Deutsches Stiftungsgeld für antiisraelische Propaganda?

Ein Artikel über Juden, die das Blut von Christen trinken; antiisraelische Propaganda über einen kulturellen Völkermord an den Palästinensern; Unterstützung einer internationalen Boykott-Aktion: Die Aktivitäten der palästinensischen Organisation Miftah werfen einige Fragen auf – doch das Geld von deutschen Stiftungen fließt weiter.

Von Kevin Zdiara

Antisemitischer Artikel auf der Seite von Miftah
Antisemitischer Artikel auf der Seite von Miftah

Ende März ist bekannt geworden, dass die palästinensische Organisation Miftah einen Artikel auf ihrer Internetseite veröffentlicht hatte, in dem behauptet wurde, Juden würden das Blut von Christen für das Pessach-Fest verwenden. Die Anti-Defamation League und das Simon Wiesenthal Center sprachen von „unverhohlenem Antisemitismus“. Auf die Kritik reagierte Miftah zunächst trotzig und nannte sie eine Hetzkampagne. Danach verschwand der Artikel von der Seite. Erst fünf Tage später entschuldigte man sich halbherzig für die „verursachten Beleidigungen“, auf den antisemitischen Charakter ging Miftah nicht ein.

bobs_logoPublikative.org ist nominiert – hier abstimmen – täglich wieder!

Der Vorfall wirft auch auf deutsche Stiftungen kein gutes Licht. Denn Miftah erhielt seit 2008 mehr als 200.000 Euro von der Konrad-Adenauer-Stiftung und ungefähr 190.000 Euro von der Heinrich-Böll-Stiftung. Dort hätte man möglicherweise schon früher aufmerksam werden können. Seit langem gilt Miftah als aktiver Unterstützer der BDS-Kampagne, durch die Israel wirtschaftlich, kulturell und politisch isoliert werden soll.

Angesprochen auf die Kritik, antwortete René Wildangel, Leiter des Büros der Heinrich-Böll-Stiftung in Ramallah, dass man projektbezogen fördere und die Partner der Stiftung deren Werte kennen und teilen würden. Dies sichere man durch sorgfältige Auswahl, Monitoring und Evaluierung der geförderten Organisationen und konkreter Projekte ab. Ähnlich äußerte sich Hans Heÿn, der das Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung in Ramallah leitet, räumte aber ein, dass man mit Miftah über die Vorwürfe gesprochen habe: „In diesen Gesprächen hat sich Miftah erneut für den Vorfall entschuldigt und sich wiederholt von den Aussagen und jeglicher Unterstützung von Gewalt distanziert,“ so Heÿn. Eine weitere Zusammenarbeit schloss er nicht aus, wies aber daraufhin, dass Kooperationsverträge auf jährlicher Basis geschlossen würden.

„Kultureller Völkermord“

Gerald Steinberg, von der Organisation NGO Monitor, beobachtet die Aktivitäten von Miftah seit einigen Jahren. Für ihn war der Artikel kein Versehen: „Solche Äußerungen haben Methode. Israel wird auf der Internetseite von Miftah regelmäßig der ‚Massaker‘, des ‚kulturellen Völkermords‘, der ‚Kriegsverbrechen‘ und der ‚Apartheid‘ gegenüber den Palästinensern bezichtigt.“

Das Weiße Haus, Juden und das Blut von Christen - Artikel auf der Seite von Miftah.
Das Weiße Haus, Juden und das Blut von Christen – Artikel auf der Seite von Miftah.

Für Steinberg stehen westliche Geldgeber in der Verantwortung. Gelder für Gruppen, die Israel delegitimieren und der Apartheid beschuldigen, sollten umgehend eingefroren werden. Als Vorbild nannte Steinberg das amerikanische National Endowment for Democracy, das 2012 aufgrund der Aktivitäten von Miftah die Finanzierung eingestellt habe.

Siehe auch: “Europas Feigheit vor der Hisbollah”, Plötzliches Desinteresse an Angriffen auf Palästinenser, An all die Mahner, Kopfschuettler, Abwiegler, (Israelische) Soldaten sind Mörder!

6 thoughts on “Deutsches Stiftungsgeld für antiisraelische Propaganda?

  1. Wobei es schon einen eindeutigen Unterschied zwischen BDS im allgemeinen (antiisraelisch) und gelabere von bluttrinkenden Juden (krasser Antisemitismus) gibt.

  2. Der BDS ist also nur „antiisraelisch“? Der beste Witz seit langem hier, die BDS Kampagne ist durchzogen von antisemitischen Stereotypen, verschiedene BDS Webpages, Twitter etc verlinken regelmäßig auf übelste antisemitische Hetztiraden und selbst eingefleischte „Antiisraeliten“ wie Norman Finkelstein haben sich vom BDS wegen deren Antisemitismus distanziert.

  3. Ein einfaches Zitat, bzgl. der in antisemitischen bzw. „antiisraelischen Kreisen“ beliebten Boykott-Kampagnen gegen Israel:
    A Children of Holocaust Survivors:
    “When my grandfather left Europe in 1935, there was graffiti all the walls saying:
    Jews, go to Palestine!
    And now when I visit Europe, the graffiti says:
    Jews, gut out of Palestine!
    What short memories these Europeans have!”

    Exemplarisch für diese Boykott-Kampagnen gegen israelische Institutionen dieser Videoausschnitt: Prof. Gorge Galloway aus Oxford verlässt wutentbrannt einen Saal, als ihm aufgeht, dass der Referent ein israelischer Wissenschaftler ist:

    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=r6pVT-p6pwU

    Es ist alles sehr armselig und traurig.

Comments are closed.