NPD-Aktivist muss kurz vor Prozess in U-Haft

Nur wenige Tage bevor sein Prozess vor dem Bochumer Landgericht beginnt, ist laut DerWesten ein 19-jähriger Aktivist der Bochumer NPD in U-Haft gesteckt worden. Das bestätigte ein Sprecher des Gerichts der WAZ. Der 19-Jährige steht demnach im Verdacht, am vergangenen Freitagmorgen zwei pyrotechnische Gegenständige gezündet zu haben. Den einen soll er nach Angaben der Polizei beim Aussteigen aus einem Bus in eine Hofeinfahrt geworfen haben, den anderen an der Schule an der Straße „Preins Feld“ in Höntrop. Beide Male habe es Explosionen gegeben, aber keine Personen- oder Sachschäden. Ein Zeuge habe den Vorfall an der Schule beobachtet, hieß es. Kurz drauf sei der 19-Jährige gefasst und einem Haftrichter vorgeführt worden. Dieser sah Wiederholungsgefahr und sperrte den Mann ein.

Er tat dies vor dem Hintergrund, dass laut DerWesten am 24. Mai vor der 3. Strafkammer ein Prozess gegen den Beschuldigten beginnt. Darin werfe ihm der Staatsanwalt verschiedene Brandlegungen vor. Der Wattenscheider solle zwischen Juni und September 2010 mehrere Brandanschläge verübt und dann angebliche Bekennerschreiben am Tatort hinterlassen haben, um den Verdacht auf antifaschistische Gruppen zu lenken. Einmal soll er laut Anklage mit einem selbst gebastelten Zündsatz den Briefkasten seiner eigenen Wohnung in die Luft gejagt haben.

Siehe auch: NPD in NRW: Zwischen “AN-Spastis” und “Onkel-Thilo”

4 thoughts on “NPD-Aktivist muss kurz vor Prozess in U-Haft

  1. „Einmal soll er laut Anklage mit einem selbst gebastelten Zündsatz den Briefkasten seiner eigenen Wohnung in die Luft gejagt haben.“

    Hehe, schön, wenn man bei sowas blödem erwischt wird. Ich warte nur noch darauf, dass die Rechten dabei erwischt werden, Antifa-Symbole an ihre eigene Parteizentrale zu sprühen, um’s den Linken in die Schuhe zu schieben…

    Der Täter war bestimmt n Zögling von Claus Cremer und co. So groß ist die Szene hier in Wattenscheid ja auch wieder nicht *g*

  2. Der klassische Feuerteufel hat ja noch gefehlt in diesem Karnevalsverein der Superpsychopathen und -Soziopathen. Eins muss man der NPD aber lassen: ein Briefkasten ist zwar kein Reichstag, aber sie tun wirklich alles, um dem Klischee gerecht zu werden. :)

  3. @Dennis K.

    Das kam schon mehrmals vor, in irgendwelchen rechten dörfern haben die dann alles mit „antifa“-tags zugesprayt, oft mit genialen rechtschreibefehlern. gab auch mal welche die „nasis töten“ gesprayt haben und dabei erwischt wurden. findet man per google sicher.

Comments are closed.