Studie: Abschiebung von Nazis bringt 100 Milliarden Euro

Eine neue Studie der Universität Rostock sorgt derzeit in Berlin für Aufregung. Aus ihr geht hervor, dass die Bundesrepublik Deutschland durch eine konsequente Abschiebepolitik gegen Nazis rund 100 Milliarden Euro jährlich einsparen könnte. „Unter finanziellen Gesichtspunkten empfehlen wir, alle Nazis schnellstmöglich außer Landes zu schaffen“, sagte Prof. Friedbert Geiger, einer der Verfasser der Studie, auf einer Pressekonferenz in Berlin. „Und zwar besser jetzt als später.“

Aus der Untersuchung geht unter anderem hervor, dass 63,4 Prozent aller Neonazis und Rechtsextremisten arbeitslos sind. Damit liegen sie weit über dem Bevölkerungsdurchschnitt und letztlich in parasitärer Weise dem deutschen Steuerzahler auf der Tasche.

Besucher des Neonazi-Konzerts am 21. August 2010 in Eschede (Foto: monitorex)
Saufen statt arbeiten - Besucher des Neonazi-Konzerts am 21. August 2010 in Eschede (Foto: monitorex)

Gründe für die hohe Arbeitslosigkeit unter Nazis seien unter anderem niedrige Schulbildung, eine allenfalls rudimentäre Beherrschung der deutschen Sprache sowie mangelnde charakterliche Eignung. Weiterhin fanden die Forscher heraus, dass Nazis weit häufiger in Schlägereien und Gewaltverbrechen verwickelt sind als die übrige Bevölkerung. Dadurch werden Justiz und Gesundheitssystem belastet.

Besonders in den Unionsparteien dürfte die Abschiebung von Nazis breite Unterstützung finden, denn auch was die Integration angeht, sieht die Studie schwere Defizite bei Fascho-Skinhead, Nazi & Co. Demnach weigern sich 94 Prozent der Rechtsextremisten, die freiheitlich-demokratische Grundordnung Deutschlands zu akzeptieren. Statt einer Demokratie wollen sie einen Führerstaat etablieren.

Erschreckend sei zudem, dass Nazis aufgrund ihres Mutterkults und des starken Wunsches, die weiße Rasse zu erhalten, ständig neue kleine Glatzkopfkinder produzieren.

Da laut einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Opinion Control die Mehrheit der Bevölkerung hinter der Aussage “Nazis raus!” steht, könnte es schon bald zu einer parteiübergreifenden Einigung kommen, nach der Rechtsextreme über die nächsten Jahre sukzessive ins Ausland abgeschoben werden. Einige Länder wie die Türkei, Afghanistan, Israel und Somalia haben bereits signalisiert, sie würden gerne soviele Nazis aus Deutschland aufnehmen wie möglich.

Quelle: Bewegung.org, bzw. Der Postillon

 

51 thoughts on “Studie: Abschiebung von Nazis bringt 100 Milliarden Euro

  1. @ Freiheitsverherrlicher

    Ich hab deine Ausführungen erst für Spaß gehalten, bis ich gesehen hab was du beim Postillion vorgebracht hast.

    Wenn du dir als Tagelöhner von früh bis spät die Füße abläufst, um dann für einen Hungerlohn zu schufften, und froh sein kannst überhaupt den Magen vollzukriegen, kannst du die Herrlichkeit deiner Freiheit jedenfalls in vollen Zügen genießen. Sofern du noch die Zeit hast, langweilig wirds auf jeden Fall nicht mehr so schnell.

    Wenn du verhungernd und krank auf der Straße liegst und ein Passant kommt vorbei, der einfach wegschaut – wenn du mir dann nochmal sagst: Zwang zur Solidarität ist unzulässige Gewaltandrohung – dann kann ich dich ernst nehmen 😉

Comments are closed.