Hunderte Übergriffe auf Christen in Deutschland?

Die BILD und die Welt berichten heute mit Bezug auf die OSZE, es habe im vergangenen Jahr „Hunderte Übergriffe auf Christen“ in Deutschland gegeben. PI-News ist „natürlich“ bereits darauf eingestiegen. Eine Nachfrage bei der OSZE ergibt allerdings ein etwas anderes Bild, genau genommen: Von „Hunderten Übergriffen auf Christen“ kann keine Rede sein.

Von Patrick Gensing

Hier die vollständige Antwort der OSZE auf meine Anfrage (eine deutsche Übersetzung finden Sie in den Kommentaren, danke dafür!):

  Dear Mr Gensing, Hate Crimes in the OSCE Region – Incidents and Responses: Annual Report for 2012, is to be published by ODIHR this Friday, so the figure cited by the newspapers you mention has likely come from an early release of the report. The information for Germany cited below is from the report’s section on crimes and incidents motivated by bias against Christians and members of other religions. It is important to note that the official figures from Germany’s National Point of Contact (NPC) on hate crimes are for crimes based on religious bias in general, and not against Christians in particular. The German government does not report data regarding such crimes against persons or property affiliated with or perceived to be affiliated with specific religions. Also, if I’m not mistaken, such crimes committed with anti-Semitic motivation are reported in a separate category. I hope this information helps, Germany: Official law-enforcement figures recorded 414 crimes based on bias against religion, 18 of which involved violence.[1] The Holy See reported four cases of desecrations to graveyards, 19 cases of church desecrations including against one Orthodox church, three Protestant and ten Catholic churches; a further 16 church desecrations also involving theft of church property, including against one Protestant and six Catholic churches; and one case of graffiti on a church.[2] German authorities have verified these alleged hate-motivated incidents and confirmed that none of them had been recorded by police with a hate motive.[3] The Observatory on Intolerance Against Christians reported one incident in which a Christian icon in a public place was vandalized and two cases of vandalism against a church.[4] [1] Information from the German NPC, 20 August 2013. [2] Information from the Holy See NPC, op. cit., note 345. [3] Additional information from the German NPC received on 7 October 2013. [4] Information from Observatory on Intolerance Against Christians, op. cit., note 193.

Die Welt berichtet von "Hunderten Übergriffen auf Christen in Deutschland".
Die Welt berichtet von „Hunderten Übergriffen auf Christen in Deutschland“.

Auf meine Nachfrage, wie die OSZE die Schlagzeile der Welt bewertet, antwortete ein Sprecher:

As for the headline, it is, unfortunately, based on a misunderstanding of the figure contained in the report to be published this Friday. The 414 cases mentioned in the article were reported by the German authorities under the category of hate crimes committed with a religious bias motivation and, as such, includes crimes committed against persons or property associated with or perceived to be associated with any religion, and not Christianity in particular. The German national contact point on hate crimes does not break down the hate crime data it provides on the basis of individual religions.

Also, as I mentioned, I believe that this figure does not include hate crimes committed with an anti-Semitic motivation, as this data is compiled and reported under a separate category.

Siehe auch: Die Mehrheit als Opfer

8 thoughts on “Hunderte Übergriffe auf Christen in Deutschland?

  1. Es wäre vielleicht ganz hilfreich auch eine deutsche Übersetzung. Denn nicht jeder kann Englisch.

  2. Man sollte aber schon überlegen, religiös motivierte bzw. gegen religiöse Gruppen gerichtete Gewalt nach der jeweiligen Religion aufzuschlüsseln. Das würde einigen Argumenten den Boden nehmen oder – was nicht schön wäre, aber lehrreich – auf Probleme hinweisen, die man so vorher nicht gesehen hat.

  3. es gibt immer noch viele deutsche MitbürgerInnen, die nicht perfekt englisch sprechen oder lesen können. Warum gibt es für diese – bei diesem wichtigen Thema – keine Übersetzung der Briefe?

  4. Viellicht hilfreich, eine Übersetzung der zwei Passagen:

    Sehr geehrter Herr Gensing,

    Hass-Verbrechen in der OSZE-Region – Vorfälle und Antworten: Geschäftsbericht für das Jahr 2012 wird von BDIMR [Büro für demokratische Institutionen und Menschenrechte – d. Ü.] an diesem Freitag veröffentlicht, so dass die von Ihnen bezeichneten Zitate der Zeitungen wahrscheinlich aus einer früheren Veröffentlichung des Berichts stammen.

    Die unten zitierten Angaben für Deutschland sind aus dem Berichtsabschnitt über durch Voreingenommenheit gegenüber Christen und Angehörigen anderer Religionen motivierte Verbrechen und Ereignisse. Es ist wichtig zu beachten, dass die offiziellen Zahlen zu Hassverbrechen des nationalen Ansprechpartners (NPC) in Deutschland auf religiöse Vorurteile im Allgemeinen und nicht gegen Christen im Besonderen bezogen sind. Die Bundesregierung meldet Daten über solche Straftaten gegen Personen oder Sachen nicht mit Kategorisierung nach bestimmten Religionen.

    Wenn ich mich nicht irre, werden solche Verbrechen mit antisemitischer Motivation in einer eigenen Kategorie ausgewiesen.

    Ich hoffe, diese Information ist hilfreich,

    Deutschland: Die offiziellen Strafverfolgungsbehörden haben 414 Verbrechen wegen Befangenheit gegen die Religion aufgezeichnet, 18 davon mit eingeschlossener Gewalt. [1] Der Heilige Stuhl berichtete vier Fälle von Friedhofsschändungen, 19 Fälle von Kirchenschändungen, davon gegen eine orthodoxe Kirche, drei evangelische und zehn katholischen Kirchen; weitere 16 Kirchenschändungen einschließlich Diebstahl kirchlichen Eigentums, davon gegen eine evangelische und sechs katholische Kirchen; und ein Fall von Graffiti an einer Kirche [2] Die deutschen Behörden haben diese mutmaßlich hassmotivierten Vorfälle überprüft und bestätigt, dass keiner von diesen von der Polizei mit einem Hassmotiv aufgezeichnet wurde. [3] Das Dokumentationsarchiv der Intoleranz gegen Christen berichtete einen Vorfall, bei dem ein christliches Symbol in einem öffentlichen Ort verwüstet wurde und zwei Fälle von Vandalismus gegen eine Kirche. [4]

    Dear Mr Gensing,

    Hate Crimes in the OSCE Region – Incidents and Responses: Annual Report for 2012, is to be published by ODIHR this Friday, so the figure cited by the newspapers you mention has likely come from an early release of the report.

    The information for Germany cited below is from the report’s section on crimes and incidents motivated by bias against Christians and members of other religions. It is important to note that the official figures from Germany’s National Point of Contact (NPC) on hate crimes are for crimes based on religious bias in general, and not against Christians in particular. The German government does not report data regarding such crimes against persons or property affiliated with or perceived to be affiliated with specific religions.

    Also, if I’m not mistaken, such crimes committed with anti-Semitic motivation are reported in a separate category.

    I hope this information helps,

    Germany: Official law-enforcement figures recorded 414 crimes based on bias against religion, 18 of which involved violence.[1] The Holy See reported four cases of desecrations to graveyards, 19 cases of church desecrations including against one Orthodox church, three Protestant and ten Catholic churches; a further 16 church desecrations also involving theft of church property, including against one Protestant and six Catholic churches; and one case of graffiti on a church.[2] German authorities have verified these alleged hate-motivated incidents and confirmed that none of them had been recorded by police with a hate motive.[3] The Observatory on Intolerance Against Christians reported one incident in which a Christian icon in a public place was vandalized and two cases of vandalism against a church.[4]

    Wie schon bei der Überschrift ist es [Bezug nicht eindeutig, vermutlich der gesamte Text – d. Ü.] leider auf einem Missverständnis der Angaben des Berichtes begründet, der erst am kommenden Freitag veröffentlicht wird. Die 414 in dem Artikel erwähnten Fälle wurden von den deutschen Behörden in der Kategorie Verbrechen aus Hass mit religiöser Motivation gemeldet, und als solche enthält diese Verbrechen gegen Personen oder Sachen, die damit verbunden sind oder als solche wahrgenommen werden, in Bezug auf irgendeine Religion, nicht mit der christlichen im Besonderen. Der nationale Ansprechpartner in Deutschland bricht die zu Hassverbrechen bereitgestellten Daten nicht nicht auf eine Basis der einzelnen Religionen herunter.

    Auch glaube ich, wie ich schon sagte, dass diese Zahl mit einer antisemitischen Motivation begangene Hassverbrechen nicht enthält, da diese Daten in einer eigenen Kategorie zusammengestellt und ausgewiesen sind.

    As for the headline, it is, unfortunately, based on a misunderstanding of the figure contained in the report to be published this Friday. The 414 cases mentioned in the article were reported by the German authorities under the category of hate crimes committed with a religious bias motivation and, as such, includes crimes committed against persons or property associated with or perceived to be associated with any religion, and not Christianity in particular. The German national contact point on hate crimes does not break down the hate crime data it provides on the basis of individual religions.

    Also, as I mentioned, I believe that this figure does not include hate crimes committed with an anti-Semitic motivation, as this data is compiled and reported under a separate category.

    Vielen Dank für die Mühen! Grüße, Patrick Gensing

  5. Meine Schulbildung beschränkt sich auf die POS, daher kann ich nicht schlecht Russisch, mein Englisch hingegen ist mau.

    Schade das es immer mehr um sich greift alle Texte in Englich zu veröffentlichen und zu denken jeder würde die Sprache beherschen, von Russ. nimmt das doch auch niemand an!

  6. Die Anzahl ist doch egal.
    Jedes Verbrechen aus Hass ist eins zu viel.
    Dabei ist es egal, ob es sich gegen Juden, Christen, Muslime oder sonst wen richtet.

    Nebenbei noch eine Frage:
    Warum wird hier auf PI verwiesen, nimmt die plötzlich irgendjemand ernst?

Comments are closed.