Europa: Im Zweifel rechts

Marine Le Pen und der bulgarische Nationalist Volen Siderov (Foto: HomoByzantinus)
Marine Le Pen und der bulgarische Nationalist Volen Siderov (Foto: HomoByzantinus)

Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des Rechtspopulismus. So könnte man die derzeitige politische Entwicklung in großen Teilen des Kontinents zusammenfassen. Bemerkenswert ist, dass die neuen Rechten in diversen Staaten punkten und der neue Rechtspopulismus zunehmend von Frauen geprägt wird. SPD-Chef Gabriel will die populistischen Strategien derweil imitieren.

Von Patrick Gensing

„Europa: Im Zweifel rechts“ weiterlesen

TV-Tipp: Verschwörungstheorien – Leben im Wahn

Es geht um Chemtrails, Reichsbürger und alles was sonst so Laune macht. Produziert haben den Spaß die sympathischen Leute von „Riesenbuhei“ (einigen vlt bekannt durch u.a. Game One & Rocket Beans), zdf.info ist so freundlich, dass Ding zu unterstützen und wird es am Freitag, 11.12.15 um 18:45 Uhr erstmals ausstrahlen. Hier ein kleiner Vorgeschmack auf 45 Minuten Verschwörungs-Gedöns.

Der Dschihad und das Nichts

ISIS-Flagge
ISIS-Flagge

Jürgen Manemann sucht in seinem Buch “Der Dschihad und der Nihilismus des Westens“ nach Erklärungen, warum sich junge Europäer dem “Islamischen Staat“ (IS) anschließen. Hierfür macht Manemann auch den Nihilismus westlicher Gesellschaften verantwortlich. Der Autor plädiert für eine gerechtere Politik, um dem Nihilismus und dem IS entgegenzuwirken.  

Von Stefan Kubon

„Der Dschihad und das Nichts“ weiterlesen

Unter dem Banner des „Sturmvogels“

Neonazis bringen ihre Kinder zu geheimen Lagern des völkischen „Sturmvogels“. Wenig ist bekannt über die Gruppe, die sich einst von der  „Wiking Jugend“  abspaltete.

Von Andrea Röpke „Unter dem Banner des „Sturmvogels““ weiterlesen

Das hässliche Gesicht der APO

Michael Fischer veröffentlicht die bislang beste biographische Skizze zu Horst Mahler. Fischer untersucht, ob die Wendung Mahlers vom Propagandisten und Kämpfer der RAF zum Propagandisten des Neo-Nationalsozialismus möglicherweise gar keine Wendung war, sondern eher als Teilstück einer biographischen und politischen Kontinuität zu verstehen ist.

Von Martin Jander

„Das hässliche Gesicht der APO“ weiterlesen

Antisemitismus und NS-Vergangenheit in der ostdeutschen Nachkriegsgesellschaft

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs lebte der Antisemitismus in der deutschen Nachkriegsgesellschaft also auch der DDR fort. Der Blick auf die Entwicklung des Antisemitismus und auf den widersprüchlichen Umgang von Staat, Partei und Bevölkerung mit der NS-Vergangenheit im Staatssozialismus beschließt die kleine Rundschau auf den Antisemitismus in Deutschland.

von Raiko Hannemann

„Antisemitismus und NS-Vergangenheit in der ostdeutschen Nachkriegsgesellschaft“ weiterlesen