„Vorstufe von Terror“: NPD mittendrin statt nur dabei

Führende Politiker im Nordosten haben den Bürgermeister von Lalendorf, Reinhard Knaack (Die Linke), verteidigt. Am Sonntag hatten Anhänger der rechtsextremen Szene unter der Leitung von NPD-Anhängern Knaack auf seinem eigenen Grundstück bedroht. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) sieht laut NDR.de darin einen Versuch, Menschen in ihrem privatem Bereich einzuschüchtern. Rechtsextremismus sei eine reale Gefahr, und es drohe rechtsextreme Gewalt, wenn nicht entschieden dagegen gehalten werden. Nach Ansicht Sellerings erwarten die Menschen nun auch, dass die Gerichte so etwas schnell ahnden.

Lorenz Caffier, Innenminister von MVP, Urheber: Spinne2000
Lorenz Caffier, Innenminister von MVP, Urheber: Spinne2000

Innenminister Lorenz Caffier (CDU) nannte das Auftreten der Neonazis laut NDR.de eine „Vorstufe von Terror“. Die NPD versuche im Rahmen der kommenden Landtagswahlen mit unterschiedlichen Formen der Aktion auf sich aufmerksam zu machen. Und dazu zählten verstärkt Formen, die mit dem Grundgesetz nicht in Einklang zu bringen seien, so die Ausübung von Gewalt, Farbattacken und Einschüchterungen gegenüber politisch aktiven Bürgerinnen und Bürgern, erklärte Caffier im Gespräch mit NDR 1 Radio MV.

Doch die Demokratie von heute sei wehrhaft – sie werde mit allen Mitteln gegen die Feinde der Verfassung vorgehen. Die Beteiligung von NPD-Frontleuten zeige das aggressiv-kämpferische Potential der Partei, so Caffier. Der CDU-Politiker erneuerte seine Forderung nach einem NPD-Verbot.

Auf dem „Nachrichtenportal“ MVRegio durfte sich der Neonazi und NPD-Funktionär David Peterei ausführlich zu den Vorfällen äußern:

„Der stellvertretende Landesvorsitzende der NPD, David Petereit, der sich unter den Beteiligten befand, versicherte gegenüber GNN-MVregio, dass es zu keiner Zeit zu irgendwelchen gewalttätigten Handlungen aus der Gruppe gekommen wäre. Auch sollte der Bürgermeister durch die Aktion, welche wohl als derber Spaß gedacht war, nicht bedroht werden.“

MVRegio berichtet zudem, es habe eine Hausdurchsuchung bei „dem Rostocker NPD Mitglied und stellvertretenden Landesvorsitzendenden sowie Mitglied der Rostocker Bürgerschaft“ gegeben [Fehler im Original]. Gegen 15:30 Uhr habe die Kripo Rostock diese durchgeführt. Die Beamten suchten demnach „Beweismaterial zu den Vorgängen vom Sonntagnachmittag in Lalendorf. Speziell suchten sie Bild und Videomaterial zu einem angeblichen Hausfriedensbruch auf dem Gelände des Bürgermeisters von Lalendorf / Amt Krakow am See. Petereit soll den Beamten das Videomaterial, was er zu dem Vorfall besaß, freiwillig ausgehändigt haben.“

Derweil wird in Neonazi-Foren weiter munter gegen den Bürgermeister sowie den Polizeieinsatz gehetzt. Auf Altermedia aus Stralsund heißt es:

„Polizei dein freund und helfer ,schlagt sie tot und helf dir selber“

Zudem wird auf ein Bild von „Stasifresse“ Knaack verwiesen. Zu dem Foto werden genaue Angaben geliefert, wo Knaack sind aufhält:

Reinhard Knaack, Am HXXXX XX, 1XXXX Lalendorf*

Außerdem ist Knaack jeden XXXX von 16 – 18 Uhr während seiner Sprechstunde erreichbar in der Außenstelle des Amtes Krakower See in Lalendorf (Tel. 038452 – 2XXXX 038452 – 2XXXX).

Die Seite "MUPINFO" wird von NPD-Vize Petereit verantwortet, Kontaktadresse ist das NPD-Thing-Haus
Die Seite "MUPINFO" wird von NPD-Vize Petereit verantwortet, Kontaktadresse ist das NPD-Thing-Haus

Diese Angaben wurden auf der Seite „MUPINFO.DE“ verbreitet. Ein Projekt, hinter dem der oben erwähnte David Petereit steht, als Anschrift für die Seite dient das NPD-„Thing“-Haus in Grevesmühlen, in dem sich auch ein Bürgerbüro der Landtagsfraktion, in der Petereit Mitarbeiter ist, befindet. Ebenfalls als Adresse dient das Thing-Haus für die Domain von Petereits Versandhandel „Levensboom.de“.

88 (Szene-Code für Heil Hitler) Cent für einen Anstecker mit der 18 (= Adolf Hitler). Dazu eine Handgranate - ebenfalls mit der 88 verziert.
88 (Szene-Code für Heil Hitler) Cent für einen Anstecker mit der 18 (= Adolf Hitler). Dazu eine Handgranate – ebenfalls mit der 88 verziert.

 

Hier bietet der NPD-Landesvize und Kandidat für den Landtag Teleskopschlagstöcke, Reizgas sowie Anstecker mit Aufschriften wie „18“ (Chiffre für Adolf Hitler) für den Preis von 88 Cent an. Ebensoteuer ist ein Badge mit einer Handgranate, auf der die 88 („Heil Hitler“) prangt.

Pfeffer-Spray und Teleskopschlagstöcke gehören zu den Angeboten von "levensboom.de"
Pfeffer-Spray und Teleskopschlagstöcke gehören zu den Angeboten von „levensboom.de“

 

Auch Tonträger hat Petereit im Programm, so beispielsweise eine CD der „Arischen Jugend.

NPD-Kandidat Petereit bietet beispielsweise einen Tonträger mit dem Titel "Arische Jugend" an
NPD-Kandidat Petereit bietet beispielsweise einen Tonträger mit dem Titel „Arische Jugend“ an

 

Offen nutzt die NPD Immobilien, die teilweise als Bürgerbüro benutzt werden, also vom Steuerzahler indirekt mitfinanziert werden, für ihre neonazistischen Web-Seiten, um gegen ihre politischen Feinde zu hetzen – und gleichzeitig um Schlagstöcke sowie NS-Propaganda zu verkaufen.

Linktipp: Kampagne: Kein Ort für Neonazis in MVP!

Im September 2011 steht die nächste Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern an. Die NPD sitzt derzeit mit sechs Abgeordneten im Landtag.

Siehe auch: Caffier: Die Menschen müssen aktiv werden, NPD-Kandidaten: Angetrunkener Verkehrsexperte und rechtsextremer Grüßaugust aussortiert, NPD träumt von der Achse Dresden-Magdeburg-Schwerin, Showdown in Anklam: Eine Stadt kämpft um die Demokratie

27 thoughts on “„Vorstufe von Terror“: NPD mittendrin statt nur dabei

  1. @korb

    Was schreist` du mich denn gleich so an! *lol*

    Ich kann mich nicht entsinnen, über legale bzw. illegale Angebote geschrieben zu haben.

    Überdies ist der Justiz doch bekannt, dass gerade Herr Nickel seit Jahren sein Brot mit dem Verkauf „antiquarischer“ Bücher verdient, die grundsätzlich und erstrangig und nachweislich zu Zwecken „der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder der Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens oder der militärhistorischen und uniformkundlichen Forschung“ dienen. – DAHER läßt der ehemalige „Jugendverlag“ des Herrn Nickel die Publikationen auch durch Petereit einbinden (seinem bevorzugten NS-Klientel, neben Jugendlichen versteht sich!) – Petereit & Co. betreiben dann mit Adolf H. und Alfred R. selbstverständlich „Forschung und Aufklärung“ auf dem dörflichen „Thing-Platz“ bzw. im „Bürgerbüro“ der NPD, untermalt mit „Volksmusik“ a`la „Arische Jugend“ … 😉

    NIEMAND in diesem Land käme doch auf die wahnwitzige Idee, dass die nichtverbotene NPD legale Publikationen (also u.A. die Schriften von Rosenberg und Günther hinsichtlich „der Rassen“ usw.) zur Volksverhetzung einbinden könnte, zumal – per höchstrichterlichem Bescheid – für die Justiz, Zitat: „…durch nichts bewiesen ist, dass die Publikationen von Alfred Rosenberg volksverhetzende Inhalte transportieren.“

    Wobei der Justiz recht zu geben ist: denn Rosenberg war ja SS-Erbauungs-„Prosa“ und nicht für „das Volk“ bestimmt…

    Was regst` du dich also auf, @korb.

    Was mich nun aber wirklich vergnatzt ist der Umstand, dass du mich – gerade vor Weihnachten – nicht lieb` zu haben scheinst :(

    http://www.furrytalk.com/wp-content/uploads/2009/03/117241668_b0bc62928c.jpg

  2. ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Wed, 12 Jan 2011 21:49:43 +0100
    Von: „axel mylius“
    An:
    poststelle@stk.mv-regierung.de
    Betreff: Fwd: (informative Weiterleitung) Anfrage/Prüfungserbitten zu den NS-Netzwerken des Herrn D. Petereit und der Autorenschaft von „MupInfo.de“ (Mecklenburg Vorpommern).

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Wed, 12 Jan 2011 21:48:48 +0100
    Von: „axel mylius“
    An:
    ruediger.ewald@sm.mv-regierung.de
    Betreff: Fwd: (informative Weiterleitung) Anfrage/Prüfungserbitten zu den NS-Netzwerken des Herrn D. Petereit und der Autorenschaft von „MupInfo.de“ (Mecklenburg Vorpommern).

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Wed, 12 Jan 2011 21:47:40 +0100
    Von: „axel mylius“
    An:
    poststelle@bmj.bund.de
    Betreff: Fwd: (informative Weiterleitung) Anfrage/Prüfungserbitten zu den NS-Netzwerken des Herrn D. Petereit und der Autorenschaft von „MupInfo.de“ (Mecklenburg Vorpommern).

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Wed, 12 Jan 2011 21:47:00 +0100
    Von: „axel mylius“
    An:
    poststelle@bmi.bund.de
    Betreff: Fwd: (informative Weiterleitung) Anfrage/Prüfungserbitten zu den NS-Netzwerken des Herrn D. Petereit und der Autorenschaft von „MupInfo.de“ (Mecklenburg Vorpommern).

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Wed, 12 Jan 2011 21:40:43 +0100
    Von: „axel mylius“
    An:
    bfvinfo@verfassungsschutz.de
    Betreff: Anfrage/Prüfungserbitten zu den NS-Netzwerken des Herrn D. Petereit und der Autorenschaft von „MupInfo.de“ (Mecklenburg Vorpommern).

    ——– Original-Nachricht ——–
    Datum: Wed, 12 Jan 2011 21:38:47 +0100
    Von: „axel mylius“
    An:
    info@bka.de
    Betreff: Anfrage/Prüfungserbitten zu den NS-Netzwerken des Herrn D. Petereit und der Autorenschaft von „MupInfo.de“ (Mecklenburg Vorpommern).

    An:
    info@bka.de
    bfvinfo@verfassungsschutz.de

    Axel Mylius
    Schwarzmeerstr. 25/714
    10319 Berlin
    a.mylius@gmx.net Berlin, den 12.01.11

    Betreff: http://www.infoportal24.org/sicherheit/sicherheitsleitfaden.pdf
    Betreff: Der anhaltende Ausbau nationalsozialistischer Zellen und
    Netzwerke seitens der Autorenschaft um den „Blood & Honour“-
    Aktivisten D. Petereit (Mecklenburg Vorpommern)
    Betreff: Die anhaltenden Aufrufe zum konspirativen Agieren im Rahmen
    der Erkämpfung nationalsozialistischer Zielstellungen.

    Erneutes Prüfungserbitten zu den Netzauftritten:

    http://www.mupinfo.de/
    http://www.infoportal24.org/
    http://www.spreelichter.info/
    http://www.volksfront-medien.org/
    http://freies-pommern.de/

    ____________________________________________

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Angesichts der Aussagen unter:

    http://www.mupinfo.de/?p=3491
    http://freies-pommern.de/?p=581
    http://freies-pommern.de/?cat=5
    http://www.infoportal24.org/weltanschauliches.php
    http://www.infoportal24.org/weltanschauliches_artikel10.php
    http://www.infoportal24.org/propaganda.php
    http://www.spreelichter.info/meldungen/Serie_Zum_Sittengesetz_unserer_Art-659.html
    http://www.volksfront-medien.org/index.php/menue/56/thema/10640/akat/21/Tag_der_nationalen_Arbeit.html

    …bitte ich das Bundeskriminalamt sowie das Bundesamt für Verfassungsschutz erneut zu prüfen, ob Polizei und VS Hinweise, Verdachtsmomente oder ein Anfangsverdacht vorliegen, dass die konspirativen Bestrebungen seitens „Mupinfo“ http://www.mupinfo.de/?p=7456&cpage=1#comment-560 verfassungswidrigen Zielstellungen/Zielsetzungen dienen.

    Den zuständigen Stellen in M.V. sind weiterhin und anhaltend auch derartige Angebote des Herrn Petereit bekannt http://www.levensboom.de/ / http://www.levensboom.de/contents/de/d34.html etc., dazu gesellt sich die o.g. bzw. aufgezeigte „Weltanschauung“ jener Personenzusammenschlüsse, die aktiv in die Volksverhetzungen seitens des „Thinghauses“ („MupInfo“/“Levensboom“/NPD) eingebunden werden, siehe die massiven gegenseitigen Bewerbungen und Verlinkungen innerhalb der Artikel unter http://www.mupinfo.de/

    Dieses Prüfungserbitten erfolgt, da ich die verwendete Bildersprache, das Vokabular, die weltanschaulichen Zielstellungen bzw. ideologischen Grundlagen innerhalb der o.g. und zu prüfen gewünschten URL, für die Heranziehung nationalsozialistischer Propaganda erachte. – Meiner Kenntnis nach, sind weiterhin nationalsozialistische Wiederbetätigungen verboten, überdies sehe ich die agierenden Personenzusammenschlüsse als aktionsorientiert an. – Die Bedrohung einer ganzen Region durch Herrn Petereit dürfte auch dem BKA bzw. BfV nicht unbekannt sein.

    Ich bitte Sie explizit um die komplette SICHTUNG UND AUSWERTUNG ALLER BENANNTEN URL, SÄMTLICHER UNTERSEITEN UND VERLINKUNGEN, ALLER ANGEBOTE UND VERWEISE etc. – Liegen dem BKA/BfV, bzw. den von Ihnen beauftragten Stellen, nach einer Auswertung aller aufgezeigten Web-Adressen Verdachtsmomente auf verfassungswidrige Aktivitäten vor, bitte ich um Hinweise an die Justiz.

    Abschließend beschwere ich mich erneut über die Inaktivität des LKA M.V., des LfV M.V. sowie der zuständigen Staatschutzabteilungen bezüglich der fremdenfeindlichen, ns-völkischen und nationalsozialistischen Propaganda und Zielstellung seitens der NS-Aktivisten um Herrn Petereit und Herrn Pastörs … ausgehend von jenem sog. NS-„Thinghaus“ in Grevesmühlen (M.V.)

    Mit freundlichen Grüßen

    Mylius

    __________________________________________

    *grummel* …obwohl das Grummel nicht in der Mail steht. *lol* 😉

  3. “Wollen Sie hier ein zweites Lichtenhagen erleben?”

    So sieht das dann also in der Ostzone aus, wenn die dortigen Nazi-Chefs dem Staat drohen und dabei „das Volk“ einbinden:

    http://www.mupinfo.de/?p=7528

    Ich kann mich nur wiederholen … dort sind einige Stellen sehr, sehr, sehr „gestört“…

Comments are closed.