Die Ethik der Erpressung …

… oder: Wie Eintracht Frankfurt beim Versuch der Eindämmung brandgefährlicher Ultras aufs moralische Glatteis gerät.

Von Redaktion Publikative.org

Bengalos beim Spiel Dortmund - Dresden (Foto: Ultras Dynamo)
Häufig Stein des Anstoßes: Pyrotechnik (Foto: Ultras Dynamo)

Unter dem Motto „Spende statt Strafe“ will Eintracht Frankfurt ab sofort „neue Wege“ gehen, verkündet der Verein auf seiner Webseite. Denn: „in der Debatte um Pyrotechnik, Wurfgeschosse, Kollektivstrafen und vermeintliche Fanprobleme“ wolle man „einen neuen, einen anderen Weg einzuschlagen und gleichzeitig die üblichen Aktion-Sanktion-Mechanismen verlassen.“ Was zunächst mal interessant klingt, hat allerdings einen ziemlich großen Pferdefuß: Der Verein möchte nämlich 50.000 Euro an die deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) spenden, um damit so genannte „Typisierungen“ zu finanzieren, mit deren Hilfe potentielle Knochenmarkspender registriert werden können, um im Falle eines Falles zur Verfügung zu stehen. Eine Knochenmarkspende ist für an Leukämie (Blutkrebs) erkrankte Menschen oft die letzte Rettung. Aber: Mit jeder DFB-Strafe, die der Verein kassieren sollte, also im Falle des Einsatzes von Pyrotechnik, bei einem Feuerzeugwurf etc.,  werden die 50.000 Euro um den Betrag der Verbandsstrafe gekürzt.

Mit anderen Worten: Wenn die Eintracht-Ultras zündeln, werden eben ein paar hundert Knochenmarkspender-Typisierungen weniger finanziert – und damit potentiell mehr leukämiekranke Kinder ihrem tödlichen Schicksal überlassen. Die Hamburger Ultra-Gruppierung Chosen Few kommentiert dieses Vorgehen zutreffend mit: „Wenn noch mal gezündet wird, stirbt dieser kleine Hund! Oder eben ein krebskranker Mensch, weil mit dem fehlenden Geld ja theoretisch durch eine Typisierung ein geeigneter Knochenmarkspender hätte gefunden werden können. Hier werden todkranke Menschen instrumentalisiert, um Vereinspolitik und Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben.“ Dem können wir uns nur anschließen: Was hier mit fragwürdiger Moralisten-PR versucht wird, ist nichts weiter als eine besonders perfide Form der moralischen Erpressung.

Ob darüber hinaus eigentlich noch irgendwem auffällt, dass es seit Lostreten der Gewaltdebatte zu scheinbar immer mehr Gewalt kommt? Wir haben da mittlerweile leider wenig Hoffnung. Dass man mit seinem Strafenkatalog ohnehin an Grenzen stößt, mussten Eintracht Frankfurt und der DFB übrigens erst am vergangenen Freitag erfahren müssen: Trotz eines „Verbots“ von Gästefans waren 500 Dynamo-Anhänger nach Frankfurt gefahren und hatten sich erst im Stadion lautstark zu erkennen gegeben. Ein Bild, das symbolisch für die verquere Sicherheitspolitik des Verbandes steht, denn so schafft man ganz sicher nicht mehr Sicherheit für alle Beteiligten.

Siehe auch: Unsportliches Sportgericht, Ultras: Wer mit dem Feuer spielt, Heiopei der Woche: Hartlap und die Ultra-Geiselnehmer, Fußball, Schwachsinn, DFB, Die Polizei fordert …

13 Kommentare zu „Die Ethik der Erpressung …

  1. Soso, Erpressung also:

    㤠253 StGB Erpressung
    (1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt und dadurch dem Vermögen des Genötigten oder eines anderen Nachteil zufügt, um sich oder einen Dritten zu Unrecht zu bereichern, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“

    Ich erspare es mir, die Idee von Eintracht Frankfurt hierunter zu subsumieren.

    Dumm auch, daß der DKMS nichts weggenommen wird, sondern daß die DKMS Geld vielmehr erst noch bekommen soll.

    Dumm auch, daß diejenigen Fans, die um den jeweiligen Zündler herum stehen, auf diesen einzuwirken motiviert werden, um die dämliche Zündelei und Werferei möglichst zu unterbinden und die es, wie die potenziellen Zündler und Werfer selbst, in der Hand haben, daß die DKMS möglichst viel Geld erst erhält.

    Dumm auch, daß hier von Erpressung geschwafelt wird, aber die DKMS nichts von diesem Geschwafel haben wird.

    Es kommt nichts Gutes, außer man tut es. (Erich Kästner)

    Gefällt mir

  2. Na dann „erpresse“ ich auch mal moralisch:

    Schließlich könnten nicht zuletzt durch ihre „Öffentlichkeitsarbeit“ die armen, ach so perfide erpressten Ultras sich ermutigt fühlen, ohne Rücksicht auf die für die Todkranken ausgelobten 50.000 € erst recht zu zündeln.

    Wie wär’s also mit einer Spende an die DKMS in Höhe des zu den 50.000 € fehlenden Betrages ?

    Vielleicht wird man Ihnen zum Dank dafür sogar einen Kanonenschlag widmen.

    Gefällt mir

  3. wenn sich die asozialen benehmen könnten gäbe es diese diskussion gar nicht.den lächerlichen chaoten die meinen böller, pyro, gewalt, etc. gehören zu einem fußballspiel sollte man ihre mündigkeit entziehen. ich hoffe, die die sich erpresst fühlen meiden ab sofort fußball stadien.

    Gefällt mir

  4. Die Frankfurter Ultras haben in der Vergangenheit bereits Spenden in ähnlicher Höhe an wohltätige Zwecke organisiert. Natürlich ist das Verhalten der Eintracht Frankfurt Fußball AG juristisch in Ordnung, aber moralisch ist das eben unterste Schublade.

    Gefällt mir

  5. Was gab es zuerst? Die Schwachsinnsaktionen der Selbstdarsteller (Pyromanen) oder die hilflose Aktion seitens des Vereins?
    Wenn die Leute sich einfach an die Regeln halten, sich wie zivilisierte Menschen benehmen, kommt am Ende eine größere Summe zusammen, als bei der Spendenaktion der Ultras (die eine gute Sache war, habe mir auch einen Spendenschal gekauft). Was ist daran so schlimm sich zu benehmen, damit automatisch etwas gutes zu tun und SEINEM VEREIN keinen Schaden zuzufügen? Aber nein, es wird ja gleich von moralischer Erpressung gesprochen…

    Diese Aktion wird wohl leider am Ende nichts bringen, da die Typen es auch nicht gestört hat zu zündeln, obwohl sie wussten, dass sie damit „ihrer“ Eintracht immensen Schaden zufügen. Somit standen sie doch eigentlich bisher schon unter dauerhafter Erpressung, seitens des DFB oder?

    Es ist ja nicht nur, dass die Pyrodeppen dem Verein schädigen, sondern auch andere Fans, die nun nächsten Montag nicht nach Berlin reisen dürfen. DANKE dafür!!!

    Gefällt mir

  6. Danke Publikative für den Artikel!

    Etwas Kritik will ich allerdings schon anbringen:

    Ich finde ihr hätte nachfragen können bei den drei Beteiligten:
    Frankfurter Fanszene, DKMS und Eintracht Frankfurt.

    Mich würde brennend interessieren was die DKMS von dieser Aktion hält.

    Gerade in dem Fall hätte ich das von Euch erwartet da nachzufragen!

    Schade, denn Nachfragen ist wesentlicher Bestandteil vom investigativen Journalismus.

    Würde mich freuen, wenn ihr meine solidarische Kritik annehmen würdet.

    Lieber Dieter, danke für das Lob und auch die Kritik. Das Problem, das wir haben: Wir betreiben das Blog in unserer Freizeit, dementsprechend fehlt uns oft leider schlicht und ergreifend die Zeit, Themen inhaltlich weiter zu treiben – ein unbefriedigender Zustand, den wir mittelfristig ändern wollen und müssen.
    Viele Grüße, Redaktion Publikative.org

    Gefällt mir

  7. Hallo zusammen,

    die Initiative hat für einigen Wirbel gesorgt. Die DKMS steht auf dem Standpunkt, dass wir als gemeinnützige Organisation die Geldspende, egal wie hoch sie am Ende ausfällt, gerne annehmen werden.

    Die DKMS tritt nicht in die Diskussion pro oder contra Pyrotechnik ein. Wir sind aber der Meinung, dass geltende Gesetze befolgt werden müssen und es daher eingentlich keine Frage sein sollte, die volle Summe gespendet zu bekommen.

    Die Idee ist übrigens von der Eintracht an uns kurzfristig herangetragen worden und wir haben der Umsetzung zugestimmt.

    Beste Grüße

    Michal

    DKMS Team Marketing

    Gefällt mir

Hier können Sie einen Kommentar schreiben. Bitte beziehen Sie sich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s