Nachrichten für den (MV)PO: MVregio goes Spanien

Interessierte Kreise haben schon viele lachhafte Vorgänge im Zusammenhang mit dem rechtsoffenen „Nachrichtenportal“ MVregio aus Rostock erleben dürfen, aber die aktuelle Entwicklung übertrifft alles. MVregio.de hat den Betrieb eingestellt, die Firma wurde an ein spanisches Unternehmen verkauft . MVregio arbeite nun unter dem Namen MVPA als „freie Redaktion“ für die neue Seite MVPO.com aus Spanien, sei aber für die Inhalte nicht haftbar. Vielleicht auch besser so, denn gegen MVregio-Geschäftsführer Uwe Schröder wurde Haftbefehl beantragt.

Von Patrick Gensing

Aus MVregio.de wird MVPO.com: Nachrichten aus Südspanien für den Nordosten der Bundesrepublik.
Aus MVregio.de wird MVPO.com: Nachrichten aus Südspanien für den Nordosten der Bundesrepublik.

Ab „heute, 04. Juni 2011“ führe eine spanische Firma den Betrieb von MVregio „unter dem Markennamen Mecklenburg-Vorpommer News“ [sic!] im Internet unter www.mvpo.com weiter, heißt es. Nachrichten für Mecklenburg-Vorpommern – von einer Firma aus Südspanien geliefert – das klingt naheliegend – zumindest, wenn man sich den rechtlichen Konsequenzen für das eigene Handeln entziehen will. Ob der Name MVPO eine Anspielung auf böswillige Unterstellungen sein soll, bei Mecklenburg-Vorpommern handele es sich um den Ar… der Welt, wird nicht erläutert. Allerdings wird im „Imprint“ lediglich ein Thomas Harms aus Alicante als Herausgeber aufgeführt. Die Kontakttelefonnummer ist allerdings in Deutschland, zu erreichen ist dort bislang nur ein Anrufbeantworter.

Haftbefehl gegen MVRegio-Geschäftsführer

So lächerlich diese Geschichte anmutet, der Hintergrund dürfte weniger lustig sein. Denn offenbar verbirgt sich hinter dem „Umzug“ nach Spanien der Versuch, sich vor der Verantwortung für die Machenschaften von MVRegio zu drücken. So beantragte der Autor sowie die Amadeu Antonio Stiftung im Mai Haftbefehle gegen den MVRegio-Geschäftsführer Uwe Schröder. MVRegio hatte sich geweigert, Prozesskosten zu übernehmen, obwohl ein Hamburger Gericht diese festgesetzt hatte. Dabei geht es um mehrere Tausend Euro. Da MVRegio nicht zahlen wollte, wurde vor Gericht ein Termin angesetzt, bei dem Schröder eine Eidesstattliche Versicherung abgeben sollte. Er erschien allerdings nicht – trotz Ladung, weshalb nun die Haftbefehle beantragt wurden.

 

Schröder erschien nicht - trotz ordnungsgemäßer Ladung. Daher wurde ein Haftbefehl beantragt.
Schröder erschien nicht - trotz ordnungsgemäßer Ladung. Daher wurde ein Haftbefehl beantragt.

 

Ohnehin gelten die Macher von MVRegio schon länger als zwielichtige Gestalten, unter anderem waren sie in einen Skandal um eine Rostocker Baugenossenschaft verwickelt. Ein Konto von MVRegio, dass der Autor pfänden ließ, ist leer. Offenbar müssen zudem noch andere Gläubiger auf ihr Geld warten. Ein anderer „Kopf“ von MVRegio wurde bereits zu einer Haftstrafe auf Bewährung verurteilt.

Online-Trolls und NPD-Pressemitteilungen

Zudem meldeten sich diese Gestalten bzw. deren Kumpanen unter diversen Namen in Blogs zu Worte, gerne wird beispielsweise das Pseudonym „Sabiene Milleuge“ benutzt, wie aktuell in einem Blog aus Mecklenburg-Vorpommern, wo von „Sabiene“ behauptet wird, einer der Macher von MVRegio sei verstorben – und daher sei die Firma nach Spanien verkauft worden. [Anmerkung: siehe dazu auch die Kommentarspalte unten]

Pressemitteilung der "NPD-Saar" auf MV Regio
Pressemitteilung der "NPD-Saar" auf MV Regio

 

Legendär auch die Pressemitteilungen der NPD auf den Seiten von MVRegio, welche hier mehrmals thematisiert wurden und der Anlass für die Schlammschlacht gegen NPD-BLOG.INFO waren. So sehr MVregio zwischenzeitlich auch aus  rechtsextremen Kreisen gelobt wurde, besonders von Altermedia aus Stralsund – inzwischen wurde die  Nachrichtenseite“ selbst in Neonazi-Kreisen belächelt.

MVregio nun als „freie Redaktion“ für MVPO tätig

Um nun also offenbar die eigenen Spuren zu verwischen, wird ein kleines Netzwerk von Firmen aufgeboten. So wird im „Imprint“ von MVPO.com angegeben, als „Presseagentur“ arbeite man mit der „MVPA Mecklenburg-Vorpommern Presse-Agentur“ zusammen. Dabei handelt es sich laut MVPO.com um die Redaktion von MVregio, welche „weiterhin als freie Redaktion unter dem Namen MVPA Mecklenburg-Vorpommern Presseagentur für Medien tätig sein“ werde, allerdings nicht für die Inhalte auf MVPO.com verantwortlich sei.

Verbalradikalismus: MVRegio-Überschrift "Das System muss überwunden werden."
Verbalradikalismus: MVRegio-Überschrift "Das System muss überwunden werden."

Auf Anfrage hieß es bei der „MVPA Mecklenburg-Vorpommern Presse-Agentur“, die Agentur sei noch übergangsweise für MVPO.com tätig, bis in Spanien (!) eine eigene Redaktion aufgebaut werde. Über den Hintergrund der Firma, sowie deren Name und die Verkaufssumme, die MVRegio eingebracht haben soll, wollte Klaus Böhme keine Angaben machen.

 

 

MVregio wollte angeblich noch Berufung einlegen, doch auf eine Begründung dafür wartete das Gericht vergebens. So müsste MVregio auch diese Kosten übernehmen.
MVregio wollte angeblich noch Berufung einlegen, doch auf eine Begründung dafür wartete das Gericht vergebens. So müsste MVregio auch diese Kosten übernehmen.

 

MVRegio hat sich also offenbar ein Konstrukt gebaut, mit dem man die presserechtliche Verantwortung nach Spanien abschieben will, um vor rechtlichen Konsequenzen für hanebüchene Behauptungen nicht einstehen zu müssen. Ob aber ein kommerzielles Angebot, welches explizit auf Deutschland ausgerichtet ist, mit einer Privatperson in Spanien als Verantwortlichen im Impressum auskommt, darf bezweifelt werden.

Mehrere Tausend Euro Schaden

Fakt ist zudem, dass MVRegio-Geschäftsführer Uwe Schröder persönlich für die MVRegio News KG haftet, die mittlerweile Geschichte sein dürfte. Noch sind mehrere Tausend Euro offen, die MVRegio bzw. Schröder begleichen müssen. Inkassounternehmen arbeiten international – und Titel sind 30 Jahre gültig.

Leserbrief des Neonazis Christian Worch auf MVRegio, Worch spekuliert über Anschläge auf Journalisten.
Leserbrief des Neonazis Christian Worch auf MVRegio, Worch spekuliert über Anschläge auf Journalisten.

Dank gebührt den Leuten, welche die juristischen Auseinandersetzungen bislang finanziell unterstützt haben. Dabei ging es konkret um die Lüge von MVregio, NPD-BLOG.INFO werde vom amerikanischen Geheimdienst gesteuert. Generell ging es aber auch darum, diesen Leuten zu zeigen: So geht es nicht, damit kommt Ihr nicht durch!

Mittendrin statt nur dabei: MVRegio und die Eröffnung des NPD-Thing-Hauses.
Mittendrin statt nur dabei: MVRegio und die Eröffnung des NPD-Thing-Hauses.

Wer ebenfalls helfen möchte, die ausstehenden Kosten in Höhe von rund 4000 Euro auf mehrere Schultern zu verteilen, kann dies per Flattr oder Paypal tun. Danke!

Das NDR-Medienmagazin Zapp über MVRegio.

Siehe auch: MVRegio und die 20-Prozent-Partei NPD, Wenn der Kieler Staatsschutz den US-Geheimdienst abhört, Wenn der Gerichtsvollzieher zweimal klingelt, Rostock im Nazi-Sumpf? Ein Nachrichtenportal sieht braun, Einstweilige Verfügung gegen MVRegio bestätigt, Online-Portal als Sprachrohr für NPD-Propaganda, Nachrichtenseite verbreitet NPD-Propaganda als redaktionellen Inhalt, MV Regios “umfangreiche Recherchen”, “MV Regio”: “Dieses System muss überwunden werden”,

45 thoughts on “Nachrichten für den (MV)PO: MVregio goes Spanien

  1. „denn das Volk hat mehrheitlich längst geschnallt wie es von den Ihnen vertretenen ,,Mainstreammedien” belogen und betrogen wird.“

    …schon mal auf den Gedanken gekommen, das Sie für seriöse Medien als Zielpublikum einfach nicht in Frage kommen? Sie müssen das also nicht verstehen, es ist nicht für Sie gemacht…

  2. Sehr geehrter Herr Schröder (oder Herr Böhme oder Harms),

    ich hoffe, es ist in Ordnung, wenn ich Sie mit Klarnamen anschreibe, obwohl Sie sich die Mühe gemacht haben, über einen bekannten Anonymisierungsdienst mit Gütersloher IP hier mitzumischen. Bei Ihren Pseudonymen kommen Sie ja offenbar einmal mehr etwas durcheinander: Oben heißt der Gütersloher noch Gütersloher – und grüßt als Michael, nun mutierte er zum Quasti, vorher hatte der Gütersloher unter der selben IP-Adresse wie Thomas von MVPo.com gepostet. Wie auch immer, die Einblicke in den Schriftverkehr, in die Lebensläufe sowie weitere Details legen zumindest die Vermutung sehr nahe, dass es sich um Sie handelt – oder zumindest um jemanden aus dem MVRegio-Kreis. Um wen, ist mir letztendlich ziemlich egal.

    Ich möchte Ihnen dennoch antworten:

    Nein, ich war nicht bei den Gerichtsverhandlungen im Saal. Aber bei einer Verhandlung wollte ich zumindest noch verspätet erscheinen – und sah dann Böhme und den von Ihnen erwähnten Anwalt. Diese fuhren dann mit dem Wagen davon, der bei der Eröffnung des NPD-Thinghauses zwischen den Wagen der NPDler stand. Weiterhin berichtete mir meine Anwältin von dem Auftritt vor Gericht, zudem steht, soweit ich mich erinnere, auch in einer Gerichtsakte, dass Böhme zugegen war, also sparen Sie sich weitere Ablenkungsmanöver.

    Was ich Ende Februar 2010 gesagt haben soll, weiß ich nicht. Ihre Andeutungen sollen mich wahrscheinlich verunsichern, nach dem Motto: Wir haben Dich im Blick, Freundchen. Funktioniert nicht. Nennen Sie den NDR-Kollegen, von dem Sie hier schwadronieren. Da Sie es aber offenbar darauf anlegen, möchte ich Ihnen in diesem Zusammenhang einmal berichten, dass sich eine Person aus Ihrem erweiterten Umfeld bereits vor längerer Zeit an mich gewandt hat, daher weiß ich von Ihrem Aufenthalt im Gefängnis. Das tut mir Leid für Sie, auch wenn Sie es mir wahrscheinlich nicht glauben, daher hatte ich auch Skrupel, einen Haftbefehl zu beantragen. Aber: Sind Sie, weil Sie vor mehr als 20 Jahren in einem DDR-Gefängnis saßen, heute berechtigt, anderen Menschen erheblichen finanziellen Schaden zuzufügen?

    Was hat Böhme mit MVRegio zu tun? Er war Chefredakteur, ihm gehörten mehrere Domains in dem Netzwerk, er soll, so wurde es mir zumindest glaubhaft berichtet, gemeinsam mit Ihnen die NSA-Geschichte auch dem rechtsextremen Magazin „Zuerst“ angeboten haben, er ist seit Jahren in Sachen MVRegio unterwegs und aufgetreten (beispielsweise vor Gericht oder nun bei „MVPA“, welches „MVPo“ beliefert), er war oder ist an der KG beteiligt usw.usf. Ich hoffe, das reicht Ihnen als Auskunft.

    Väterhilfe? Ist denn auch eine dpa-Meldung, in der sich Springwald für die Väterhilfe Rostock geäußert hat, gefälscht? Sind Foren-Einträge, in denen sich Leute über die Väterhilfe beklagen, gefälscht? Nein. Auch das Impressum ist nicht gefälscht. Sie wissen das, ich weiß das, was soll das Theater?

    Ich kann nachvollziehen, dass es Ihnen lieb wäre, via MVRegio Lügen über Kritiker verbreiten zu können, ohne danach öffentlich die Verantwortung tragen zu müssen. Die Öffentlichkeit hat aber ein Recht darauf, zu erfahren, wie in Ihrem Hause gearbeitet wird. Stellen Sie sich vor: Eine Zeitung versucht Sie anzuschwärzen, begeht Urheberrechtsverstöße, ruft Sie unter falschen Namen an und veröffentlicht eine faustdicke Lügengeschichte über Sie – Sie ziehen vor Gericht und gewinnen, bekommen aber Ihre Kosten nicht erstattet – und sollen diese Geschichte dann nicht öffentlich machen, weil die Zeitung das nicht so toll finden würde. Absurd? Eben.

    Die NSA-Geschichte lässt Ihnen ja offenbar keine Ruhe, hm? NPD-BLOG.INFO hatte bereits Monate VOR Ihrem Schwachsinnsartikel den Server nach Deutschland verlegt. Und selbst wenn dem nicht so wäre, ist Ihre Beweiskette so brüchig und unseriös, dass Sie damit noch nicht einmal eine Verdachtsberichterstattung hätten rechtfertigen können, zumindest wenn man normale journalistische Standards beachtet. Aber es hat ja noch nicht einmal für eine Anfrage an mich gereicht. Ansonsten würde ich Ihnen empfehlen, sich an das Gerichtsurteil zu erinnern, das Ordnungsgeld bei Wiederholungen von falschen Behauptungen war ganz beachtlich.

    Abschließend noch einige Fragen: Wo haben Sie bei MVRegio angerufen? MVRegio existiert doch gar nicht mehr, dachte ich. Und warum haben Sie nun doch keine Berufung eingelegt? Ihre Schriftsätze haben zumindest stets für Erheiterung gesorgt.

    Dass Sie NPD-BLOG.INFO immer wieder vorgeworfen haben, die Seite verfüge über kein ausreichendes Impressum – und nun selbst eine Privatperson in einem Einkaufszentrum in Alicante (Spanien) aufbieten, bestätigt den Eindruck, dass Sie anderen stets das vorwerfen, was Sie selbst betreiben – und zeigt einmal mehr, wie MVRegio bzw. die Personen dahinter arbeiten.

    Mit freundlichen Grüßen
    Patrick Gensing

  3. @Quasti
    Fakt 01/02: Der Vorwurf, die Verantwortlichen von MVregio wollten sich absetzen, ist nicht erhoben worden.
    Das folgende Szenario dürfte realistischer sein: S. ist wie Mvregio zahlungsunwillig und -fähig. H. hat das Unternehmen zu einem symbolischen Preis mit allen Verbindlichkeiten und Forderungen erworben. Bevor die Gläubiger H. ausfindig machen, hat dieser das Unternehmen an XY aus der Bergregion Georgiens oder Pakistans unter identischen Bedingungen weiterverkauft. XY ist, da tatsächlich physisch nicht existent, unauffindbar. Die Gläubiger geben irgendwann auf und bleiben auf ihren Forderungen und sonstigen Auslagen sitzen.

    Fakt 03: Die Forderung richtet sich gegen die MVregio NewsKG, die mehrfach wahrheitswidrig über das NPD-Blog und dessen Betreiber berichtete. In eigener Sache kann der Betreiber natürlich auch über das mediale Endlager und die Methoden der MVregio-Gossenjungs berichten.

    Fakt 03-01/04/05: Nicht jede Republikflucht und nicht jeder Aufenthalt in einem Stasi-Knast erfolgten aus politischen Gründen. Nicht umsonst wurde das entsprechende Entschädigungsgesetz geändert und nicht jeder Stasi-Häftling erhält eine Opferrente. Ob das Urteil aufgehoben wurde, spielt bei der Beurteilung der Person S.eine untergeordnete Rolle.
    Der pauschale Einwurf, Herr S. war Stasi-Häftling, belegt folglich nicht dessen Integrität und moralische Lauterkeit. Die Stasi versuchte die persönliche Integrität von Regimegegnern durch das Streuen von Gerüchten und Halbwahrheiten öffentlichkeitswirksam zu untergraben und diese dadurch zu isolieren. Im Stasi-Jargon nannte man diese Methode Zersetzung. Das NPD-Blog/NSA – Geschwafel lässt gewisse Parallelen zu den Zersetzungsmethoden der Stasi erkennen.

    Fakt 06: War B. nicht Gründer, Mitgesellschafter und der oberste Gossenjournalist von MVregio?

    Fakt 07: „Die wohl wichtigste Frage ist aber, warum MVRegio NPD Meldungen unkommentiert abdruckt.“ Die Antwort bleiben sie schuldig!

    „Wenn MVRegio auch nur den Hauch einer NPD Nähe hätte, dann wäre das wohl undenkbar.“ Nicht zwangsläufig!

    „Es ist Ihnen zu keiner Zeit gelungen, die MVregio Truppe beweisbar in die Nähe von Rechtsextremen zu stellen.“Das sinnhafte Erfassen von Texten auf diesem Blog gehört wohl nicht zu ihren Stärken?

    „Das Motto des NPD-Blog: Eine Dokumentation über die NPD und menschenfeindliche Einstellungen!“ Deshalb hat dieses Blog vermutlich auch über MVregio berichtet. Oder kennen sie ein journalistisches, in diesem Fall sich journalistisch nennendes Medium, welches unkommentiert NPD-Meldungen veröffentlicht?

  4. Lieber Quasti,

    Ihnen ist schon bewußt, dass Sie zu den oben geschilderten Anfragen, insbesondere an die Behörden, aus Datenschutzgründen niemals eine Antwort erhalten hätten!

    Was für eine lächerlich schlechte Lügengeschichte…

    Ihnen ist der Unterschied zwischen Privatrecht und öffentlichem Recht auch bewußt? Nämlich das bei öffentlichem Recht immer der Staat involviert ist und bei privatem Recht eben nicht. Das hat mit öffentlich und privat im Sinne der Wahrnehmbarkeit überhaupt nichts zu tun!

Comments are closed.