Schmerzliche Heimat: Meine schlimmste Nacht

An einem Sonntag gegen vier Uhr morgens rüttelte mich jemand aus dem Schlaf. Ich war seit anderthalb Wochen zurück im Internat in Aschaffenburg, die ersten Schultage lagen hinter mir, den Kopf hatte ich noch voller Erinnerungen an die Ferien mit meiner Familie. Es war der 10. September des Jahres 2000. Das Datum hat sich mir eingebrannt. Ich war vierzehn Jahre alt.

Von Semiya Şimşek*

Semiya, du musst aufstehen, sagte eine Betreuerin. Aufstehen, mitten in der Nacht? Ich war so verwirrt und verschlafen, dass ich nicht weiter nachfragte. Pack deine Sachen zusammen, hieß es, nimm etwas zum Anziehen und Waschzeug mit und vergiss deinen Pass nicht.

Simsek_Heimat_US_KORR3_final_HK.indd

Was bedeutete das? Warum musste ich jetzt los und wohin? Wozu brauchte ich den Pass? Die Leute vom Internat erklärten mir nicht viel, nur, dass ich gleich abgeholt würde. Schlaftrunken stopfte ich ein paar Kleidungsstücke in meine Tasche und tappte hinaus. Vor dem Haus warteten ein Cousin meines Vaters und ein guter Bekannter unserer Familie.

Sie sagten: Dein Vater ist krank, wir fahren jetzt schnell nach Nürnberg, er liegt dort im Krankenhaus, deine Mutter hat uns geschickt.

Krank? Ich war durcheinander, besorgt und desorientiert, ich spürte eine drückende Angst im Bauch. Auf der Fahrt wurde kaum etwas geredet. Und ich traute mich auch nicht, nachzufragen. Kurz vor Nürnberg erzählten sie mir, dass mein Vater nicht krank, sondern verletzt sei. Und dann waren wir in der Klinik, um sieben Uhr morgens. Kerim wird bald da sein, sagte einer der beiden. Mein Bruder war also schon unterwegs aus seinem Internat in Völklingen. Meine Mutter sollte auch bald kommen.

Wir warteten auf dem Flur, ich weiß nicht genau, wie lange, mir ging das Zeitgefühl verloren, es kam mir endlos vor. Männer und Frauen in weißen Kitteln liefen an uns vorbei, eilten hin und her, verschwanden hinter Türen, aber niemand sprach mit uns. Ich war todmüde und furchtbar beunruhigt zugleich, konnte kaum einen klaren Gedanken fassen, alle möglichen Fragen kreisten mir im Kopf herum, ich betete: Bitte, bitte, mach, dass es nichts Schlimmes ist. Bitte, bitte.

Irgendwann stand eine Schwester vor mir und nahm mich mit zur Intensivstation. Dort wartete ein Polizist auf mich: Bist du Semiya Simsek? Ist Enver Simsek dein Vater? Ob mein Vater für gewöhnlich eine Waffe bei sich trage, wollte der Mann wissen. Ob er zu Hause Waffen aufbewahre. Ob wir Feinde hätten. Ich verstand überhaupt nichts, ich wollte bloß zu meinem Vater, wünschte, dass meine Mutter endlich hier wäre, und wusste kaum etwas zu antworten. Waffen? Mein Vater besaß eine Gaspistole und hatte in der Regel ein Taschenmesser dabei, zum Blumenschneiden, auch eine Gartenschere lag im Wagen. Aber Feinde? Was für Feinde denn?

Es war mittlerweile neun Uhr, die ersten Verwandten waren eingetroffen, und wir warteten auf dem Gang vor der Intensivstation. Nur meine Mutter war immer noch nicht da. Dann kam die Schwester wieder zu mir, und endlich durfte ich zu meinem Vater. In seinem Krankenzimmer war ich bei ihm und mit ihm alleine. Auf den ersten Blick sah er fast aus wie immer, beinahe, als würde er schlafen. Nur, dass alles voller Kabel und Schläuche war. Ich wagte zunächst kaum, näher hinzugehen, eingeschüchtert von diesem fremden Raum mit all den Monitoren und Apparaten. Mein Vater lag auf dem Rücken und bewegte sich nicht. Dann sah ich Schwellungen an seinem Kopf. Ein Gerät piepste. All die Schläuche, Kabel und Geräte waren mit ihm verbunden, mit seinem Körper.

Ich ging um ihn herum, auf die andere Seite des Bettes, und der Anblick raubte mir die Fassung: Ich sah sein Auge, und mir wurde klar, er würde mit diesem Auge nie wieder sehen können. Das Kopfkissen war voller Blut. Noch immer hatte ich nicht die geringste Ahnung, was passiert war, aber ich wusste: Es ist etwas richtig Schlimmes geschehen. Etwas Furchtbares.

Alles begann sich um mich zu drehen, der Raum, die Schläuche, das Bett, mein Vater, das blutige Kissen. Mir wurde schlecht, ich glaube, ich habe angefangen zu weinen und zu schreien. Irgendjemand hat mich dann aus dem Zimmer geholt.

Auf dem Gang kam ich wieder zu mir. Immer mehr Verwandte trafen im Lauf des Vormittags im Nürnberger Krankenhaus ein. Erst am Mittag, gegen dreizehn Uhr, kam mein Bruder, und endlich, irgendwann am Nachmittag, waren meine Mutter und ihre Brüder da, meine Onkel Hüseyin und Hursit. Mutter begann zu weinen, als sie uns sah, sie war vollkommen aufgelöst. Die Nürnberger Kriminalpolizei hatte sie schon vernommen, aber das erzählte sie mir erst viel später. Wir waren etwa vierzig Leute, die ganze Familie und viele Bekannte, alle wollten bei uns und bei meinem Vater sein, sie kamen aus Schlüchtern und aus Neuss angereist und ich weiß nicht, von wo überall her. In schwierigen Situationen stehen wir einander bei.

Ein Arzt kümmerte sich um uns und meinte, dass wir hineingehen und mit meinem Vater reden sollten. Vielleicht hört er das, sagte der Arzt, sprechen Sie mit ihm, vielleicht spürt er, dass Sie da sind. Aber er machte uns keine Hoffnungen. Vater würde nicht überleben. Wir sollten uns von ihm verabschieden. Trotzdem haben wir noch auf ein Wunder gehofft, dass er es irgendwie schafft. Wie konnten wir auch anders? Meine Mutter beschwor die Verwandtschaft immer wieder: Betet für ihn, betet für ihn.

In dieser Nacht schliefen wir bei Nürnberger Bekannten, aber was hieß da schlafen? Wir standen alle unter Schock. Die Erwachsenen diskutierten die ganze Nacht verzweifelt, sie hatten immer noch keine Ahnung, was da geschehen war. Kerim und ich lagen im Zimmer nebenan, wir verstanden nicht genau, worüber sie redeten, aber wir hatten furchtbare Angst um unseren Vater.

Am nächsten Tag berieten sich die Ärzte, wie weiter zu verfahren sei. Ob sie die Geräte abschalten sollten oder nicht. Meine Mutter wartete mit uns Kindern und den Verwandten im Garten der Klinik, Onkel Hüseyin sprach oben mit den Medizinern. Die Entscheidung, um die es ging, war zu groß, zu unbegreiflich für mich. Als mein Onkel in den Garten kam, konnte er die Tränen nicht mehr zurückhalten, er brach fast zusammen vor Schmerz. Sein Gesicht in dem Moment werde ich nie vergessen. Da wusste ich, was los war. Ich sehe ihn noch heute vor mir, wie er weinte und kaum die Worte herausbrachte: Ich habe meinen Schwager verloren.

Die Ärzte hatten die Apparate abgeschaltet, es hätte keine Chance mehr gegeben. Mein Onkel erklärte uns, dass mein Vater klinisch tot sei; dass sein Körper zwar noch jahrelang so auf dem Bett liegen könnte, angeschlossen an Maschinen, dass er aber nie wieder aufwachen würde. Dass es hoffnungslos sei.

Alle gingen nacheinander noch einmal in das Krankenzimmer und verabschiedeten sich von ihm. Wir traten an sein Bett und beteten für ihn. Dann fuhren wir heim nach Schlüchtern. Der Leichnam meines Vaters blieb in Nürnberg zur Autopsie.

Heute habe ich keine Angst mehr, über all diese Geschehnisse zu schreiben. Über diese furchtbaren Tage, über die schwierigen Jahre danach und all die unbeschwerten Jahre davor. Die Erinnerungen sind schmerzhaft, manches bringt mich immer noch an meine Grenzen, aber viele Bilder aus der Vergangenheit sind auch schön. Als ich anfing, über alles nachzudenken und mir zu überlegen, was es zu sagen gibt, fühlte ich mich schnell ziemlich erschöpft. Ich habe gemerkt: Die Vergangenheit tut mir weh. Vor allem natürlich die schrecklichen Dinge, die geschehen sind. Vieles macht mich noch heute ratlos, und ich bin hin- und hergerissen. Mein Vater war ein guter Mensch, und an das Gute in ihm denke ich gerne. Umso mehr schmerzt es mich, daran zu denken, was ihm passiert ist.

Aber zu meiner Geschichte gehört dies alles: Die schöne Nacht im Urlaub vor dreizehn Jahren, als ich mit Vater in seinem Heimatdorf in der Türkei nachts auf dem Balkon saß, als wir die Glöckchen der aus den Bergen zurückkehrenden Schafe hörten und ich spürte, wie glücklich er in diesem Augenblick war. Und der Tag ein Jahr später, als ich ihn im Krankenhaus in seinem Blut liegen sah, nachdem sie auf ihn geschossen hatten. Die Zeit danach, die Jahre der Verdächtigungen, des Unrechts, das meine Familie ertragen musste. Die schlimmen Vermutungen, die sich meine Mutter anhören musste. Schließlich die Wahrheit, die nach so vielen Jahren herauskam. Eine Wahrheit, die befreiend war, weil sie die lastende Ungewissheit von uns nahm. Und die doch manches Unrecht umso schlimmer macht. Es ist anstrengend und aufwühlend, das alles noch einmal vor mir zu sehen. Und doch bin ich dankbar für das, was ich mit meinem Vater erleben durfte, für die Erinnerungen, die ich in mir trage, für all das, was ich niemals missen möchte.

* Dieser Text ist ein Auszug aus dem Buch von Semiya Şimşek, „Schmerzliche Heimat. Deutschland und der Mord an meinem Vater“ Copyright © 2013 Rowohlt Berlin Verlag GmbH, Berlin
ISBN: 978-3-87-134-480-0, 272 S., 18,95 EU

Alle Meldungen zu Rechtsterrorismus und Rassismus.

7 thoughts on “Schmerzliche Heimat: Meine schlimmste Nacht

  1. Kein Spam und bitte zum Thema.

    Das Thema heißt Jugendarbeit, Du Schlauköpfchen.

  2. Ich habe mir dazu noch gerade auf yt die Vorlesung „Die Nazi‐Morde der NSU und die Sicht der Angehörigen der Ermordeten“ angehört.
    Mich würde nun interessieren ob eine derartige Vorgehensweise der Kriminalbeamten gegenüber der Ehefrau von Enver Simsek rechtlich zulässig ist. Ihr Mann liegt im sterben, und sie wird auf der Wache stundenlang verhört – wo ist denn da Gefahr im verzuge? Ich kann mir das überhaupt nicht vorstellen. Für mich erfüllt das den Tatbestand der systematischen Folter – das ist doch einfach nur unglaublich und unerträglich was die dieser Frau angetan haben.
    Wenn die da den rechtlich möglichen Bogen überspannt haben, dann gehören die verklagt. Wenn dem nicht so ist, und das allen Ernstes rechtens ist, dann würde mich mal interessieren, ob die daran Beteiligten der Kripo Frau Simsek und Angehörige aufs Revier eingeladen haben und sich ganz offiziell bei ihr um Entschuldigung gebeten haben, und ihr erklärt haben warum sie das getan haben.
    Ja, ich vermute das ist nicht passiert – aber es wäre das mindeste was geschehen müsste – Und wir sollten dem nachhelfen – Können wir da nix auf die Beine stellen?

    Hier ein paar Zitate aus dem Vorlesungsskript
    „Falsche Behauptungen
    Von Anfang an bis 2011 ‐ zehn Jahre lang ‐
    wurde systematisch verbreitet, dass es bei den 
    Morden um Drogendelikte, „Türkische Mafia“ 
    und Ähnliches gehandelt habe.
    Es wurde von der Ermittlern behauptet, dass im 
    Wagen von Herrn Simsek Drogen wie Heroin 
    geschmuggelt worden seien, um die Mutter zu 
    verunsichern.“

    „Die Polizeiverhöre I
    „Dann setzte die Polizei ein psychisches Druckmittel ein. 
    Irgendwann erzählten sie uns, dass mein Vater noch eine 
    zweite Familie gehabt hätte. Angeblich eine deutsche Frau –
    blond soll sie gewesen sein –, mit der er ebenfalls zwei 
    Kinder hätte. Sie zeigten meiner Mutter sogar Fotos: 
    Schauen Sie, Ihr Mann war mit dieser Frau zusammen. Auch 
    diese bizarre Szene wiederholte sich, die Polizisten erzählten 
    immer wieder, dass Vater andere Frauen hatte. … Die Polizei 
    hat wohl einfach ausgetestet, wie wir reagieren. Einer von 
    ihnen räumte lange nach einer dieser Vernehmung ein, dass 
    es nur ein Versuch war, reine Taktik.“ (S. 96)“

    „Die Polizeiverhöre II
    Die Mutter wurde immer und immer wieder verhört. Hier 
    ein kurzer Bericht:
    „Wie war die Ehe, fragte der Polizist weiter, war sie wirklich 
    gut? Und wie gut? Hatten sie noch regelmäßig Sex? Auch 
    diese Zumutung ertrug meine Mutter, sie beantwortete 
    jede übergriffige Frage: Ja, es war eine gute Ehe, gerade in 
    jenem letzten Jahr.
    Von 11 Uhr 5 bis 18 Uhr 35 zog sich die Vernehmung an 
    diesem Tag hin, sieben quälende und entnervende Stunden 
    lang, unterbrochen nur für 30 Minuten Pause, in der meine 
    Mutter sich kurz ausruhen konnte und das 
    Nachmittagsgebet verrichtete.“ (S. 117)“

    „Die Polizeiverhöre III
    Ein weiteres Verhör:
    „Der Ermittler schwieg vor sich hin, als falle ihm keine 
    weitere Frage ein. Die Polizei –, sagte er, machte eine Pause, 
    setzte neu an, die Polizei habe herausgefunden, dass Enver 
    Simsek Streckmittel für Heroin transportierte. Er sei als 
    Drogenkurier von Holland nach Deutschland gefahren, habe 
    Verbindungen zu Dealern in Frankfurt gehabt. … Und meine 
    Mutter begann zu seufzen, zu stöhnen und zu schluchzen, 
    sie schrie unter Tränen, mehrere Minuten lang schüttelte 
    der Weinkrampf sie. Der Polizist hatte es letztlich doch 
    geschafft, sie zu brechen, ihren Glauben an ihren Mann, 
    zumindest für diesen Moment…“ (S. 120f)“

    „Auswirkungen der Verhöre
    „In diesen Jahren wurde meine Mutter sehr krank. Sie 
    war depressiv, was mir damals nicht bewusst war. Sie 
    litt unter Schlafstörungen und oft unter völliger 
    Antriebslosigkeit. Sie leidet bis heute darunter.“ (S. 122)
    „Die andauernden Verdächtigung aber wirkten nach. Im 
    Unbewusstsein hallen die ständigen Unterstellungen 
    nach. … Jeder Mensch hat eine dunkle Seite … 
    Irgendeinen Anhaltspunkt müssen die Ermittler doch 
    haben, wenn die das so sagen, es ist doch schließlich 
    die Polizei. Eine Autorität.“ (S. 127)“

Comments are closed.