NPD erneut im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern

Laut ersten Prognosen ist die NPD erneut im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern. Die Neonazis kommen auf rund 5,5 Prozent der Stimmen, vermeldete die ARD. Zuvor hatte es nach einer braunen Zitterpartie ausgesehen, Experten hatten gemutmaßt, möglicherweise entscheidet sich es erst in zwei Wochen, ob die Neonazis über die Fünf-Prozent-Hürde kommen. Dann findet auf Rügen eine Nachwahl statt. Diese war nötig geworden, weil der dortige CDU-Kandidat verstorben war, sein Nachfolger geriet in die Schlagzeilen, da er früher bei der DVU war.

Pastörs bei seiner Hetzrede in Saarbrücken im Jahr 2009 (Screenshot YouTube)

Der Wahlforscher Martin Koschkar von der Universität Rostock hatte am Freitag darauf hingewiesen, dass für FDP und NPD noch alles offen sein könnte, kämen sie nach Auszählung aller übrigen Wahlkreise auf 4,9 bis 5,1 Prozent. Laut ZDF-Prognose liegt die NPD bei rund fünf Prozent.

NPD-Kandidat jüngst verurteilt

Das wäre schlecht für die NPD gewesen: Auf Rügen tritt im Wahlkreis 33 Tony Lomberg für die NPD an, dieser war erst am 19. August 2011 zu 14 Monaten Haft auf Bewährung wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt worden. Wie die Ostsee-Zeitung berichtete, müsse der 23-Jährige zudem einem der Opfer ein Schmerzensgeld in Höhe von 1000 Euro zahlen. In den zwei Verhandlungstagen ging es den Angaben zufolge um die Geschehnisse in einer Gartenanlage am 8. Mai 2009. Gemeinsam mit dem zweiten Angeklagten Dennis K. (22) betrat Lomberg einen Garten in Sassnitz und schlug auf drei junge Männer ein. Die Bilanz: Drei Verletzte mit Platzwunde, mehreren Rippenbrüchen und Blutergüssen im Gesicht. Eines der Opfer war fünf Wochen krankgeschrieben. Noch könnte der Sassnitzer auch Revision gegen das Urteil des Amtsgerichts einlegen. Allerdings laufen gegen Lomberg noch weitere Verfahren – unter anderem wegen Körperverletzung und Landfriedensbruchs. Das berichtete der NDR.

Landesweit hatte die NPD 2006 deutlich besser abgeschnitten als in diesem Jahr und landete bei 7,3 Prozent.

Siehe auch: Die NPD und der “Happy Holocaust” von Jamel, CDU-Kandidat auf Rügen war früher bei der DVU, Die NPD und die Wahl: Volle Kraft voraus – aber wohin?, Pastörs wirbt vor Schülern mit Nazi-Parole, NPD-Wahlkampf: Handschrift des “Führers” zu erkennen, Braune Zitterpartie: NPD laut Umfrage bei 4,5 ProzentNPD-Wahlkampf: Hitler-Kult und verurteilte GewalttäterHammerskins und NPD-Kandidaten feiern in Jamel,  Neonazi-”Passanten” greifen Anti-NPD-Aktivisten an, NPD-Mann gesteht Hehlerei und Waffenbesitz, NPD in MVP: Zwischen gewerbsmäßiger Hehlerei und Kinderfesten

11 thoughts on “NPD erneut im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern

Comments are closed.