Frei.Wild-Fan greift Grünen-Politiker Kindler an

Weil er auf einer Demonstration gegen ein Konzert von Frei.Wild eine Rede gehalten hat, ist der Grünen-Bundestagsabgeordnete Sven-Christian Kindler in Hannover von einem Fan der Band angegriffen worden.

Von Patrick Gensing

Sven Kindler (Von Daniel George, cc-by-3.0")
Sven Kindler (Von Daniel George, cc-by-3.0″)

Sven Kindler engagiert sich seit Jahren gegen rechtes Gedankengut. Vor gut einem Jahr hatte er beispielsweise auf einer Demonstration gegen ein Konzert der Band Frei.Wild gesprochen.

Dies hat sich ein Fan der Band offenkundig gemerkt. Nach Kindlers Angaben ist er am Samstagmittag am Küchengarten in Hannover von einem Frei.Wild-Fan angegriffen worden. „Es geht mir trotzdem gut“, so Kindler auf Facebook. Doch der Vorfall zeige, „wie gefährlich die rechte Ideologie von Frei.Wild ist“.

Gegenüber Publikative.org sagte Kindler, der Unbekannte habe erst gefragt, ob er „der Sven von den Grünen“ sei, der bei der Demo gegen Frei.Wild gesprochen habe. Als Kindler dies bejahte, sei er mehrmals geschubst worden. Der Unbekannte beschimpfte den Bundestagsabgeordneten wiederholt als „Vaterlandsverräter“ und „antinationalistischen Wichser“. Der Mann sei sehr aggressiv gewesen, so Kindler, und „klar Fan von Frei.Wild und aus der rechten Szene“ gewesen.

Kindler betonte: „Was mir widerfahren ist, passiert leider vielen Menschen tagtäglich, die sich gegen Rechts engagieren. Rechte Gewalt ist auch ein Problem in der Region Hannover. Aber ich werde mich nicht einschüchtern lassen und weiter gegen völkische Ideologie und Nationalismus aktiv sein!“

Kindler erstattete Anzeige gegen den Mann, der etwa Mitte 20 gewesen sei. „Ich mache dich fertig, wenn du noch mal so etwas machst“, soll der Täter gerufen haben. Erst als der Politiker mehrfach damit drohte, die Polizei einzuschalten, ließ der Angreifer demnach von ihm ab und flüchtete.

Siehe auch: Frei.Wild-Absage in Jena: [Anmerkung der Redaktion: Beleidigung entfernt], Live-Streitgespräch: Kneift Frei.Wild-Sänger Burger?Wegen “Frei.Wild”: “Kraftklub” boykottieren Echo-PreisverleihungFrei.Wild gegen Extremismus ist wie Kräuterlikör gegen AlkoholismusFrei.Wild – “unpolitischer” Hass auf “Gutmenschen”Kein Frei.Wild!Frei.Wild zwischen Deichkind und Beatsteaks

12 thoughts on “Frei.Wild-Fan greift Grünen-Politiker Kindler an

  1. Ich glaubte eigentlich das man merkt das ich KEIN NAZI bin,ich bin Stammwähler der SPD . Ich verachte alle Extreme egal ob links oder rechts. Das Zitat aus Dune kann man genauso auch andersherum sehn. OB ROT ODER BRAUN KEINEN SOLLST DU TRAUEN. Nie wieder Fachismus oder Komunismus

  2. @mar52

    …eigentlich dachte ich, mich verständlich ausgedrückt zu haben.
    Sicher impliziert „gegen etwas sein“ auch ein „für etwas sein“.
    Mich ärgern aber die parteipolitischen Worthülsen. Plakativ, und das im Wortsinne, ist sowas in ländlichen Gegenden schon an den Wahlwerbungen zu sehen. Es gibt Nester, in denen die „demokratischen“ Parteien nicht mal mehr plakatieren. Das wäre auch wenig sinnvoll, weil sie manche Regionen augenscheinlich schon abgeschrieben haben.
    Genau das finde ich haarig und es ist kein Wunder, daß rechte Rattenfänger dort leichtes Spiel haben.

    Ein Gesabbel gegen etwas bringt genau nix!

    Mir hat man mal androhen wollen, mich aus ner Kneipe werfen zu wollen, wenn ich noch ein Wort für Ausländer sagen würde. Es war nicht ein Ausländer anwesend, dafür aber ne Horde Nazis und ne strunzeblöde Tresentussi.
    Du kannst mich für lebensmüde halten, aber ich rede lieber mit solchen Leuten, als daß ich ihnen nur erkläre, daß ich gegen sie wäre, zumal ich ja nur gegen ihre beschissene Denke bin.

Comments are closed.