Hamburg: Vorbestrafte Neonazis dominieren NPD-Verband

Am Sonntag, den 29. Mai 2011, hat die Hamburger NPD ihren alljährlichen Landesparteitag durchgeführt. Seit dem Tod des ehemaligen Landesvorsitzenden, Nazianwaltes und Multifunktionärs Jürgen Rieger im Oktober 2009 hatte der Landesverband mit Torben Klebe nur einen kommissarischen Landesvorsitzenden. Laut NPD-Homepage war „lediglich das Amt des stellvertretenden Landesvorsitzenden vakant“, welches vor Riegers Tod Klebe inne hatte und nun mit Thomas Wulff besetzt wurde.

Von Felix Krebs, Hamburger Bündnis gegen Rechts

„Bei der guten Arbeit des Landesvorstandes in den vergangenen Jahren war es eine logische Konsequenz, daß alle sich erneut zur Wahl stellenden Landesvorstandsmitglieder mit überragenden Mehrheiten in ihren Ämtern bestätigt wurden,“ schreibt die Nazipartei weiter. Daraus lässt sich schließen, dass der neue Hamburger Landesvorstand der NPD fast identisch mit dem alten ist.

Der Landesvorsitzende Torben Klebe, selbständiger Handwerker in Bramfeld, kommt ursprünglich aus der verbotenen Kameradschaft „Hamburger Sturm“ und dem ebenfalls verbotenen Nazimusik-Netzwerk „blood & honour“. In den folgenden Jahren organisierte er mehrmals Nazikonzerte in Hamburg. Bis 2008 betrieb Klebe außerdem einen Naziladen in Rostock. Klebe ist wegen des Vertriebes von indizierten Nazi-CDs verurteilt worden.

Die NPD versucht sich, an aktuelle Themen heranzuhängen, wie den Streit um die Kita-Kosten in Hamburg. Eigene Themen kann sie nicht setzen.
Die NPD versucht sich, an aktuelle Themen heranzuhängen, wie den Streit um die Kita-Kosten in Hamburg. Eigene Themen kann sie nicht setzen.

Sein neuer Stellvertreter Thomas Wulff, der sich nach einem Waffen-SS-Führer „Steiner“ nennt, ist diverse Male vorbestraft u.a. wegen Volksverhetzung, Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole und Beleidigung. Zuletzt wurde am 8. April 2010 ein Urteil des Amtsgerichts Passau rechtskräftig, weil Wulff eine Hakenkreuzfahne gezeigt hatte. Wulff warb ab 2004 bundesweit bei militanten Nazi-Kameradschaften für den Eintritt in die NPD. Jahrelang war er im Bundesvorstand für den Kontakt in die gewaltbereite Szene verantwortlich und trug somit maßgeblich zur Radikalisierung der NPD bei. Vor einem Monat jedoch überwarf sich Wulff mit dem mehr parlamentarisch als aktionistisch ausgerichteten Bundesvorstand der NPD und erklärte seinen Austritt aus diesem Gremium. Wulff bezeichnet sich als „nationalen Sozialisten“ und leitete in Hamburg zuletzt den rassistischen Bürgerschaftswahlkampf der NPD in diesem Jahr. Dabei bedrohte Wulff mit zwei weiteren Kameraden einen protestierenden Ladenbesitzer mit einer Axt.

Schatzmeisterin Andrea Schwarz führt seit 10 Jahren das ziemlich leere Partei-Konto bei der stadteigenen HSH-Nordbank und wurde schon von Jürgen Rieger für ihre Tätigkeit gelobt. Als alte und neue Beisitzer dürften Jan Zimmermann und Ute Nehls bestätigt worden sein. Der 34-jährige Zimmermann engagiert sich seit mindestens 2005 für die Nazipartei, nimmt häufig an Aufmärschen, auch als Ordner teil und kandidierte zuletzt 2009 für die NPD zur Bundestagswahl. 2006 wurde wegen Beleidigung der Polizeiführung als „unzurechnungsfähig und blöd im Kopf“ gegen ihn ermittelt. Die zweite Frau im Landesvorstand, die 50-jährige Nehls, kandidierte ursprünglich schon 1998 für die DVU in Mecklenburg-Vorpommern, später für die NPD in Schleswig-Holstein und engagiert sich seit 2007 in Hamburg für die Partei.

Offenbar keine Posten für Ex-DVUler

Mit der Doppelspitze Klebe und Wulff bleibt der Landesverband fest in der Hand des militanten Kameradschaftsflügels, ehemalige Mitglieder der zum Jahreswechsel fusionierten DVU sind anscheinend ohne Posten geblieben. Hinzu kommt, dass die Geschäftsstelle der Hamburger NPD seit mehreren Jahren ebenfalls von einem ehemaligen Kameradschafter aus dem „Hamburger Sturm“ geführt wird. Jan-Steffen Holthusen, wegen Körperverletzung vorbestraft, gilt laut Aussteiger-Aussagen als der eigentliche Strippenzieher des Landesverbandes.

Unterstützung für Kameraden in MVP

Als nächster Schwerpunkt wurde beim Parteitag die Unterstützung der NPD in Mecklenburg-Vorpommern beim Wahlkampf beschlossen. Dort hofft die Partei bei den Landtagswahlen im September auf den Wiedereinzug ins Parlament. Zu diesem Thema hatte man auch den dortigen Landesvorsitzenden MdL Stefan Köster als Gastredner eingeladen. In Hamburg selbst verhält sich die NPD seit dem blamablen Abschneiden bei der letzten Bürgerschaftswahl – sie erreichte nicht mal die Grenze der Wahlkampf-Kostenerstattung von 1% – ziemlich ruhig. Die Teilnahme von 50 Personen am Parteitag, also einem guten Drittel des Landesverbandes, und die Kontinuität im Vorstand lassen aber erwarten, dass die Nazipartei bei Bedarf weiterhin handlungsfähig bleiben wird.

Siehe auch: Wulff legt Ämter im NPD-Parteivorstand nieder,   Bürgerschaftswahl auch finanziell ein Misserfolg für die NPD, NPD-Wahlkampf mit Axt: Demoverbot gefordert, “Kurzer Prozess” mit Ausländern? Keine Stimme den Nazis!, Hohoho – “Nationaler Widerstand” ist froh und munter, Braune im Rotlicht: Will die NPD einen Puff mieten?, “Karrieresprung”: Wulff neuer NPD-Chef in Bergedorf, HSV-Fans weisen NPD-Avancen deutlich zurück

5 thoughts on “Hamburg: Vorbestrafte Neonazis dominieren NPD-Verband

  1. naja, in MV siehts doch ähnlich aus: köster – körperverletzung
    pastörs – volksverhetzung

    die anderen heinzies zähle ich gar nicht erst auf…

  2. Das der NPD-Blog die NPD als menschenfeidlich darstellt, wäre schon eine Anklage wert!
    Schade, daß Herr Rieger nicht mehr lebt, der hätte Herrn Gensing & Co. in die Schranken verwiesen.
    Die Hamburger NPD ist stolz, daß sie weltoffene Männer wie Wulff und Klebe im Landesverband haben.
    Was ist denn eine Vorstrafe aus politischen Gründen?
    Politisch Andersdenkende zu bestrafen ist doch schon lächerlich.
    Das Rotlichtmilieu und auch die Hells Angels haben eine Existenzberechtigung. Die NPD hat damit keine Probleme, aber Sie wahrscheinlich Herr Gensing und Axel Mylius.

  3. @Tamara

    Ach so!?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_Wulff

    …sowie Herr Klebe

    http://www.endstation-rechts.de/images/stories/bilder/politik/neonazis/personen/torben-klebe.jpg

    …und Herr de Vries

    http://useless.blogsport.de/images/thorstenaib.png

    …als „weltoffene Volksgenossen“. Jene „Weltoffenheit“ zeigt` sich wohl mutmaßlich in der multikulturellen Völkerverständigung zwischen dem „Hamburger Sturm“ und „Blood & Honour“ in Dänemark. *lölchen* 😉

    Tja, Tamara. – Der Rieger ist ja nun „leider“ Tot. Frage doch einmal das sog. „Deutsche Rechtsbüro“ an: vielleicht buddeln die noch irgendwo einen Anwalt aus…

  4. „Politisch Andersdenkende zu bestrafen ist doch schon lächerlich.“

    Hm, dann war der historische Nationalsozialismus wohl EXTREMST lächerlich? …

    … und die heutigen Nazis wie Sie?? Wahrlich ein Musterbeispiel an Toleranz gegenüber politisch Andersdenkenden …

    … so wie der von Ihnen erwähnte Herr Rieger vielleicht?
    „„Warten Sie es doch ab. Wenn der erste Reporter umgelegt ist, der erste Richter umgelegt ist, dann wissen Sie, es geht los. Reporter, Richter, Polizisten, Sie!““
    (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%BCrgen_Rieger)

    … oder der von Ihnen so hochverehrte, „weltoffene“ Herr Wulff?
    „Die rechtsextreme NPD schreckt bei ihrem Wahlkampf für die Hamburger Bürgerschaftswahlen am 20. Februar offenbar nicht vor Gewalt zurück. Am Mittwochvormittag attackierte Neonazi-Funktionär Thomas „Steiner“ Wulff einen Ladenbesitzer, der sich über das vor seinem Geschäft aufgehängte NPD-Plakat beschwerte.

    (…) Im Laufe des Streits soll Wulff den Mann mit dem Knie in die Genitalien getreten und bespuckt haben. Anschließend habe er aus dem NPD-Bus eine Axt geholt und den Ladeninhaber massiv bedroht.“
    (Quelle: http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2011/01/26/npd-hamburg-%E2%80%93-mit-gewalt-in-den-wahlkampf_5513)

    Aber natürlich: Nazis – immer die verfolgte Unschuld in Person … wie wärs mit einem neuen Namenszusatz, da das mit „NPD – Die Volksunion“ ja jetzt wahrscheinlich doch nichts wird?

    Vielleicht „NPD – Die Verfolgte Unschuld“??

Comments are closed.