Unter dem Banner des „Sturmvogels“

Neonazis bringen ihre Kinder zu geheimen Lagern des völkischen „Sturmvogels“. Wenig ist bekannt über die Gruppe, die sich einst von der  „Wiking Jugend“  abspaltete.

Von Andrea Röpke

Foto: Otto Belina
Foto: Otto Belina

Der junge Bundesführer aus Bayern steht stramm. Sein Ton ist zackig, die Arme hält er angewinkelt. Auf dem grünen Uniformhemd prangt am Ärmel  das „Schild“ des Bundes, der schwarze Vogel auf weiß-rotem Hintergrund. Das  Halstuch hat der junge Mann mit dem scharfen Scheitel verknotet. Streng kontrolliert der Anführer den Aufbau der schwarzen Kohten, die in drei Viererreihen errichtet werden. Neben ihm scharen sich seine Unterführerinnen und -führer. In Reichweite gibt es zwei hölzerne Klohäuschen und die schwarze Doppeljurte für die Treffen. Die ankommenden Kinder und Jugendlichen sowie deren Eltern werden mit „Heil Dir“ oder „Heil Euch“ begrüßt. Die dunkelhaarige Unterführerin Freke S. aus dem thüringischen Landkreis Nordhausen kontrolliert mit strengem Gesichtsausdruck die Anmeldungen auf dem Zettel ihres Klemmbrettes. Über 70 Schützlinge werden 2015 zum Sommerlager des rechtslastigen „Sturmvogel – Deutscher Jugendbund“ in Brandenburg erwartet.

Ein dunkler Wagen mit einem Demminer Kennzeichen fährt vor. Der Mann, der mit seinem Sohn aussteigt, ist bekannt in der Revisionisten- und Holocaust-Leugner-Szene: Bernhard Schaub. Der Schweizer hat es nicht weit bis ins brandenburgische Grabow, er gehört zu den Neusiedlern in Mecklenburg. Schaub war ehemaliger Vorsitzender des verbotenen „Vereins zur Rehabilitierung der wegen Bestreitens des Holocaust Verfolgten“ (VRBHV). Seine Wut scheint  sich der „Vordenker“ jüngst in einem Artikel für die rechtsextreme „Stimme des Reiches“, Sonderheft Nummer 5/2015, von der Seele, geschrieben zu haben. Dort heißt es unter anderem: „Dass wir die willigen Sklaven der Bananenrepublik Deutschland in einem Scheineuropa sind, das de facto seit 1945 eine amerikanisch-zionistische Kolonie geworden ist“. Auch echauffiert sich der ehemalige Waldorf-Lehrer über die westliche „Verhausschweinung“.  Wer keine  ästhetischen Prinzipien habe, bemerke auch die „Entartung der Kunst“ nicht und der fände auch „Popmusik ‚cool’ und die Überfremdung ‚okay’, den stören Döner-Buden, Cola-Dosen und schwarze Gesichter eben nicht“.

Foto: Otto Belina
Foto: Otto Belina

In der „Heimattreuen Deutschen Jugend“ aktiv

Seinen Sohn schickt der umtriebige Szene-Aktivist  ins strenge, einwöchige Sommerlager des „Sturmvogels“ mit Frühsport, Strammstehen und „Arbeitseinsätzen“. Die Fahne der Organisation ist bereits gehisst. Ein Mann mit Brille im blauen Fischerhemd läuft herum. Er beordert ansonsten den NPD-Ordnungsdienst „Waterkant“. Frank Klawitter aus Greifswald hat seine Jungs abgeliefert. In den 1990er Jahren galt er als „Führer von Greifswald“ und wurde mit Wehrsportübungen in Verbindung gebracht. Bis zum Verbot der verfassungsfeindlichen „Heimattreuen Deutschen Jugend“ (HDJ) bildete er in der „Einheit Mecklenburg und Pommern“ aus.

In der HDJ waren auch die beiden Frauen aktiv, die nun die „Sturmvogel“-Lagerküche versorgen: Petra Müller aus Lalendorf und Gesine S. aus Hohen-Neuendorf in Brandenburg. Müller gehörte 2006 zu den Gründerinnen des NPD-nahen „Rings Nationaler Frauen“, sie fährt seit Jahren zu den konspirativen Treffen der rassistischen „Artgemeinschaft – Germanische Glaubensgemeinschaft“. Zwei ihrer jüngsten Kinder unterrichtet die gebürtige Österreicherin zuhause in Lalendorf. Auch der Nachwuchs ihrer Nachbarn war schon beim „Sturmvogel“. S. beteiligte sich unter anderem 2007 am großen Pfingstlager der HDJ in Eschede, der Ehemann stammt aus der Kameradschaftsszene, die Schwester war Bundesführerin der HDJ.

Zum Fahnenappell der Größe nach im Kreis

Mit dabei beim „Sturmvogel“-Lager in Grabow ist in diesem Sommer auch Ingeborg Godenau aus dem hessischen Sebbeterode. Ihr Ehemann ist führendes Mitglied der dortigen NPD und erschien kürzlich beim Prozess gegen die Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck. Sich selbst und ihre Kinder hat die ehemalige Lehrerin seit langem in den Jugendbund eingebracht. Eines der ersten Zeltlager fand auf dem Godenau- Anwesen statt. Die älteste Tochter siedelte nach Mecklenburg, einer der Söhne führte 2010 das Winterlager in Recknitzberg nahe Bad Doberan an und vertrieb Medienvertreter mit Schlägen gegen die Kamera.

In dem kleinen Dörfchen Grabow ist das Lager gut sichtbar, doch fast niemand scheint sich daran zu stören. Am frühen Morgen werden die Kinder und Jugendlichen zusammengetrommelt und zum Fahnenappell nach der Größe in einem Kreis aufgestellt. Sie rühren sich kaum. Die weiblichen und männlichen Anführer blicken streng. Derzeitige Bundesführerin ist Dietlind B., eine junge Pädagogin aus der Nähe von München. Die Mädchen tragen alle altmodische, schwarze Röcke, grüne Uniformhemden und Zöpfe oder geflochtene Frisuren. Die Anstrengung ist den Kleineren anzusehen. Die Zeremonie mit Reden und Gesang dauert an diesem Tag annähernd eine Stunde. Manche Gesichter sehen müde aus. Hilfesuchend blicken sich die Mädchen an, doch keines wagt es wohl, aus der Reihe zu tanzen. Nach einiger Zeit lächelt kaum noch eines.

Foto: Otto Belina
Foto: Otto Belina

„Bunter Abend“ mit Eltern und Verwandten

Als alles vorüber ist, sackt ein kleiner Junge in grünem Hemd und Ledersandalen lautlos auf den Boden. Einer der jungen Anführer hebt ihn hoch. Der Körper des Kindes hängt schlaff herunter, es scheint bewusstlos. Nach einiger Zeit steht der Junge wieder, zwei Anführer legen ihm die Arme auf die Schultern. An einem Abend in dieser Woche fährt ein Notarztwagen zum Lager. Höhepunkt des „Sommerlagers“ ist ähnlich wie bei der HDJ der „Bunte Abend“, zu dem auch viele Eltern und Verwandten erwartet werden.

Foto: Otto Belina
Foto: Otto Belina

Die meisten Angehörigen des „Sturmvogels“ stammen aus „Sippen“, deren ältere Mitglieder noch die soldatische Erziehung der 1994 verbotenen „Wiking Jugend“ mitbekommen haben. Die WJ erzog den Nachwuchs offen militant und im Sinne des Nationalsozialismus, der „Sturmvogel“ wählte einen gemäßigteren Weg, doch die Organisation scheut den Kontakt zu Neonazis nicht. 1987, nach der Abspaltung von der „Wiking-Jugend“, hatte der Antiquar Rudi Wittig zunächst die Führung des Jugendbundes übernommen.  Mitglieder seiner weitläufigen Familie waren sowohl in der WJ, der HDJ als auch dem Sturmvogel aktiv. Ursprünglich sollte auf einem Gutshof nahe Wismar das „Bundeshaus“ entstehen. Das Anwesen diente bereits für Treffen, doch das Vorhaben scheiterte.  Selbst den Jüngeren ist Wittig noch ein Begriff, obwohl er sich kaum noch einzubringen scheint. Das Antiquariat hat er inzwischen aufgegeben. Antifa-Recherchen zufolge zeigte sich der erste „Sturmvogel“- Anführer 2015 bei einer Versammlung der extrem rechten „Identitären Bewegung“. Ein weiteres Gründungsmitglied des „Sturmvogels“ aus Baden-Württemberg beteiligte sich an Treffen der rassistischen „Artgemeinschaft“ und referierte 2012 für den rechtsextremen Verein „Gedächtnisstätte“.

Die "Gedächtnisstätte" in Gutmannshausen, Foto: Martina Renner.
Die „Gedächtnisstätte“ in Gutmannshausen, Foto: Martina Renner.

Angetreten, um das „große deutsche Kulturerbe“ zu bewahren

Die „Sturmvögel“ bezeichneten sich in der Vergangenheit als „volkstreu eingestellte Deutsche“, die die Kameradschaft von Kindern und Jugendlichen im Alter von drei bis 18 Jahren fördern und Eltern bei der Erziehung zur Seite stehen wollten. Wie bei der „Wiking-Jugend“ sind Mädchen- und Jungenarbeit getrennt. Fahrten der Gruppen führen nach „Westpreußen“, „Südtirol“, in das Elsass oder nach „Siebenbürgen“. Der Jugendbund war angetreten, um das „große deutsche Kulturerbe“ zu bewahren. Zöglinge lernen Runenschrift, geben den Monaten germanische Namen. Gesungen werden in diesen Kreisen Lieder wie eines von Falko Stegmann mit Zeilen, die lauten: „Es herrscht im Land die kranke Macht, das Wachstum der Geschwüre. So grabet Euch den eigenen Schacht, der Kinder Aug ist Türe. (…) und schmettern die Ketten der Mächte entzwei, der Wille der Tat, der macht uns frei.“

Anders als die HDJ sind die „Sturmvögel“ um unauffällige Außenwirkung bemüht. Kinder und Jugendliche sollen sich nebenher beim Roten Kreuz oder in Feuerwehren engagieren, hieß es intern. Langjähriges Mitglied des „Sturmvogels“ war die heutige Landesvorsitzende der NPD-Frauenorganisation in Baden-Württemberg, Edda Schmidt. Deren Tochter, die in der Nähe von Uelzen lebt, gilt als Akteurin im Hintergrund. Der Name von Irmhild S. fiel auch im Prozess 2015 um den Tod des kleinen Siedlerkindes Sighild, deren Eltern zu einer Bewährungsstrafe verurteilt wurden, weil sie das diabeteskranke, vierjährige Mädchen nicht ausreichend mit Insulin versorgt hatten. Die Mutter von Sighild war mit Irmhild S. befreundet, beide sollen Anhängerinnen des antisemitischen Begründers der „Germanischen Neuen Medizin“, Ryke Geerd Hamer, sein, der in der Bundesrepublik nicht praktizieren darf. Edda Schmidts Tochter und deren Ehemann wird Einfluss in der völkischen Szene  nachgesagt. Tanztreffen oder Brauchtumsfeiern fanden auf dem geräumigen Anwesen in Niedersachsen statt.

Den Jungen wird viel über Wehrmacht und SS beigebracht

Kinder rechter Familien aus Koppelow, Lalendorf, Berlin, Bansow, Bautzen, Kassel, dem Ilmkreis, Marburg, der Lüneburger Heide und einigen weiteren Regionen und Orten nehmen an deren geheimen Zusammenkünften wie in Grabow teil. Kleinere Lager und „Heimabende“ finden regional statt in den Mädel- und Jungengruppen, die Heidelerchen, Seeschwalben, Sonnenreiter oder Wald- und Werwölfe heißen. Die Organisation ist ebenso wie bei der HDJ hierarchisch gegliedert. Nicht immer scheint es wirklich kindgerecht zuzugehen. Dann liefern Eltern den Nachwuchs erst spät in der Nacht an. Disziplin und Härte scheinen verlangt zu werden. Die Sprache ist streng reglementiert, Anglizismen sind unerwünscht, so wird ein Pullover  eingedeutscht zum „Überzieher“.

Foto: Otto Belina
Foto: Otto Belina

In der Vergangenheit soll es auch schon mal zehn Liegestützen als Strafe für ein „falsches Wort“ gegeben haben. Das Strafmaß hängt demnach vom Ermessen der jeweiligen Lagerleitung ab. Kinder lernen Feindbilder kennen, die breite Gesellschaft wird in vielen „Sippen“ allgemein als zu modern, tolerant und dekadent verachtet. Neben der Einwanderungspolitik findet vor allem auch das Thema Homosexualität in diesen Kreisen massive Ablehnung. Jeans, eine Erfindung des jüdischen Industriellen Levi Strauss, gilt es nicht zu tragen. Vor allem den Jungen wird viel über Wehrmacht und SS beigebracht, die „Helden“ der NS-Zeit sind in diesen Familien omnipräsent.

Sommerlager auf dem Anwesen des Ortsvorstehers

Vor dem HDJ-Verbot  trafen sich unter anderem Mitglieder der „Heimattreuen“ und des „Sturmvogels“ zum „Überbündischen Burgfest“ wie 2004 auf der Wewelsburg. Das letzte bekannte größere Lager gab es im hessischen Treisbach, die rund 50 Teilnehmer kamen unter anderem aus Güstrow und Hamburg. Es wurde auf einer Wiese errichtet.

Das Sommerlager in Grabow dagegen fand auf dem Anwesen des ehrenamtlichen Ex-Ortsvorstehers von Grabow statt. Markus K. betreibt dort eine Kommune, die vor allem in esoterischen Kreisen unter den Begriffen „Familienlandsitze“ und „Landfreikauf“ geläufig ist. „Goldenes Grabow“ nennen sie ihr Projekt und feiern Festivals, Brauchtumsfeste und Tanzveranstaltungen. Unter den Referenten, die auf einer Homepage angezeigt werden, sind völkische Rechte, aber auch scheinbar unpolitische Lebenskünstler. K. selbst besuchte 2007 das Ostertreffen des antisemitischen „Bunds für Gotterkenntnis – Ludendorffer“. Für Grabow plant die Siedlergruppe laut Homepage „Landolfswiese“ eine eigene „Godenschule“.

Dem „Sturmvogel“ gewährten der ehemalige Ortsvorsteher und seine Ehefrau für eine Woche Aufenthalt. Wenige Wochen zuvor fanden im Juni dort die „Anastasia-Festspiele“ mit Sommersonnenwende statt. Die esoterisch-spirituelle „Anastasia-Bewegung“ stammt aus Russland. Sekten-Experten bringen sie mit dem Neuheidentum in Verbindung. Die österreichische Tageszeitung „Der Standart“ ordnete ihr einen „Mix aus esoterischen und rechtsextremen Ideen“ zu. Zu den Festspielen gehörten auch Wettkämpfe, zu denen die „Urgewaltigen“ aufgefordert hätten. Bei Baumsteinweitwurf, Barfußlauf und Feldsteinzielwurf maßen sich die bunt gekleideten Teilnehmer. In dem kleinen Ort selbst scheint das Treiben ignoriert zu werden. Doch die uniformierten Kinder, die im August durchs Dorf zogen, können die Anwohner nicht übersehen haben.

5 thoughts on “Unter dem Banner des „Sturmvogels“

  1. Wie sind die Erfahrungswerte, wie (ob) Jugendämter / Kinderschutzbund u.ä. damit bisher umgegangen sind?
    Problembewusstsein?

  2. Leseempfehlung:
    http://rechte-jugendbuende.de/?category_name=sturmvogel-deutscher-jugendbund&paged=4

    und

    “Wer trägt die schwarze Fahne dort… – Völkische und neurechte Gruppen im Fahrwasser der Bündischen Jugend heute” ist der Titel einer umfassenden Broschüre, der Autoren dieses Blogs, Maik Baumgärtner und Jesko Wrede. Diese ist heute bei der “Arbeitsstelle Rechtsextremismus und Gewalt” aus Braunschweig, erschienen.

    Maik Baumgärtner, Jesko Wrede:
    “Wer trägt die schwarze Fahne dort…”
    Reihe “Kompetente Konzepte für Demokratie und Toleranz”, Band 2
    Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN
    Braunschweig 2009

    ISBN 978-3-932082-35-1

    Taschenbuch 21×15 cm, 212 Seiten

  3. Leider hat die Autorin, Andrea Röpke, einige fehlerhaften Infomationen im Beitrag „Unter dem Banner des Sturmvogels“ im Abschnitt „Sommerlager auf dem Anwesen des Ortsvorstehers“ veröffentlicht: 1. Herr Markus K. ist nicht „Ortsvorsteher“ in Grabow. Ortsvorsteher in Grabow ist seit der letzten Kommunalwahl Werner G. 2. In Grabow wird keine „Kommune“ betrieben, es sei denn, dass die Familie K. als „Kommune“ bezeichnet werden kann. 3. In dem Ort Grabow werden die Aktivitäten der Anastasia-Bewegung nicht ignoriert, sondern von den Einwohnern interessiert beobachtet, da viele Einwohner die Möglichkeit nutzten, an Informationsveranstaltungen zum Thema „Anastasia“ teilzunehmen. Sogar der Pfarrer hat Anhänger der Anastasia-Bewegung zum Gemeindenachmittag eingeladen, damit diese dort Rede und Antwort den Dorfbewohnern geben sollen. 4. Die sportlichen Wettkämpfe (u.a. Baumstamm-Weitwurf) wurden mit Unterstützung sportlicher Einwohner von Grabow, die keine Befürworter der Anastasia-Bewegung sind, durchgeführt. 5. Frau A. Röpke hat mit niemanden in Grabow gesprochen. Ihre Kenntnisse sind „Beobachtungen und Vermutungen aus der Ferne“.

  4. … auch liest es sich etwa so, als seien Halstücher, Kohten und Jurten ein Indikator für rechte oder esoterische Umtriebe – dem muss laut widersprochen werden!
    Allenfalls sind diese Eigenheiten Zeichen dafür, dass jemand sich auf bündische Wurzeln beruft oder – wie in diesem Fall zu vermuten – das Fahrwasser der bündischen Jugend für sich nutzen will.
    Natürlich bieten die verschiedenen Bünde ein breites Spektrum von Weltanschauungen, aber „urbündische“ Kennzeichen wie Halstuch und Schwarzzelte wie in diesem Artikel in einen rein rechten Kontext zu stellen – ohne zu erläutern, was es damit eigentlich auf sich hat, halte ich für grob fahrlässig. Die wenigsten Leser dürften von Kohten schonmal was gehört haben, Halstücher kennen die meisten nur aus Entenhausen, nur die Jurte ist dem einen oder anderen vielleicht schonmal untergekommen.

  5. Naja, ob das alles so politisch ist, ist hier ja auch nicht wirklich belegt. Außer durch die Personen und daraus wird geschlussfolgert.
    Pfadfinder sehen auch so aus und haben strenge, das ist es ja, wieso man dahin geht. Ein bißchen Abhärtung tut gut.
    Ansonsten erinnert mich das alles an meine Kindheit in der DDR. Da war es auch so strikt. Kann nicht sagen das es geschadet hat.
    Wie es anders läuft, sieht man ja heute an unseren Schulen und im Alltag.

Comments are closed.