Kinderpornobilder bei NPD-Nachwuchskraft auf dem Handy

Gezielt schürt die NPD Ängste bei Familien.

Dass sein „Jugendbeauftragter“ Andre Z. im Internet ganz unbefangen den Nationalsozialisten gab und antisemitische Tiraden verbreitete, dass die Staatsanwaltschaft den 19-Jährigen in diesem Frühjahr zudem wegen Brandstiftung angeklagt hatte, das alles konnte den Bochumer NPD-Kreisverband mit Landeschef Claus Cremer an der Spitze nicht zu einer Distanzierung von seinem Wattenscheider Mitglied bewegen. Doch jetzt sind neue Vorwürfe bekannt geworden, die Cremer & Co. offenbar (etwas) zum Handeln zwingen: Die NPD-Nachwuchskraft soll auch kinderpornografische Bilder in seinem Besitz gehabt haben, wie NRWrex berichtet.

Siehe auch: Neonazi wegen Kinderporno verurteilt