NRW: Neonazis wollen gegen Gewalt demonstrieren

Neonazis aus NRW wollen am 29. Januar 2011 in Wuppertal gegen „linke Gewalt“ demonstrieren. Angemeldet ist die Demonstration von dem Kölner Neonazi-Kader Axel Reitz, unterstützt wird er von Freien Kameradschaften und der NPD Düsseldorf/Mettmann. Bereits Anfang Januar war Reitz (in Begleitung von Kevin Koch) bei der Polizei Wuppertal – zu „Kooperationsgesprächen“.

In einem Mobilisierungsvideo schwadronieren die Neonazis dann von „antideutscher Hetze“ und „antifaschistischem Terror“. Reitz fabuliert über „linksextreme Nachrichtenagenturen“, „Nationale“ werden angeblich zum Freiwild, lamentieren die Kameraden – und schlendern dabei durch eine Parkanlage. Weiterhin wird behauptet, „der“ Antifaschismus sei eine „Ausgeburt des Kommunismus“, welcher wiederum für 100 Millionen Tote verantwortlich sei. Und dies sei der wahre geschichtliche Hintergrund dieser „heuchlerischen Gutmenschen“. Die Neonazis fordern die „Zerschlagung von antifaschistischen Gruppen“ und fordern Aufklärung über deren „Hintermänner“ und staatlichen Geldgeber.

Gegen diese verschwörungstheoretische Nazi-Propaganda mobilisieren DGB und antifaschistische Gruppen. Das Wuppertaler Bündnis gegen Rechts ruft auf: WUPPERTAL HAT KEINEN PLATZ FÜR NAZIS ! Um der menschenverachtenden Propaganda der Nazis den öffentlichen Raum nicht unwidersprochen zu überlassen, ruft das Bündnis zu Protesten gegen die angekündigte Demo auf. Wuppertal sei eine weltoffene und tolerante Stadt, heißt es auf den Seiten des DGB dazu, und Wuppertal habe Platz für das friedliche Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen und Religionen. Wuppertal habe aber keinen Platz für Nazis! Den Aufruf zu der Demo gibt es hier. Auf den Seiten von Wuppertal gegen Rechts können sich zudem Unterstützer eintragen.

Der Neonazi Axel Reitz ist ein langjähriger Weggefährte von Thomas Brehl, der kürzlich verstorben ist. Er war gemeinsam mit Brehl im “Kampfbund Deutscher Sozialisten” (KDS) aktiv. Dieser wurde allerdings im Sommer 2008 aufgelöst; dabei räumten Brehl und Reitz eine dürftige Bilanz ein. Reitz sollte 2010 für die NPD kandidieren, die Partei zog den Kandidaten aber wieder zurück, Gründe wurden nicht genannt. Beobachter vermuteten, es habe nicht ausreichend Unterstützerunterschriften gegeben, zudem gilt Reitz als umstritten in der Szene.

Siehe auch: Neonazi Reitz kandidiert für die NPD in Siegen-Wittgenstein, Auflösung des KDS – dürftige Bilanz

5 thoughts on “NRW: Neonazis wollen gegen Gewalt demonstrieren

  1. … wenn die rechten noch mehr linke symbole klauen und jetzt sogar gegen linke-gewalt demonstrieren zeigt dies ja nur verzweiflung. immerhin ist wenn linke gewalt vorhanden, dann wohl begründet. eine unbegründete gewalt gegen nicht-deutschstämmige minderheiten, ruft natürlich (leider) zu gegengewalt auf. wobei es in der reggae-szenen genauso linke vertreter gibt, welche rein aus ideologie friedlich demonstrieren.

    in dem sinne, ich habe viele gewaltfreie linke demonstrationen gesehn. ich habe auch noch nie einen linken rein aus rasse,herkunft,religion, usw. gewalttätig werden sehn. es gibt auf beiden seiten, leute die durch gewalttaten auffällig werden.

    also bitte rechte szene, werdet einfallsreicher … zuerst der palli, dann che guevara und jetzt noch die typischen anti-gewalt demos der linken nachahmen ist,

    1. lächerlich
    2. einfallslos und unkreativ
    3. wird diese „neue“ idee auch niemanden beeindrucken
    4. geht mal an die sonne, in den park und werdet euren selbsthass und euren frust los
    5. überlegt mal selber, inwiefern ausländer wichtig für deutschland sind, und das argument das sie euch die arbeitsplätze klauen ist blödsinn. engagiert euch politisch dann gehts mit deutschland nicht mehr bergab
    6. find ich es total hirnrissig, jemanden zu beurteilen ob er 5 meter weiter westlich oder östlich geboren wurde…

    7. … vllt sollten sich ja alle nazis der welt vereinigen, ups … nazis aus anderen ländern sind ja auch ausländer … von daher sprecht nicht von einer einheit.

    ps: viel spass beim demonstrieren, und ja nicht vergessen : „gewalt erzeugt gegengewalt“

  2. anon,
    zu Punkt 7:

    Ich erinnere an die rechtsextreme Fraktion im Europaparlament. Sie hat sich schließlich selbst zerlegt, weil die Mitglieder aus verschiedenen Ländern sich an ihrem eigenen Nationalismus zerstritten. Manchen Probleme lösen sich ganz von allein :-)

Comments are closed.