Erneuter Brandanschlag auf das Anton-Schmaus-Haus Neukölln

Am Morgen des 09. November 2011 hat erneut das der “” in Berlin-Neukölln gebrannt. Mittels Brandbeschleuniger wurden mindestens sechs Brandherde gelegt, die erneut starke Schäden an der Fassade und den Türen der linken Kinder- und Jugendeinrichtung hinterließen.

Das Haus der “Sozialistischen Jugend Deutschlands – Die Falken” im Stadtteil Britz ist seit Jahren Angriffspunkt von Berliner Neonazis, es findet Erwähnung auf der Homepage des “NW-Berlin”, wo “linke Läden” als Angriffsziele gelistet sind. Zuletzt wurde das Haus am 27. Juni 2011 durch Brandstiftung halb zerstört und konnte seitdem nicht genutzt werden, die Wiedereröffnung war für den 4. Dezember geplant.

Das Jugendzentrum nach dem jüngsten Brandanschlag (Foto: Berlin rechtsaußen)
Das Jugendzentrum nach dem jüngsten Brandanschlag (Foto: Berlin rechtsaußen)

Der jümgste Brand wurde von Mitarbeitern der Baufirma entdeckt, die kamen, um die Renovierung und Reparaturen fertig zu stellen. Die noch unbekannten Täter nutzten dabei aus, dass die Blechverkleidung der im Juni zerstörten Fassade noch nicht angebracht war.

Karsten Thiemann, Vorsitzender der SJD-Die Falken Neukölln, erklärte hierzu: „Wir sind entsetzt über die Brutalität und Rücksichtslosigkeit der Rechtsextremisten und über die offensichtliche Hilflosigkeit der Politik. Um  demokratische Kinder- und Jugendarbeit zu verhindern, scheuen die Verbrecher nicht davor zurück, Menschenleben zu riskieren, im Gegenteil: Sie nehmen Verletzung und Tod bewusst in Kauf. Nichts aber auch gar nichts unterscheidet die Neo-Nazis von  heute von den Brandstiftern des 9. November 1938.“

Die SPD und CDU forderte er nachdrücklich auf, in den Berliner Koalitionsverhandlungen konkrete Schritte zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und zur Stärkung demokratischer Jugendarbeit zu beschließen. Dazu brauche es mehr, als nur  Lippenbekenntnisse. „Wir werden unsere Arbeit für die Demokratie und eine gerechtere Gesellschaft nicht aufgeben.“ so Thiemann weiter. „Diese Arbeit wird weiterhin gewaltfrei bleiben, aber wir brauchen endlich klare Signale und Maßnahmen der Politik, die beweisen, dass der Staat nicht länger bereit ist, den Nazi-Terror hinzunehmen.”

Hier die gesamte Pressemitteilung der “Falken” zum heutigen Brandanschlag.

Diese Meldung wurde zuerst auf der lesenswerten Seite Berlin rechtsaußen veröffentlicht.

4 thoughts on “Erneuter Brandanschlag auf das Anton-Schmaus-Haus Neukölln

  1. Die Nazis statuieren wieder zum 9.November eine Art Progrom,die werden immer gefährlicher!!
    1938 brannten Synagogen und heute linke Kinder und Jugendeinrichtungen,wenn das nich bald unterbunden wird gibt es Tote wenn die Politik nichts gegen diesen Nazi-Terror unternimmt sind sie mit schuld.
    Ich hoffe die Täter werden gefasst und werden aus den Verkehr gezogen!!!

  2. Die NPD kann sich die Schlagzeile nicht verkneifen:

    „9. November ist ein guter Tag für unser Volk!“

  3. Na das war mal wieder klar das die NPD solch bekloppten Spruch absondert.
    Sowas sieht den Spinnern wieder ähnlich,aus Sicht der Nazis war es wohl mal wieder ein „guter Tag“ Wenn Kindereinrichtungen und andere Sachen wieder brennen.
    Die Irren müssten sofort verboten werden!! Die NPD ist überflüssig wie ein sack Kartoffeln mit Braunfäule oder Karies.

Comments are closed.