Sozialbetrug? NPD-Abgeordneter Borrmann freigesprochen

Raimund Borrmann lässt im Landtag die Puppen tanzen (Screenshot Video Landtag MVP)
Raimund Borrmann lässt im Landtag die Puppen tanzen (Screenshot Video Landtag MVP)

Das Amtsgericht Bad Doberan hat den NPD-Landtagsabgeordneten Raimund Borrmann vom Vorwurf des Sozialbetrugs freigesprochen. Da die Vorwürfe in der Gerichtsverhandlung nicht bewiesen werden konnten, sei ein sogenannter „Freispruch aus tatsächlichen Gründen“ erfolgt, teilte das Amtsgericht laut NDR mit. Borrmann war vorgeworfen worden, sich zu Unrecht Sozialleistungen für seine bei ihm lebende Großmutter erschlichen zu haben. Borrmann sitzt seit 2006 für die NPD im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern, seine Immunität wurde im Januar 2011 aufgehoben, damit ihm ein Strafbefehl in Sachen Sozialbetrug zugestellt werden konnte.

Borrmann wird nur noch bis zum Herbst im Landtag sitzen, dann wird er sein Mandat verlieren, unabhängig davon, ob die NPD erneut ins Schweriner Schloss einzieht – denn er schaffte es nicht auf die 20-köpfige Kandidatenliste der NPD.

Borrmann stammt aus Rostock-Warnemünde. Laut Parteiangaben hatte der gelernte Koch seiner Ausbildung ein fünfjähriges Studium der Philosophie mit den Schwerpunkten „Wirtschafts- und Rechtsgeschichte sowie Marxismus“ angeschlossen. Nach dem Studienabschluss arbeitete er in Museen, der Denkmalpflege und war Projektmitarbeiter in der Sächsischen Akademie der Wissenschaften, schreibt der Wissenschaftler Hubertus Buchstein in einer Studie über die NPD-Kandidaten zur Landtagswahl 2006.

Siehe auch: Sozialbetrug: Strafbefehl für NPD-Abgeordneten Borrmann

2 thoughts on “Sozialbetrug? NPD-Abgeordneter Borrmann freigesprochen

Comments are closed.