Die NPD, die Polen-Mafia und süße Katzenbabys

Mit neuen Flugblättern wirbt die Brandenburger NPD derzeit um neue Sympathisanten. Die Neonazipartei setze dabei einmal mehr auf primitiven Rassismus, berichtet das Brandenburger Projekt Inforiot. Außerdem scheue es die Partei nicht, die Wahrheit völlig zu verdrehen, damit diese irgendwie ins eigene völkische (Parteislang: „lebensrichtige“) Weltbild gepresst werden könne.

"Ist Ihnen die Zunahme vermißter Katzen aufgefallen...?"

In der Januar-Ausgabe des NPD-Regionalblättchens „Oderland Stimme“ findet sich demnach ein Artikel, der sensationslüstern überschrieben ist: „Achtung! Osteuropäischer Katzenklau“. Autorin Antje Kottusch fragt laut Inforiot: „Ist Ihnen die Zunahme vermißter Katzen aufgefallen?“ Eigentlich nicht, werden die wenigen Leser vielleicht denken, doch für die NPD scheint der angebliche Rückgang der Brandenburger Katzenpopulation ein augenfälliger Fakt zu sein.

Wer soll dahinter stecken? Natürlich! „Ausländer.“ Es gebe nämlich in Polen eine Katzenmafia, die mit Transportautos nach Deutschland fahren würde, um dort die Tiere heimlich von den Straßen zu fangen. Denen würden dann „die Pfoten abgehauen“ und sie würden „bei lebendigem Leib gehäutet“. Eine namenlose Tierheimsprecherin wird zitiert, die wissen will, dass diese Katzenmafia aus den Fellen der Tiere Rheumadecken herstelle.

Woher hat die NPD diese Informationen?, fragt Inforiot – und goggelte die Angaben. Millisekunden später war klar: Es war die Bild-Zeitung, die das Thema vorgegeben hatte. Mit einer quellenfreien Boulevard-Räuberpistole lieferte das Springerblatt der NPD demnach nicht nur die exakten Daten über das Vorgehen der vermeintlichen Mafia, sondern auch das angebliche Zitat der namenlosen Tierheimsprecherin.

Einzige Kreativleistung von NPD-Autorin Kottusch beim Abpinseln des Textes: Die Behauptung, dass die Mafia aus Polen komme und nur wegen der EU-Osterweiterung zu ihren Untaten schreite – davon steht im Bild-Artikel nämlich nichts. Im Übrigen befasst sich der Bild-Text mit Berlin und nicht mit Brandenburg und er ist mitnichten aktuell, sondern glatte vier Jahre alt.

Dieser vier Jahre alte Bild-Artikel stand Pate für die NPD-Hetze
Dieser vier Jahre alte Bild-Artikel stand Pate für die NPD-Hetze

Schon einmal wurde von Inforiot übrigens auf die dreisten rassistischen Lügen der Brandenburger NPD in Bezug auf „Ausländerkriminalität“ hingewiesen.

Ähnlich peinlich: Im vergangenen Jahr rückte die NPD in ihrer Flugschrift „Wahrheit für Brandenburg“ den uckermärkischen Integrationsbeauftragten Ural Memet in die Nähe des Islamismus, da er aus einem Land stammen solle, in dem Zwangsehen „an der Tagesordnung“ seien. In Wahrheit ist der rumänischstämmige Mann nicht nur kein Islamist, sondern überhaupt kein Moslem.

 

12 thoughts on “Die NPD, die Polen-Mafia und süße Katzenbabys

  1. Jaja die Polen sind wieder schuld,aber gut genug sind se wenn die NPD ihre
    Schmierblätter in polnischen Druckereien pressen lässt.NPD ein Verein von Lügnern und Heuchlern.

Comments are closed.