Der „Sozialkongress“ auf dem LKW unter der Hochstraße

Schon im Vorfeld hatte sich der seit Wochen angekündigte NPD-Aufmarsch in Bremen als Wasserschlag erwiesen. Ursprünglich für den 1. Mai angesetzt, waren Aufmarsch und „Sozialkongress“ rund eine Woche vorher auf den 30. April verlegt worden. Wie Landeswahlkampfleiter Jens Pühse mitteilte, war die Vorverlegung eine Reaktion auf Vorschläge der Bremer Versammlungsbehörde, „uns […] in weit abgelegene Gebiete ‚abschieben’“. Tatsächlich aber drohte der Bremer Aufmarsch neben den für den 1. Mai angemeldeten in Greifswald, Halle und Heilbronn unterzugehen, denn die Aufmärsche aus der Kameradschaftsszene hatten bereits im Vorfeld eine weit höhere Aufmerksamkeit in der extrem rechten Szene geweckt.

Von Kai Budler für NPD-BLOG.INFO

Auch Pühses Ankündigung „desweiteren gehen wir am Sonnabend von einer erhöhten Mobilisierung aus“ erwies sich als Fehleinschätzung: nur 185 Neonazis zählte die Polizei am 30. April in Bremen, der überwiegende Teil reiste aus anderen Bundesländern an.

Die NPD in Bremen ist offenbar in einem desaströsen Zustand: zur Finanzierung ihres Wahlkampfs muss sie auf Darlehen aus Bayern zurückgreifen und zu ihren Kundgebungen im Vorfeld des 30. April kamen gerade mal zwölf, bzw. 16 Anhänger. Auch der vollmundig angekündigte „Sozialkongress“ zum Thema „Soziale Sicherheit statt Raubtierkapitalismus“ entpuppte sich lediglich als Aneinanderreihung der üblichen NPD-Reden vor einem gemieteten LKW.

Ein Beier, ein Apfel, ein Faust, ein Voigt und ein Pühse flanieren zum Sozialkongress der NPD unter der Hochbrücke. Motto: Sehen und nicht gesehen werden, denn die Bremer wollten von den Nazis nichts wissen. (Foto: Kai Budler)
Ein Beier, ein Apfel, ein Faust, ein Voigt und ein Pühse flanieren zum Sozialkongress der NPD unter der Hochbrücke. Motto: Sehen und nicht gesehen werden, denn die Bremer wollten von den Nazis nichts wissen. (Foto: Kai Budler)

Doch bis zum Beginn des „Kongresses“ unter der Hochstraße am Bahnhof in der Neustadt müssen die anfänglichen 50 Neonazis erst einmal auf Verstärkung warten. Die kommt eine halbe Stunde nach dem angekündigten Beginn mit einem Bus aus Sachsen in Begleitung von Holger Apfel von der NPD-Fraktion im sächsischen Landtag, einzelne wenige Neonazis tröpfelten mit der Bahn ein.

Von dem LKW aus eröffnet Patrick Wiescke von der Thüringer NPD die Veranstaltung und entschuldigt zu Beginn die Vorsitzende der „Hilfsorganisation für nationale politische Gefangene und deren Angehörige“ (HNG), Ursula Müller: Wegen eines Unfalls könne die mehrfach vorbestrafte 78-Jährige nicht persönlich erscheinen. Das verlesene Grußwort der HNG sollte die Neonazis offenbar auf die eigne Szene einschwören: von einem „verkommenen System“ und einer „verlogenen Demokratie“ ist die Rede, der man die Gemeinsamkeit der Herkunft, des Schicksals und des Blutes entgegensetzen wolle.

Kummer gewohnt: NPD-Vize Faust und Parteichef Voigt am 30. April 2011 in Bremen (Foto: Kai Budler)
Kummer gewohnt: NPD-Vize Faust und Parteichef Voigt am 30. April 2011 in Bremen (Foto: Kai Budler)

Nach einer weiteren Rede des NPD-Bundesvorsitzenden Udo Voigt setzt sich der Aufmarsch mit einstündiger Verspätung durch weiträumig abgesperrte Teile der Bremer Neustadt in Bewegung. Auf Transparenten und Plakaten ist kein Wort vom „Raubtierkapitalismus“ zu lesen – stattdessen wird gegen „Multikulti“ und „Großmoscheen“ gehetzt.

Keine Resonanz in der Bremer Neustadt

Lautstärke kommt nur dort auf, wo Anwohner und Demonstranten den Neonazis zeigen, was sie von ihnen halten: In vielen Fenstern hängen Plakate „No Nazis“, auch die lautstarken Proteste der NPD-Gegner an den Polizeiabsperrungen sind nicht zu überhören. Wieschkes Aufforderungen, bei den Wahlen am 22. Mai für die NPD zu stimmen, stoßen bei den Anwohnern an der Aufmarschroute auf Ablehnung. Immer wieder fliegen Eier, Wasserbomben und Gemüse auf die Neonazis, die hinter Schildern und Regenschirmen Schutz suchen.

NPD-Kader Patrick Wieschke sucht hinter Plakaten Schutz vor den Großmoscheen. (Foto: Kai Budler)
NPD-Kader Patrick Wieschke sucht hinter Plakaten Schutz vor den Großmoscheen. (Foto: Kai Budler)

„Kein Bier für Neonazis“

Auch bei den Beschäftigten der Becks-Brauerei an der NPD-Route hinterlässt das Buhlen um Wählerstimmen offenbar keine Wirkung. An dem Gitter zum Werksgelände verkünden Plakate, wie man dort zur NPD steht: „Die Kolleginnen und Kollegen von Becks sagen: Kein Bier für Neonazis“ heißt es darauf über einem durchgestrichenen Zapfhahn. Nach knapp 60 Minuten endet der Aufmarsch unter der Hochstraße am Bahnhof Neustadt mit Ansprachen des Bremer NPD-Spitzenkandidaten Matthias Faust und Holger Apfel. Beide hetzen in bekannter Manier gegen „Fremdarbeiter“ und versprechen den Einzug in die Bremer Bürgerschaft.

So sieht es aus, wenn die NPD einen seit Wochen vollmudig angekündigten "Sozialkongress" abhält: 185 Neonazis aus ganz Deutschland treffen sich unter einer Hochbrücke. (Foto: Kai Budler)
So sieht es aus, wenn die NPD einen seit Wochen vollmudig angekündigten "Sozialkongress" abhält: 185 Neonazis aus ganz Deutschland treffen sich unter einer Hochbrücke. (Foto: Kai Budler)

Währenddessen regt sich bei den Polizeikräften hektisches Treiben: Mehre Hundert NPD-Gegner haben die Bahngleise besetzt und den regionalen Zugverkehr lahmgelegt. Als Neonazis nach dem Ende der Kundgebung das Gelände zu Fuß verlassen wollen, werden sie von der Polizei gestoppt. Nur die NPD-Kader und der Reisebus können eine halbe Stunde später mit Polizeibegleitung wegfahren, der Rest der Neonazis muss unter der Hochstraße warten, bis die Polizei die Gleise geräumt hat.

NPD hält Blamage für „eindeutigen Erfolg“

Erwartungsgemäß schreibt Landeswahlkampfleiter Pühse die 185 Neonazis am nächsten Tag zu einem „eindeutigen Erfolg“ um und fügt hinzu: „Zudem konnten wir viele Bürger am heutigen Tage direkt erreichen und über unsere politischen Ziele aufklären.“ Bis zur Wahl am 22. Mai kündigt er weitere Aktionen der NPD in Bremen und Bremerhaven an, mit der sich die Partei Gehör verschaffen wolle.

Angesichts der Proteste von etwa 4.000 Gegendemonstranten und der Blamage der NPD am 30. April dürfte es sich damit verhalten wie mit dem großspurig angekündigten Sozialkongress: heiße Luft eines nahezu handlungsunfähigen NPD-Landesverbandes.

Siehe auch: Etwa 180 NPD-Anhänger blamieren sich in Bremen

 

18 thoughts on “Der „Sozialkongress“ auf dem LKW unter der Hochstraße

  1. Also manche Kommentatoren können wohl nicht ohne kindisches Gegeifere auskommen oder? Das dies natürlich Wasser auf die Mühlen Derjenigen ist wo es treffen soll leuchtet offenbar nicht ein.. Na ja.. Antifaschist zu sein heißt ja nicht auch das Gehirn immer richtig einsetzen zu können…

    Aber nun zum Bremer NPD Wahlkampf oder besser „möchte-gern-Wahlkampf“. Nach dem Totalausfällen bei allen bisherigen Länderwahlen ist Bremen neben MVP der letzte Rettungsanker der Partei. Sie versuchen mit den minimalen noch zur Verfügung stehenden Kräften die größtmöglichste Wirkung zu erzielen. Da die NPD Finanziell, Personell und Politisch ausgebrannt ist. Wenn sie nun in Bremen auch nur ein Mandat erringt könnten sie das als „Riesenerfolg“ verkaufen, so wie sie die oben beschriebene Kundgebung, Pardon, „Sozialkongress“ als „Erfolg“ zu vermarkten versuchen. Was für jeden objektiven Beobachter natürlich nicht Mal Ansatzweise der Wirklichkeit entspricht. Hier zeigt sich ein Mal mehr unter welcher massiven Realitätsverweigerung offenbar ein Großteil der NPD Führung, aber auch ihre Anhängerschaft leidet. Die eigenen Niederlagen als gloreichen „Sieg“ zu betrachten ist dieselbe Haltung wie sie einst ein Josef Goebbels im Jahre 1945 an den Tag legt. Das Ende dieser Partei hat längst begonnen…

Comments are closed.