Aus Schlagworten werden Brandsätze

Die populistischen Debatten über einen angeblichen „Zustrom“ von Flüchtlingen nach Deutschland scheinen ihre Wirkung nicht zu verfehlen. Im laufenden Jahr ist durchschnittlich an jedem dritten Tag eine Flüchtlingsunterkunft im Bundesgebiet angegriffen worden, bei mehr als der Hälfte handelte es sich um Brandanschläge. Auch sonst stiegen die Zahlen von rassistischer Gewalt.

Von Patrick Gensing

AfD-Wahlplakat in Hamburg (Foto: Patrick Gensing)
AfD-Wahlplakat in Hamburg (Foto: Patrick Gensing)

Die AfD will die vermeintliche Einwanderung in die Sozialsysteme stoppen, die CSU poltert „Wer betrügt, der fliegt“ und der Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch merkte im Rheinneckarblog treffend an: „Wenn selbst führende Politiker demokratischer Parteien wie Horst Seehofer sagen, man werde sich „bis zur letzten Patrone“ gegen Einwanderung in die Sozialsysteme wehren, dann müssen wir uns nicht wundern, wenn junge Menschen denken, Gewalt gegen Migranten wäre in Ordnung.“

Die Europa- sowie Kommunalwahlen stehen erst noch an. Daher fordern die Arbeitsgemeinschaft Pro Asyl und die Amadeu Antonio Stiftung ein Bekenntnis der politisch Verantwortlichen zum Recht auf Asyl. Die Stiftung hat in einer Statistik mit Stand vom 4. März 21 Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte in Deutschland aufgelistet, demnach ist damit bereits nach rund 60 Tagen die Zahl der Angriffe aus dem Jahr 2012 fast erreicht.

13 Brandanschläge 

Die Stiftung zählt 13 Brandanschläge und acht Sachbeschädigungen etwa durch Stein- und Böllerwürfe an Unterkünften, in mindestens sieben Fällen kam es auch zu Übergriffen, bei denen Flüchtlinge verletzt wurden. Dazu kommen bislang 24 rassistische Aufmärsche und Kundgebungen, mehr als die Hälfte davon wurde von der NPD und ein weiteres Fünftel von „Bürgerinitiativen“ angemeldet, die teils direkt von der NPD gegründet wurden. Weitere Anmelder sind die Partei „der 3. Weg“, „Die Rechte“, „Pro“-Parteien und „Freie Kameradschaften“. Die meisten der Veranstaltungen fanden in Berlin, Nordrhein-Westfalen und Sachsen statt, nur in Schleswig-Holstein, das Saarland und Bremen hat die AAS in diesem Jahr noch keine rassistischen Aufmärsche und Kundgebungen gezählt.

 

Doch bereits kurz nach der Veröffentlichung ist die Chronik bereits wieder veraltet: so wurden am Dienstagmorgen zwei Zelte des Berliner Flüchtlings-Protestcamps angezündet. Eine schlafende Person konnte noch rechtzeitig aus einem der Zelte gerettet werden. Kurz zuvor war auf der Facebook-Seite der “Bürgerbewegung Hellersdorf” gegen die Flüchtlinge gehetzt und zum Anzünden des Camps aufgerufen worden.

Pro Asyl und die AAS wiesen jetzt auf den deutlichen Anstieg der Angriffe hin: bereits 2013 waren Gewalt- und Propagandadelikte gegen Flüchtlinge und ihre Unterkünfte um mehr als das Doppelte gegenüber dem Vorjahr angestiegen. „Der deutliche Anstieg rassistischer Übergriffe, von Brandanschlägen und rechten Demonstrationen erfordert eine klare demokratische Antwort“, erklären Pro Asyl und AAS. Der ehemalige Bundestagspräsident und Schirmherr der Stiftung, Wolfgang Thierse, warnte, die Hetze könne angesichts der anstehenden Wahlen noch zunehmen.

Zunahme rassistischer Gewalt in Sachsen

Allerdings erscheint es unwahrscheinlich, dass sich die Debatten wieder beruhigen. Auch medial wurde die Panikmache vor Zuwandererhorden aus Osteuropa unterstützt, während die rassistische Gewalt eine untergeordnete Rolle spielt. Und dies, obgleich die Zahlen steigen. Die Opferberatungsstellen in Sachsen meldete für das vergangene Jahr 223 rechte und rassistische Gewalttaten mit 319 direkt betroffenen Personen. Damit stieg die Zahl der Angriffe in Sachsen nach einem leichten Rückgang um mehr als ein Drittel gegenüber dem Vorjahr an. Die meisten in Städten registrierten Gewalttaten gab es mit 58 Fällen in Leipzig, in Dresden waren es 33 und in Chemnitz 18 Gewalttaten. Den massivsten Anstieg in den Landkreisen verzeichneten die Beratungsstellen im Erzgebirgskreis: waren es 2012 noch drei Angriffe, wurden im Folgejahr 32 Gewalttaten gezählt. Es folgen die Kreise Nordsachsen mit 21 und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit 17 Angriffen.

"Schneeberg wehrt sich" - die NPD kann jubeln. (Screenshot Facebook)
„Schneeberg wehrt sich“ – die NPD kann jubeln. (Screenshot Facebook)

Wie im Vorjahr wurde mit 85 Gewalttaten der Großteil der Angriffe aus rassistischen Motiven begangen. 71 Angriffe richteten sich gegen nicht-rechte oder alternative Personen, 29 gegen Personen, die sich politisch gegen rechts engagieren und in elf Fällen war das Tatmotiv Homophobie. Bei knapp zwei Dritteln der aufgelisteten Delikte handelt es sich um Körperverletzungen, gefolgt von Nötigungen, Bedrohungen und versuchten Körperverletzungen. In die jetzt veröffentlichte Statistik der Opferberatung der Regionalen Arbeitsstellen für Bildung, Integration und Demokratie (RAA) Sachsen fließen ausschließlich Gewaltdelikte ein.

Nach Angaben der Beraterin für Betroffene rechtsmotivierter Gewalt, Andrea Hübler, wird der Großteil dieser Fälle nicht bei der Polizei angezeigt, landesweit wird in ca. einem Viertel der Fälle keine Anzeige erstattet. Hübler führt den Zuwachs auf die „oft vorurteilsbeladene und teilweise offen rassistisch geführte Debatte über Asylsuchende“ zurück. „Abwertung und Ausgrenzung sind der Nährboden für rassistische Gewalt“, so Andrea Hübler. In diesem Rahmen gab es allein im sächsischen Schneeberg vier Aufmärsche mit bis zu 1.500 Teilnehmern, an deren Rand Journalisten angegriffen wurden. Zwei Unterkünfte in Sachsen wurden 2013 mit Leuchtraketen und Sprengkörpern angegriffen, in anderen Eichrichtungen wurde versucht, die Unterkünfte zu beschädigen oder ihre Bewohner anzugreifen.

„Nährboden für rassistische Ideologien und daraus folgende (Gewalt-)taten“

Der Beratungsverein für Betroffene von rechter Gewalt in Mecklenburg-Vorpommern, LOBBI, registrierte im vergangenen Jahr 83 Angriffe mit mindestens 153 Betroffenen. Knapp die Hälfte davon (46,9 Prozent) war rassistisch motiviert. Die Zahlen deuten auf einen Anstieg rechter Gewalt im Vergleich zum Vorjahr hin.

Die "Außerparlamentarische Opposition" geht der Wahrheit auf den Grund... (Screenshot)
Die „Außerparlamentarische Opposition“ geht der Wahrheit auf den Grund… (Screenshot)

Die Angriffe waren 2013, wie auch schon im Vorjahr, vorwiegend rassistisch motiviert. 39 Übergriffe gab es auf Personen, deren Unterkünfte oder Arbeitsstätten aufgrund ihrer Hautfarbe, Religion oder Herkunft. Diese Zahlen lassen sich in den Kontext sonstiger rechter Aktivitäten im vergangenen Jahr einreihen. Ein Schwerpunkt der rechten Szene lag auf den Themen Asyl und Zuwanderung, die sie im Zuge des Bundestagswahlkampfes und auch in Hinblick auf die Kommunal- und Europawahlen im Mai bedienen. „Die Debatte um die sogenannte „Armutszuwanderung“ beschränkt sich jedoch nicht auf die rechte Szene, sondern wird derzeit bundesweit geführt. Sie schafft einen Nährboden für rassistische Ideologien und daraus folgende (Gewalt-)taten.“ so Tim Bleis von der LOBBI zu einem möglichen Hintergrund der Zunahme rassistischer Gewalt.

Siehe auch: Generation Lichtenhagen – Generation NSU?, Die konformistische RebellionBrutaler Neonazi-Überfall in ThüringenNeuer Anschlag, alte Ermittlungsfehler?Opfer rechter Gewalt: Stiftung fordert transparente ZählweiseNoch weit mehr Opfer von Neonazi-Gewalt?

12 Kommentare zu „Aus Schlagworten werden Brandsätze

  1. Guter Artikel und auch gute Links auf die verwiesen wird. Besonders das Interview mit Anatol Stefanowitsch, vor allem diesen koennen wir uns alle uebers Bett haengen:-„Zum einen ist das ein automatischer Abwehrreflex; Man glaubt ja von sich, man sei kein Rassist, also kann man auch nichts Rassistisches gesagt haben. Zum anderen fehlt die Neugier. Die Idee, von den Menschen, über die man diskriminierend spricht, tatsächlich etwas zu lernen, kommt vielen absurd vor. Deshalb fragt keiner, warum ein Wort problematisch ist und welches Wort stattdessen in Frage käme. Dahinter steckt sicher auch eine allgemeine Grundeinstellung, dass es die anderen sind, die sich hier anpassen sollen.“-
    Patrick, alleine dafuer schon Danke.

    Gefällt mir

  2. Wieso erkennt kaum ein Mensch, daß die Probleme nicht mit Sprache beginnen?
    Liegt es an simplifizierten Weltbildern?
    Gut und Böse?
    Schwarz und Weiß?
    Schuld und Unschuld?
    Recht und Unrecht?
    Das Denken in Gegensätzen?

    Sprache dient dem ZWECK der Verständigung, es ist nur ein Mittel.
    Verständigung ist dem Wortstamm des Verstehens, des Nachvollziehens.
    Sprache ist die des Menschen und nicht eines Geschlechtes.

    Wenn die Reduktion des Menschen auf die Hautfarbe Rassismus ist, was ist dann die Reduktion auf das Geschlecht anderes?

    Es gibt keine rassistische Gewalt, denn es gibt keine Rassen. Es gibt auch kein Geschlecht an sich.
    Es gibt nur Menschen, die GLAUBEN, es gäbe Rassen. Die können nicht durch vergewaltigte Sprache von ihrem GLAUBEN abgebracht werden.
    Es ist sogar ein Problem, daß Leute wie Anatol Astefanowitsch GLAUBEN, das die Sprache, sprich das Mittel, eine Lösung darstellen könnte.

    Durch das ständige herumdoktern an der Form (Sprache), ändert sich in keiner Weise etwas am Inhalt, der Bedeutung oder dem Zusammenhang. Der GLAUBE, daß durch gewaltlose Sprache, keine Gewalt mehr entstehen kann, unterliegen einem grundsätzlichem Irrtum. Sie haben hat 1984 nicht ansatzweise verstanden.

    Gender ist die endgültige Kapitulation vor dem Unverstand, denn um andere Menschen zu verstehen, benötigt ein Mensch Gefühl, empathische Fähigkeiten. Diese Fähigkeit wird in einer unverständlichen Sprache genau das Gegenteil des Beabsichtigten erreichen, denn Sprache unterliegt der Evolution. Eine Sprachrevolution ist zum Scheitern verurteilt, genau wie jedes Top-Down-System auf Dauer untergeht.

    Der braune Dorfdepp braucht keine Faust in die Fresse, sondern die Kenntnis seiner eigenen Dummheit. Dummheit kann nur der überwinden, dem Klarheit, Erlärung und Aufklärung widerfährt. Durch das gendern, das Verschleiern der Sprache, gehen nur die empathischen Fähigkeiten des Menschen verloren.

    Brauner Mob fällt nicht vom Himmel, er wird gemacht, mit freundlicher Unterstützung derer, die Freund-Feindbilder aufbauen. Etwas anderes macht auch der Herr Professor nicht.

    Gefällt mir

  3. Erstmal finde ich de Artikel gut und seine Argumentation nachvollziehbar.
    Aber meine Frage ist, was denn mit der angesprochenen Grundsätzlichen „Problematik“ ist, also die Asyl-Diskussion die ja als Grundlage der klar rassistischen Tendenzen genutzt wird. Es ist ja Fakt, dass einige Kommunen (z.B. Duisburg) große Probleme mit den, durch Asylsuchende verursachtetn, sozialen Ausgaben haben. Handelt es sich dabei wirklich um ein Problem oder ist das ganze medial insziniert?

    Gefällt mir

  4. @ Idahoe
    Sie scheinen ja die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben.
    „Dummheit kann nur der überwinden, dem Klarheit, Erlärung und Aufklärung widerfährt.“
    Ihre Ideen sind weder neu noch sonderlich erfolgreich bei Menschen mit einem gefestigten rechten Weltbild.
    Es geht darum in der Zivilgesellschaft eine positive Kultur zu etablieren. Herr Seehofer und co machen genau das Gegenteil.
    „Brauner Mob fällt nicht vom Himmel, er wird gemacht, mit freundlicher Unterstützung derer, die Freund-Feindbilder aufbauen“
    Es gibt Bücher an Literatur zur Erklärung der Enstehung des Faschismus.
    Der Faschismus als Antithese zu einem Feindbild auf Basis eine simplifizierten Weltbildes als gut zu verkaufen ist genau so alt wie kontraproduktiv.
    Mit einer solchen Argumentation wird die faschistische Gewalt verharmlost. Das geschieht immer wieder und selbst die allerbesten Gutmenschen sind gegen so etwas nicht immun. Das lässt sich wunderbar gerade bei den Verhalten der Grünen zum Thema Ukraine erkennen.
    Ich glaube auch Ihnen selbst würde etwas Aufklärung nicht schaden …

    Gefällt mir

  5. @gallendieter
    Eine Aussage ist logisch oder ist es nicht. Was ist positiv für die Zukunft? Sind Sie ein Hellseher?
    Seehofer und Konsorten sind nur in der AUseinandersetzung mit ihren Aussagen zu widerlegen und nicht indem die Sprache manipuliert wird, wie diese es bereits machen.
    Die Bücher über die Entstehung haben Sie entweder nicht gelesen oder anderst interpretiert…
    Mir ist klar, daß Menschen, die ausgegrenzt werden eben eine andere Zuflucht suchen. Holen Sie sich einfach mal Rat bei z.B. Ellen Esen.
    Warum daß etwas geschieht, ist das, was SIE nicht verstehen können oder wollen. SIE sind hier derjenige, der menschliches Verhalten mangels empathischer Fähigkeiten nicht versteht.
    Genau diese Mitgefühl für andere Menschen, ist die Voraussetzung, um einen Menschen verstehen zu können. Es gibt keine Verstand ohne Gefühl. Der verständnisvolle Mensch kann dies nachvollziehen.

    Sie sind dran, aber bitte verwenden Sie hierzu Argumente und nicht dumpfe eristische Dialektik, denn Gewalt ist KEIN Argument, es ist nur ein Hinweis, daß dieselbigen ausgegangen sind.

    Gefällt mir

  6. „Der braune Dorfdepp braucht keine Faust in die Fresse, sondern die Kenntnis seiner eigenen Dummheit.“

    Wenn der braune Dorfdepp sein Unvermögen erkennen könnte, wäre er kein brauner Dorfdepp.
    Mehr Bildung für Nazis führt nur zu schlaueren Nazis, nicht zu aufgeklärten Mitmenschen. Einen Nazi davon abzubringen, Nazi zu sein, ist vergleichbar damit jemanden aus einer Sekte zu holen. Das geht nicht mit „dir muss doch klar sein dass das Scheiße ist was du machst“.

    Gefällt mir

  7. @mar52
    Aufklärung ist nicht gleich Bildung und Bildung ist schon gar nicht gleich Aufklärung …

    Es ist natürlich viel einfacher, nicht nach den Hintergründen zu fragen?
    Weil? Die Welt determiniert ist? Alles ist Schicksal? Unveränderlich?

    Aber hey, wenn ihr nichts besseres im Leben vorhabt, als euch mit braunen Deppen zu prügeln, nur zu.

    Gefällt mir

Hier können Sie einen Kommentar schreiben. Bitte beziehen Sie sich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s