NPD-Schweinewahlkampf bis zum letzten Flugblatt

Nach der Wahl ist vor der Wahl…“ Diese abgewandelte Weisheit aus der Welt des Fußballsports strapazierte NPD-Chef Udo Voigt, um die Basis für kommende Aufgaben zu motivieren. Als da wären: Am Sonntag die Abstimmungen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. Hier peilt die NPD nicht sieben Prozent + x, sondern jeweils mindestens einen Prozent an, um vom fiesen „System“ frisches Geld zu kassieren. Aber selbst diese bescheidenen Ziele könnten verfehlt werden, schaut man sich den Wahlkampf der NPD in den Ländern an.

Von Patrick Gensing

Im „Land der Frühaufsteher“ wollte die NPD so richtig „aufräumen“. Dumm nur, dass die Wähler in Sachsen-Anhalt offenbar die größtmögliche Langeweile wollten – und erneut einer großen Koalition die Chance auf eine Regierungsbildung gaben.

Die NPD will den Saustall säubern. (Foto: Sebi Brux)
Die NPD will den Saustall säubern. (Foto: Sebi Brux)

In Rheinland-Pfalz, auch nicht gerade für hamburger oder italienische Politikverhältnisse bekannt, lässt die NPD nun die Sau raus: „Wenn Bonzen unser Geld verschleudern, müssen wir den Saustall säubern!“, fühlt sich die Partei berufen zu verkünden. Wahlkampf auf ganz hohem Niveau, welcher in Rheinland-Pfalz bestimmt voll ankommen wird. Vor allem, wenn man sich den NPD-Landesverband anschaut. Neben dem skurrilen Schweine-Plakat war da beispielsweise noch der missglückte Versuch eines Wahlkampfspots, welcher immerhin noch spießige Gemütlichkeit ausstrahlen sollte. Doch der groteske Home-Küchensplatter-Salzschocker sorgte vor allem in der interessierten Öffentlichkeit für Lacher – und schaffte es bis in die Satire-Sendung extra 3. Möglicherweise verkauft die Parteispitze dies der Basis auch noch als Erfolg, denn immerhin ist man im Gespräch, wenn auch als Witzpartei, aber egal!

Und warum sollten die NPD-Kader eigentlich besonders fürs „Säubern“ des Schweinestalls qualifiziert? Vielleicht, weil die Partei durch gefälschte Unterstützerunterschriften für Aufsehen sorgte und so bewiesen hat, dass man sich für keine Schweinerei zu schade ist? Oder weil der Landesvize der NPD, Safet Babic, wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt wurde – und so gezeigt hat, dass er richtig anpacken kann? Oder weil die Bundespartei im vergangenen Jahr über den Landesverband in Rheinland-Pfalz den organisatorischen Notstand verhängen musste – und die Kameraden an Rhein und Mosel sozusagen Fachleute in Sachen Schweinestall sind?

Türken, Antifa-Banden und Wahlkampf bis zum letzten Flugblatt

Die NPD will von den Protesten gegen Stuttgart 21 profitieren.
Die NPD will von den Protesten gegen Stuttgart 21 profitieren.

Auch in Baden-Württemberg produziert die Partei nicht gerade Schlagzeilen in Serie. Die NPD wollte mit der Parole “Kein Stüttgürt 21″ von den Protesten gegen das milliardenschwere Bahnhofsprojekt in Stuttgart profitieren. Allerdings ging die Partei auch hier nicht sonderlich geschickt vor, sondern verunglimpfte erst einmal die Gegner des unterirdischen Bahnhofs: “Die Bürger – angetrieben durch den allgegenwärtigen Volkszorn und instrumentalisiert durch grün-rote Rattenfänger” hätten nicht ahnen können, dass “sie von verantwortungslosen und nur auf Krawalle ausgerichteten Antifa-Banden in diese Konfrontation geworfen werden sollten”, analysierten die Neonazis gewohnt sachlich und fundiert.

Da der Partei ansonsten offenbar gar nichts mehr einfiel, wollte sich die NPD nach der Atom-Katastrophe in Japan nun auch noch als Anti-Atom-Partei inszenieren. „Die Restlaufzeiten der Atomkraftwerke sind dem aktuellen Stand der Wissenschaft entsprechend zu verkürzen“, windet sich die Partei in ihrem Wahlprogramm um eine klare Position, um jetzt die Gunst der Stunde zu nutzen und zu verkünden: „Das heißt nichts anderes, als – wenn es möglich wäre – sofort.“ Na denn. Und nach dem „undankbaren“ Ergebnis in Sachsen-Anhalt verspricht die NPD dem Vorzeigebundesland im Südwesten einen „erbitterten Wahlkampf bis zum letzten Flugblatt“. Mehr Durchhalteparole geht nicht.

Siehe auch: Staatsanwalt: NPD-Funktionär fälschte Unterschriften, NPD träumt von der Achse Dresden-Magdeburg-Schwerin, NPDler Babic wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt, NPD-Spitze verhängt organisatorischen Notstand, “Kein Stüttgürt 21″: NPD will auf S21-Zug aufspringen,

13 thoughts on “NPD-Schweinewahlkampf bis zum letzten Flugblatt

  1. Welch dringenden gesellschaftlichen Problemen sich die NPD im Landtag widmen könnte, demonstriert die Fraktion in Mecklenburg-Vorpommern:

    „Drohende Verödung des Kleingartenwesens muß gestoppt werden!“

    Oder auch zukunftsweisende, innovative Konzepte wie:

    „Gedenktag für die Opfer der Vertreibung einfordern!“

    Zu diesem Thema gibt es ürbigens neue Erkenntnisse,

    (http://www.youtube.com/watch?v=nN6YD8Ot0bw)

    die Altermedia unter der Überschrift

    „Goebbels ist an allem schuld – Mythos Vertreibung? (25.03.11)“

    dazu veranlassten, ziemlich direkt den Holocaust zu leugnen. Im Forum dazu wird man noch deutlicher. Wir dürfen gespannt sein, inwiefern dies im (vielleicht irgendwann einmal, wenn nichts Wichtiges zu tun ist) kommenden Prozess gegen die Betreiber eine Rolle spielt.

  2. Die letzte Durchhalteparole der NPD in Baden-Württemberg (vor dem „Wahlbetrug“): „Deutsch gebliebene Deutsche wählen gerade deshalb und jetzt erst recht NPD!“

    Und warum? Na weil Baden-Württemberg nach Meinung der NPD ein „Musterland“ ist – bei einem Ausländeranteil von 11,1%. Huch?
    Aber da sich Nazis bekanntlich im selben Text meist widersprechen, so erfahren wir auch hier vieles über ganz schlimme Ausländer, „Scheinasylanten“ und die „antideutschen Politversager“ im supertollen „Musterland“ – gemeint sind dabei alle anderen demokratischen Parteien.

    Nun wird uns das Wahlergebnis sicher schließlich sehr deutlich zeigen, wer der „Politikversager“ im Land ist.

  3. Ich gucke gerade die Hochrechnungen wir haben es jetzt 18,38 Uhr
    Nanu nanu wo ist denn die NPD ??? die taucht hier in beiden Bundesländern nicht mal sichtbar auf uuuupsss,irgentwie konnen die Jungs we auf ihren Plakat keinen Saustall säubern.
    Fummm plim plim Error.
    Muhahaha da hat sich die NPD und ihre Mannen sich aber sowas von weit aus den Fenster gelehnt,das ist aber wieder eine richtige Wahlschlappe für die NPD al Qaida geworden.
    Ich weis jetzt zwar nicht was bei den Anderen noch vor Kleinparteien angetreten sind,aber davon werden auch in BA/Wü und in Rheinland Pfals genug von geben,ich wusste es doch die NPD läuft unter ferner liefen eine weile nichts und dann die NPD.
    Also ändern sich die Zeiten logischerweise nichts für linke Wessis
    Watt is nu,es war wiederum ein Satz mit den schenen drittletzten Buchstaben im Alphabet X nun können die NPD ler und ihre „Herrenrasse“sich aufs Altenteil oder auf ihre Hartz4 ausruhen viel Spass beim Buddeln im Untergrund die Rattenfänger hatten es versucht,nun kommt doch bestimmt gleich die fette „Verschwörung“ aus der abgedroschenen Mottenkiste der ach so armen bemitleidenswerten Nazis.

Comments are closed.