Nazi-Kondome: Hersteller soll Einnahmen spenden

Volker Beck von den Grünen hat heute neben anderen Politikern und Organisationen Post von der JN bekommen. Die Nachwuchsorganisation der NPD verschickte an „Ausländer und auserwählte Deutsche“ Kondome. Die Message: Ihr sollt Euch nicht vermehren.
Der Grünen-Politiker fand deutliche Worte für die Kondom-Firma, die offenbar VITALIS condoms heißt:“Heute habe ich von der rechtsextremen NPD-Jugendorganisation ein ekelhafte rassistisches Schreiben mit beiliegendem Kondom erhalten. Das Kondom ist mit dem Aufdruck „Für Ausländer und ausgewählte Deutsche“ und der Firmenanschrift von „Vitalis Condoms“ versehen. Ich kann nicht nachvollziehen, warum die diesen Auftrag angenommen haben. Auch der sonstige Aufdruck der Verpackung lässt keinen Zweifel an der rassistischen und rechtsextremen Ideologie aufkommen. „Vitalis Condoms“ habe ich deshalb folgendes geschrieben:

Ich fordere Sie auf, und das ist das Mindeste, was ich von Ihnen erwarten kann, dass Sie die Einnahmen aus diesem Geschäft mit den Nazis mit einer öffentlichen Entschuldigung an eine Organisation spenden, die Ihren täglichen Einsatz dem Kampf gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus widmet. Mein Vorschlag wäre die Amadeu Antonio Stiftung.

Nazi-Kondome
Der Brief und die Nazi-Kondome der JN
Mittlerweile hat sich auch der Kondom-Hersteller zu Wort gemeldet und will Kondome spenden:
Sehr geehrte Damen und Herren,wir bedauern sehr, dass unsere Kondome im Zusammenhang mit einer derartigen Propaganda benutzt werden, von deren Aussage wir uns hiermit auch eindeutig distanzieren. Wir als Hersteller von Kondomen, sind frei von der politischen oder religiösen Einstellung sowie der sexuellen Orientierung von Kondomverwendern. Als Zeichen, dass wir diese Aktion der NPD nicht unterstützen, und als Entschuldigung  werden wir 10.000 Kondome einer gemeinnützigen Organisation kostenfrei zur Verfügung stellen. Zudem werden wir den Rechnungsbetrag über die Kondome ebenfalls für einen guten Zweck Spenden.Mit freundlichem Gruß
Axel Roth
R&S consumer goods GmbH


14 thoughts on “Nazi-Kondome: Hersteller soll Einnahmen spenden

  1. Jeder, der ein Kondom erhalten hat, sollte es auch benutzen und zurück an die JN schicken. 🙂

Comments are closed.