„Asgardversand“ gehackt

Der neonazistische Asgardversand ist gehackt worden. Die Hacker stellten laut Indymedia das Forum des Versands mit etwa 1000 Benutzern zum Download bereit; die Kundendaten wurden „zum internen Gebrauch“ der Daten-Antifa behalten, hieß es. Der Versandhandel ist weiterhin nicht zu erreichen.

Gehackter Asgardversand
Gehackter Asgardversand

Zahlreiche weitere Neonazi-Seiten wurden offenbar von Teilnehmern des Jahrestreffens des „Chaos Computer Clubs“ als Ziele angegeben, unter anderem die Seite „Altermedia“ aus Stralsund sowie das „Thiazi-Netz“. Auch mehrere NPD- sowie JN-Seiten wurden als „Targets“ mit Sicherheitslücken identifiziert. Außerdem hatten die Hacker eine Seite von ard.de sowie der FDP verändert.

In den vergangenen Jahren waren bereits mehrfach neonazistische Online-Shops gehackt worden. Auch ein komplettes Forum von Blood & Honour wurde geknacht, die Daten zum Herunterladen angeboten.

Auch der Asgardversand war bereits Opfer von antifaschistischen Hackern geworden, im Folgenden gab es herbe Kritik an den Sicherheitsvorkehrungen aus der Szene. Angeblich habe der Versand die Daten der Kunden nicht ausreichend geschützt.

Siehe auch: Nach B&H-Hack: Schweizer Neonazis im Visier der Ermittler, Hacker brechen angeblich in NPD-Server ein / NPD-Seiten vorübergehend offline

8 thoughts on “„Asgardversand“ gehackt

  1. Das kann man natürlich nicht gut heißen, jenen „widerrechtlichen Eingriff in den Serverbetrieb“… – Dennoch:

    Prost Neujahr … happy new year, folks! :)

  2. hab noch eine Bestellung offen :-) Geld schon überwiesen. Ich hoff ich bekomm dennoch meine Artikel o.O

    Guten Rutsch an alle

  3. Sauber! Wenn das kein gelungener Abschied des alten Jahres ist dann weis ich auch nicht weiter. Guten Rutsch euch allen(vor allem den Nasen am 13.02. auf Dresdens Strassen)!

  4. Hm, Thiazi als Download koennte immenses Unterhaltungspotential bergen.

    In diesem Sinne: Weitermachen!

Comments are closed.