Neonschwarz: „Der Song 2014 hat eine große Bedeutung“

Neonschwarz – das sind die Rapper Captain Gips, Marie Curry und Johnny Mauser sowie der Spion Y an den DJ-Kochtöpfen. Gemeinsam ziehen die vier von Festival zu Festival und verbreiten mit ihren Songs politisches Bewusstsein und gute Laune. Ende Mai traf unsere Gastautorin die Band beim Dockyard-Festival in Flensburg, wo sie Neonschwarz für ihre Schülerzeitung interviewte. Mit freundlicher Genehmigung veröffentlichen wir das Gespräch der jungen Nachwuchskollegin.

Lotte: Wer hat die Band gegründet?

Johnny Mauser: Das waren wir alle gemeinsam. Aber zuerst haben Captain Gipps und ich zusammen Musik gemacht. Dann haben wir Marie Curry kennengelernt. Und weil es so nervig war, unsere Namen alle auf ein Plakat zu schreiben, haben wir uns einen Namen ausgedacht: Neonschwarz. Der Spion Y war damals unser Live-DJ – und kam dann als viertes Mitglied dazu, so dass wir seit 2012 Neonschwarz heißen.

Lotte: Warum heißt Du eigentlich Spion?

Spion Y: Ich hatte das einfach mal als Tag auf dem T-Shirt stehen, das ich beim Skaten getragen habe. Eigentlich heiße ich Yunos – und daraus wurde dann Spion Y.

Interview mit Neonschwarz beim Festival in Flensburg (Foto: publikative.org)
Interview mit Neonschwarz beim Festival in Flensburg (Foto: publikative.org)

Lotte: Wer macht was in der Band?

Marie Curry: Wir machen alle alles. Wir schreiben gemeinsam die Songs, suchen die Beats raus, fahren alle Auto, wenn wir unterwegs sind – geben alle zusammen Interviews. Eigentlich ist das gut aufgeteilt. Nur der Spion muss immer die Technik aufbauen.

Johnny Mauser: Wobei wir die Beats nicht selbst machen, sondern die kommen oft von Freunden. Und alles was mit Scratchen usw. auf der Platte zu hören ist, kommt vom Spion. Und was wir einzelnd rappen, das textet auch jeder selbst.

Lotte: Wie lange arbeitet Ihr an einem Video und wie viele Leute machen da mit?

Captain Gips: Wir machen gerade ein schickes Video zu dem Song „Fliegende Fische“. Das ist das erste Mal, dass es ein wirklich langer Prozess wird. Sonst waren es zumeist ein paar Tage, zwei bis drei Drehtage oder große Sessions. Wir hoffen aber, die Videos werden künftig noch besser – und auch noch aufwändiger (lacht).

Marie Curry: Diesmal sind sehr viele Leute dabei, weil wir teilweise im Urlaub gedreht haben – und da mussten dann ja auch Leute die Kamera halten. Sonst hat oft nur eine Person gedreht. Bei Hinter Palmen waren es aber drei – und mittlerweile sind es auch schon ganze Filmteams.

Lotte: Wer hat denn die meisten Ideen für Videos und Lieder?

Johnny Mauser: Wir besprechen die Ideen für die Videos mit Leuten, die wir gut kennen und die sich professionell damit beschäftigen. Die haben dann auch oft noch sehr gute Ideen. Aber wir selbst haben auch viele eigene Ideen für die Videos. Wir machen auch viele Videos mit anderen Hiphop-Bands – und das funktioniert auch ganz gut, denn Youtube guckt jeder. Bei On a Journey wussten wir gar nicht, dass es so abgehen wird.

Lotte: Was ist von Euern eigenen Liedern euer Lieblingslied?

Spion: Meins ist natürlich Y – weil ich die Liebe meiner Bandkollegen sehr zu schätzen weiß.

Johnny Mauser: Geht auch ein bisschen nach Stimmung: Jetzt sitzen wir hier in Flensburg in der Sonne, da passt Fliegende Fische und On a journey gut hierhin. Aber manchmal, wenn ich mich aufrege, dass Flüchtlings abgeschoben werden, dann denke ich, dass der Song 2014 wichtig ist und eine große Bedeutung hat.

Neonschwarz in Flensburg (Foto: publikative.org)
Neonschwarz in Flensburg (Foto: publikative.org)

Captain Gips: Weil die Schwyzzis so hiphoplastig ist, mag ich den Song ganz besonders.

Marie Curry: Ich mag auch die Sommer-Tracks sehr gerne. Also On a journey, Unter Palmen – gerade wenn hier jetzt die Sonne scheint.

Lotte: Was habt Ihr noch vor mit Neonschwarz?

Marie Curry: Viel! (lacht)

Johnny Mauser: Weltberühmt werden. (lachen) Also, wir sind schon sehr motiviert und erleben viele schöne Dinge. Viele Leute kennenlernen, auf Festivals spielen, das bringt schon Spaß. Deswegen sind wir fleißig und machen weiterhin viel Musik. Und im kommenden Jahr wollen wir noch mehr machen.

Nach dem Gespräch hatte unsere Gastautorin in dem neuen Neonschwarz-Video „Fliegende Fische“ noch einen kleinen Gastauftritt.

Homepage von Neonschwarz / Facebook / Instagram