Polizeiuniform und Hitlergruß

Ein vermummter Mann in Berliner Polizeiuniform, der sich stolz mit Hitlergruß und Schlagstock fotografieren lässt. Diese Aufnahme sorgt seit Dienstagabend für Empörung in sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter.

Von Johannes Radke, Störungsmelder

Jetzt prüft der Staatsschutz, ob es sich tatsächlich um einen Polizeibeamten handelt oder lediglich eine alte Uniform für die Nazipose missbraucht wurde. Dem Neonazi, der das Foto veröffentlicht hat, droht zudem ein Verfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Polizist (?) mit Hitlergruß (Foto: Störungsmelder)
Polizist (?) mit Hitlergruß (Foto: Störungsmelder)

Ins Netz gestellt hat das Foto der Rechtsextremist Marco B. aus dem bayerischen Schwandorf. Mit seinem Handy hat er das Bild bereits am Montag hochgeladen. Aufgenommen wurde das Foto offensichtlich am 25. Januar 2012. Auffallend ist, dass sich in der Freundesliste von B. zahlreiche bekannte Neonazis aus Berlin befinden, darunter der frühere NPD-Parteichef Udo Voigt. Das Hitlergruß-Bild ist nicht das einzige Foto auf dem Profil, das die rechtsextreme Gesinnung von B. zur Schau stellt. Zahlreiche antisemitische, rassistische, NS-verherrlichende Motive sowie Hakenkreuze und NPD-Propaganda finden sich auf seiner Seite.

NPD-Werbung und NS-Propaganda © Screenshot

“Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalmat hat die Ermittlungen aufgenommen”, hieß es am Mittwoch von der Berliner Polizei. “Weitere Maßnahmen werden getroffen, wenn die Ergebnisse der laufenden Ermittlungen dazu Anlass geben.” Nach Aussage der Pressestelle seien bereits mehrere Anzeigen wegen des Fotos eingegangen. Vieles spricht dafür, dass es sich um einen echten Polizist handelt. Der Mann trägt eine Dienstwaffe und auch alle sonstigen Accessoires am Gürtel, die man nicht in einem normalen Kostümverleih bekommt. Bei einer Verurteilung droht dem Rechtsextremist eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe.

12 Kommentare zu „Polizeiuniform und Hitlergruß

  1. Ob die abgebildete Waffe eine echte Pistole ist kann man nicht erkennen. Weiterhin trägt die Person ziemlich wenige Führungs- und Einsatzmittel an seinem Gürtel. Das ist aber nicht unbedingt ungewöhnlich.

    Ich will doch hoffen das etwaige Kollegen die Person erkennen und Strafanzeige erstatten. Sojemand hat in der Polizei nichts verloren!

    Gefällt mir

  2. @Demokrat

    Das sehe ich bzgl. des Gürtel auch so. Aber die Uniform passt` ihm für die Leibesfülle zu gut, um nur schnell für einen Fake von irgend woher „ausgepumpt“ zu seien. Die werden den Typen schon kriegen: ob Cop oder nich` Cop.

    Gefällt mir

  3. „Dem Neonazi, der das Foto veröffentlicht hat, droht zudem ein Verfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.“

    Seit wann ist eine Polizeiuniform verfassungswidrig?

    Gefällt mir

  4. Lieber Axel,

    die Hemden der Polizei sind viel größer geschnitten als zivile, da die Unterziehschutzweste darunter getragen wird. Da die Person keine Unterziehweste trägt, können Sie locker 20kg abziehen für den eigentlich gedachten Träger.

    Gefällt mir

  5. @Demokrat

    Das kann schon sein, aber ich bezweifele, dass das Bierschwabbel überhaupt ne` Weste trägt, sofern sein Hemd größer und er Polizist wäre. – Der würde sich ja fühlen, wie die Wurst in der Pelle. Ich halte diesen Stiernacken ehrlich gesagt nicht für einen Cop, sondern eher für einen „kleinen“ Nazi-Skin. Doch die Kluft muß er ja irgendwo her haben, und da ein Nazi das Photo hochgeladen hat, wird es sich bei dem Betreffenden auf`n Photo auch um einen echten Fascho handeln und nicht um Jemanden, der für die Öffentlichkeit den „bösen Nazi-Bullen“ mimen will. Wenn es so wäre, würde er sich mit dem Photo bzw. dem Gruß UND dann noch in einer geklauten oder gepumpten oder nachgemachten Uniform natürlich auch strafbar machen. Auf jeden Fall fühlt sich der Wirrschädel auf dem Bild wohl ziemlich sicher – trotz Maskierung. Leider ist die Auflösung vom Bild so scheisse.

    Gefällt mir

  6. Mit ein bißchen Photoshop kann ich einen winkend erhobenen Arm zum Hitlergruß umgestalten. (Ich tu es nur nicht – aber ich weiß, wie es geht.)
    Bei der schlechten Qualität des Photos kann ich nicht ausschließen, daß daran etwas verändert wurde – zumal der erhobene Arm ein wenig pixelig aussieht.
    Und die Waffe? Ich kann auf dem Photo nicht erkennen, ob die echt oder Attrappe ist. Also hoffe ich auf gute Ermittler, die herausfinden, was es mit diesem Bild auf sich hat.

    Gefällt mir

  7. Ich denke nicht das es sich bei dem Bild um eine Collage handelt. Licht/Schatten, Tiefenschärfe, Farbtemperatur sind absolut homogen.

    Die Polizei sollte die gleichen Fragen stellen, die sonst gestellt werden, wenn Videos oder Fotos aus dem Netz Straftaten dokumentieren und die Täter nicht zu ermitteln sind:

    Foto an alle Berliner Polizeidienststellen mit der Frage:

    Welche Dienststelle verfügt über ein Dachgeschoss mit einem derartigen Raum:

    -mit dunkelgrauer Auslegware/Linolium
    -dunkelgrauer Wischleiste
    -Weit in den Raum hineinragenden Stützfeilern
    -offensichtlich ungenutzt oder mit leeren Wänden
    -Dachfenster

    (Ich denke es könnte sich um ein Dachgeschoß mit Fenster auf der linken Seite handeln, der Schatten links an der Rückwand scheint in 45 Grad zu fallen, Das Licht auf der Hand des Mannes deutet auf ein Dachfenster hin)

    Der Hintergrund wirkt sehr wie eine Polizeidienststelle. Der Körperbau wirkt auch nicht, wie der eines jungen Neonazis. Das demonstrative Zeigen des Gummiknüppel kann aber darauf hinweisen, das es sich hierbei um eine Inszinierung mit einer ausgemusterten kompletten Polizeiuniform handelt.

    Gefällt mir

  8. Ich kann kaum glauben, dass ein echter Polizist dermaßen blöd ist, seine Karriere auf’s Spiel zu setzen, um sich billig zu profilieren.

    Abgesehen davon: Strafrechtlich belangt würde er nicht, wenn er für die Veröffentlichung nicht verantwortlich war. Denn privat darf jeder den Hitlergruß zeigen. Belangt würde nur der Veröffentlicher.
    Für den Polizisten hätte es dienstliche Konsequenzen, weil es Zweifel an seiner Verfassungstreue erzeugt.

    Gefällt mir

Hier können Sie einen Kommentar schreiben. Bitte beziehen Sie sich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s