Israel: Die Ultra-Rassisten von Beitar

Weil der mehrfache israelische Meister Beitar Jerusalem erstmals muslimische Spieler verpflichtet hat, haben vermutlich Hardcore-Fans des Clubs das Vereinsheim angezündet. Die dominierende Ultra-Gruppe „La Familia“ gilt seit langem als rassistisch und rechtsextrem, noch nie hatte der Verein einen arabischen oder palästinensischen Spieler im Kader.

Der amerikanische Reporter Jeremy Schaap hat für das ESPN-Format E:60 eine absolut sehenswerte, kurze Reportage über den Club und sein Umfeld gedreht. Auffällig ist, dass prominente Fans wie der israelische Ministerpräsident Netanjahu nun auf einmal zu Protokoll geben, man werde sich den Verein nicht von La Familias Hass kaputtmachen lassen. Die rassistischen Sprechchöre im heimischen Teddy-Stadion hat man dagegen offenbar seit Jahren nicht gehört. Auch einer der Anführer von La Familia kommt in dem Film ausführlich zu Wort. Seine Worte sind deutlich und definieren sowohl einen klassischen Ultra-Anspruch als auch hammerharten Rassismus als Teil seiner Beitar-Identität: „Der Club gehört uns. So lange ich lebe, wird hier kein Araber spielen.“

E:60 „BEITAR JERUSALEM“ ~ JEREMY SCHAAP from Bluefoot Entertainment on Vimeo.

Siehe auch: Aachen: Der rechte Konsens setzt sich durchDie braunen EminenzenIn basso a destra: Angriff der Nazi-Hools in RomUkraine: Ultra-Nationalisten erstmals im ParlamentBraunschweigen: Kein Mittel gegen Nazis“Die Roma müssen weg!”“Unser Spiel – Unser Stadion – Unsere Stadt”Stadien des Hasses?,

6 thoughts on “Israel: Die Ultra-Rassisten von Beitar

  1. Erinnert mich an den Fall Glasgow Rangers und Celtic Glasgow. Die Rangers waren „protestantisch“, Celtic „katholisch“ – natürlich beides nur konstruierte Kristallisationskerne von Identität, um den Anhängern des jeweils anderen Clubs „ordentlich was aufs Maul zu geben“.
    Die Brisanz ist aber abgeflaut, seitdem G. Rangers zwangsabgestiegen ist in die 4. LIga. :)

  2. Juden die selbst rassistisch sind – ich kann mir kaum was Schlimmeres vorstellen. Sage ich
    als eine fast 82jährige Jüdin. Diese Leute dort, in meinem geliebten Israel, sollen sich bis in
    den Boden schämen.
    Nicht weil ich die Araber so liebe, keine Rede davon, aber sie sind auch Menschen. Und wenn
    sie mit jüdischen Israelis spielen wollen, dann soll man sich darüber freuen und sie nicht zu-
    zurückweisen. Wenn man schon kein Herz hat, dann sollte man zumindest so viel Verstand
    haben.
    lg
    caruso

Comments are closed.