An all die Mahner, Kopfschuettler, Abwiegler

Der eine steht allein und froestelt in der Nacht. Der andere sitzt im Warmen und zeigt mit dem Finger auf andere, die es nicht so gut und friedlich haben wie er.  Sie habe, seit sie Kinder habe, nie mehr gut geschlafen, schreibt Lilale in ihrem Blog aus dem Norden Israels über die Angst vor dem Krieg.

Von Lilale

An all die Mahner, Kopfschuettler, Abwiegler, die jetzt vor Eskalation warnen und Israel zur Zurueckhaltung auffordern. In diesem meinem kleinen Blog existiert eine Kategorie namens Qassam-Ticker. Einfach mal anklicken und lesen. Aber richtig. Mindestens ein paar Seiten lang.

Und mir dann erklaeren, wo Ihr Euren Protest hoer- und sichtbar gemacht habt, waehrend Israel beschossen wurde. Gern mit Links, Bildern von Demos, von den Plakaten, die Ihr aus dem Fenster gehaengt habt, Kopien der Briefe an Eure Bundestagsabgeordneten. Jedes Dokument wird dankend entgegengenommen.

A damaged house in Netivot following a direct hit by a rocket fired from Gaza. (Foto: IDF)
A damaged house in Netivot following a direct hit by a rocket fired from Gaza. (Foto: IDF)

Wer aber still war, waehrend in Netivot, Eshkol, Kerem Shalom und Nir Am die Raketen niedergingen, Tausende ueber die Jahre, der hat nicht das geringste moralische Recht, jetzt Israel daran zu hindern, seine eigenen Massnahmen zu ergreifen. Wer den Krieg angezettelt hat, das waren nicht wir. Wir haben hoechstens wieder mal zu lange gewartet. Die Kinder aus Sderot, die keine andere Realitaet kennen als unter Beschuss, sind inzwischen in der Mittelstufe. Eine weitere traumatisierte Generation.

Und Leute wie Westerwelle, deren Regierung Geld massenweise und ohne jede daran geknuepfte Bedingung in den Gazastreifen geschuettet hat, obwohl dort genug Geld war, um teure Raketen aus dem Iran einzukaufen – Leute, deren Parlament einstimmig und ueber alle Parteien hinweg eine Verurteilung Israels beschlossen hat, weil Israel es gewagt hat, per Blockade den Gazastreifen wenigstens bei der Bewaffnung zu hindern – solche Leute haben schon gar kein moralisches Recht, jetzt den grossen Mahner zu spielen.

Es ist kein Zufall, dass deutsche Journalisten von Putz bis Teichmann fest daran glauben, es muss ein Wahlkampftrick sein. Dass Israel ununterbrochen seit Jahren angegriffen wurde, mit Raketen, mit Bomben und Sprengsaetzen, haben sie ja gar nicht erst ihrem lesenden Publikum gemeldet und berichtet. Sie tragen ja mit Schuld daran, dass niemand eine Loesung fuer das Problem gesucht hat, denn sie haben das Problem mit verschwiegen.

Nazis, Islamisten, Verschwörungstheoretiker - vereint gegen Israel bei einer Demo in Berlin im August 2012
Nazis, Islamisten, Verschwörungstheoretiker – vereint gegen Israel bei einer Demo in Berlin im August 2012

Eine Bedrohung Israels existiert fuer solche Beobachter nicht. Eine unertraegliche Belastung fuer fast eine Million Israelis, die ihren schwierigen Alltag seit Jahren meistern muessen, waehrend die Welt ignoriert, was bei ihnen los ist – das ist nicht denkbar. Fuer sie ist Israel anders als in der Rolle des aggressiven, unkontrollierbaren Golems gar nicht cast-bar.  Sie glauben, es waere logischer, Israel wartet bis zur Wahl, wartet dann, bis eine Koalition steht (was hier bis zu einem Monat dauern kann), wartet dann weiter, bis sich ein neuer Verteidigungsminister gut eingearbeitet hat (denn Barak wird es nun mal bestimmt nicht mehr), und dann reagiert die neue Regierung? Und was machen die Leute in Netivot und Ashdod bis dahin? Waehrend sich die Aggressoren im Gazastreifen sicher und unangreifbar fuehlen?

Wer nicht mitgekriegt hat, wie unertraeglich die Lage im Sueden wurde, und wie ominoes sich die Wolken zusammengezogen haben, der hat nichts verstanden. Ich kann mich nicht erinnern, dass irgendein Mitglied einer fremden Regierung, ausser Obama in seiner Debatte mit Romney, als er Sderot und seinen Besuch dort erwaehnte, sich jemals eingemischt haette, waehrend Israel einen Beschuss ausgehalten hat, den kein anderer Staat hingenommen haette. Oder faellt jemandem ein Beispiel ein?

Oh ja, mir fallen gleich zwei Beispiele ein. Jahrelang regnete es Beschuss aus den damals syrischen Golanhoehen auf israelische Doerfer unterhalb. Und jahrelang wurde Galilaea aus dem Libanon beschossen. Auch damals kraehte kein Hahn danach, jedoch, als es israelische Gegenwehr setzte, war das Entsetzen gross. WAS, die wagen, sich zu verteidigen?

Also, Westerwelle und Cameron, Putz und Teichmann, wo wart Ihr, als die Raketen auf Israel fielen? Genau da koennt Ihr auch jetzt bleiben. Die Eskalation haben nicht wir zu verantworten, sie findet seit Jahren statt, und allein konnten wir sie nicht stoppen. Nicht solange weltweites Wohlwollen die Palaestinenser umgibt, egal wie viele Raketen sie auf Eshkol feuern.

Und das sage ich, die persoenlich ueberhaupt kein Interesse daran hat, dass diese Aktion weitergeht. Fuer mich persoenlich bete ich, dass Netanyahu es sich ueberlegt und die Bodenoffensive abblaest. Der Gedanke, dass nach den roten und lila Barette demnaechst die hellgruenen dorthin abkommandiert werden, ist jenseits des Ertraeglichen. Ich weiss nicht, wie die Eltern der Fallschirmjaeger und Givati-Infanteristen es ertragen. In ganz Israel sitzen jetzt Menschen schlaflos vor dem Fernseher, genau wie ich, und starren die Bilder an, in der verzweifelten Angst, ihren Chaimke an der Grenze zum Gazastreifen zu sehen.

Am 6. Oktober 1973 eröffnete die ägyptische Artillerie aus 1.650 Geschützen das Feuer an der Sues-Front zur Vorbereitung einer Kanalüberquerung. Über 50 Hubschrauber vom Typ Mi-8 brachten ägyptische Soldaten zum Ostufer am Südende des Sueskanals, während Pioniereinheiten bei Gabasat mit Flammenwerfern und Sprengladungen die Verteidigungsstellungen der Israelis durchbrachen.
Am 6. Oktober 1973 eröffnete die ägyptische Artillerie aus 1.650 Geschützen das Feuer an der Sues-Front zur Vorbereitung einer Kanalüberquerung. Über 50 Hubschrauber vom Typ Mi-8 brachten ägyptische Soldaten zum Ostufer am Südende des Sueskanals, während Pioniereinheiten bei Gabasat mit Flammenwerfern und Sprengladungen die Verteidigungsstellungen der Israelis durchbrachen.

Y.s Grossmutter haette fast ihren Aeltesten verloren, waehrend sie mit ihm schwanger war, als sie bei der Wache in der Zeit der Araberaufstaende mit ihrer Waffe in ein tiefes Loch fiel. Dieser Aelteste hat im Sechstagekrieg und im Yom-Kippur-Krieg mitgekaempft, wohlgemerkt als ultra-linker Kibbuznik, der viel lieber mit Arabern in Frieden gelebt haette. Er hat bei der Schlacht um den Hermon mehr als einmal gedacht, seine Uhr bleibt stehen.

Der Sohn dieses Sohn wiederum, mein Mann, hat die schoensten Jahre seiner Jugend im Libanon verbracht, fuenf lange Jahre lang, ist mit allem beschossen worden, mit dem man ueberhaupt beschossen werden kann, hat seinen einzigen Freund verloren und traegt die Spuren der damaligen Zeit bis heute. Als unsere Kinder geboren wurden, haben Urgrossmutter und Grossvater gesagt: “vielleicht muessen sie ja gar nicht zur Armee, wenn sie gross sind”, denn es war die Zeit des sogenannten Peace process, Oslo. Jetzt sind die Kinder gross.

Mein Schwiegervater hat elf Enkel. Fuenf davon tragen im Moment Uniform, Primus ist Reservist. Er haette sich weiss Gott etwas anderes fuer sie gewuenscht, als dass sie nun auch die Schrammen davontragen muessen, den der Einsatz bei der Armee verursacht, wenn man dem unverhuellten Hass taeglich entgegentritt, und eigentlich nichts anderes moechte, als dass die Leute zuhause in Ruhe schlafen koennen – und man selbst auch.

Kurz, es ist laecherlich, uns vorzuwerfen, wir waeren kriegsgeil und haetten eine zu kurze Zuendschnur. Genau das Gegenteil ist der Fall. Wenn es etwas gibt, das mich an der Serie Sharpe jedesmal wieder ueberzeugt, dann die totale Kriegsmuedigkeit der Veteranen, die im krassen Gegensatz zur Kampflust der unerfahrenen Soldaten steht. Wer weiss, wie der Krieg aussieht, der versucht, es auf keinen Fall so weit kommen zu lassen. Obwohl ich persoenlich bekanntlich weder Netanyahu noch Barak fuer optimale Politiker halte, weiss ich von beiden, dass sie kriegserfahren und kriegsmuede sind. Haette es eine andere Moeglichkeit gegeben, haette Israel irgendeine Art von Rueckhalt gehabt, dann waere es nicht soweit gekommen.

Die Welt hat die ganzen Monate und Jahre ueber ignoriert, was hier vorgegangen ist, als Moshiks alte Mutter wegen ihrer Herzkrankheit nicht mehr in den Luftschutzraum rennen konnte und die ewige Angst sie einfach kaputtmachte, bis sie starb. Jetzt, wo Israel zum einzigen Mittel greift, das wenigstens fuer eine begrenzte Zeit Ruhe fuer Sderot verspricht, jetzt ringt die Welt die Haende. Zu spaet, zu spaet.

Meine Guete, wie gross war die Empoerung, als eine Moersergranate in der Tuerkei landete! Es war selbstverstaendlich, dass die Tuerkei reagierte. EINE Moersergranate. Aber klar, das war ein Angriff. Es war wirklich einer. Die Tuerkei hatte das Recht, zu reagieren. Und wir haben es auch.

Wahlplakat der Hamas in Ramallah. Auf dem Plakat heißt es: Palsetine From Sea to Rever (sic!). Gemeint ist, dass Israel von der Landkarte verschwinden muss, damit ein islamischer Gottesstaat zwischen Mittelmeer (Sea) und Jordan-Fluss (River) entstehen kann. (Quelle: Ervaude)
Wahlplakat der Hamas in Ramallah. Auf dem Plakat heißt es: Palsetine From Sea to Rever (sic!). Gemeint ist, dass Israel von der Landkarte verschwinden muss, damit ein islamischer Gottesstaat zwischen Mittelmeer (Sea) und Jordan-Fluss (River) entstehen kann. (Quelle: Ervaude)

Und fuer die Traeumer, die meinen, Israel muesste nur X oder Y tun, und schon waere Frieden? Die darf ich daran erinnern, dass Israel den Gazastreifen geraeumt hat. Dort ist (noch) kein einziger Israeli mehr, seit Gilad Shalit frei ist. Der Beschuss, der vor der Raeumung anfing, ist seitdem nur staerker geworden. Die Palaestinenser lassen sich von Zugestaendnissen nicht im Geringsten beeindrucken, besonders die Hamas nicht, aber auch Abu Mazen hat zB bei Israels Siedlungs-Baustopp nichts getan, sich nicht mal mit der israelischen Regierung getroffen. Es ist nie genug, sie fordern immer noch mehr. Nichts, was wir haetten tun koennen, haette den Islamischen Jihad davon abgehalten, Suedisrael zu bombardieren. Was, bitte, koennen wir einem Feind anbieten, der die Befreiung Tel Avivs von der Besatzung fordert?

Also, so sieht es aus. So ist die Welt. Der eine steht allein und froestelt in der Nacht. Der andere sitzt im Warmen und zeigt mit dem Finger auf andere, die es nicht so gut und friedlich haben wie er.  Ich habe, seit ich Kinder habe, nie mehr gut geschlafen. Seit Primus vor vier Jahren, genau zu “gegossenes Blei”, eingezogen wurde, schlafe ich nur noch in wenig hilfreichen kurzen Episoden. Und jetzt? Keine Ahnung, wie man einschlaeft, loslaesst, sich entspannt. Ich habe diese Entwicklung seit Monaten am Horizont gesehen und sie gefuerchtet, habe gedacht, wenn wenigstens ich meine kleine Alarmglocke laeute, meinen Qassam-Ticker mache, hoert mich ja vielleicht jemand? Ja, schon, aber leider nicht die, die etwas haetten tun koennen. Westerwelle zum Beispiel ;-)

Wie soll es weitergehen? Ich bin praktisch rund um die Uhr mit Ynet breaking news verbunden. Ich verlasse mich nicht auf die Berichte, gucke die Bilder an, suche nach Gesichtern, die ich kenne, ueberlege, was ich tun kann. Hm. Nichts.

Wenn ich denke, hoffentlich wird die Bodenoffensive nicht umgesetzt, hoffentlich hat Mursi Erfolg – dann muss ich an Ruth denken, an ihre Toechter, beide, aber besonders die Kleine. Und dass sie seit Monaten Angst hat. Seit Jahren. Und dass sie schon Explosionen aus der Naehe gehoert hat, die ich mir nicht mal vorstellen kann. Und da soll ich aus Sorge um die Soldaten die Sicherheit eines kleinen, wehrlosen Maedchen aufopfern? Das kann ich nicht. Ich fuehle mich beiden verpflichtet, dem verschreckten Schulmaedchen, das auf dem Heimweg Unterschlupf vor Raketen suchen muss, und dem schlaksigen, wortkargen Secundus, der bereit ist, dahin zu gehen, wo er gebraucht wird, mit seiner Sani-Weste und seinem Tarn-make-up und seiner Waffe.

Wir koennen nicht beiden gerecht werden. Das Dilemma ist fuer uns alle in Israel kaum auszuhalten.

Versteht das jemand? Nein. Putz und Teichmann glauben wohl, Israelis jubeln, wenn sie die Jungens an der Grenze zum Gazastreifen sehen, oder die Hubschrauber, auf die mit Strellas geschossen wird. Und waehlen dann blind Netanyahu. Haben sie nicht kapiert, dass jeder dieser Soldaten Familie hat, die alles lieber sehen wuerde als eine Gefaehrdung dieser Soldaten, und die ebendiesen Netanyahu fuer jede Fehlentscheidung abstrafen wird, wenn es ans Waehlen gibt? Darf ich daran erinnern, wie sehr Olmert seine Fehlentscheidungen im Libanonkrieg II geschadet haben? Wie teuer Peres “Fruechte des Zorns” bezahlt hat?

Es ist alles nicht so einfach. Wer es nicht verstehen kann, der darf eigentlich nicht urteilen. Aber wir leben nicht in der idealen Welt, jeder urteilt ueber andere. Bestimmt leben im Gazastreifen auch Leute, die bei jedem Abschuss einer Rakete neben dem Sportplatz innerlich gezittert haben und sich gedacht haben: ja spinnen die, die holen uns die Israelis auf den Hals, was kann man nur tun? Auch diese Leute sind erbarmungslos im Regen stehen gelassen worden, keiner interessiert sich fuer sie, die Mehrheit waehlt andere, und wer die Macht einmal hat, gibt sie nicht mehr ab im Gazastreifen. Es muss schlimm sein, dort in der Minderheit zu sein, denn man kann sich ueberhaupt nicht aeussern.

Ich werde jetzt gucken gehen, wie sich die Berge langsam heller faerben. Der Hahn des Nachbarn kraeht bereits. Verrate ich meinen Secundus und seine Kameraden, wenn ich Ruths Tochter und dem Andenken von Moshiks Mutter zuliebe die Notwendigkeit einsehe, sie in die Hoelle zu schicken?

Siehe auch: (Israelische) Soldaten sind Mörder!

20 thoughts on “An all die Mahner, Kopfschuettler, Abwiegler

  1. Immer noch kein Kommentar? Oder passen euch die abgegebenen Kommentare einfach nicht?
    Ich finde es ehrlich schwach, mit welcher Einseitigkeit ihr alles beleuchtet, was Israel betrifft. Noch schwächer finde ich es aber, wenn kritische Stimmen dazu – ich rede hier nicht von Hetze – euch in ein Dilemma stürzen. Mein Kommentar ist mittlerweile seit 12 Stunden unveröffentlicht. Ich hoffe, es gibt dafür bessere Gründe als den Inhalt meines Kommentars und ich bin sicher, dass ich nicht der einzige bin, der hier etwas geschrieben hat.
    Guten Abend.

    Guten Abend Max. Danke für Ihre kritischen Kommentare. Sie werden es vielleicht nicht für möglich halten, aber es kommt durchaus vor, dass wir, die dieses Blog in unserer Freizeit ohne Bezahlung betreuen, mal 12 Stunden lang keine Kommentare moderieren können.
    Gruß, PG

  2. Gazablockade 2012 ??? – 20 Tonnen Raketen auf Israel

    Wenn allein bis zu 12. November 2012 über 20 Tonnen Raketenmaterial von Gaza aus auf Israel abgefeuert werden, kann man dann noch von einer Abriegelung des Gazastreifens sprechen?

    In diesen 20 Tonnen (461 Raketen unterschiedlichen Typs) sind nicht enthalten:
    – Mörsergranaten (über 113 Geschosse)
    – Raketen, die nach dem 12.11.2012 abfeuert wurden
    – in den Depots vorhandene Raketen und Mörsergranaten
    – Unterschiedliche Anzahl der Raketenabschüsse im Quell-Material (plus 96 Raketen)

    Außerdem habe ich, um Übertreibungen zu vermeiden, das Gewicht der Raketen konservativ errechnet.
    Zur Ermittlung der Anzahl der Geschosse wurde die Wikipedia-Seite „Palestinian rocket attacks on Israel“ herangezogen.

    Rechnet man zu den 20 Tonnen die Geschosse hinzu, die seit Beginn des aktuellen militärischen Schlagabtausch von Gaza aus abgefeuert wurde (über 1000), dann kommt man auf ein Gewicht von über 60 Tonnen.

    Fazit: Nach nicht übertriebener Schätzung sind über 60 Tonnen Munition ein deutliches Zeichen dafür, dass die Hamas im Gazastreifen kein Interesse an eine Verbesserung der Lebensbedingungen der Bevölkerung hat. Gleichzeitig zeigt sich, dass die Abriegelung des Gazastreifens ziemlich sinnlos ist. Allerdings sind durch die Blockade scheinbar nur wenige der iranischen Fadjr-5 Raketen nach Gaza gelangt. Diese Fadjr-5 Raketen, die jetzt auch die Großstädte in Israel erreichen, sind der Beweis dafür, dass der Iran eine gewichtige Rolle in diesem palästinensisch-israelischen Konflikt spielt. Vor dem Hintergrund der antisemitischen Äußerungen des iranischen Präsidenten ist dies ein schreckliche Vorstellung.

  3. @Dr.(?)Heinz Gess

    Shlomo Sand als „völkischer Ideologe und Antitsemit jüdischer Herkunft“, wer soll so etwas ernstnehmen?

  4. Was ist mit den Kindern auf der anderen Seite, die unter demselben Terror, nur von der anderen Seite verübt, aufgewachsen sind? Auch Israel wirft nicht mit Wattebäuschchen, sondern mit Bomben. Und das geschah auch immer wieder in den letzten Jahren – ich habe die Ereignisse durchaus verfolgt.

    Nein, verehrte Damen und Herren, es begehen beide Seiten schreckliche Taten. Die jetztige Eskalasion ist es, die keine der beiden Seiten braucht. Sie wird nur für noch mehr Hass und noch mehr Schwierigkeiten und noch mehr traumatisierte Kinder in der Zukunft sorgen. Einseitige Darstellungen helfen da nicht weiter – wer nur auf die Raketen der einen Seite verweist, möchte die Schandtaten der anderen Seite verschweigen, um diese andere Seite in ein besseres Licht zu rücken. Er betreibt Kriegspropaganda.

    Es muss ein Dialog stattfinden – auch wenn sich beide Seiten nicht „grün“ sind – ein Dialog in der Erkenntnis, dass beide Seiten entsetzliche Verbrechen begangen haben, für die sie sich vor keinem irdischen Gericht verantworten müssen, Ein wenig Demut vor dem Schöpfer ist auf beiden Seiten angemessen. Schließlich werden wir für unser Tun im Guten wie im Schlechten gerichtet, sofern wir sie hier nicht sühnen. Das gilt für die Verbrechen beider Seiten.

  5. an die Torbens und Maxs dieser Seite:

    Für euch ist es also unproblematisch, dass über den Beschuss auf Israel nicht berichtet wird? Das gehört einfach so zum Alltag und ist keine Erwähnung wert? Sind ja nur Israelis – die haben sich das selbst eingebrockt! Oder wie?

    Denn ich lese von euch gerade nur: aber, aber, aber, die bösen Israelis.

    Über die kann man doch schon in allen anderen Zeitungen lesen. „aus Gründen der journalistischen Redlichkeit“ (welche Zeitung hält den Vorwurf eigentlich aus?) bin ich durchaus froh in publikative.org ein Gegengewicht zu den üblichen Medien zu finden.

  6. @Peter:
    Wenn ich nur ein Gegengewicht für jede veröffentlichte Meinung für wichtig hielt, dann müsste ich jede Art von Berichterstattung für gut halten. Tu ich aber nicht.

    Ansonsten: es geht mit nicht darum, ob es problematisch oder unproblematisch ist, dass über den Raketenbeschuss nicht bei jeder Rakete berichtet wird. Wer das lesen will kann das tun. Aber zu meinen, das wäre ganz besonders berichtenswert im Konflikt in dieser Region und nicht zu erwähnen, dass die Besatzung und Blockade eine Aktivität Israels ist, dass deren Auswirkungen für die Palästinenser jeden Tag spürbar sind und dass die Anzahl der Verletzten und getöteten Palästinenser die der Israelis um ein Vielfaches übersteigt, das erschließt sich mir nicht.

    Was passiert denn gerade? Israel hat den Palästinensern im Westjordanland bewiesen, dass Gewaltfreiheit nirgendwohin führt, außer zu einer beschleunigten Siedlungspolitik. Die Palästinenser im Gaza-Streifen haben im Gegenzug durch Gewalt erreicht, dass Israel veranlasst wurde, sich mit Ihnen zu befassen und Vereinbarungen zu treffen.
    Und was kann man daraus lernen? Gewaltlosigkeit wird im Gegensatz zu Gewalt von Israel nicht honoriert. Ich brauche von der Hamas und den anderen kranken Islamistenverbänden nichts halten, um aus palästinensischer Perspektive zu dem Schluss zu kommen, dass Gewalt das Mittel der Wahl sein sollte. Und das ist total krank.
    Leider versucht Israel sich tatsächlich immer wieder als Opfer palästinensischer Aggression zu verkaufen, während es zugleich tausende neuer Siedlungswohnungen im Westjordanland bauen lässt und seine Marine vor Gaza den Fischfang verhindert (hat sich aufgrund der jüngsten Gespräche erfreulicherweise etwas verbessert).

    Ich plädiere letztlich nur dafür, dass Israel akzeptiert, dass es keinen Frieden bekommt, ohne dass die Gegenseite ihn auch bekommt, dass es zu seiner Verantwortung und seinen Taten steht und dass es von rechtwidrigen Aktivitäten Abstand nimmt. Vorher ist alles Lamento über böse Palästinenser wohlfeil.

  7. „Ich plädiere letztlich nur dafür, dass Israel akzeptiert, dass es keinen Frieden bekommt, ohne dass die Gegenseite ihn auch bekommt, dass es zu seiner Verantwortung und seinen Taten steht und dass es von rechtwidrigen Aktivitäten Abstand nimmt.“

    Das ist zwar richtig, gilt aber genauso für die Gegenseite. Israel steht ja leider immer noch Leuten gegenüber (damit meine ich nicht alle Palästinenser!), die meinen Israel hätte in der Region nichts verloren. Auf der Basis kann Israel natürlich nicht verhandeln.

    Letztendlich müssen beide Seiten gleichzeitig(!) die Hand ausstrecken.

  8. Es wundert mich, dass der Beitrag von Max hier stehen blieb, wo doch nahezu jede Kritik auf Ablehnung und Widerspruch stößt, ohne das Fakten hierfür vorgelegt werden.

  9. @Max:
    Die Palästinenser haben den Israelis doch bewiesen das Gewaltfreiheit nichts bringt.
    Nach dem Abzug aller Siedlungen aus Gaza gab es keinen Frieden, sondern Raketenbeschuß und Entführungen.

Comments are closed.