsste man auch Karl Marx´ Kapital verbieten. Extremismus ist KEINE LÖSUNG! Straft die Rechten mit Missachtung, meiner Meinung nach die höchste Strafe.

    Gruß

    Gefällt mir

Hier können Sie einen Kommentar schreiben. Bitte beziehen Sie sich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s