Volker Beck mit Leo-Baeck-Preis ausgezeichnet

Gestern Abend ist in Berlin der Grünen-Politiker Volker Beck mit dem Leo-Baeck-Preis des Zentralrat der Juden in Deutschland ausgezeichnet worden.

In seiner Rede betonte Beck, Solidarität unter Minderheiten könne eine wichtige Quelle für die demokratische Erneuerung einer Gesellschaft sein, da sie in eigener Sache das Allgemeine erkenne. „Die Benachteiligung des einen heute kann auch immer eine Gefahr für die morgige Freiheit des anderen sein“, sagte Beck – und forderte vehementen Einsatz gegen Antisemitismus, Rassismus und Schwulenfeindlichkeit.

Der Preis ist auf 10.000 Euro dotiert. Beck will mit diesem Preisgeld ein gemeinsames Projekt der Amadeu Antonio Stiftung und dem Lesben- und Schwulenverband Deutschland (LSVD) im Kampf gegen Homophobie finanzieren.

Dazu erklärt Volker Beck, „Homophobie ist eine alltägliche Bedrohung in diesem Land. Die Argumentationsmuster und Denkweisen, die dahinter stehen, sollen mit dem Projekt dekonstruiert werden.“

Herzlichen Glückwunsch an Volker Beck zu dieser besonderen Auszeichnung!