Einmal die Klappe halten, schweigende Mehrheit!

In Berlin ist heute der Opfer des Rechtsterrorismus in Deutschland gedacht worden. Während bei dem Staatsakt würdige Reden gehalten wurden, meldete sich danach Neuköllns Bürgermeister Buschkowsky medial zu Wort. Und selbst an dem Tag, an dem der Toten des Neonazi-Terrors gedacht wurde, musste er über sein Paradethema referieren: die angeblichen Versäumnisse der Migranten bei der Integration.

Im Konzerthaus am Berliner Gendarmenmarkt hat die zentrale Gedenkveranstaltung zur Erinnerung an die Opfer rechtsextremistischer Gewalt stattgefunden. Bundeskanzlerin Merkel bat die Familien der Opfer um Verzeihung, sie entschuldigte sich für falsche Verdächtigungen durch die Ermittlungsbehörden. Viele Angehörige seien über Jahre hinweg selbst im Visier der Sicherheitsbehörden gewesen. „Diese Jahre müssen für sie ein Albtraum gewesen sein“, sagte Merkel. Die Morde seien „eine Schande für unser Land“. Besonders beeindruckend waren zudem die Reden der Angehörigen der Opfer.

Heinz Buschkowsky (Foto: David Wintzer)
Heinz Buschkowsky (Foto: David Wintzer)

Weniger beeindruckend war der Auftritt von Heinz Buschkowsky. In der ARD betonte der Neuköllner Bürgermeister nach der Trauerfeier, es gebe ja auch viele Probleme bei der Integration, so könnten mehr als 70 Prozent der Erstklässler mit Migrationshintergrund in Neukölln kein Deutsch. Später war zudem noch von gefährlichen Parallelgesellschaften die Rede. Was genau das Ganze mit der rassistischen Mordserie und dem Gedenken an die Opfer zu tun hat? Schwer zu sagen. Haben die Migranten vielleicht ein bisschen selbst schuld, weil sie sich angeblich nicht gut benehmen? Und was sollte Buschkowsky eigentlich zum Thema Rechtsterrorismus beitragen? Warum stand da kein Fachmann für Rechtsextremismus, sondern ein Star der Integrationsdebatte, zwar kein Sarrazin, aber immerhin ein Buschkowsky, der gerne polarisiert? Und wurde bei Trauerfeiern für RAF-Opfer eigentlich mit einem marxistischen Ökonomen über die Nachteile des Kapitalismus debattiert?

Kann man Deutscher werden?

Ganz nebenbei: Die Opfer wurden nicht von den Rechtsterroristen ermordet, weil sie besonders schlecht oder ausgesprochen gut, so wie Buschkowsky & Co. sich das wünschen, integriert waren, nein, sie wurden mit Kopfschüssen exekutiert, weil sie Migranten waren. Und sie wurden posthum öffentlich zu angeblichen Kriminellen gemacht, weil sie Migranten waren. Und weil sie Migranten waren, wird sogar an dem Tag der Trauerfeier über ihre vermeintlichen Versäumnisse gesprochen, anstatt die rechtsextreme Parallelwelt in Teilen Ostdeutschlands zu thematisieren, aus denen die Täter stammen, oder über Rassismus in den Medien, oder über einen designierten Bundespräsidenten, der ausdrücklich den Begriff „Überfremdung“ benutzt.

Aber nein, damit würde man den Blick auf das eigentliche Problem lenken, auf den weit verbreiteten Rassismus in Deutschland. Da ist es doch bequemer über die Migranten zu palavern, die sich sowieso nicht anpassen wollen und angeblich überwiegend kein Deutsch können, auch wenn Migranten so angepasst sein können, wie die Deutschen es wollen, sie bleiben dennoch Migranten. Dem deutschen Blutsrecht und den tief verankerten völkischen Ansichten in der Bevölkerung sei Dank: Deutscher wird man nicht, Deutscher ist man.

Einfach mal die Klappe halten, „schweigende“ Mehrheit!

Wie wirkungsmächtig diese leider überhaupt nicht schweigende Mehrheit ist, wurde in Deutschland in den vergangenen Jahren mehrmals deutlich, als die Menschen in diesem Land immer wieder in „wir“ und „die“ eingeteilt wurden, beispielsweise in der sogenannten Integrationsdebatte, die in Wirklichkeit eine Ausgrenzungsdebatte war; Millionen Mal wurde „mal was gesagt“, weil „man das ja wohl mal sagen dürfte“. Die Rassismus-Experten bei NPD und Konsorten waren begeistert.

NPD-Flugblatt mit Sarrazin-Zitaten
NPD-Flugblatt mit Sarrazin-Zitaten

Eine Rebellion des verrohenden Bürgertums gegen die, die unter ihnen stehen und keine Lobby haben, Feigheit und dumpfe Vorurteile wurden als Mut und kritisches Denken verkauft. Und selbst im direkten Umfeld der Trauerfeier, mit dem der Opfer der deutschen Rassisten gedacht wurde, konnten die mal-Sager nicht einmal die Klappe halten.

Siehe auch: Keine Angst: wir sprechen Deutsch!, Alltagsrassismus: Alles nur Theater?, “Rassismus als eine tödliche Realität in Deutschland”, Der “Affenzirkus” von Dessau, Die Sarrazin-Debatte und Rassismus in der Leistungsgesellschaft, Angriff der Eliten: Von Spengler bis Sarrazin

 

:

30 Kommentare zu „Einmal die Klappe halten, schweigende Mehrheit!

  1. Ich werde wegen folgendem Zitat gegen diesen Blog Strafanzeige erstellen

    Zitat: „Und sie wurden posthum öffentlich zu angeblichen Kriminellen gemacht, weil sie Migranten waren.“

    Oben genannte Formulierung/Behauptung kommt so oder so ähnlich in vielen linken Blogs vor.

    Diese Behauptung bezieht sich auf die Tatsache, dass nach den Taten zunächst auch im Umfeld der Familien ermittelt wurde.
    Da in mehr als 90% aller Mordfälle die Täter aus dem Umfeld des Opfers stammen ist es logisch und auch zwingend vorgeschrieben zunächst in diese Richtung zu ermitteln.

    Wenn Sie also, wegen diesem korrekten Vorgehen, den Polizisten oder „dem deutschen Allgemein“ Rassismus vorwerfen, erfüllt dies wiederum selbst den Tatbestand des Rassismus und der Volksverhetzung.

    Es wird Zeit, dass sich, aus der Mitte der Gesellschaft, gegen Verleumdungen in Blogs wie diesem, auch juristisch gewehrt wird.

    Ich gebe Ihnen bis morgen Mittag Zeit o.g. Passage zu entfernen oder besser zu widerrufen.
    Andernfalls werde ich, wie schon gegen andere Blogs, Strafanzeige wg. Volksverhetzung erstatten.

    Ich bitte auch um Rückmeldung per Mail.
    Sandra Becht, XXXXX Frankfurt XXXXX@XXX.de

    Gefällt mir

  2. „Diese Behauptung bezieht sich auf die Tatsache, dass nach den Taten zunächst auch im Umfeld der Familien ermittelt wurde.
    Da in mehr als 90% aller Mordfälle die Täter aus dem Umfeld des Opfers stammen ist es logisch und auch zwingend vorgeschrieben zunächst in diese Richtung zu ermitteln.“

    Dies rechtfertigt allerdings noch lange nicht, dass sowohl den Opfern, als auch den Angehörigen der Opfer reflexartig Verbindungen in krimminelle Milleus unterstellt wurde.

    Gefällt mir

  3. Huch, die schweigende Mehrheit muckt auf (siehe Kommentar Nummero 1). Finde dies irgendwie….bezeichnend. Da mordet sich also jahrelang eine rechte Bande durch Deutschland, und man hat nichts Besseres zu tun, als durch mehr oder weniger subtile Anspielungen den Opfern den Stempel „selber schuld“ aufzudrücken. Immer wieder werden Bevölkerungsgruppen diffamiert, ausgegrenzt, gegeneinander ausgespielt. Da betrifft nicht mal nur Migranten, Sozial Schwache werden da auch ganz gern mal hergenommen. Nun, wer sich engagiert gegen Ausgrenzung, Vorurteile, Gewalt, wird gleich mal unter Generalverdacht gestellt, ebenso ein Extremist zu sein. Reicht sogar so weit, dass man ganz gerne mal Ursache und Wirkung vertauscht und Aktivisten gegen oben Genanntes als die Schuldigen hinstellt. Gleichzeitig hat die Politik nichts Besseres zu tun, als dies fortzuführen und Aktionismus fehlgeleiteterweise zu zeigen, der mehr schadet als nutzt. (siehe sinnbildlich das Podium, welches man Nazis in Dortmund bieten will).
    Und was kommt von der sogenannten schweigenden Mehrheit? Drohung mitm Anwalt gegen Kritiker oben Genannter Zustände. Das ist…nett. Da bleibt einem wirklich nur die Bitte an die schweigende Mehrheit: Bittebittebitte, macht es euch vor dem TV gemütlich, Chipstüte spendiere ich, die Lektüre aus bekanntem Verlagshause auch, aber haltet den Rand. Danke

    Gefällt mir

  4. Ich stimme Ihnen ausdrücklich zu, Herr Gensing: Buschkowskys Verweis auf „Integrationsdefizite“ im Umfeld der heutigen Trauereier war absolut unangebracht. Das war eine grobe Entgleisung.

    Die Morde geschahen – wie die perversen Paulchen-Panther-Vidoes belegen – aus purer Lust und Freude an der Liquidation „der Fremden“. Nichts anderes steckte dahinter.

    Gefällt mir

  5. kann man die aussage buschkowskys irgendwo finden bzw. in welcher sendung kam das denn?

    Anm. d. Red.: Buschkowsky führte vor und nach der Trauerfeier live in der ARD zwei Moderationsgespräche mit Moderator Rainald Becker. Im zweiten dieser Gespräche fielen die genannten Aussagen sinngemäß. Leider ist das Material derzeit nach unserem Kenntnisstand online nicht verfügbar. Das Problem ist auch nicht, dass Buschkowsky solche Dinge sagt – das tut er schließlich nicht zum ersten Mal und das ist auch sein gutes Recht – sondern dass man es für opportun hält, selbst an so einem Tag Gespräche über Integration zu führen, statt Über Nazis und Ihre Taten.

    Vor allem bemerkt man dabei offenbar weder im Vorfeld noch währenddessen irgend etwas. Wie der Artikel schon sagt: Man stelle sich vor, man hätte auf einer Trauerfeier für RAF-Opfer über die „Kapitalismuskritik“ der RAF diskutieren wollen oder auf einer Trauerfeier für getötete Bundeswehr-Soldaten würden auf einmal gemäßigte Islamisten vor der Kamera Stellung dazu beziehen, ob die Taliban nicht doch auch eventuell einen Punkt hätten. Das wäre – zu Recht – unvorstellbar. Aber wenn man ermordeter Menschen gedenkt, die nur wegen ihres Aussehens bzw. ihrer Herkunft hingeschlachtet wurden wie Vieh – dann muss man nochmals einen Bezirksbürgermeister zu seiner Meinung über gelungene oder gescheiterte Migration befragen – anstatt endlich einmal die Nazis auszugrenzen und zum Thema von Parallelgesellschaftsdebatten zu machen?!?

    Man kann ja zu so einer Gelegenheit als ARD Hauptstadtstudio nun wirklich einladen, wen man will, aber warum kommt niemand auf die Idee, einen Wissenschaftler oder engagierten Streetworker einzuladen, der in Dortmund, Dresden oder Dessau über Nazis forscht bzw. gegen diese anarbeitet? Wieso merkt niemand, dass das Thema an diesem Tag nicht Forderungen an die Opfer sein können, sich besser zu integrieren, sondern Forderungen an die so genannte schweigende Mehrheit, endlich ihr gottverdammtes Rassismus-, Fremdenhass- und Naziproblem in den Griff zu kriegen. Um diesen Unterschied geht es uns.

    Gefällt mir

  6. Hallo Sandra

    Ich werde wegen Ihrem Kommentar Strafanzeige erstatten.

    Zitat: „Ich gebe Ihnen bis morgen Mittag Zeit o.g. Passage zu entfernen oder besser zu widerrufen.
    Andernfalls werde ich, wie schon gegen andere Blogs, Strafanzeige wg. Volksverhetzung erstatten.“

    Das ist Nötigung und ggf. – sofern Sie es wirklich durchziehen – falsche Verdächtigung.

    Es wird Zeit, dass sich, auch aus der Kommentarspalte der Gesellschaft, gegen Trollerei in Kommentarspalten wie dieser, auch juristisch gewehrt wird, ohne zu wissen was fürn Blödsinn ich da rede. Auch wenn Ortographie und Grammatik völlig fürn Eimer sind.

    Ich gebe Ihnen bis morgen Abend Zeit, Ihre schröchklichen Anschuldigungen und Drohungen zu widerrufen.
    Andernfalls werde ich, wenn grad nichts gutes in Fernsehen läuft, Anzeige erstatten oder erstellen oder Strafantrag stellen, weiss ich nicht so genau, weil ich keine Ahnung hab, so wie ich Querulant das schon oft gemacht habe. Natürlich immer ohne Ergebnis. AAARGH jetzt hab ich mich verplappert…

    Gefällt mir

  7. @Sandra
    Sie leben wohl auch nach den Mottos: Ich klage also bin ich. Ich habe immer recht also klag ich. Wollt ihr die totale Klage? Heute eine Klage, morgen die ganze Justiz. Gute Klagen, schlechte Klagen. Eine Klage, die Deinen Namen trägt, beim Gericht entsteht, schenk ich Dir heut Nacht. Klagen oder nicht Klagen, dass ist hier die Klage. Beim Klagen nichts Neues. Spiel mir die Klage vom Anwalt. Eine kleine Klage hat noch niemanden geschadet. Wer im Gericht ist, sollte nicht mit Klagen schmeissen. Oder vielleicht: Eine Klage für ein Haleluja? Vier Klagen und ein Anwalt? Eine Klage für alle Fälle? Klagen und Klagen lassen? Die Karawane zieht weiter, die Klage ist durch? Naja….viele leben hierzulande nach solchen Mottos. Sehr deutsch irgendwie.*g* Ups… 😀
    Oder Sie haben gescherzt…

    Zum Thema:
    An so einem Tag schweigt man. Der Tag gehört den Opfern. Da ist eine Debatte über Integrationsdefizite unnötig wie überflüssig. Und überhaupt, was haben Integrationsdefizite mit rassistischen Morden zu tun? Es hat die getroffen, die integriert waren. Sehr unpassend…

    Mit freundlichen Grüßen
    Olli

    Gefällt mir

  8. @Sandra: Ich habe bereits Anzeige gegen Sie bei Interpol gestellt. FBI, CIA, BND, MI6 und Mossad sind Ihnen jetzt auf den Fersen. Packen Sie sich schonmal Sonnencreme ein, in Guantanamo scheint die Sonne doch recht häufig. Schlafen Sie ordentlich aus, denn heutzutage dürfen Demokratien mit Schlafentzug foltern. Und auch so schnell wie möglich alle Fingernägel abknabbern, denn in „befreundeten“ Gefängnissen haben die speziell trainierte Fingernägelausreisser angestellt. Soll weh tun.

    Im Ernst: Sie brauchen Hilfe.

    Gefällt mir

  9. @ Sandra: Ähnliche Aussagen, wie in diesem Artikel gab es gestern bei der Tagesschau, bei Panorama und bei Beckmann im Ersten. Erstattest du jetzt auch Anzeige gegen die ARD?

    Dein Kommentar bestätigt die Kritik an deutschem Rassismus, der in diesem Artikel formuliert wurde. Denn genau Aussagen dieser Art sind damit gemeint.

    Geh am besten zur Dessauer Polizei mit der deiner Anzeige, da findest du bestimmt ein offenes Ohr.

    Hast du schon mal darüber nachgedacht, wie es sich wohl anfühlen mag, wenn jemanden deinen Vater erschießt und die Polizei deine Familie verhört und sie sich plötzlich mit Vorwürfen des Drogenhandels und der Kriminalität konfrontiert sieht? Kannst du dich ein ganz klein wenig hineinversetzen? Nein? Armes deutsches Mädchen… Fahr mal ne Weile in den Süden und erweitere dein Weltbild.

    Gefällt mir

  10. @Sandra
    Ein Bewohner der Keupstrasse wurde ernsthaft der Tat verdächtigt, obwohl der Täter laut Zeugenaussage blond und 1,95 Meter groß war, er selber dagegen dunkelhaarig und 1,75 Meter groß.
    Das hat nichts mit normalen Ermittlungen zu tun, sondern ist schlicht und ergreifend Rassismus !

    Gefällt mir

  11. ..also da fühlen sich ein paar Sensibelchen doch sehr schnell angegriffen..

    Dem inzwischen weltfremden Sarazin und Buschkowsky in eine Tüte zu packen, nein das passt nicht.

    Wer die Möglichkeit hat sollte einfach mal ein Gespräch mit Bewohnern aus dem Berliner Bezirk Neukölln suchen. Ich habe dort lange gelebt und gearbeitet..

    Buschkowskys Äusserungen in die Nähe von Neonaziäusserungen zu rücken empfinde ich als Unverschämtheit.

    Der Mann ist der Lebenswirklichkeit näher als manch ein ‚Gutmenschtheoretiker’auf dieser Seite die ich sonst so sehr zu schätzen weiss.

    ..und dieses Juristengeplapper hier.. Anzeige etc. Typisch Deutsch. Solche Leute entwerfen auch Schrebergartengesetze damit alles schön deutschkorrekt abläuft..

    Redet miteinander damit die Juristen arbeitslos werden!

    Gefällt mir

  12. rofl @ Sandra

    Das ist entweder waschechte Satire oder der erbärmliche Versuch, eine offenbar durch einen Mangel an Kommunikation entstandene rechtsdrehende Gesinnung mit einem Tritt gegen freie Meinungsäußerungen zu verteidigen.
    Face it: Das ist so unangemessen, dass es lächerlich wird.

    Gefällt mir

  13. @ Blogbetreiber: Die Strafanzeige geht also am Montag raus.

    Es ist so, das bei der (noch) schweigenden Mehrheit das „gären“ langsam in ein „brodeln“ übergeht, das spürt man überall im Land.

    Es muß was in Gang kommen, deshalb diese Strafanzeige, mal sehn was daraus wird.
    Ich habe schon einige Blogs dazu gebracht (u.a. antifa-frankfurt.org) dazu gebracht die schlimmsten Hetzpassagen zu entfernen.
    Mal sehn was die Staatsanwaltschaft zu diesem Blog sagt.

    @Malkah: Mit Verlaub, das ist heuchlerische Gewäsch von Leuten, die sich auch um die Gefühle der Opfer von Migrantengewalt einen Dreck scheren bzw. sogar die Unverschämtheit besitzen die nachweislich ausufernde Migrantengewalt komplett zu leugnen

    Gefällt mir

  14. „Es ist so, das bei der (noch) schweigenden Mehrheit das “gären” langsam in ein “brodeln” übergeht, das spürt man überall im Land.“

    Es sind vor allem die Blicke im Alltag solcher verkappter fremdenfeindlicher Wesen, die den Alltag viele ausländischstämmiger Menschen in Deutschland zur Hölle machen.

    Gefällt mir

  15. @Sandra
    *Zitat*
    Mit Verlaub, das ist heuchlerische Gewäsch von Leuten, die sich auch um die Gefühle der Opfer von Migrantengewalt einen Dreck scheren bzw. sogar die Unverschämtheit besitzen die nachweislich ausufernde Migrantengewalt komplett zu leugnen
    */Zitat

    So wie Sie sich anscheiend einen Dreck um die Opfer der Nazimorde scheren? Mit Verlaub, was Sie hier machen ist empathisch gesehen unterirdisch. Sie versuchen hier anscheinend, Opfer gegeneinander auszuspielen. So kommt es rüber. Sie werfen diesen Blog hier vor, einseitig pauschal zu berichten und machen auf der anderen Seite genau das gleiche, indem sie „Opfer von Migrantengewalt“ ins Rennen schicken. Was ist denn eigentlich Migrantengewalt? Der Begriff ist ja ausch schon wieder genau das, was sie diesem Blog vorwerfen. Nicht jeder Einwanderer ist kriminell. Und es bedeutet auch nicht, das Einwanderer kriminell werden, weil sie Einwanderer sind. Sie vergessen dabei einige soziale Komponenten. Sie könnten sich vielleicht doch ein wenig präziser ausdrücken? Damit könnte man ihr Anliegen zu klagen ernster nehmen. So könnte man denken, sie wollen mal kurz gegen die Opfer pöbeln, die hier eh fremd waren, ihrer Meinung nach, weil es ja schon im gesamten Volk gährt (natürlich…) und entsprechend kritische Berichterstattung unterbinden. Damit spielen sie diesen unsäglichen NSU-Idioten komplett in die Hände, weil sie mit ihrer „ausufernden Migrantengewalt“ ihr Machen ja komlett als korrekt bestätigen.
    Sie werfen diesen Block vor zu hetzen und machen es letztendlich selber. Das kommt nicht gut rüber.

    Mit freundlichen Grüßen
    Olli

    Gefällt mir

  16. @ Sandra: Dann müssen Sie auch mich anzeigen, dann müssen Sie viele jüdische Gemeinden anzeigen, dann müssen Sie alle Deutschen oder Migranten anzeigen, die Polizei und Verfassungsschutz im Fall der „NSU“- Terrorzelle eklatantes Versagen vorwerfen.
    Nur zu, ich freue mich schon darauf…….
    Ich persönlich wage zu behaupten, dass Sie rassistisch sind!

    Gefällt mir

  17. @Sandra:

    „Wenn Sie also, wegen diesem korrekten Vorgehen, den Polizisten oder “dem deutschen Allgemein” Rassismus vorwerfen, erfüllt dies wiederum selbst den Tatbestand des Rassismus und der Volksverhetzung“

    Und Sie haben also Strafanzeige gestellt?
    Das liest man ja desöfteren: Rechtspopulisten und „Islamkritiker“ usw. usw. reden zwar viel vom Deutschen Recht, aber wirkliche Ahnung haben die davon nicht.

    Sandra: Es gibt keinen „Tatbestand des Rassismus“. Was für ein Quatsch!

    Und lesen Sie mal bitte bitte den § 130 StGB – Volksverhetzung.
    Das Deutsche Volk kann nicht verhetzt werden. Denn es ist nicht „ein Teil der Bevölkerung“ sondern DIE Bevölkerung. Und das Polizisten als solche Teil der Bevölkerung sind? Dafür hätte ich doch gerne mal einen Beleg. Mein StGB Kommentar neueste Auflage spricht von: Arbeitern, Bauern, Beamten, Soldaten, Richter und Staatsanwälte, Katholiken, Protestatanten, Juden, Bayern, Schwaben, Sinti und Roma, Migranten. Polizisten? Davon steht hier nix.

    Allerdings: „Als nicht hinreichend bestimmt sind angesehen worden: Repräsentanten des Staates, die sich beruflich mit der Verfolgung politisch motivierter Gewalttäter befassen“

    Merken Sie was? Da fallen Polizisten schlicht raus.

    Interessant ist auch die „Tathandlung“. Die kann bestehen in der Aufstachelung zum Hass, eine verstärkte, auf die Gefühle des Adressaten abzielende, über bloße Äußerung von Ablehnung und Verachtung hinausgehende Form des Anreizens zu einer emotional gesteigerten feindseligen Haltung.

    Es wurde zum Hass gegen die Polizei aufgerufen mit dem Satz? Tschuldigung, dass ich lache.

    Und die Tathandlung kann bestehen im Beschimpfen, im böswillig Verächtlichmachen und Verleumden. Für letzteres: Mit der Aussage müsste das Ansehen der Polizei in der Bevölkerung herabgesetzt werden.
    Das meinen Sie nicht ernst, oder? Durch diesen Satz?

    Dann muss die Äußerung die Menschenwürde angreifen. Und ein solcher Angriff liegt z.B. NICHT vor, wenn die Ehre dieser anderen angegriffen wird. Denn: Beleidigung ist noch kein Angriff gegen die Menschenwürde.

    Und schlußendlich muss die Eignung geeignet sein, den öffentlichen Frieden zu stören. Das heißt: Es müssen Gründe für die Befürchtung vorliegen, der Angriff werde das Vertrauen in die öffentliche Rechtssicherheit erschüttern.

    Und jetzt lesen wir den entsprechenden Satz nochmal:

    “Und sie wurden posthum öffentlich zu angeblichen Kriminellen gemacht, weil sie Migranten waren.”

    Und der soll den Tatbestand des § 130 StGB erfüllen?
    Karneval ist doch gerade vorbei?
    Aber halt: Der 1.April kommt ja noch 🙂

    Und nun zu Ihrer Strafanzeige. Die Polizei hat Strafverfolgungszwang, die nimmt Ihre Strafanzeige sogar an. Es wird nur kein Verfahren eröffnet werden, weil siehe oben…

    „Es wird Zeit, dass sich, aus der Mitte der Gesellschaft, gegen Verleumdungen in Blogs wie diesem, auch juristisch gewehrt wird.“

    1. Die „Mitte der Gesellschaft“ ? Dazu zählen Sie sich? Ich muss schon wieder lachen.

    2. Sind es nicht Leutchen wie Sie, die sich fortwährend über die Verschwendung von Steuergeldern und eine zu lahme Justiz beschwerren?

    Dann sollten Sie a) nicht solche blödsinnigen Strafanzeigen erstatten, die nur Steuergeld (Arbeitsstunden von Staatsanwälten) vergeuden und mit denen die Justiz nicht auch noch von der wirklich wichtigen Arbeit abhalten.

    An die Macher dieser Seite: Der Satz bleibt natürlich Online.
    Die von @Sandra gesetzte Frist ist ja auch bereits abgelaufen.

    Köstlich, Köstlich 😉

    Gefällt mir

  18. Ich habe seltsame Jenninger-Assoziationen… sind freilich subjektiver Natur.

    @Sandra (1. Posting)

    Danke, Sandra. Du hast` mir den Tag gerettet: Ich dachte anfänglich, mich könnte nichts mehr erheitern… Hoffentlich zeigst` du noch vielen „linken Blogs“, wo der juristische Hammer bzgl. deren „Rassismus“ und „Volksverhetzung“ hängt. – Bis dahin lege ich mich erst einmal unter den Tisch. *blök* 🙂

    Gefällt mir

  19. @V40: Die Lebenswirklichkeit in Neukölln interessiert an dieser Stelle überhaupt nicht. Es ging nicht um Buschkowskys Äußerungen an sich, sondern um den Kontext, in dem sie getätigt wurden.

    Gefällt mir

  20. Sandra said:

    @ Blogbetreiber: Die Strafanzeige geht also am Montag raus.

    Warum eigentlich erst am Montag? Per „Internetwache“ können Sie „Expertin“ jederzeit ne Strafanzeige stellen.

    Herr, wirf kostenlose VHS-Kurse „Juristisches für Anfänger vom Himmel“.
    Du musst gut zielen. Eine gewisse Klientel hat zwar NULL Ahnung, glaubt aber dennoch die Weißheit mitm Silberlöffel intus zu nehmen. D

    Gefällt mir

Hier können Sie einen Kommentar schreiben. Bitte beziehen Sie sich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s