DVU-Parteitag: Spekulationen über Absage

NPD-Chef Udo Voigt und DVU-Chef Matthias Faust nach dem NPD-Bundesparteitag 2010. (Screenshot YOUTUBE)
NPD-Chef Udo Voigt und DVU-Chef Matthias Faust nach dem NPD-Bundesparteitag 2010. (Screenshot YOUTUBE)

Innerhalb und im Umfeld der DVU wird heftig über den abgesagten Parteitag zur Fusion mit der NPD am 28. November 2010 gestritten. Der Neonazi Christian Worch verbreitete Spekukaltionen, wonach das Treffen möglicherweise auch wegen einer Erkrankung von DVU-Chef Matthias Faust verschoben worden sei. Diese Behauptung wird durch die Absage einer NPD-Veranstaltung mit Faust am Vortag gestützt. Diese wurde nach NPD-Angaben nämlich wegen Krankheit kurzfristig abgeblasen: „die für morgen geplante Veranstaltung mit Matthias Faust in Herschberg fällt wegen Krankheit aus!“, heißt es in einer Mitteilung eines NPD-Funktionärs aus Worms. Faust wollte für die Fusion mit der NPD werben. Die Veranstaltung solle an einem späteren Termin nachgeholt worden, heißt es in dem Schreiben weiter.

Faust hingegen hatte auf der DVU-Seite mitgeteilt, der Parteitag werde verschoben, weil es Probleme mit bei der Einladung gegeben habe. Schuld soll ein nicht näher genannter Dienstleister gewesen sein.

Besonders viele Mitglieder scheint die DVU indes nicht zu erwarten. Das Hotel in Kirchheim, in dem der Parteitag stattfinden soll, bietet nach Informationen von NPD-BLOG.INFO einen großen Seminarraum für 250 Personen. Der Parteitag soll nun am 12. Dezember stattfinden. Ob die Fusion wie geplant bis zum 1. Januar 2011 abgeschlossen werden kann, erscheint indes fraglich. Gegner der „Verschmelzung“ kündigten an, den Prozess rechtlich prüfen lassen zu wollen.

Siehe auch: Endgültig bestätigt: DVU-Parteitag fällt aus, Wenn der Rechte nicht weiß, was der Rechte tutVerschmelzung vorerst verschoben,  DVU-Funktionär: Fusion mit der NPD fördert Zersplitterung, DVU: Aufstand gegen “Verschmelzung” mit der NPD, Ein Volk, eine Partei – drei Namen?