Ernst Federn zum 100. Geburtstag: Versuch einer Psychologie des Terrors

Der österreichische Psychoanalytiker Ernst Federn überlebte die Konzentrationslager Dachau und Buchenwald. Mit den Erfahrungen der Lagerzeit setzte sich Federn auch in seiner Arbeit nach dem Krieg auseinander. Er gilt damit als Pionier der psychologischen Analyse des Lebens in Konzentrationslagern. Am 26. August wäre er 100 Jahre alt geworden.

von Ernst Federn

Die den Frieden erzielen wollen, sollen nicht von der Liebe sprechen, bevor sie den Haß nicht erkannt haben. Mit den Haßregungen wie mit allen unverwüstlichen und notwendigen Kraftquellen muß kühl gerechnet werden.

Dr. Istvan Hollos (1928)

Vorwort*

Hochzeitsphoto von Ernst Federn und Hilde Paar vom 2. Februar 1947 mit den Trauzeugen Lazaire Liebmann (l), Ernest Mandel (m) und Maria Hoffmann (r.), Bildrechte: Roland Kaufhold & Psychosozial Verlag.
Hochzeitsphoto von Ernst Federn und Hilde Paar vom 2. Februar 1947 mit den Trauzeugen Lazaire Liebmann (l), Ernest Mandel (m) und Maria Hoffmann (r.), Bildrechte: Roland Kaufhold & Psychosozial Verlag.

Die Idee zur vorliegenden Arbeit entstand anläßlich einer Begebenheit, die sicherlich nicht besonders geeignet ist, wissenschaftliche Gedanken zu konzipieren. Es war im Jahre 1940 als, wieder einmal, eine Kompanie jüdischer Häftlinge im Lager Buchenwald, ein sogenannter „Judenblock”, zur Strafe exerzieren mußte. Diese Übungen bestanden aus allerlei „Sportarten“, wie Laufen, Hüpfen, Kriechen, Rollen, etc., die für junge Rekruten auf einem Sportplatz geeignet sein mögen, aber für unterernährte übermüdete Menschen und ältere Jahrgänge – nach einem schweren Arbeitstag, meistens mit schlechtem Schuhwerk versehen und von Schlägen ständig bedroht – eine unvorstellbare Tortur bedeuten, an der viele zugrunde gingen.
Ein solches Strafexerzieren also brachte mich, während ich lief, hüpfte und andere Übungen ausführte, auf die Idee, eine „Psychologie des Terrors” zu schreiben; und das kam so: Die Befehlsgewalt hatte an diesem Tag ein vielleicht 18jähriger SS-Mann mit einem sympathischen Jungengesicht. Anfangs gab er seine Befehle auch nur zögernd, offenbar zum ersten Mal, und man sah ihm an, wie unsicher er sich fühlte. In der ersten Viertelstunde wunderte er sich anscheinend selbst darüber, daß er, ein so junger Bursche, durch ein einziges Wort zweihundert erwachsene Menschen zum Laufen oder Springen antreiben konnte. Ich beobachtete den jungen Peiniger und bemerkte, wie sehr seine Züge denen eines kleinen Jungen ähnlich wurden, der, voller Erstaunen, zum ersten Mal mit Lebendigem spielt. Wie ein kleiner Junge bekam auch unser Peiniger bald mehr Mut. Die Befehle wurden immer schneller und freier gegeben, und jedesmal gefiel es ihm besser, die Gefangenen auf seine Befehle hin vor sich „herumtanzen” zu sehen. Jeder Soldat weiß, wie unangenehm ein solches Exerzieren ist, denn auch für Rekruten ist es eine der unangenehmsten Strafarten. Unser SS-Mann wußte also sehr gut, was er uns antat, und man konnte geradezu von einem Moment zum anderen beobachten, wie er in den Sadismus hineinglitt, in dem er sich allerdings sehr wohl zu fühlen schien.

Ernst und Hilde Federn am 11.4.1998, nach dem festlicheren Essen am jährlich begangenen Befreiungstag, Bildrechte: Roland Kaufhold & Psychosozial Verlag.
Ernst und Hilde Federn am 11.4.1998, nach dem festlicheren Essen am jährlich begangenen Befreiungstag, Bildrechte: Roland Kaufhold & Psychosozial Verlag.

Diese Beobachtung erweckte in mir den Gedanken, auch Bestialität und Terror unabhängig von ihrer moralischen Verurteilung sachlich zu betrachten, und ich konzipierte im Kopf während der noch folgenden fünf Lagerjahre die wesentlichen Punkte der vorliegenden Schrift.
Als ich endlich nach siebenjähriger Haft das Lager verließ, mit Erfahrungen einziger Art bereichert und bestärkt in der Überzeugung, daß erst die Psychoanalyse Freuds ein Verständnis für die Abgründe der menschlichen Seele möglich gemacht hat, wollte ich sogleich meine Arbeit niederschreiben. Aber meine seelische Widerstandskraft war doch zu sehr verbraucht, als daß ich über all die Schrecken hätte sachlich schreiben können, die ich erlebt hatte. Es bedurfte eines Jahres in der Freiheit, um die Arbeit zu Ende zu führen.
Doch in den Jahren, die auf den Sturz der Nazibarbarei folgten, hatte die politische Entwicklung neues Unheil in den Seelen der Menschen angerichtet, und meine Arbeit verlor das aktuelle Interesse, das vielleicht unmittelbar nach dem Sturz Hitlers dafür vorhanden gewesen wäre. Wenn ich diese unerfreuliche Lektüre der Öffentlichkeit trotzdem vorlege und so der zahlreichen Literatur über dieses Thema eine weitere Arbeit hinzufüge, habe ich dafür mehrere Gründe.
Statt dem deutschen Volk zu helfen, die schreckliche Geistesverwirrung zu überwinden, in die es die politische Entwicklung gestürzt hatte, begnügte sich die Mehrzahl der Journalisten und Politiker mit der bequemen Erklärung, an dem Hitlergreuel sei es allein schuld und nur die Deutschen wären einer solchen Entwicklung fähig gewesen. Autoren, die diese These von der Gesamtschuld des deutschen Volkes vertraten, wurden gedruckt und gerne gelesen, da einfache und billige Erklärungen leichter Erfolg finden als komplizierte.
Doch bin ich überzeugt, daß letzten Endes Verstand und wahrhaftige Gesinnung sich durchsetzen und meine Erfahrungen, die ich hier niedergeschrieben habe, von Nutzen sein können. Ist doch die menschliche Natur ein dauernder Kampf mit unseren ursprünglichen Trieben, und, wie Freud gezeigt hat, muß man ihn wissenschaftlich zu verstehen suchen. Er hatte damit nur von neuem bestätigt, was große Religionsstifter und Philosophen vor ihm schon gesagt haben. Eben weil der Mensch eine besonders bösartige Spezies ist, ist es so wichtig zu erkennen, daß er aber auch die Fähigkeiten besitzt, seine „Bestialität” zu überwinden und die ursprünglichen Triebe zu kulturvollem Tun umzugestalten.
Diese Aufgabe wird dem Individuum wesentlich leichter, das von seinen atavistischen Trieben und ihrer Gewalt Kenntnis hat. Daher meine ich, daß es von großem Wert ist, in schrecklichen Geschehnissen nicht bloß blindes Wüten unbekannter Mächte zu sehen, sondern notwendige Folgen von psychischen und sozialen Bedingungen. Wenn das dieser vorliegenden Arbeit gelungen ist, dann hat sie an dem Werk mitgeholfen, das heute das vordringlichste ist: zu verhindern, daß unsere Kultur neuerlich in „Barbarei” versinkt.

Brüssel im Juni 1946 Ernst Federn

*Ernst Federn (2014): Versuche zur Psychologie des nationalsozialistischen Terrors. Herausgegeben von Roland Kaufhold. Gießen (Psychosozial Verlag), 262 S. 24,90 Euro.

5 thoughts on “Ernst Federn zum 100. Geburtstag: Versuch einer Psychologie des Terrors

  1. Wen es interessiert: Hier findet sich die Dankesrede von Ernst Federn auf dem Wiener Symposium, das anlässlich seines 90.ten Geburtstages in Wien stattfand – also vor genau zehn Jahren. Ich war ziemlich beeindruckt, dass Ernst Federn mit 90 Jahren noch einmal eine solche Energie, eine solche Wachheit und solchen Humor zu entwickeln vermochte:

    https://www.youtube.com/watch?v=BjxQcpffvBI

    Hier ein längerer Beitrag, gleichfalls veröffentlicht anlässlich Ernst Federns 100.ten Geburtstages, in dem sein weiter, schwieriger Weg von seinem siebenjährigen Überlebenskampf im Konzentrationslager über das Verfassen seiner großen Studien zur Psychologie des Terrors (1945, 1946, 1960 etc.) (die mehrere Jahrezehnte lang nicht publiziert wurden) bis hin zur zögerlichen Rezeption seiner wegweisenden Studien ab den 1990er Jahren nachgezeichnet wird. (Ich hätte diesen Text zu Lebzeiten von Ernst Federn aus persönlichen Gründen so nicht geschrieben bzw. veröffentlicht):

    http://www.hagalil.com/archiv/2014/08/24/federn-2/

    Und hier noch der Zugang zu einem umfangreichen haGalil-Themenschwerpunkt von und über Ernst Federn Studien sowie über seinen schwierigen, in vielfacher Hinsicht einmaligen Lebensweg:

    http://www.hagalil.com/archiv/2010/04/10/federn-einfuehrung/

  2. Dank für so zahlreiche freundliche Rückmeldungen. (Und „besondere“ Grüße an caruso, den tapferen Gefährten auf haGalil 😉 )

Comments are closed.