Judenhass: 213 Straftaten, 19 Verletzte, kein Haftbefehl

Im vierten Quartal 2010 sind in Deutschland 19 Menschen infolge politisch rechts motivierter Straftaten mit antisemitischem Hintergrund verletzt worden. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung (17/4658) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (17/4506) hervor. Die aufgeführten Zahlen stellen laut Regierung keine abschließende Statistik dar, sondern können sich aufgrund von Nachmeldungen noch (teilweise erheblich) verändern.

In Brandenburg und Baden-Württemberg gab es in dem Zeitraum jeweils zwei antisemitische Gewalttaten durch Rechte. Außerdem wurden zahlreiche „sonstige Straftaten“ mit antisemitischem Hintergrund registriert, 36 in NRW, 27 in Berlin, 18 in Rheinland-Pfalz, 16 in Sachsen – insgesamt 202. Dazu kommen elf Gewalttaten.

Zu den im vierten Quartal 2010 erfassten 213 politisch rechts motivierten Straftaten mit antisemitischem Hintergrund wurden insgesamt 99 Tatverdächtige ermittelt und zwei Personen festgenommen. In keinem Fall wurde Haftbefehl erlassen.

Mindestens 470 Attacken auf jüdische Friedhöfe in acht Jahren

Zur einer Anfrage nach der Zahl der Schändungen jüdischer Friedhöfe in Deutschland seit dem Jahr 2000 verwies die Bundesregierung im Oktober 2009 darauf, dass dies im Strafgesetzbuch kein eigenständiges Delikt darstellt. Daher seien zur Beantwortung bei den im Rahmen kriminalpolizeilicher Meldedienste erfassten Daten die antisemitischen Straftaten herausgefiltert worden, ”bei denen Friedhöfe als Angriffsziel genannt worden waren“. Soweit für den Zeitraum der Jahre 2000 bis 2008 noch Datenbestände verfügbar gewesen seien, habe die so vorgenommene Recherche ergeben, dass von den Polizeibehörden insgesamt 471 antisemitische Straftaten ”mit dem Angriffsziel Friedhof“ registriert und insoweit 170 Täter beziehungsweise Tatverdächtige festgestellt wurden.

In Deutschland wurden im Dezember vergangenen Jahres nach vorläufigen Angaben 47 Menschen infolge politisch rechts motivierter Straftaten verletzt worden. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung (17/4657) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (17/4505) hervor. Danach wurden für Dezember 2010 insgesamt 626 solcher Straftaten gemeldet, darunter 35 Gewalttaten und 436 Propagandadelikte. Bei 84 Straftaten wurde der Vorlage zufolge ein fremdenfeindlicher Hintergrund festgestellt. Dem Themenfeld ”Hasskriminalität“ wurden 147 Straftaten zugeordnet worden.

Zu den genannten 626 Straftaten wurden laut Bundesregierung insgesamt 327 Tatverdächtige ermittelt und 21 Personen festgenommen. In keinem Fall wurde Haftbefehl erlassen, wie es in der Antwort weiter heißt. Den Angaben zufolge können sich die genannten Zahlen aufgrund von Nachmeldungen ”noch (teilweise erheblich) verändern“.

Siehe auch: November: Rechte Schläger verletzen fast 50 Menschen

Alle Meldungen aus der Rubrik Hasskriminalität.

7 thoughts on “Judenhass: 213 Straftaten, 19 Verletzte, kein Haftbefehl

  1. Diese Leute gehören runter von der Strasse,der bekloppte Judenhass ist ein Straftatbestand(Volksverhetzung)und wenn Menschen jüdischen Glaubens angegriffen werden,weil ein Mann vermutlich die Kippa trägt ud deswegen fast totgeschlagen wird muss der Täter(Nazi)hinter Gitter.
    Das sowas nicht richtig verfolgt wird,ist schlecht genauso die Schändung von Synagogen und jüdische Friedhöfen muss unbedingt härter bestraft werden.
    Wer jüdisch Gläubige Christen Moslems und allgemein Ausländer angreift muss dafür bestraft werden.

  2. Lesen Sie doch einfach einmal den Text genau und versuchen zu begreifen, dass es sich um antisemitische Taten „politisch rechts motiviert“ handelt. Selbstverständlich gibt es muslimischen Antisemitismus, das macht den Judenhass der Rechtsextremen aber nicht besser – und ist hier schlicht nicht das Thema.

  3. Sie sollten den Text von Herrn Özdemir und anderen nochmal lesen. Vielleicht begreifen Sie dann das 2009 genau 88 antisemitische Taten von Muslimen begangen wurden, die aber trotzdem das Label “politisch rechts motiviert” erhielten.

    Deswegen müsste das auch in diesem Blog „das Thema“ sein.

    Das es „hier schlicht nicht das Thema“ liegt daran, das Sie durchgehend die, teilweise ausufernde“ Gewalt von Migranten in diesem Blog schlichtweg leugnen.
    Judenhass ist in Deutschland zu 95% ein Thema muslimischer Migranten, solange Sie diese Realität leugnen, sollten Sie zu diesem Thema lieber nichts mehr schreiben.

    1. Ist Antisemitismus in diesem Blog immer wieder Thema, der Schwerpunkt liegt aber auf den Antisemitismus von Rechtsextremen.
    2. Ihre 95%-Behauptung hat keine Basis, ist aber auch nebensächlich, weil das eine das andere nicht entschuldigt.
    3. Entscheiden wir selbst, worüber wir schreiben. Dass deutsche Rechte gerne auf den muslimischen Antisemitismus zeigen, um vom eigenen Antisemitismus abzulenken, ist weder neu noch sonderlich originell.

  4. Letzte Anmerkung dazu:

    zu 2. Das Antisemitismus in muslimischen Migrantenfamilien fast flächendeckend verbreitet ist, ist durch mehrere Studien belegt, u.a. hier:

    http://www.amadeu-antonio-stiftung.de/w/files/pdfs/diejuden.pdf

    Aber, Herr Gensing, Sie sind ja für bestimmte Realitäten nicht zugänglich, deswegen ist dieser Hinweis wohl vergeblich.

    Auch in intellektuellen Linken-Kreisen ist Antisemitismus weit verbreitet.

    Die vorgenannten FAKTEN führen zu der skurrilen Situation, das bei „Demonstrationen gegen rechts“ auf der linken Seite mehr Judenhasser mitlaufen als auf der rechten.

    zu 1. der ausufernde Anitsemitismus der muslimischen Migranten in Deutschland war hier n i e m a l s Thema.

    zu 3. Natürlich schreiben Sie was Sie wollen (hört sich recht zickig an Ihre Anmerkung :-) ).
    Aber das Sie das Thema (Judenhass) einer linken-muslimischen Mehrheit ausschließlich einer kleinen anderen Minderheit in die Schuhe schieben.

    Ist auch nicht „neu“ und auch nicht „originell“. Wobei „originell“ ein mildes Wort dafür ist, „Volksverhetzung“ wäre passender.

    Noch einmal der Versuch, Ihnen klar zu machen, dass sich dieses Blog schwerpunktmäßig mit RECHTSEXTREMISMUS beschäftigt. Ist doch eigentlich nicht so schwierig verstehen.

  5. Ok, dann habe ich da wohl was falsch verstanden.

    In Ihrer Überschrift steht zwar was von
    „…NPD u n d memschenfeindliche Einstellungen“

    Es geht zwar noch immer nicht in meinen Kopf rein, aber für Sie scheint „menschenfeindliche Einstellungen“ allen Ernstes was einseitiges zu sein, das bei Muslimen nicht vorkommt.

    Sie sollten diese Tatsache im Blog aber noch deutlicher kommunizieren, zufällige Leser (wie ich) können sich dann ein deutlicheres Bild machen, wo man gelandet ist.

Comments are closed.