Die Sozialpsychologie des Fußballpatriotismus

In wenigen Wochen ist es wieder so weit: Die Fußball-Europameisterschaft beginnt und mit ihr der schwarz-rot-goldene Kollektivjubel auf den Fanmeilen, in Kneipen und Bars. Seit der WM 2006 wird die Begeisterung für „Deutschland“ – als Synonym für Mannschaft und Nation – in weiten Teilen der Bevölkerung akzeptiert und für gut befunden. Wie und warum genau damit beschäftigt sich die Psychologin Dagmar Schediwy in ihrer Studie Ganz entspannt in Schwarz-Rot-Gold? Der Neue deutsche Fußballpatriotismus aus sozialpsychologischer Perspektive.

Von Nicole Selmer

Am Anfang stand das Staunen der Forscherin über die mit dem ersten WM-Sieg 2006 massenhaft ausgebrochene schwarz-rot-goldene Kostümierung und das inbrünstige Singen der Nationalhymne. Ein Phänomen, das sich keineswegs einfach mit rechtsradikalen Tendenzen gleichsetzen ließ. Dagmar Schediwy befragte die Besucherinnen und Besucher von Fanmeilen nach ihrer Motivation und ihrem Erleben des Fußballevents in Deutschlandfarben bei der WM 2006 und den Turnieren 2008 und 2010. Ihr ging es darum, die sozialpsychologischen Mechanismen aufzudecken, die den Fußballnationalismus konstituieren, und die Verschränkung mit den gesellschaftlichen Verhältnisse zu beschreiben. Aus ihren Analysen ergibt sich das Bild einer Gesellschaft in der sozialen Erosion, aus der die Sehnsucht nach Gemeinschaft erwächst – ein Versprechen, das auf den Fanmeilen zumindest für 90 Minuten eingelöst wird.

Publikative.org: Ihre Studie beschäftigt sich mit dem „Neuen deutschen Fußballpatriotismus“, der spätestens mit der WM 2006 entstanden ist. Sie haben Besucherinnen und Besucher auf Fanmeilen bei den vergangenen Turnieren befragt, warum sie mit Deutschland-Utensilien ausstaffiert dorthin gehen. Was sagen die?

Dagmar Schediwy: Die meisten suchen das Gemeinschaftserlebnis, das beim Fußballevent ein ganz intensives und spezielles ist. Die schwarz-rot-goldene Kostümierung wird dabei überwiegend mit dem Motiv „Ich will meine Zugehörigkeit zeigen“ erklärt. Manchmal ist diese Zugehörigkeit eher auf die deutschen Mannschaft bezogen, dann wieder mehr auf das Land. Oft ist beides vermischt – „Wir wollen zeigen, dass wir zur deutschen Mannschaft stehen und zu unserem Land“. Es ist den Fans schon wichtig, ihr Nationalgefühl zum Ausdruck zu bringen. Das wurde oft ganz emphatisch formuliert. Nicht selten ist von Vaterlandsliebe oder der Liebe zu Deutschland die Rede. Auch Nationalstolz wurde häufig als Motiv genannt, Spaß hingegen nur sehr selten. Den Befragten war es ein ernstes Anliegen, ihre Zugehörigkeit auszudrücken.

Sie schreiben auch vom „Bedürfnis nach Selbstverständigung“, also dem Wunsch, zu erläutern, was man tut. Wie ist das zu deuten?

Das Bedürfnis, die eigene Praxis zu erklären, trat vor allem bei der Frage nach der persönlichen Bedeutung der schwarz-rot-goldenen Kostümierung auf. Die meist jugendlichen Interviewpartner_innen hatten offensichtlich ein großes Verlangen, dieses Verhalten zu erklären. Die Aussage „Wir stehen zu unserem Land“ hat dabei mitunter fast etwas Trotziges. Das ließe sich so deuten, dass die Demonstration von Nationalgefühl für sie eben doch nicht so selbstverständlich und entspannt war, wie in den Medien beschrieben.

Gab es eine Veränderung über die Turniere von 2006 bis 2010 hinweg?

Zwei Veränderungen sind mir aufgefallen, die sich beide auf die Motive für das Zur-Schau-Stellen von Nationalgefühl beziehen. Zum einen nahm die „eventbezogene“ Begründung mit den Turnieren zu. Als Antwort auf die Frage, warum sie in Deutschlandfarben herumlaufen, sagten die Fans: „Es ist EM/WM. Da trägt man so was.“ Zum anderen wurde Nationalstolz immer mehr als natürlich und normal empfunden. So antworteten Fanmeilenbesucher_innen während der EM 2008 und der WM 2010 nicht selten „Wir leben in Deutschland. Da ist man stolz auf sein Land.“

1990 wurden nach dem WM-Sieg Reichskriegsflaggen auf den Straßen geschwenkt, die Stimmung war aggressiver, das Ganze anschlussfähiger für Neonazis. Die aktuelle deutsche Nationalelf gefällt der NPD ganz sicher nicht. Muss man sich vor Schwarz-rot-gold trotzdem fürchten?

Die Frage lässt sich nicht mit einem eindeutigen Ja oder Nein beantworten. Für meine Interviewpartner_innen war der gemeinsame Ausdruck von Nationalgefühl ein wichtiges Motiv zur Teilnahme am Fußballevent. Außerhalb solcher Ereignisse empfinden sie das aber nach wie vor als tabuisiert. Sozialpsychologisch ist der Stolz auf die eigene Gruppe jedoch immer mit der Abwertung anderer Gruppen verknüpft. In der Forschungsgruppe um Wilhelm Heitmeyer, die an der Langzeitstudie „Deutsche Zustände“ arbeitet, wurde als Ergebnis des gestiegenen Nationalstolzes rund um die WM daher auch eine Zunahme gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit ausgemacht. Daran ändert auch eine multi-ethnische Zusammensetzung der Nationalelf nichts. Die Gefühle, die der Nationalelf während des Fußballevents entgegengebracht werden, verbessern im Alltag nicht notwendigerweise das Verhältnis zu Menschen mit Migrationshintergrund. Zur Erinnerung: Wenige Monate nach der WM 2010 wurde Thilo Sarrazins „Deutschland schafft sich ab“ mit rassistischen Thesen zum Beststeller.

Neben dem subjektiven Erleben analysieren Sie auch gesellschaftliche Veränderungen. Warum und wie entstand der „Neue deutsche Fußballpatriotismus“ gerade zu diesem Zeitpunkt?

Die Einführung von Hartz IV ein Jahr vor der WM 2006 markierte einen Paradigmenwechsel in der Sozialpolitik. Wie die empirische Sozialforschung nachweist, wurde das in der Bevölkerung quer durch alle Schichten als tiefer Einschnitt empfunden. Die WM im eigenen Land bot eine Steilvorlage, um den sozialen Sprengstoff, den die Hartz-Gesetze enthielten, zu entschärfen. Nationalismus hatte schon immer die Funktion, soziale Gegensätze zu befrieden. Wir haben hier ein Zusammenspiel zwischen sozioökonomischen Verhältnissen und öffentlichen Diskursen. Die Ideologie des naturalisierten Nationalismus lieferten die Medien dazu. Das Bekenntnis zum Land wurde in den Medien mit Attributen wie „cool“, „geil“ und „unverkrampft“ verknüpft. Dass das kein notwendiger Bestandteil einer WM im eigenen Land sein muss, sieht man im Vergleich mit dem Turnier von 1974, das ja sogar gewonnen wurde. Da gab es keine vergleichbare Entwicklung.

Wie genau sieht der spezifische Zusammenhang zwischen dem Fußballpatriotismus und der „Hartz-IV-Gesellschaft“ aus?

Die Bezugnahme auf die Nation – und das gilt meiner Meinung nach nicht nur für den Fußballpatriotismus – hat in einer solchen Gesellschaft eine kompensatorische Funktion. Je bedrohter die eigene wirtschaftliche Situation erscheint, je mehr man einen Statusverlust befürchten muss, desto mehr wird die Identifikation mit dem eigenen Land zum Ventil, das von existentiellen Ängsten und Exklusionsbedrohungen entlastet. Die Nation als Basis der Selbstdefinition hat den psychologischen Vorteil, dass die Zugehörigkeit zu ihr nicht verloren geht. Während eine Stelle gekündigt werden kann und ein Vermögen schwindet, bleibt die Zugehörigkeit zur Nation für die bereits Zugehörenden bestehen. Das macht in Krisenzeiten die Attraktivität des Nationalen aus. Dieses Bedürfnis nach Zugehörigkeit und Gemeinschaft haben meine Interviewpartner_innen auf den Fanmeilen selbst thematisiert. Je größer die Prekarisierung und je stärker der Konkurrenzdruck in den neoliberalen Verhältnissen, desto größer ist die Sehnsucht nach dem schichtenübergreifenden Gemeinschaftserlebnis, das die Fanmeilen und der Fußballnationalismus versprechen.

Dagmar Schediwy
Ganz entspannt in Schwarz-Rot-Gold?
Der Neue deutsche Fußballpatriotismus aus sozialpsychologischer Perspektive
Lit-Verlag, 2012, 384 Seiten, 34.90 Euro

Siehe auch: Der Wahn der Normalität, Wer nur eine Heimat kennt, ist verdammt, blöd zu bleiben, Wahre Liebe: Nazis gegen Deutschland

19 Kommentare zu „Die Sozialpsychologie des Fußballpatriotismus

  1. „[…] ersten WM-Sieg 2006 […]“ stimmt nur fast…

    Das Problem solcher Befragungen ist, dass die meisten Leute nicht artikulieren können, was sie bewogen hat ein Trikot zu tragen. Die Angabe der Zugehörigkeit zum Land oder die Unterstützung für das Land ist nur eine vorgeschobene unreflektierte Begründung, weil sich die wenigsten wohl darüber bewusst waren, welch hohen Anteil das Austragen in Deutschland und die massive Medienkampagne im Vorfeld für eine Wirkung auf sie hatte. Niemand wird doch geantwortet haben, dass sie einfach durch eine nie da gewesene Medienbeeinflussung und einfache Gruppendynamik mitgemacht haben. Die schiere Masse 2006 lässt sich aber genau dadurch erklären und auch, warum es seitdem wieder abflaut.

    Die restlichen Erklärungen folgen einem logischen Fehler à la cum hoc ergo propter hoc.

    Gefällt mir

  2. Danke. Interessantes Thema. Da schwingt Vieles mit, natürlich diffus aber Umfragen sind interpretierbar. Antwort „weil ich dort unter Leuten bin“ kann natürlich als Sehnsucht nach Gruppenzugehörigkeit gelesen werden u.s.w.

    Endrundenspiele werde ich mir auch in einer Zone wo Ironie und andere Farben zulässig sind angucken. Möglichst im Freien aber ohne Tottreten. Warum? Weil es spannend ist und ich das Hype-Business aus wissenschaftlichen Gründen beobachte. 😉 Naja, vielleicht auch weil man auch mal ein Bier am Nachmittag schon trinken *dürfen darf*…

    Gefällt mir

  3. @Emanon: Du hast recht, die meisten Leute auf Fanmeilen können sich nicht artikulieren. Dennoch denke ich, dass die oben diskutierte Studie doch ein interessantes Spektrum an Erklärungsmustern für den vorher so nicht dagewesenen Umgang mit dem eigenen „neuen“ Deutschtum anbietet. Letztendlich ist ja der Zweck solcher Befragungen, nicht direkt die Antwort von den Befragten zu bekommen (a la „Ich trage ein Deutschland-Trikot weil ich den Umgang mit der Geschichte dieses Landes verändern will und meinen Nationalismus durch die Projektionsfläche Fußball auf eine harmlose Art und Weise verschleiern will“), sondern die Muster, die sich aus den Antworten ergeben, zu interpretieren und in einen größeren Zusammenhang einzufügen.
    Gerade die unbewusste Haltung der meisten Fußball (wohl eher Deutschland)-„Fans“ ist es doch, die das Phänomen so problematisch macht.

    Gefällt mir

  4. Schwarz, Rot, Geil? Die Springerpresse und der Partypatriotismus

    Dieter Bott, Adorno Schüler, hat die Fanprojekte in Frankfurt, Duisburg und Düsseldorf ins Leben gerufen. Als Hochschuldozent unterzieht er sich seit 22 Jahren lustvoll-masochistisch dem Selbstversuch einer täglichen BILD-Zeitungslektüre – außer sonntags.

    Schalke macht Schule und Schalker Fanprojekt

    Dienstag, 12. Juni 2012
    18:00 bis 21:00
    Glückauf-Kampfbahn Ernst-Kuzorra-Platz, 45881 Gelsenkirchen

    https://www.facebook.com/events/254078258024720/

    Für Interessierte…

    Gefällt mir

  5. Was für ein Blödsinn! Offensichtlich versucht hier jemand( praktisch überstudiert und null Ahnung vom Fussball) kurz vor der EM noch einen Bestseller(ja es heist Bestseller und nicht Beststeller!) ala Sarrazin zu bringen.Darum musste der wahrscheinlich auch kurz mal erwähnt werden. Na klar, als Phychologin kann ich angetrunkenen Fussballfans leicht die Fragen für die richtigen Antworten( für meinen Bestseller) stellen. Genauso wie die Leute, die mir am Telefon ein Abo für ne Zeitschrift aufschwatzen wollen. Was die gute Frau Psychologin offenbar nicht weiss,Fussball ist DAS Spiel auf diesem Planeten, Milliarden Menschen feiern ihre Mannschaften, und zwar auch in dem sie die Vereinsfarben tragen. Das ganze hat jedoch nichts mit Politik zu tun, sondern mit Emotionen. Außerdem war der letzte WM Sieg 1990 und nicht 2006(es war auch nicht der erste, 2006 gewann übringens Italien). Ich wünsche Deutschland( als Fussballmannnschaft) viel Glück bei der EM 2012. Wir sehen uns in Lviv.Achso, Patriotismus gibts auch in der Kreisklasse!

    Gefällt mir

  6. Hey luckyloser, der Name ist ja wohl Programm behalt deine Unterstellungen (überstudiert / null Ahnung von Fußball) doch für dich.
    Als Fußballexperte wird dir sicherlich bekannt sein, dass sich der DFB vehement gegen die Einführung einer EM gewehrt hat.
    http://www.fussball-kultur.org/thema-fussball/fussballgeschichte/fundstuecke/europameisterschaft/sozialismus-und-champagner-fussball.html
    Noch ein Hinweis, wenn es jetzt in die Ukraine geht, der dir als Fußballexperte sicher bekannt ist. In Kiew am Spielort des Endspiels gewann die Todeself 1942 http://de.wikipedia.org/wiki/Todeself
    zwei mal gegen die Elf der Wehrmacht. Danach wurden siegreiche Spieler teilweise ermordet.
    Dies ist nur ein Mosaikstein der Kriegsverbrechen der Wehrmacht in den Gastgeberländern Polen und Ukraine.
    Wenn es was zu feiern gibt in Kiew dann sicher die Siege der Todeself und die Erinnerung an diese mutigen Spieler.
    Ob jetzt irgendwelche überbezahlten Millionäre dort gewinnen ist ja mal völlig egal. Wenn die wüssten sie würden bei einem Sieg erschossen werden, dann würden sie haushoch verlieren.
    Finde ich übrigens auch eine ganz interessante Geschichte im Zusammenhang mit dem Spiel Düsseldorf gegen Hertha wie vermessen es von den Hertha Spielern ist zu behaupten sie hätten Todesangst gehabt.
    Die Spieler des FC Start hatten wirklich Todesangst und die haben dennoch gegen die Wehrmachtsauswahl gewonnen.
    In Gedenken an den FC Start und viele andere Opfer halte ich es für unangebracht ein paar geldgeilen Söldnern hinterher zu reisen und mit Deutschlandfahnen zu wedeln. Jede(r) der in die Ukraine und Polen zur EM reist oder daheim bleibt sollte sich dessen bewusst sein und sich angemessen verhalten.

    Gefällt mir

  7. Ganz entspannt in Schwarz-Rot-Gold? – der Neue deutsche
    Fußballpatriotismus aus sozialpsychologischer Perspektive
    Vortrag mit Dagmar Schediwy

    30. Mai, 19:30, Cafe KoZ, Unicampus Bockenheim, Frankfurt am Main

    Seit der Fußball-WM 2006 hat sich in Deutschland das exzessive Zur-Schau-Stellen von Nationalgefühl bei internationalen Fußballevents als Massenphänomen durchgesetzt. Schwarzrotgoldene Fahnenmeere, Autokorsos und ekstatisch feiernde Fans gehören bei den im Zweijahresrhythmus stattfindenden Großereignissen des Männerfußballs inzwischen zur Normalität. Was steckt hinter der patriotischen Aufwallung während der Spiele? Sind sie wirklich nur ein Ereignis der Eventkultur, das keinerlei politische Bedeutung hat? Dazu hat die Autorin während der Männer-Fußball-WM 2006, der EM 2008 und der WM 2010 Deutschlandfans auf Fanmeilen befragt. In dem Vortrag werden die Ergebnisse der Interviewstudie vor dem Hintergrund der sozioökonomischen Entwicklungen und Mediendiskurse in der untersuchten Zeitspanne vorgestellt. Dabei wird das Erklärungsmuster des „Partypatriotismus“ kritisch hinterfragt.

    Für weitere Vorträge der Veranstaltungsreihe ‚Spannungsfeld Fußball‘:
    http://www.antifaradis.wordpress.com

    Gefällt mir

  8. Zum allgemeinen Thema, Zustimmung…

    …. aber(Ich wäre ja nicht ich würde ich mal nicht was auszusetzen haben, vor allem bei euren „Lieblingsthema“ Fußball) wieso kommt die Kritik an der Ausrichtung der heutigen Fankultur nur in Zusammenhang der Nationalmannschaft?

    Um einmal einen Vergleich zu bringen: Die Publikative verhält sich in diesen Fall wie die „Mitte“ die vielleicht auf Anti-Nazi-Demos geht, aber ihren Alltagrassismus noch immer fast liebevoll hegt und pflegt.

    Ist ist richtig die EM und ihre Auswüchse kritisch zu begleiten… aber die Probleme hören eben nicht mit EM dann wieder auf.
    Der Vereinsfan ist das gleich wie der „Schland“fan, auf lokalpatriotischer Ebene, ja eigentlich kann man beim Vereinsfan noch ganz anderen unangenehme Eigenschaften ausmachen.

    Gallendieter ist hier ein gutes und schnell zunehmendes Beispiel. Der überbezahlte(Sprich der in seiner Sicht “minderleistende“) Söldner(Sprich, der es wagt für ein besseres Leben nicht auf seiner „Scholle“ zu bleiben und sich erdreistet wo anders zuspielen)… das sind typisch Sichtweisen des Fans und der Ultras.

    Vielleicht erwarte ich zu viel… aber lasst mal den Schulterschluss, und schreibt mal auch etwas, was den Fanherzen „wehtun wird“…

    Gefällt mir

  9. @ Mothra

    Danke auch, dass du anhand von einem Satz von mir mich gleich zum Paradebeispiel für den lokalpatriotischen Fan / Ultras stilisierst.

    Was soll denn daran bitte eine unangenehme Eigenschaft sein zu kritisieren, dass Fußballspieler zu viel verdienen?

    Zum Vergleich: Francois Hollande verdient im Monat 13000 EUR netto und
    Angela Merkel 17000 EUR Brutto also gleich viel.
    http://www.focus.de/politik/ausland/frankreichs-regierung-kuerzt-eigenes-gehalt-hollande-verdient-68-400-euro-weniger-als-sarkozy_aid_754458.html

    Bei einem EM-Sieg erhält jeder DFB-Spieler 300 TEUR! Das ist das doppelte des Jahresgehalts von Hollande!
    http://www.general-anzeiger-bonn.de/thema/fussball-em/gruppeb/teams/Loew-spuert-Titel-Sehnsucht-300-000-Euro-Praemie-article768252.html

    Es geht hier nicht um mehr oder minderleisten, sondern es geht darum,
    dass der Sport entfremdet wird und zu einem wirtschaftlichen Faktor geraten ist. Dabei spielt übrigens auch die Medien, die diese Hysterie mit dem Party Patriotismus massiv gepusht haben eine Rolle.

    Dies zu kritisieren finde ich richtig. Den antikapitalistische Kampf auf den Fußball auszuweiten ist völlig konsequent. Leider gibt es nur wenige, die diese Motivation teilen:

    „Marx sah schon vor 150 Jahren die Widersprüche des Kapitalismus, er hat eingesehen das Geld die Welt zerstört. Und es zerstört auch den Fussball.
    Ich möchte kein konformistischer Fussballer sein“
    Ivan Ergic als Kapitän des FC Basel

    Vielmehr würde ich es begrüßen, wenn außer der hier in zahlreichen guten Artikeln erfolgten Kritik an der Berichterstattung auch auf den Grund gegangen wird: Weshalb gibt es Repression und was ist die Ursache dieser Medienhetze?

    Einen erfreulichen Ansatz gibt es hier:
    http://safetyfirst.blogsport.de/texte/strategien-der-praxis/unpolitischer-traum/

    Da würde ich mir mehr davon wünschen von Seiten linker Fußballfans oder anderer linker Organisationen.

    Zum Thema Söldner sei gesagt, dass ich keinem Spieler vorgewerfe, dass er es wagt ein besseres Leben zu haben und woanders zu spielen. Vielmehr habe ich teilweise Bedauern für Spieler die Teil eines Systems sind in dem sie gehandelt werden und von finanziellen Interessen Anderer getrieben sind. Wenn ich gut kicken könnte und mir massenhaft Geld angeboten würde, dann würde ich das auch nicht ablehnen. Aber Geld kann den Charakter verderben. Da sind auch nicht alle Spieler gleich. Was ich vielen Spielern vorwerfe und das ist ein Trend der sich abzeichnet, dass immer weniger Ihre Meinung sagen und so bei vielen Fans der Eindruck entsteht, dass diese gar keine Meinung haben.
    Bei tausenden Fußballprofis auf der Welt gibt es nur ganz wenige die fortschrittliches Gedankengut äußern oder ihre öffentliche Stellung dazu nutzen, um für soziale Projekte zu arbeiten oder auf Mißstände hinzuweißen.
    Mir fallen da drei Beispiele ein:
    Javier Zanetti: http://de.indymedia.org/2005/05/116851.shtml
    Christiano Lucarelli: http://www.zeit.de/2005/30/Lucarelli_30
    Ivan Ergic: http://jungle-world.com/artikel/2009/36/38823.html

    Was ist mit den anderen? Alle nur Mitläufer?

    Was hat die Kritik daran mit der von dir geforderten Information zum Thema Alltagsrassismus beim Fußball zu tun?

    „Um einmal einen Vergleich zu bringen: Die Publikative verhält sich in diesen Fall wie die “Mitte” die vielleicht auf Anti-Nazi-Demos geht, aber ihren Alltagrassismus noch immer fast liebevoll hegt und pflegt.“

    Das ist eine Unterstellung die ich so nicht teilen kann. Da möchte ich zum Beispiel folgenden Artikel anführen. Das nennst du liebevoll hegen und pflegen? http://www.publikative.org/2012/03/11/ultras-wer-mit-dem-feuer-spielt/

    Was willst du den lesen was dem Fanherzen weh tun soll und wie wie soll das formuliert werden und was willst du damit erreichen?
    Das würde dein Paradebeispiel für einen lokalpatriotischen Fan / Ultra schon interessieren!

    Vielleicht hast auch den anderen Teil meines Kommentars gelesen in dem es um das Verhalten von Fans im Zusammenhang mit der Geschichte geht.
    Als Ergänzung dazu noch ein aktueller Beitrag:
    http://jungle-world.com/artikel/2012/20/45479.html

    Gefällt mir

  10. Gallendieter, wenn du die Naziverbrechen im zweiten Weltkrieg mit der EM2012 in irgendeiner Weise in Verbindung bringst, bist du nicht besser als all jene die unter dem Deckmantel der Euphorie ihre radikalen politischen Ansichten( wie immer bei solchen Großveranstaltungen) unters Volk bringen wollen. Außerdem sind sich auch deutsche Spieler ihrer politischen Verantwortung bewusst. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fussball-em-philipp-lahm-kritisiert-ukrainisches-regime-a-831445.html Recht gebe ich dir, wenn du sagst das Sport zu einem wirtschaftlichen Faktor geraten ist. Sicherlich logisch, da Geld und Macht von unserer Gesellschaft als höchstes Gut auserkoren wurden. Und wie ich deinem Statement entnehme, bist auch du nicht davor gefeit. Trotzdem( oder gerade deshalb) werde ich mir den Spaß an diesem Spiel, egal ob international oder Kreissliga, von keinem Psychologen oder von Leuten mit irgendwelchen kranken politischen Ideologien verderben lassen. Achso, der DFB hat schon des öfteren falsche Entscheidungen getroffen und damit wahre Fussballfans erst recht zum Handeln ermutigt.http://www.sueddeutsche.de/sport/dynamo-dresden-verkauft-virtuelle-tickets-ausverkauftes-geisterspiel-1.1305611 Gruß Luckyloser (der Name ist Programm)

    Gefällt mir

  11. wieso spricht eigentlich niemand von der sozialpsychologie des gemeinen, artentypischen moderators? es ist ein ungeschütztes kommentar im sarah-kuttner-thema versunken. wie bekommt man es von da ans tagesicht?

    Gefällt mir

Hier können Sie einen Kommentar schreiben. Bitte beziehen Sie sich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s