„Abriß Krüger“ kann aus Kiel abreisen

Krügers Firmenlogo (Quelle: Lobbi MV)
Krügers Firmenlogo (Quelle: Lobbi MV)

Heftige öffentliche Proteste haben dazu geführt, dass das Abriss-Unternehmen des NPD-Kreistagsmitgliedes Sven Krüger seine Arbeit am Kieler Amtsgericht, dessen Fassade derzeit saniert wird, einstellen musste. Wie André Ryschka, Geschäftsführer des Generalunternehmens BIK Uhr GmbH, gegenüber den Lübecker Nachrichten erklärte, sei die Abrissfirma von Sven Krüger seit Dienstag nicht mehr als Subunternehmer tätig. Die Geschäftsbeziehungen mit der Firma des NPD-Mannes seien vorerst „eingefroren, aber nicht aufgegeben worden“. Krügers Abrissfirma sei mit einem „Mini-Auftrag“ von unter 5000 Euro an den Arbeiten am Amtsgerichtsgebäude beteiligt gewesen.

Der Lübecker Grünen-Abgeordnete Karl-Heinz Haase hatte den Angaben zufolge dagegen Strafantrag gegen Krüger wegen Volksverhetzung gestellt. Dessen Firmenlogo mit dem Spruch „Jungs fürs Grobe“ wird ergänzt durch ein Bild mit einem Mann, der mit einem Hammer etwas zerschlägt, das einem Davidstern gleicht.

Luise Amtsberg, Landtagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen sagte: „Ein Amtsgericht ist ein Ort der Demokratie. Neonazis sind keine Demokraten, deshalb ist es unerträglich, dass bei der Sanierung des Gerichtes in Kiel ein Neonazi beauftragt wurde.“

Siehe auch: Hehlerei: Vorbestrafter NPD-Funktionär im Visier der Ermittler

12 thoughts on “„Abriß Krüger“ kann aus Kiel abreisen

  1. Schöne kleine NS-„Wehrburgen“ auf`m Land. – Wenn dort Alles mit rechten Dingen zugehen würde, müssten die Abrissbagger vorfahren, flankiert von Staatsanwälten und Polizei mit Räumungsbeschlüssen und Haftbefehlen. Wenn ich diese NS-Terrorzellen sehe, weiß` ich weiterhin nicht, Wer nun „beschränkter“ ist: Neonazis oder Justiz.

    Und dann war doch noch Irgendetwas..? – Ach ja!

    http://www.youtube.com/watch?v=QKDiqvDWWjI
    http://www.youtube.com/watch?v=jVsyWJucaj8
    http://www.youtube.com/watch?v=KfFO0d2Lcw0&NR=1

    „Der Wahnsinn des Zeitgeistes“..? – „Wir sensibilisieren in unserem Volk eine wahre Gedächtniskultur“..? – Na dann haben die deutschen Versammlungsbehörden ja buchstäblich auch 2011 wieder „die Richtigen“ im Namen des GG. auf die Strasse geschickt. *loool*

    http://www.youtube.com/user/TheWotan333 „Wotan333″…nun ja.

    Kein Wunder, dass dann über 1000 Neonazis am Wochenende in Magdeburg seitens der Medien unbeachtet blieben … wäre ja auch zu „Inflationär“ wieder darüber berichten zu müssen. 😉

  2. „Mordverbrechen am Volkskörper“, und ein „erfolgreich geführter Rechtsstreit“…

    http://www.gedenkmarsch.de/magdeburg/

    Sehr interessant – insbesondere angesichts der, den zuständigen Stellen bekannten, Vorfeldpropaganda der Nazis. Da haben sich wohl Teile der Justiz und Versammlungsbehörden (bzgl. Art. 139 GG.) wieder anhaltend ein wenig „verirrt“.
    http://akj.rewi.hu-berlin.de/zeitung/05-1/pdf/139.pdf
    Nun ist seit geraumer Zeit dieser Gg-Artikel vollkommen „verschwunden“ und wurde wohl zum Opfer „kleinerer“ Änderungen. (zuletzt 2010) – Zu „Zwei-Plus-Vier“-Zeiten war er jedenfalls noch da, ebenso die erlassenen Rechtsvorschriften auf denen der Artikel fußt

    Adolf`s Krieg war augenscheinlich inzwischen doch ein „Präventivkrieg“ zum „Schutze des deutschen Volkskörpers“: niedergeschlagen vom „alliierten Aggressor“ und dem „jüdischen Bolschewismus“…

    Frau Schnarrenberger scheint sich weiterhin auf ihre Staatsanwälte verlassen zu können, die nationalsozialistische Aufmärsche zur Wiederbelebung des politischen „deutschen Volkskörpers“ und zur Erlangung des Nationalsozialismus unter aktualisierten Bedingungen im Vorfeld zu „Bürgerrechten“ erklären.

    Laut MDR möchten die Nazis „…den 16. Januar für ihren Aufmarsch missbrauchen“. – Was heißt „möchten“!? – Ihnen wurde es doch seitens der Justiz gewehrt! Überdies scheint es wirklich Bilder zu geben, die der MDR nicht zeigen wollte: http://www.youtube.com/watch?v=qPUEiywP8fE&NR=1

    Da kommt mir ja gleich wieder das Kotzen!

Comments are closed.