Terror-Zentrale Braunes Haus?

Am 6. Juni 2012 hat das Landeskriminalamt Thüringen mehrere Wohnungen und Garagen von Neonazis aus Thüringen durchsucht. Unter den 10 Objekten befinden sich Gebäude in Saalfeld, Jena, Crawinkel und Altenburg. Insgesamt wird gegen drei Männer wegen “Verdacht auf Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat” ermittelt.

Von Haskala

Den Neonazis wird die Planung eines Anschlags vorgeworfen; zwei Haftbefehle wurden erlassen: Einer der Festgenommenen ist der Saalfelder Neonazi-Funktionär Steffen R.. Er ist führender Kopf der Neonazigruppe “Freies Netz Saalfeld” und trat 2009 für die NPD im Landkreis zur Landtagswahl an. Bei der Durchsuchung wurden zahlreiche Schuss-, Hieb- und Stichwaffen sowie Munition und Munitionsteile sichergestellt. In Jena wurde außerdem das Braune Haus durchsucht, in dem man eingemauerte Waffen vermutete, Wände und Böden wurden aufgestemmt.

Das LKA Thüringen führt seit dem 16. Dezember 2011 ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat gem. § 89a StGB gegen drei Thüringer Neonazis. Am Morgen des 6. Juni begannen die Durchsuchungen in den zehn Objekten, mit dem Ziel, illegale Waffen und Computer sicherzustellen. “Scharfe” Waffen wurden im Gebäude nicht entdeckt.

Während der Durchsuchung im Braunen Haus Jena wurde der Neonazi-Liedermacher und Pächter des Hauses, Maximilian L. von der Polizei mitgenommen. L., der mittlerweile nach Kahla verzogen ist, befindet sich jedoch wieder auf freiem Fuß. Er ist seit Mitte der 90er Jahre in der Thüringer Neonazi-Szene aktiv, war Mitglied im Thüringer Heimatschutz und ist einschlägig vorbestraft. Er gilt als einer der aktivsten neonazistische Liedermacher im Freistaat.

Das "Fest der Völker" im Jahr 2007 (Quelle: Antifa Jena)

Im Jahr 2002 hatte er in der Jenaischen Straße 25 ein Gebäude gepachtet, was von den Bewohnern selbst als “Hausgemeinschaft ‘Zu den Löwen’ bezeichnet wird. Seit Jahren dient das Gebäude als Wohn- und Veranstaltungsort, sowohl  L. als auch diverse Nazibands nutzten zum musikalischen Training den hauseigenen Proberaum. Seit mehreren Jahren tritt L. vermehrt bei größeren Nazi-Veranstaltungen mit musikalischem Rahmenprogramm auf. Sein Braunes Haus ist seit ca. zwei Jahren wegen bautechnischer Probleme und illegalen Umbauten von der Stadt gesperrt. Erst im September 2010 hatten Polizeibeamte das Gebäude durchsucht, nachdem es Hinweise gegeben hatte, wonach Plastiksprengstoff C4 versteckt worden sein soll. Die Suche blieb damals erfolglos. Anfang 2012 hatte L. der Stadt Jena das Objekt erfolglos zum Kauf angeboten.

Gegen zwei weitere Neonazis wurden hingegen Haftbefehle erlassen und am Nachmittag vollstreckt. Der 34-jährige Marco Z. aus Crawinkel kommt aus dem Landkreis Gotha,war dort bereits Mitte der 90er Jahre in der Naziszene aktiv. In einem Gewölbe unter der alten Turnhalle der Gothaer Arnoldi Schule traf er sich regelmässig mit Neonazis, von denen einige später in der Rechtsrock-Band “SKD” aufgingen. Als bei einem Nazikonzert 1996 von dem Nazitreff aus auf Passanten mit einem Luftgewehr geschossen wurde, durchsuchte die Polizei das Gebäude und fand Munition, Baseballschläger und Hakenkreuzfahnen.

Im März 1997 sorgte Marco Z. mit seinen Kameraden erneut für Aufsehen: Bei der Durchsuchung eines “Wehrsportlagers” in Gotha wurden Kampfausrüstung, Waffen, Hakenkreuze und SS-Runen entdeckt. Ein Ermittlungsverfahren wegen “Bildung bewaffneter Gruppen” ( § 127) folgte. Wenige Monate später experimentierten Z. und der Bandleader der Rechtsrockband SKD mit einer neuen Schusswaffe. Z.s Pech: Sein Kamerad schießt ihm in seiner eigenen Wohnung ausversehen mit der Pumpgun ins Bein. Die Waffe wurde durch die Polizei beschlagnahmt. 2001 muss Z. eine längere Haftstrafe in der JVA Suhl-Goldlauter antreten, wird Mitglied der “Hilfsorganisation für nationale politische Gefangene e.V.” (HGN). Gemeinsam mit dem Altenburger Neonazi-Funktionär Thomas Gerlach gründet er außerdem den “Kameradschaftsbund für Thüringer POWs” – ein informelles Gefangenennetzwerk.

Ralf Wohlleben (5. von re.) dürfte zurzeit weniger gute Laune haben als auf diesem Bild, das ihn im Braunen Haus zeigt.
Ralf Wohlleben (5. von re.) dürfte zurzeit weniger gute Laune haben als auf diesem Bild, das ihn im Braunen Haus zeigt.

Die Abkürzung steht für “Prisoner of War”, zu deutsch Kriegsgefangener, wie in der Neonaziszene häufig inhaftierte Gesinnungsgenossen bezeichnet werden. Nach der Haftentlassung fasst Z. wieder Fuß in der Thüringer Szene außerhalb von Gefängnismauern und nimmt an zahlreichen Nazi-Veranstaltungen teil. Auch für Rechtsrock-Konzerte zeichnet er sich verantwortlich, so löste die Polizei am 11. November 2006 ein Szenekonzert mit den Bands “Gigi und die braunen Stadtmusikanten” (siehe auch: Neun sind nicht genug), “Valhallas Patriots” und “SKD” in Wernshausen in Südthüringen auf.  Das Hammerskin-Konzert war ursprünglich in Bayern geplant, Z. organisierte die Ersatzveranstaltung in Thüringen – 400 bis 600 Neonazis kamen an dem Abend zu seinem Konzert.

Am 15. Dezember 2011 unterschreibt er mit einem weiteren Neonazi aus dem Gothaer Raum den Kaufvertrag für ein Gebäude in Crawinkel. Für 100.000 € entstand dort ein neuer Nazitreff: Die “Hausgemeinschaft Jonastal”, in der in den vergangen sechs Monaten bereits diverse Neonazi-Konzerte und Veranstaltungen mit durchschnittlich 70 bis 100 Teilnehmern stattfanden (siehe Mobit-Chronik2011/2012). Zum vergangenen Samstag lud Z. noch persönlich über das Internet zu einem Kinderfest in das Crawinkler Nazihaus ein, bei dem sich Zitat auch “Erwachsene ein eigenes Bild fernab von Pressehetze oder politischer vorgeschriebener Correctness machen könnten”.

Auf dem Account, mit dem er diese Zeile schrieb, posiert er gleichzeitig im Profilbild neben einer lebensgroßen Wachsfigur Adolf Hitlers. Nach seiner heutigen Festnahme zeigen sich Z.s Freunde in Sozialen Netzwerken jedoch mehr darüber besorgt, dass nach der Razzia vielleicht auch bald das Haus durch die Behörden geschlossen werden könnte.

Kader der Gruppierung “Freies Netz Saalfeld”

Der zweite Inhaftierte ist der 28-jährige Steffen R. aus Saalfeld, Kader der Gruppierung “Freies Netz Saalfeld”. Der seit mehr als 10 Jahren aktive Neonazi ist seit längerer Zeit führend in der Thüringer Neonazi-Musik- und Vertriebsszene tätig. Eine Vielzahl von Rechtsrock-Konzerten gehen auf seine Kappe und er gehörte zum engen Umfeld der Naziband SKD aus Gotha.  R. trat als Betreiber von Szeneläden, Treffpunkten und Internetshops in Erscheinung. 2005 gehörte er zum Führungspersonal des Nazitreffpunkts “Sturmlokal” in Saalfeld-Gorndorf, in dem er mehrere Konzerte organisierte.  Am 16. Juli 2005 sollte dort der „Abschied eines Kameraden“ gefeiert werden, allerdings wurde diese Zusammenkunft von der Polizei vor dem eigentlichen Ende aufgelöst nachdem Gesänge mit neonazistischen und antisemitischen Textzeilen in die Nachbarschaft vorgedrungen waren. Hierbei wurden eine Schusswaffe, mehrere Schlagstöcke und 63 CDs mit verfassungsfeindlichem Inhalt sichergestellt.

2006 eröffnete R. in Gotha den Laden “Sniper Store”, in dem er Rechtsrock & Thor Steinar Textilien anbot. Der Laden schloss wenige Monate später mit einer dubiosen Betrugs-Affäre: durch einen mutmaßlich fingierten Einbruch sollten vermutlich bis zu 15.000 € an Versicherungsgeldern abgegriffen werden. Eine Anfrage von Katharina König ist hierzu noch bei der Thüringer Landesregierung offen. Seit Januar 2007 unterhielt R. den „2hard4U“-Versandhandel, welcher inzwischen jedoch nicht mehr existiert. Aktuell betreibt er einen „Frontschweine Records“ und ist am Strike Back Shop aus Apolda beteiligt.

In Saalfeld hält R. die Strippen zum ehmaligen Rocker-Treffpunkt der Red Devils,  das “Altes Labor”, in dem er bereits mehrfach Nazikonzerte organisierte. Im Internet posiert er auf Fotos mit einem T-Shirt des “Hammerskin”-Netzwerks. Nach dem Verbot vom Blood & Honour-Division Deutschland im Jahr 2000 versuchte sich dieses internationale Neonazi-Netzwerk verstärkt auf dem Markt der neonazistischen Musik- und Konzertorganisation zu profilieren.

Nach einem in Saalfeld erstmaligen Konzertverbot im Treff “Altes Labor” meldete R. im  März 2012 zwei Spontandemos in Saalfeld und Unterwellenborn an, an denen mehrere Duzend Nazis teilnahmen und Jugendliche in der Innenstadt bedrohten.  Zur Thüringer Landtagswahl 2009 kandidierte er als parteiloser Direktkandidat für die NPD im Wahlkreis SLF-Ru I und erhielt 6,4% der Erststimmen, im Jahr 2010 meldete er außerdem den 9. Thüringentag der nationalen Jugend in Pößneck an.

Gewalt dient R. offenbar ebenso als Mittel der politischen Auseinandersetzung, so war er 2002 bei einem Angriff auf eine linke Kundgebung vor dem Brauen Haus Jena und 2005 bei einer Auseinandersetzung auf dem Saalfelder Rummel beteiligt. Den vermutlich letzten Eintrag in sein Strafregister brachte ihm das Zeigen von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen in Form eines Tattoos beim 9. Thüringentag 2010 ein. R. unterhält enge Kontakte zu Ralf Wohlleben, welcher derzeit wegen mutmaßlicher Unterstützung des “Nationalsozialistischen Untergrunds” (NSU) in der JVA Tonna inhaftiert ist.

Steffen R. wurde am 6. Juni während eines Montageauftrags durch Polizeikräfte im bayrischen Nürnberg verhaftet und noch am selben Tag dem Haftrichter in Thüringen vorgeführt.

Eindrücke vom Braunen Haus Jena nach der Durchsuchung:

   

   

Die Linksfraktion im Thüringer Landtag fordert aufgrund der Vorkomnisse die sofortige Entwaffnung von Neonazis und hat einen Antrag bei der Landesregierung eingereicht, über Anlass und Ergebnisse der Durchsuchungsmaßnahmen in der kommenden Sitzung des Innenausschuss im Thüringer Landtages zu informieren: Presseerklärung.

Über Details der Anschlagspläne hüllten sich sowohl LKA als auch die Staatsanwaltschaft bisher in Schweigen. Erwähnenswert ist jedoch, dass die Ermittlungen zwei Wochen nach der Inhaftierung von Ralf Wohlleben im November 2011 aufgenommen wurden.

Weitere Berichte: SpiegelOnline, MDR ThüringenJG Stadtmitte

4 thoughts on “Terror-Zentrale Braunes Haus?

  1. Gefühlt so etwa alle 6 Monate kommt irgendwo in den Medien ein Bericht, dass Neonazis sich im größeren Umfang militärisches Material beschafft haben. Aber kein ARD Brennpunkt, kein Interview mit einem besorgt dreinblickenden Innenminister… nichts dergleichen. Stattdessen bleibt man ruhig – warum auch nicht, haben die Nazis ja kürzlich unter Beweis gestellt, dass sie ihre Waffen hauptsächlich gegen Ausländer und Linke gebrauchen wollen. Gruppen mit denen der Durchschnittsbürger eher wenig zu tun hat (und haben will).
    Während rechte Gruppen sich in den vergangenen Jahren wiederholt Waffen, SPrengstoff und Munition in erheblichem Umfang beschafft haben, weisen die Vertreter der „Extremismustheorie“ regelmäßig auf die angeblich ebenbürtige Gefährlichkeit der „Linksextremisten“ hin. Ich glaube allerdings nicht, dass Frau Schröder und ihre Gesinnungsgenossen tatsächlich glauben, Linke und Rechte seien gleich gefährlich, denn was in diesem Land los wäre, wenn man in der Roten Flora Sturmgewehre gefunden hätte, darf sich jeder selbst ausmalen.

Comments are closed.