In eigener Sache: Ein Skandal, der keiner ist

Liebe Leserinnen und Leser, viel Kritik wurde an meinem Artikel über Sarah Kuttner geübt – und in diesem Fall offenkundig zu recht. Nachdem nun weitere Quellen zu dem Abend im Übel & Gefährlich vorliegen, scheint die Sache anders zu liegen, als es auf Basis der ersten Artikel erschien. Exemplarisch verweise ich auf den Artikel von Spiegel Online zum Thema, der die Geschichte nachvollziehbar darstellt. Hiermit bitte ich um Entschuldigung für diesen Beitrag, er war schlecht recherchiert und voreilig. Hamburg, 24. Mai 2012, Patrick Gensing.

33 Kommentare zu „In eigener Sache: Ein Skandal, der keiner ist

  1. Tolle Aktion. So sollte es sein.

    Deshalb sollte man vorsichtiger sein. Wenn es sich bewahrheitet kann man immernoch draufschalgen. Aber diese ganze Skandalisierung lässt die Menschen abstumpfen und dann bei wirklichen Vorfällen winken sie nur noch ab. Und die Vorverurteilungen wird man nur schwer wieder los in Zeiten des Internets.

    Hut Ab, Herr Gensing.

    Gefällt mir

  2. danke! Bleibt nur die Frage, warum ein Beitrag derart voreilig veröffentlicht wurde – zumal der Aufwand, der zu betreiben gewesen wäre, um auf den Diskussionsstand von Spiegel online zu kommen, sehr gering ist. Wenigstens im Buch kurz nachschlagen hätte man ja können …
    Trotzdem. Schön, dass Ihr das nun so direkt klarstellt.

    Gefällt mir

  3. …das ist anständig. Wobei ich finde: fehlende Richtigstellung in Kombination mit „…werde Ehrenmitglied der Hamburger Polizei“(Zitat) hätte gepasst. Auch zu Adebesis Einschätzung, die ja in anderem Zusammenhang(Interview) zustande kam. Keine Richtigstellung abzugeben ist aber auch Kuttner´s gutes Recht…

    Gefällt mir

  4. ich schließe mich den vorkommentierenden an.
    ein solcher artikel wäre vermeidbar gewesen. die entschuldigung dafür ist sehr anständig. das hätte nicht jeder so gemacht.

    Gefällt mir

  5. wo ist der rest denn hin?

    ich hab hier eigentlich einen paar journis erwartet, mit den entsprechenden, hier noch fehlenden, süffisanten kommentaren.

    da fallen mir ein paar leute von jW ein, die hier noch fehlen und … moment… (monitor zeigt: „technische störung“…) …also, ich höre gerade aus der küche, der wortsalat-koch íst dafür nicht zuständig, der koch kümmert sich nur um textanleihversalzene wortsalate.

    also gut, dann nur die jW-leute.

    und? wo sind die?

    Gefällt mir

  6. Ich sag’s auch gern nochmal: Schöne Geste, groß. Und vielleicht bleibt sie ja bei einigen dank ihres Seltenheitswerts noch eher hängen als der erste Artikel.

    Gefällt mir

  7. prentice: Nein. Denn dann könnte auch niemand das Wort „Neger“ kritisieren, da er dann ja auch Rassist wäre. Außerdem wären Historiker ziemlich geleimt, die keinerlei Aussagen von Nazis wiedergeben dürften. (Womit im übrigen auch ein Schrecken der NSDAP verharmlost wird, da man ihre mnschenverachtenden Aussagen auch nicht wiederholen könnte, man muss sie ebenso so deutlich wiederholen, wie sie getätigt wurden, sonst fehlt der Zusammenhang und der Schrecken)

    Gefällt mir

  8. @prentice
    Entschuldige bitte, aber, wenn ich über Kunst und Kunstverbote im Nationalsozialismus in einem anti-nationalsozialistischem Umfeld rede, dann muss ich zwar auch den Begriff ‚Entartete Kunst‘ gebrauchen, damit mache ich mich weder mit der Sache der Nationalsozialisten gemein, noch ist die Reproduktion dieses Wortes nationalsozialistisch.

    Wenn die Reproduktion nationalsozialistischer Sprache in einem anti-nationalsozialistischem Kontext aber nunmal nicht nationalsozialistisch ist, dann gilt ebenjenes auch für rassistische Sprache.
    Ausser natürlich, Du möchtest, dass die Logik mal eben in Urlaub fährt und nicht so genau hinschaut.

    Gefällt mir

  9. Auch von mir Respekt und thumbs up! Und immer schön vorsichtig mit den Schnellschüssen, im UK wurde damit früher viel Schaden angerichtet, aber wir haben daraus gelernt.

    Gefällt mir

  10. @Randpop
    Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich.

    Es gibt viel Kritik von Betroffenen an der Verwendung des Begriffs. Ich – als nicht betroffene – nehme mir nicht das Recht heraus, schwarzen Menschen die Form ihrer Begriffskritik vorzuschreiben, sondern nehme diese Kritik an und versuche meine Textproduktion entsprechend zu modifizieren. Genau das sollten auch Sarah Kuttner, Publikative und Der Spiegel tun.

    Gefällt mir

  11. Die Geschichte ist noch lange nicht zu Ende, auch wenn der Mopo-Artikel aus dem Zusammenhang gerissen und schlecht recherchiert war und dies nicht als alleinige Quellen ungeprüft für einen Beitrag auf Publikative.org erhalten hätte müssen, hat sich sowohl in der Kommentarspalte der Mopo als auch in den Kommentaren auf Sarah Kuttners Facebookprofil ein alltagsrassistischer Mob ausgetobt und tobt sich dort weiter aus, dass ist auch der eigentlich Skandal der ganzen Geschichte.

    Wir reden hier gerade nicht über Nazis oder neue und alte Rechte, sondern über Rassismen die fast überall in unserer Gesellschaft zu finden sind. So einige Begriffe beleidigen und diskriminieren Menschen… von daher ist jetzt das allgemein gegen Political Correctness zu hetzen absolut nicht sachdienlich. Darauf weisen auch erste Blogbeiträge hin, z.B. hier.

    Gefällt mir

  12. Schade, dass mein Kommentar nicht frei gegeben wurde. Ich stellte die Frage, warum Herr Gensing das in der Branche nicht schon vorher gewusst hat, dass der Artikel einseitig recherschiert wurde.
    Herr Gensing, Ihre Entschuldigung in allen Ehre, aber Kritik darf man doch dennoch aüßern, oder?

    Der Kommentar wurde freigeschaltet.

    Gefällt mir

  13. „Lies die Links in dem hier verlinkten Artikel“ stützt keine These wirkungsvoll. Das ist eigentlich bekannt, möchte man meinen.

    Wenn ich eine Information bekomme, möchte ich auch gerne wissen: woher stammt die Information? Das ist wichtig, um sie einzuordnen. Es gibt auch schwarze Rassisten und es gibt auch schwarze Chauvinisten. Das ist ja klar…

    Gefällt mir

  14. „Rassistische Kritik, antisemitischer Antirassismus und mediale Relativierung – Einige Anmerkungen zur Debatte um Sarah Kuttner, Mola Adebisi und eine rassistische Puppe“ – ein lesenswerter und differenzierter Artikel, der versucht die Debatte mit all ihren Wendungen und blinden Flecken übersichtlich darzustellen: http://no-racism.net/article/4106/

    Gefällt mir

Hier können Sie einen Kommentar schreiben. Bitte beziehen Sie sich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s