Es geht um Würde, nicht um Geld

Am Mittwoch hat das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass die finanziellen Leistungen für Asylbewerber „evident unzureichend“ sind. Die Richter verlangen daher eine deutliche Erhöhung. Doch in vielen Orten demonstrieren derzeit weiterhin  viele Asylsuchende für ihre Rechte, denn Geld war nie der Kern des Problems.

Von Benjamin Mayer

Demoflyer Bamberg

Vor 20 Jahren brannten in Rostock Lichtenhagen die „Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber“ und die Unterkunft vietnamesischer Vertragsarbeiter. Im selben Jahr wurde in Deutschland mit den Stimmen der Sozialdemokraten der sogenannte Asylkompromiss beschlossen, der zu einer erheblichen Einschränkung des Rechtes auf Asyl in der Bundesrepublik führte.

Zugleich kam es auch zur Neuregelung der Sozialleistungen für Asylbewerber, welche weder nachvollziehbar berechnet wurden noch am Bedarf der Menschen orientiert waren, wie das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) nun feststellte. Trotz einer Steigerung der Lebenserhaltungskosten um mehr als 30% wurden die Leistungen für Asylbewerber seit 1993 nicht erhöht und seien damit mit dem „Grundrecht auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums […] unvereinbar“, urteilten die Richter. Dieses Recht stehe deutschen Staatsangehörigen genauso zu wie ausländischen Staatsangehörigen, wenn diese sich in der Bunderepublik aufhalten. Neben der „physischen Existenz des Menschen“ gehe es auch um die „Sicherung der Möglichkeit zur Pflege zwischenmenschlicher Beziehungen und ein Mindestmaß an Teilhabe am gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Leben“, so die Richter weiter.

Eben für diese Teilhabe streiten Asylsuchende und Organisationen in Deutschland seit vielen Jahren. Die Erhöhung der Leistungen für Asylbewerber ist hierbei nur ein Teil der rechtlichen Rahmenbedingungen, die Flüchtlingen eine gesellschaftliche Teilhabe quasi verwehren. Es ging bei den Protesten nie um die bloße Aufstockung von monetären Leistungen, sondern um ein menschenwürdiges Leben nach Flucht und Vertreibung.

„Wir haben nicht erwartet so behandelt zu werden – ohne Respekt und Würde.“

In vielen deutschen Städten protestieren derzeit Asylbewerber für mehr Rechte und eine Verbesserung ihrer Lebensbedingungen auch jenseits der finanziellen Leistungen. In Bamberg demonstrieren drei iranische Flüchtlinge mit einem Protestcamp im Zentrum der Stadt gegen ihre derzeitige Lebenssituation. Askan Delanavar, Siamak Wosoughi und Hadi Ghaeni campen seit Anfang Juli auf dem Markusplatz der Stadt, um auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Alle drei wurden in ihrer Heimat verfolgt, weil sie sich politisch engagierten und für Bürgerrechte einsetzten. Alle drei wurden massiv bedroht und eingeschüchtert: Ashkan Delanavar und Hadi Ghaeni wurden von den iranischen Sicherheitsbehörden verhaftet und unter menschenunwürdigen Bedingungen inhaftiert.

Um weiteren Repressionsmaßnahmen zu entgehen, flohen die drei Männer auf verschiedenen Wegen und erreichten vor etwa einem Jahr Deutschland. Wie tausende anderer Asylsuchender waren die ehemaligen Studenten in einer abgelegenen Flüchtlingsunterkunft zum Nichtstun verdammt, da ihnen in Deutschland Studium und Arbeit nicht möglich sind.

v.l.n.r.: Siamak Wosoughi, Ashkan Delanavar und Hadi Ghaeni im Camp in Bamberg, Quelle: http://fluechtlinge-bayerns.com

Durch die sogenannte Residenzpflicht können sich Asylbewerber in Deutschland außerdem nur in einem von den Behörden festgelegten Bereich bewegen, was die Menschen in ihrem Handeln erheblich einschränkt.  Da die Asylverfahren für die Flüchtlinge kaum nachzuvollziehen sind, leben die Menschen unter ständiger Unsicherheit. Diese Verfahren können sich teils über Jahre ziehen und bedeuten nicht zuletzt auch eine permanente psychische Belastung.

Siamak Wosoughi geht es bei seiner Protestaktion nicht nur um seine Geschichte. „Ich protestiere nicht nur wegen der Bedingungen von Flüchtlingen in Roßbach sondern in ganz Bayern. Ich hoffe, wir können den Menschen zeigen, wie unser Leben aussieht und wie wir uns fühlen.“, sagt er.

Demonstration in Bamberg, Quelle: http://fluechtlinge-bayerns.com

Am Montag wurden Askan Delanavar, Siamak Wosoughi und Hadi Ghaeni in ihrem Protest von rund 250 Bambergern unterstützt, die sich für eine Verbesserung der Lebenssituation einsetzen und durch eine Demonstration ihre Unterstützung zeigen wollten. „Asyl ist ein hohes Gut einer demokratischen Gesellschaft und darf nicht durch eine Lagerpraxis konterkariert werden, die zum Ziel hat Flüchtlinge, durch menschenunwürdige Bedingungen zur Rückkehr in ihre Herkunftsländer zu bewegen“, sagt Pola Hahlweg, die den Protest der Asylbewerber in Bamberg unterstützt. Stellvertretend für die drei Protestierenden sprach Hadi Ghaeni auf der Demonstration: „Wir mussten aus dem Iran fliehen, um unsere Leben zu retten. Wir mussten unsere Familien zurück lassen und verloren alles.“ Nach der Ankunft in Deutschland seien sie ohne „Respekt und Würde“ behandelt wurden, sagte Ghaeni weiter.

Anschlussfähig für Rechtsextreme

Spiegel 37/1991.

Vor allem auch Anfang der 1990er Jahre zeigte sich, wie anschlussfähig auch die Berichterstattung deutscher Leitmedien wie des Spiegels für rechtsextreme Propaganda waren. Mit einer „das Boot ist voll“-Metaphorik und dem Schüren der Angst vor einem „Ansturm der Armen“ beteiligten sich zahlreiche deutsche Medien in unrühmlicher Weise an der Stimmungsmache der ohnehin nationalistisch aufgeladenen ersten Phase der 1990er Jahre. Diese Debatten boten schon damals Anschluss auch für rechtsextreme Propaganda.

Und auch heute versucht beispielsweise die NPD Anschluss an eben jene Art von Debatten zu finden. So fordert die NPD „Einklagbares Recht auf Asyl abschaffen“ und verbindet dies immer wieder mit dem Verweis auf Arbeitslosenzahlen in Deutschland, um so über Verlustängste eine rassistische Stimmung zu schüren. Eine Forderung, die auch immer wieder aus der Union kam. So schlug beispielsweise der CDU-Innenexperte Bosbach vor, den Artikel 16a des Grundgesetzes („Politisch Verfolgte genießen Asylrecht“) künftig noch weiter einzuschränken: „Die Bundesrepublik Deutschland gewährt Asyl. Das Nähere regelt ein Bundesgesetz.“ Unterstützung bekam Bosbach vom damaligen bayerischen Innenminister Beckstein, der forderte, gesetzliche Regelungen, „die den Asylmissbrauch fördern, etwa ein erhöhter Sozialhilfebezug nach längerer Verfahrensdauer“, müssten abgebaut werden.

Bei der NPD klingt das heute so: „Auf lange Sicht muß das einklagbare Recht auf Asyl aus dem Grundgesetz gestrichen werden, da es bisher schon zu einem immensen Ausmaß an Mißbrauch geführt hat und aufgrund der nun erfolgten Erhöhung der Geldleistungen die Zahlen noch weiter ansteigen lassen wird. “ Die Debatte bleibt für Rechtsextreme also anschlussfähig – vor allem, wenn sie sich um Geld – und nicht um Würde dreht.

Siehe auch: Rassismus, Mob und FlächenbrandUmgang mit Flüchtlingen erniedrigend und beschämend

13 Kommentare zu „Es geht um Würde, nicht um Geld

  1. „…denn Geld war nie der Kern des Problems.“

    Selten so gelacht, einfach köstlich
    Publikative macht wieder REAL(itätsverweigerungs)SATIRE

    Gefällt mir

  2. „Es geht um Würde, nicht um Geld“

    Sorry, aber wer mag das Glauben.
    Die Krokodilstränen,die hier vergoßen werden sind absolut unglaubwürdig.

    Jeder weiß, das der Mißbrauch im Bereich Asyl riesig ist.

    Denke die im folgenden Artikel beschriebenen Schweizer Verhältnisse sind 1:1 auf Deutschland übertragbar.

    http://www.blick.ch/news/schweiz/asylbewerber-machen-ferien-in-der-heimat-id91321.html

    Ich mag diesen Blog, aber bitte nicht den Sinn für die Realität über Bord werden

    Gefällt mir

  3. bei den comments meiner vorgänger bekomme ich lust steine zu „werden“! :-/

    nee mal im ernst! hat mutti euch heute morgen etwas was schlimmes in die cornflakes geschüttet oder seit ihr einfach nur beratungsresistente intelligenzallergiker?

    wegtreten!

    Gefällt mir

  4. @Jürgen

    Tja, so einen „politischen“ Flüchtling habe ich auch in der Nachbarschaft. Der muss sich auch jährlich monatelang vom „harten“ Leben in Deutschland mit den pösen, pösen Deutschen (natürlich auf deren Kosten) erholen. Na ja, und natürlich geht das Ganze nur
    im Land seiner „Peiniger“ (Irak).

    Gefällt mir

  5. EInes vorneweg. Ich habe nichts gegen AUsländer und Asylbewerber.

    Über unser Sozialsystem kann man sich streiten. Ich weiß jedoch, dass in vielen anderen Ländern die Menschen ohne jegliche Hilfe dastehen. Ungarn oder Russland bspw. haben kein derartiges Sicherungsnetz. Sicherlich ist das Geld, was man als Arbeitsloser vom Staat bekommt nicht ausreichend, aber es ist immerhin etwas und soll als Anreiz dienen, mehr zu verdienen.

    In anderen Ländern werden die Menschen auf der Straße allein gelassen. Bei uns müssen sie nur den Weg zu den Ämtern machen und sich um die Integration bemühen.

    Gefällt mir

  6. Guter Artikel.

    Die Dreistigkeit und Gleichgüligkeit, mit der verschiedene Bundes- und Landesregierungen die Menschenwürde von Flüchtlingen mit Füßen über zwei Jahrzehnte getreten haben und immer noch treten – und somit zentralste Aspekte demokratischen Denkens wissentlich über Bord werfen – macht mich rich-tig sauer!

    Ich freue mich sehr für die betroffenen Flüchtlinge, für die nun zumindest in einem relevanten Bereich ein Stück Gerechtigkeit hergestellt wird. Aber ich mag nicht von „Meilensteinen“ o. ä. jubeln, wenn eigentlich so Selbstverständliches wie die Gewährung eines „menschenwürdigen Existenzminimums“ gegen zähesten Widerstand beschlossen werden muss … es zeigt, wie sehr sich die Maßstäbe inzwischen in weiten Teilen der Gesellschaft verschoben haben – auch bei denen, die von „Meilensteinen“ sprechen …

    Gefällt mir

  7. Im Netz wimmelt es nur so von Berichten über den Mißbrauch des Asylrechtes, einfach mal googeln.

    Da von „Würde“ und „es geht nicht ums Geld“ zu sprechen ist schon ziemlich absurd.
    Auch von den, anscheinend wenigen, ehrlichen Asylsuchenden könnte man ein wenig mehr Dankbarkeit erwarten.

    @antideutsche post: schön, wie Sie sich alleine durch die Auswahl des Nicknames schon disqualifizieren und lächerlich machen, das wird der eigentliche Kommentar unwichtig.

    Gefällt mir

  8. @ „Realist“

    Also nachdem, was wir gerade erst mit dem BVerfG-Urteil erlebt haben, kann man sicherlich viel eher sagen: Wir haben es hier vor allem mit einem eklatanten, jahrelangen Mißbrauch der Demokratie und des Asylrechts durch gewählte Repräsentantinnen und Repräsentanten des Volkes zu tun …

    Gefällt mir

  9. @8 („heinrich kurz“):

    wieso verlinken sie auf die umschuldungs-website von herrn gerste?

    ist das als beitrag zur diskussion hier zu verstehen, oder finden sich dort weitere hinweise zu unserem thema?

    .~.

    Gefällt mir

  10. ….Ich hab „Warum Ungerechtigkeit ok ist“ gegoogelt. *Da jibbet nischt* 😉 Das soll sich mal jeder schön selber hinargumentieren. Viel Erfolg! 🙂

    Gefällt mir

Hier können Sie einen Kommentar schreiben. Bitte beziehen Sie sich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s