Wilde Spekulationen über Apfels Rückzug

NPD-Chef Holger Apfel ist zurückgetreten – nach Angaben der Partei wegen eines Burn Outs. Eine überraschende Entwicklung direkt vor den Weihnachtsferien. Die Gerüchteküche läuft auf Hochtouren. Handelt es sich um einen handfesten Skandal oder um eine gezielte Schmutzkampagne? Eine Erklärung von Apfel legt zumindest nahe, dass er unter Druck gesetzt wurde.

Von Patrick Gensing

Holger Apfel ist in der Neonazi-Szene gelinde gesagt umstritten. Besonders in Sachsen toben seit Monaten in der braunen Bewegung Schlammschlachten. Der NPD-Chef hat es sich mit vielen Kameradschaften verscherzt; Konflikte um den Kurs, massive Machtkämpfe, persönliche Fehden. Auch aus der Partei selbst wird Apfel teilweise offen attackiert.

In Hannover musste Apfel ohne Lautsprecheranlage auskommen. Mit dabei: die dunkel gekleieteten "Sicherheitsleute, Foto: Publikative.org
Apfel bei einem Aufmarsch in Hannover, Foto: Publikative.org

Auch Apfels Privatleben wurde mehrmals zum Szene-Klatsch. So hielt sich ein Gerücht über ein Video, das Ausschweifungen bei einer Reise zeigen soll, bis heute hartnäckig. Als Holger Apfels Frau Jasmin vorübergehend auszog, überschlug sich auf rechtsextremen Internet-Seiten die Häme. Nach dem heutigen Rückzug Apfels tauchen neue Gerüchte auf, die es in sich haben. Sogar von Übergriffen auf „Kameraden“ ist nun die Rede, eine linke Recherche-Seite hat nach eigenen Angaben interne Emails vorliegen,  die die Vorwürfe gegen Apfel belegen sollen.

Ein Sex-Skandal in der NPD-Spitze mit tatsächlichen Übergriffen? Oder eine gezielte Schmutzkampagne gegen den Parteichef aus den eigenen Reihen lanciert? Der Sprecher der NPD-Fraktion in Sachsen, Thorsten Thomsen, wollte sich nicht zu den Vorwürfen äußern. Er habe gerade erst davon erfahren, sagte Thomsen mir. Er habe seit Tagen nicht mehr mit Apfel gesprochen.

NPD-Vize Udo Pastörs nannte den Rücktritt in einem Video einen „konsequenten Schritt“ Apfels. Pastörs wisse schon länger von einer „Erkrankung“ Apfels. Weitere Einzelheiten seien ihm nicht bekannt. Die NPD brauche nun eine starke Führung. Ein Wort des Bedauerns kam Pastörs nicht über die Lippen.

„Zunehmend ehrverletzenden Verleumdungen“

Apfel wurde in den vergangenen Tagen offenbar unter Druck gesetzt, aus gut informierten Kreisen ist von einer Frist die Rede. In einer Erklärung schreibt Apfel nun von „zunehmend ehrverletzenden Verleumdungen in diesen Tagen“. Diese Vorwürfe seien „zwar haltlos, aber mir ist bewußt, daß ich den damit verbundenen Makel nicht losbekommen werde“, so Apfel.

Apfels Erklärung auf der Seite der Deutschen Stimme
Apfels Erklärung auf der Seite der Deutschen Stimme

Zudem hätten Apfel die „immer wiederkehrenden innerparteilichen Grabenkämpfe zu schaffen gemacht“. Konkret nannte er „die seit Jahren geführte Sozialneiddebatte mit absurdesten Gerüchte über meinen angeblichen Reichtum“ sowie „an die mir während meiner kurzzeitigen familiären Trennung 2012 entgegengeschleuderte Häme“. Auch „niederträchtige Beleidigungen“ sowie die „Stigmatisierung“ seiner Familie nennt der bisherige NPD-Chef als Gründe für seinen Rückzug. „Müde geworden durch innerparteiliche Auseinandersetzungen, habe ich nicht mehr die Kraft, gegen Nachreden anzukämpfen – im Neudeutsch wird man dazu wohl „Burnout“ sagen.“

Oder auf „gut Deutsch“: Apfel gibt auf.

Braune Chaostruppe

Nicht nur an Apfel werden die Vorwürfe und Gerüchte hängen bleiben, sondern auch an der NPD. Denn Apfels Rückzug wirft viele Fragen auf – und verstärkt den Eindruck, dass sich der Niedergang der NPD fortsetzt – unabhängig davon, ob die Gerüchte einen wahren Kern haben oder ob es sich um eine gezielte Schmutzkampagne handelt. Das Image der braunen Chaostruppe dürfte die NPD sicher haben.

Schlechte PR ist eben nicht, wie es das Sprichtwort behauptet, immer auch gute PR.

Kontakt zum Autor?

Siehe auch: NPD-Chef Apfel legt Ämter nieder, V-Mann-Gerüchte: NPD-Chef Apfels letztes Gefecht?, Nach NPD-Debakel: “Volksfront wird zu Apfelmus”, Ehefrau von Holger Apfel zieht sich aus RNF zurück

9 thoughts on “Wilde Spekulationen über Apfels Rückzug

  1. Der arme Mann 😉 Immer diese deutschenfeindlich Propaganda!
    Der kann doch nichts dafür, dasser nen Nazi ist. Und dazu noch so rund wie…
    Und dann werden systematisch Gerüchte über dieses arme Opfer gestreut: Erst, hier, sogar verlinkt, als vorsätzlich, in bösartiger, eliminatorischer Intention, dass sich seine Ehefrau vor einigen Monaten von ihn absentiert habe…. Rücktritt vom Vorstand der nationalen Frauen, wo er selbst doch der Chef des national-antijüdischen Kollektivs ist.
    Und jetzt das: Apfel soll nicht nur schwul (da muss doch die nationale Frau nicht gleich in ne absentierende Fluchtbewegung geraten) , sondern auch noch übergriffig gewesen sein, gegenüber germanischen Frontkämpfern – und das haben seine nationalen Kamerade gezielt gestreut, um ihn auszulöschen.
    Echt nen armes, armes Opfer…

Comments are closed.