NPD-Kandidat wegen Körperverletzung verurteit

Die NPD präsentiert sich gerne als bürgernahe Partei - doch bei Abgeordnetenwatch ist NPD-Kandidat Lomberg nicht zu erreichen.
Die NPD präsentiert sich gerne als bürgernahe Partei - doch bei Abgeordnetenwatch ist NPD-Kandidat Lomberg nicht zu erreichen.

Das Amtsgericht Bergen hat am 19. August 2011 den NPD-Direktkandidaten Tony Lomberg aus Sassnitz zu 14 Monaten Haft auf Bewährung wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Lomberg tritt für die NPD im Wahlkreis Rügen 1 an. Wie die Ostsee-Zeitung berichtete, müsse der 23-Jährige zudem einem der Opfer ein Schmerzensgeld in Höhe von 1000 Euro zahlen. In den zwei Verhandlungstagen ging es den Angaben zufolge um die Geschehnisse in einer Gartenanlage am 8. Mai 2009. Gemeinsam mit dem zweiten Angeklagten Dennis K. (22) betrat Lomberg einen Garten in Sassnitz und schlug auf drei junge Männer ein. Hintergrund waren „angeblich eingeschlagene Scheiben im Garten von Dennis K.“, sagte die zuständige Richterin. Die Bilanz: Drei Verletzte mit Platzwunde, mehreren Rippenbrüchen und Blutergüssen im Gesicht. Eines der Opfer war fünf Wochen krankgeschrieben.

Die Ostsee-Zeitung fragt zudem, ob ein verurteilter Straftäter überhaupt für den Landtag kandidieren dürfe? „Der Zeitpunkt der Zulassung des Wahlvorschlags ist entscheidend“, sagte Landeswahlleiterin Doris Petersen-Goes dem Blatt. Da gab es noch kein Urteil. Zudem komme es in der Regel erst bei schwereren Delikten zu einem Wahlausschluss. Noch könnte der Sassnitzer auch Revision gegen das Urteil des Amtsgerichts einlegen.

Allerdings laufen gegen Lomberg noch weitere Verfahren – unter anderem wegen Körperverletzung und Landfriedensbruchs. Das berichtete der NDR.

Vor wenigen Tagen war der Neonazi Sven Krüger zu mehr als vier Jahren Haft verurteilt worden. Krüger saß bis vor wenigen Monaten für die NPD im Kommunalparlament in Mecklenburg-Vorpommern, erst nach der Anklage gab er das Mandat zurück. Die NPD stellte ihn auf, obwohl er bereits eine ganze Reihe von Vorstrafen auf dem Kerbholz hat. Zudem sind zahlreiche weitere NPDler in dem Bundesland vorbestraft, unter anderem Landeschef Stefan Köster, der auf eine am Boden liegende Frau eingetreten hatte.

Siehe auch: NPD-Wahlkampf: Hitler-Kult und verurteilte GewalttäterHammerskins und NPD-Kandidaten feiern in Jamel,  Neonazi-”Passanten” greifen Anti-NPD-Aktivisten an, NPD-Mann gesteht Hehlerei und Waffenbesitz, NPD in MVP: Zwischen gewerbsmäßiger Hehlerei und Kinderfesten

14 thoughts on “NPD-Kandidat wegen Körperverletzung verurteit

  1. hehe den ham wir schon länger im visier. im internet findet man auch schöne bilder von ihm. anhand seiner tätowierung war der oder ist er mitglied bei der linken ultragruppierung „schickeria münchen“. würde mich ja mal interessieren ob die bayern ultras von dem typen wissen…

Comments are closed.