Seite der NPD umgestaltet: „Hacker stahlen 179 Weltnetzseiten“

Die Seite der NPD-Berlin überrascht pünktlich zur Abgeordnetenhauswahl in der Hauptstadt mit einem neuen Design. Weißer Adler auf weißem Hintergrund – und darüber wird der Bau der Seite „Nazi-Leaks“ angekündigt. Unter dem Begriff Nazi-Leaks hatte NPD-BLOG.INFO interne Dokumente aus der Neonazi-Partei veröffentlicht.

Wer die Seite der NPD-Berlin umgestaltet hat, ist unklar. In den vergangenen Wochen hatte es aber erneut mehrere Angriffe auf Web-Präsenzen von Neonazis gegeben. Unter anderem wurde ein rechtsextremer Facebook-Clon gehackt.

Dimensionen eines Verbrechens

Die NPD selbst vermeldet zu dem Angriff auf ihre Seite, seit „rund viereinhalb Wochen sind die Weltnetzseiten der NPD intensiven Angriffen linksextremistischer Krimineller ausgesetzt“. Die Angriffe hätten

am 17. September 2011, einen Tag vor den Berliner Wahlen einen neuen Höhepunkt erreicht. Die Kriminellen brachen in einen Anbieterserver ein und stahlen 179 Weltnetzseiten der NPD. Die Schadensbehebung wird eine Zeitlang in Anspruch nehmen, erklärte der IT-Fachmann der NPD. Die Dimension des Verbrechens ist so enorm, daß dieser eine große organisierte Bande als Drahtzieher ver-mutet.

Bei der Wahl in Berlin am 18. September 2011 hofft die NPD nach eigenen Angaben auf den Einzug ins Abgeordnetenhaus. Klappern gehört zum Handwerk. Die Neonazis könnten aber erneut in mehrere Bezirksverordnetenversammlungen kommen.

Geschmacklose Provokation aus der untersten Schublade: NPD-Plakat in Berlin
Geschmacklose Provokation aus der untersten Schublade: NPD-Plakat in Berlin

 

Die NPD hatte einen außergewöhnlich aggressiven Wahlkampf in Berlin geliefert: So sorgte die NPD mit ihren „GAS geben!-Parolen für Empörung. Zudem schickte die NPD gefälschte Flugscheine an Bürger, diese sollten die Tickets an ausländische Nachbarn weitergeben.

Laut Umfragen liegt die NPD bei ein bis drei Prozent. Vor allem in einigen ostberliner Bezirken kann sie auf relativ starke Ergebnisse hoffen. Die NPD-Berlin selbst gilt aber als sehr schwacher Landesverband, der durch Streitigkeiten und Skandale in den vergangenen Jahren aufgefallen war. Bei der Abgeordnetenhauswahl 2006 hatte die NPD 2,6 Prozent der Stimmen gewonnen.

Siehe auch: Bilder: “Mitreißender” NPD-Wahlkampf auf dem Alex, Urteil: NPD kann weiter “GAS geben!”, Urteil bestätigt: rbb muss NPD-Wahlwerbespot nicht zeigen

6 thoughts on “Seite der NPD umgestaltet: „Hacker stahlen 179 Weltnetzseiten“

  1. 18,41 gucke gerade die Hochrechnung,wo nun die NPD nun geblieben ist weis ich nicht,sie taucht nicht auf.
    Hoffe das unter „Andere“z.Z 8,1 % noch etliche andere Kleinparteien z.B Spasspartei und solch vielfältiger Kram und die NPD oder Pro nicht so dicke bei sind und gnadenlos den verwirrten Voigt und seine Nasen in die Wüste schickt um Kartoffeln aus zu buddeln.

  2. Nun ist die NPD raus,außer Voigt und son anderer Komiker gallern wohl in Treptow-Köpenick rum.
    Aber im Roten Rathaus hatten es die Nazi-Schurken trotz extremst aggressiven Wahlkampf nicht geschafft,oooops klappte wohl wieder nicht mit den „Kampf um Berlin“
    Voigt die alte mit Gas aufgeblasene Bockwurst hatte alles versucht,aber Nix und nüscht hat geholfen,keine keine „Kameraden aus den Sudetenland“,die angekarrt wurden keine Reden auf den Alex und die Flughafengegner reichten auch nicht um die erforderlichen Kreuzchen zu machen,die sind zu wenig!
    Nun muss Voigt und Consorten in Berlin wohl kleinere Schrippen backen.
    Währe cool wenn sämtliche NPD-Seiten aus den „Weltnetz“ weg gehackt werden,solch Schrott muss raus aus den Internet!!

  3. Sie finden die NPD-Plakate in Ihrer Nachbarschaft noch nicht knackig, nicht provokant genug? Im Rahmen der Aktion „Helfen Sie einem Nazi“ haben Sie jetzt die Chance, für die NPD handfeste PR-Beratung zu leisten! Alles, was Sie dazu brauchen, ist etwas Tapetenkleister, eine Leiter – und dieses Plakat, das einen im Nazimilieu hochgeschätzten Homo und seinen flotten Schlitten zeigt:

    https://www.titanic-magazin.de/shop/index.php?action=showdetails&from=list&pageNr=1&productId=4e5b7a537f84d&

  4. Muhahaha echt niedlich das Plakat,mit der Labbe von Heyder und den etwas zerknautschen Wagen,hatte Bomben-Matze etwa zuviel Gaaaaaas gegeben????
    Die Dinger hätte man im März bei uns in Sachsen-Anhalt dran kleistern müssen dann hätte die NPD auch hier so viele Stimmen wie aktuell in Berlin,hoffe ich zu mindest.
    Ich finde das Plakat echt lustig,aber die NPD und ihre Kampf-Möpse bestimmt nicht.
    Ein bisschen Spaß muss auch mal sein,Danke VW.

Comments are closed.