Hohe Haftstrafen für militante Neonazis gefordert

Regensburg (Foto: Avarim http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Avarim)
Regensburg (Foto: Avarim http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Avarim)

Monatelang versetzte eine Gruppe Neonazis die Menschen in Regensburg in Schrecken. Als ihnen ein Wirt entgegentrat, prügelten sie den Mann aus Sicht der Anklage brutal nieder. Nun hat der Staatsanwalt laut Abendzeitung hohe Haftstrafe für die fünf Neonazis gefordert. Wegen gefährlicher Körperverletzung, Volksverhetzung und Beleidigungen drohen den fünf Rechtsradikalen im Alter zwischen 24 und 39 Jahren demnach langjährige Haftstrafen. Der Staatsanwalt zeichnete den Angaben zufolge am 01. Juni 2011 vor dem Landgericht Regensburg ein bedrohliches Bild von der Gruppe. Besonders von dem Anführer, einem 25-Jährigen aus der Domstadt, ginge erhebliche Gefahr aus. Für den Hauptangeklagten forderte der Staatsanwalt neuneinhalb Jahre Haft. Gerade erst aus dem Gefängnis entlassen, habe er innerhalb von vier Monaten sieben Straftaten begangenen. Er habe Passanten und Polizisten beleidigt, immer wieder den Hitlergruß gezeigt, den Holocaust verharmlost und schließlich zweimal brutal zugeschlagen.

Der Hauptanklagepunkt dreht sich den Angaben zufolge um eine brutale Attacke im Regensburger Lokal „Picasso“ Ende Juni 2010. Der Wirt hatte laut Anklage den 25-Jährigen bereits vier Wochen zuvor wegen ausländerfeindlicher Äußerungen vor dem Lokal zur Rede gestellt. „Als er später mit seinen Gefolgsleute ins Picasso kam, erkannte er den Wirt wieder und ist ausgerastet“, berichtete der Staatsanwalt laut AZ. Es flogen Barhocker, Flaschen und Gläser. Dann schlugen und traten die Rechtsradikalen auf den Wirt ein. Mit einer Platzwunde am Kopf und Prellungen am ganzen Körper konnte sich das Opfer schließlich in ein Nachbarlokal retten. 

Kein Bier für Neonazis 

Wenige Wochen nach dem Angriff hatten Betreiber von 85 Lokalen in der Domstadt beschlossen, Neonazis nicht mehr zu bedienen. Regensburg sei eine weltoffene Stadt, in der Menschen verschiedenster Herkunft friedlich zusammenlebten, hieß es in der Erklärung.

Weiteres Opfer

Zweieinhalb Monate später rastete der Rechtsradikale laut AZ wieder aus – Tatort Herbstdult: Als ihn ein 16 Jahre alter Schüler im Gedränge anstieß, nahm er den Jungen in den Schwitzkasten und schlug ihm einen Maßkrug auf den Kopf. „Der Junge war eine Zeit lang in psychiatrischer Behandlung und leidet noch heute unter Schlafstörungen“, sagte der Staatsanwalt.

Für die anderen Angeklagten, allesamt bekennende Rechtsradikale mit erheblichen Vorstrafen, forderte die Anklage Haftstrafen zwischen einem und fünf Jahren ohne Bewährung. Sie hätten gezeigt, dass selbst langjährige Gefängnisstrafen sie nicht von weiteren Straftaten abhielten. Daher helfe erst recht keine Androhung von Haft. Einer der Angeklagten hatte sich monatelang nicht bei seiner Bewährungshelferin gemeldet und auch die Sozialstunden nicht abgeleistet.

Das Urteil wird laut Abendzeitung am 8. Juni gesprochen.

Siehe auch: “Keine Bedienung für Nazis”

One thought on “Hohe Haftstrafen für militante Neonazis gefordert

Comments are closed.