Neonazi-Seite „Altermedia“ ist offline

Wie bereits heute auf der Facebook-Seite von NPD-BLOG.INFO vermeldet, ist die Neonazi-Seite Altermedia nicht mehr zu erreichen. Hintergrund ist offenbar eine Sperre durch den Registrar, also die für die Domain- oder Session-Initiation-Protocol-Registrierung verantwortliche Firma. Nun will Altermedia aus Stralsund umziehen, auf die Domain altermedia-deutschland.info.

Früher Störtebeker.net – heute Altermedia – der Irrsinn bleibt.

Der Registrar wird von der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) oder einer Domain Name Registry akkreditiert. Er fungiert somit als Partnerfirma der Registry, welche für die Vergabe von Domains unterhalb ihrer Top Level Domain (TLD) verantwortlich ist. Die Registry ernennt den Registrar also zur Schnittstelle zwischen sich und dem Registranten (Endkunden).

Sollte Altermedia tatsächlich durch den Registrar gesperrt worden sein, dürfte eine neue Adresse mit der Endung .info nicht so geschickt zu sein, hatte die Seite aus Stralsund doch bereits zuvor eine solche TLD. Der Registrar dürfte sich also für Hinweise zu den Plänen des AM-Betreibers Axel Möller interessieren.

Ohnehin dürfte Altermedia einer finsteren Zukunft entgegenschauen, Möller wurde im Mai als Betreiber der Seite rechtskräftig verurteilt – und auch das Landgericht Rostock dürfte irgendwann endlich einen Termin für eine umfangreiche Anklage gegen den ehemaligen NPDler ansetzen.

Die Frankfurter Runschau berichtet zudem im Dezember 2003 ausführlich über den Mann hinter Altermedia:

Die hasserfüllten Scherze des 39-Jährigen sind unter Deutschlands Rechtsextremisten gefragt, auch wenn ihn nur wenige kennen. Denn Axel Möller schreibt und verbreitet sie anonym, er wohnt im vorpommerschen Stralsund, aber seine Bühne ist das Internet. Fast täglich füttert er die Internetseiten des “Störtebeker-Netzes”. Mit jährlich zwischen drei und vier Millionen Zugriffen aus aller Welt gehört seine Homepage derzeit zu den rechtsextremen Top-Adressen im Netz. Möller ist Mitbegründer des “Störtebeker-Netzes” und Autor fast aller Texte. Dies bestätigt der Verfassungsschutz. Möller will dazu zunächst nichts sagen, ist dann aber doch so eitel und selbstverliebt, dass es nur so aus ihm herausquillt: “Ich bin im Netz mit die Nummer eins”.

Im “Störtebeker-Netz” aber kämpft Möller ganz alleine. Keine Gruppe, keine Organisation, keine Partei steht hinter ihm. Technisch ist das kein Problem. Kosten entstehen kaum. Die Sperrung der Internet-Seiten ist unmöglich, weil der Server vermutlich in den USA steht. Wenn überhaupt von einer Redaktion die Rede sein kann, dann befindet sich diese in einer kleinen Dachwohnung eines tristen 50er Jahre-Baus am Rande der Stralsunder Altstadt. Zwischen einem alterslahmen Computer, einem mit Zeitschriften und Papieren übersäten Schreibtisch und voll gestopften Bücherregalen arbeitet Möller. Lexika, antiquarische Originalausgaben, umfangreiche Werkausgaben sind griffbereit. Gleich neben Hitlers “Mein Kampf” stehen im Regal Marx und Machiavelli; Edgar Julius Jungs Kampfschrift gegen die Weimarer Republik “Die Herrschaft der Minderwertigen” hat in seiner Bibliothek genauso ihren Platz wie Bücher von Goethe, Ibsen oder Schopenhauer. Selbst an Heinrich Heine findet Möller Gefallen, er begeistert sich für dessen “pralle Sprache”, nicht ohne zugleich darauf hinzuweisen, dass dieser ein “überheblicher Gegner Deutschlands” gewesen sei. Möller verehrt auch die Wehrmacht. Gleich neben seinem Schreibtisch hängt ein Plakat mit der Aufschrift “Unsere Großväter waren Helden”, auch eine Reichskriegsfahne darf in Möllers kleinem Reich nicht fehlen.

Zuletzt hatte NPD-BLOG.INFO und im Folgenden weitere Medien über Altermedia berichtet, als dort die Opfer des Massakers in Norwegen verhöhnt worden waren.

Siehe auch: Deutsche Neonazis verhöhnen norwegische Opfer, Altermedia-Betreiber verurteilt, Hintergrund: Wer hetzt auf Altermedia?

:

25 thoughts on “Neonazi-Seite „Altermedia“ ist offline

  1. Ach Herr Axel,

    wenns als Dogmatiker Karriere machen wollen, dann versuchens es. Vielleicht findens ja noch Sponsoren.

    Als BWLer schaue ich auf Effizienz. Und die Effizienz der Nazis ist weit erbärmlicher als weiland die Effizienz von KBW und Co.

    Logisch kann man hinter allem und jedem Tarnung vermuten. Ich bin aber überzeugt davon, dass es echte Pappkameraden sind, die sich hier uns präsentiert.

    Es ist doch schon fast zum Gotterbarmen, wie die wegen lächerlicher drei und vierstelliger Summen bitten und betteln, streiten und fighten.

    Oder wie erbärmlich die sterben und beerdigt werden (zB der ominöse Ritterkreuzträger Ries oder der Berufsnazi Brehl).

    Lächerlich auch die Argumentation, da seien zwei schon 2003 dicke Kumpel gewesen. Hätte Atom die Halbwertzeit einer Nazibeziehung, wir könnten beruhigt ein Kleinkraftwerk in jeden Vorgarten stellen.

    Klar – wenn ich von der Nazibekämpfung leben müsste, würde ich mir auch meine Gedanken und aus jeder Scheißhausfliege einen Elefanten machen.

    Aber ansonsten fällt mir nur ein Wort ein: Verbohrt!

  2. Hallo, Ihr Kämpfer für Internetsperren und Verbote! Als bekennender „Nazi“ freue ich mich regelmäßig, zu lesen, daß Euch Euer Grundgesetz offenbar genauso wenig wert ist wie mir. Im Gegensatz zu Euch versuche ich dennoch mit der anderen Feldpostnummer Argumente auszutauschen bzw. sie zu überzeugen, wo Ihr hingegen alles zu verbieten trachtet und/oder als lausige Spitzel jede unangenehme Aussage zur Anzeige bringt. Gerade eine Auseinandersetzung mithilfe von Argumenten ist spannend und unterhaltsam, aber das habt Ihr offenbar schulisch Zurückgebliebenen (Eure Rechtschreibung spricht Bände!) noch nicht erfahren. Euch Pseudodemokraten zu bekämpfen halte ich deshalb für meine freudige Pflicht, mit den Intelligenteren unter Euch tausche ich mich hingegen lieber argumentativ aus – aber leider ist das nur selten möglich, weil sich die meisten von Euch mit ihrer verbohrten Einstellung in keinem Wettstreit messen wollen. Lieber Verbote fordern und feige den politischen Gegner anschwärzen wie zu seeligen DDR-Zeiten. Erbärmlich und abstoßend!!

  3. Aber mein kleiner BWLer… was hat denn Effizienz mit dem schlichten Straftatsbestand der Volksverhetzung etc. zu tun? – Wo fängt es denn bei dir an, und wo hört´s auf? Du siehst mich etwas verwundert, ob` deiner ominösen Nachsicht gegenüber den Scheisshausfliegen… Gut, dass du etwas „Handelsübliches“ studiert hast (oder studierst) und nicht der Juristerei verfallen bist. 😉

  4. @BWLer: O.Ries war der erste Ritterkreuzträger aus dem Mannschaftsstand.Da gibt es nix Ominöses.Über Herrn Brehl schweig ich mal lieber..und eines noch: Die Angehörigen werden nach dem Tode eines bekannten “Rechten“nicht selten unter Druck gesetzt.Das ist ja mittlerweile bekannt.Deswegen kommt es manchmal zu sehr peinlichen Trauerfeiern.Für mich gilt: MIT DEM TODE ENDET ALLE FEINDSCHAFT.

Comments are closed.