Und noch ein „unabhängiges Monatsmagazin“…

Der selbst­er­nann­te „Links­na­tio­na­list“ Jür­gen El­säs­ser lädt mal wie­der ins „Rus­si­sche Haus“ (Ber­lin) ein. Dies­mal geht es nicht um ein Zu­sam­men­tref­fen der an­ti-​eu­ro­päi­schen Rechts­po­pu­lis­ten, wie am 25. Sep­tem­ber die­sen Jah­res, als El­säs­ser und seine „Volks­in­itia­ti­ve“ unter an­de­rem Nigel Fa­ra­ge und Karl Al­brecht Schacht­schnei­der ein­ge­la­den hat­ten, wäh­rend die Band „Die Band­brei­te“ für die mu­si­ka­li­sche Un­ter­ma­lung sorg­te.

Von reflexion (mit freundlicher Genehmigung)

Dies­mal möch­te El­säs­ser sein neu­es­tes pu­bli­zis­ti­sches Pro­jekt vor­stel­len, das – wie seine „Com­pact“ Buch­rei­he – im „Kai-​Ho­mi­li­us-​Ver­lag“ er­schei­nen soll, in dem auch der rech­te Ver­schwö­rungs­jour­na­list Jan von Flo­cken „Hel­den­ver­eh­rung ver­gan­ge­ner Tage“ ver­öf­fent­licht. Es geht um das „Com­pact-​Ma­ga­zin“, einer Mo­nats­zeit­schrift, für die sich El­säs­ser ver­ant­wort­lich zeich­net und deren Null­num­mer im De­zember die­sen Jah­res er­schei­nen soll. Die pu­bli­zis­ti­sche Rich­tung, in die es El­säs­ser und seine Kom­pa­gnons zieht, wird be­reits durch das Ti­tel­bild deut­lich. Dort grinst Thilo Sar­ra­zin die po­ten­ti­el­len Le­ser_in­nen an: „Der nächs­te Bun­des­kanz­ler“, heißt es dar­un­ter.

Für die Null­num­mer schreibt unter an­de­rem der Ver­schwö­rungs­ideo­lo­ge Wal­ter K. Ei­chel­burg, der lus­ti­ger­wei­se die Ein­füh­rung einer „Deut­schen Mark“ für den 17. Mai 2010 (!) vor­aus­ge­sagt hatte. Au­ßer­dem schreibt der Her­aus­ge­ber der In­ter­net­zeit­schrift „Die Rote Fahne“, Ste­phan Steins, für das Ma­ga­zin, der auf sei­ner In­ter­net­sei­te zum Bei­spiel für den Na­zi-​Kriegs­ver­bre­cher Ru­dolf Hess ein­tritt, für El­säs­sers-​Null­num­mer. Ein wei­te­rer Autor ist André F. Licht­schlag, der Grün­der der In­ter­net­zeit­schrift „Ei­gen­tüm­lich Frei“, der die krude These ver­tritt, dass die Bun­des­re­pu­blik durch „Um­welt­hys­te­ri­ker, Män­ner­hasser und An­ti­fa­schos“ do­mi­niert wer­den würde. Licht­schlag spricht in die­sem Kon­text im NS-​Jar­gon von einer „Ver­pe­s­tung“.

Jür­gen El­säs­ser preist sein Pro­jekt als „ein ein­zig­ar­ti­ges pu­bli­zis­ti­sches Wag­nis“ und läßt sich ei­ni­ge an­de­re Su­per­la­ti­ven ein­fal­len, um seine Zei­tung zu be­wer­ben: Hier dürf­ten „de­mo­kra­ti­sche Linke und de­mo­kra­ti­sche Rech­te“, „Mos­lems und Is­lam­kri­ti­ker“ zu­sam­men­kom­men, um ge­mein­sam den „To­ta­li­ta­ris­mus der Neuen Welt­ord­nung“ zu at­ta­ckie­ren.

Die an­ge­kün­dig­ten Teil­neh­me­rIn­nen der Zei­tungs­vor­stel­lung im „Rus­si­schen Haus“ ma­chen den Kurs des neuen Ma­ga­zins deut­lich. Da wäre zum Bei­spiel Die­t­er Stein, der Her­aus­ge­ber der Neu-​Rech­ten „Jun­gen Frei­heit“. Des Wei­te­ren wird Oli­ver Ja­nich er­war­tet. Der ehe­ma­li­ge Fo­cus-​Mo­ney Re­dak­teur Ja­nich, der in die­sem Ma­ga­zin Pro­pa­gan­da für die Sache der „Trut­her“ und „In­fo­krie­ger“ ma­chen durf­te, schreibt nun für das „Com­pact“-​Ma­ga­zin und wid­met sich an­sons­ten sei­ner „Par­tei der Ver­nunft“, die sich Ver­schwö­rungs­theo­ri­en und neo­li­be­ra­ler Ideo­lo­gie ver­pflich­tet hat. Au­ßer­dem wird Su­lai­man Wilms, der Che­fre­dak­teur der „Is­la­mi­schen Zei­tung“ er­war­tet.

Für die mu­si­ka­li­sche Un­ter­ma­lung sorgt dies­mal nicht „Die Band­brei­te“, die an­sons­ten keine Be­rüh­rungs­ängs­te kennt, son­dern die Rap­pe­rin „Dee Ex“, die aus dem ganz rech­ten po­li­ti­schen Spek­trum stammt und Musik für alte und neue Nazis pro­du­ziert. Die „auf­rech­te Pa­trio­tin“ hetzt in ihrem Blog vor allem gegen Is­ra­el. Pa­ra­no­ider­wei­se fühlt sie sich von „is­rae­li­schen Re­gie­rungs­be­am­ten und von zio­nis­ti­schen Ver­ei­ni­gun­gen“ ver­folgt, die sie an­geb­lich auf eine „‚Ab­schuss­lis­te‘“ ge­setzt hät­ten. Dabei sei sie doch nur „eine stol­ze Deut­sche“, jam­mert Mia Herm alias „Dee Ex“ in ihrem Blog. Ihre „Liebe zu Deutsch­land“ wird „Dee Ex“ auch am 6. De­zember 2010 ver­brei­ten, wenn El­säs­ser sein neu­es­tes pu­bli­zis­ti­sches Mach­werk vor­stellt.

Des­sen Er­folg bleibt ab­zu­war­ten: Schließ­lich gibt es be­reits ei­ni­ge Ma­ga­zi­ne, die ähn­li­che In­hal­te pro­pa­gie­ren. Da wäre zum Bei­spiel das rech­te Mo­nats­ma­ga­zin „Zu­erst“. Der hart um­kämpf­te Zei­tungs­markt könn­te dem „pu­bli­zis­ti­sche Wag­nis“ schnel­ler ein Ende ma­chen, als es El­säs­ser und sei­nen Kum­pa­nen lieb sein dürf­te.

Siehe auch: “Völkerbrei”: Elsässer und die Sprache des Nationalsozialismus, Völkische Querfront: Glückwunsch, Ahmadinedschad!, Querfront: Rosa Luxemburgs Erben für Rudolf Heß

9 thoughts on “Und noch ein „unabhängiges Monatsmagazin“…

  1. Das russische Haus hat die Veranstaltung offenbar abgesagt. Zumindest steht bei Elsässer auf der Seite jetzt plötzlich „Ort folgt“.

  2. In Berlin gibt es inzwischen, hinsichtlich Sarrazins, in den von Neonazis stärker „besiedelten“ Gebieten eine Klebekampagne. Auf den Aufklebern (sehr professionell) ist der Konterfei Sarrazins zu sehen. – Darunter steht: „Die Wende“ …

    Na wenn das SO ist … dann auf zur friedlichen Revolution. – Prost Mahlzeit!

  3. die aufkleber sind von sezession.de, die dazu auch einen vortrag am 10.11. gehalten haben:
    hxxp://www.sezession.de/21112/vortrag-zu-sarrazin-in-berlin.html

  4. @w*

    Dank` dir für den Hinweis.

    Bei folgender „Mischung“ aus „Islamischer Zeitung“, „Junge Freiheit“ und El­säs­ser brauche ich keine Fragen mehr zu haben:

    (…)

    6.12.: Sarrazin Bundeskanzler? Was eine neue Volkspartei erreichen kann

    Premierenveranstaltung des neuen Monatsmagazins COMPACT mit Oliver Janich (Partei der Vernunft), Jürgen Elsässer (Chefredakteur COMPACT), Sulaiman Wilms (Chefredakteur Islamische Zeitung), Dieter Stein (Chefredakteur Junge Freiheit), Dee Ex (Patriotische Rapperin – angefragt)

    Verpassen Sie nicht eine Veranstaltung, von der man sprechen wird!

    Podiumsdiskussion zur Präsentation des neuen Monatsmagazins COMPACT

    Montag, 6. Dezember, Russisches Haus, Berlin, Friedrichstraße 176 – 179; Beginn: 19.30 Uhr (…), Zitat Ende.

    Da sollte der VS, nebst BND, wohl besser aufpassen ….

  5. Elsässer war einmal ein wirklich guter Journalist, den ich gerne gelesen habe. Wie es ausgerechnet bei ihm zur Ansteckung mit dem Verschwörungstheorien-Virus kam, ist mir nicht klar. Schade um ihn, aber nach dem Amoklauf der letzten Jahre wars eigentlich abzusehen.

  6. Der verkrachte rechte Salon-Bolschewist Elsässer, dessen „neuer“ Nationalsozialismus wieder einmal ein Kind einer vorgeblich „linken“ konservativen Revolution sei, ist aber nicht der Einzige, der Sarrazin gerne zum neuen „Führer“ hätte … da mischen der Kubitschek und seine Netzwerke aber fleissig mit, von den üblichen NPD- und „JF“-Deppen ganz zu schweigen.

    „Konservativ-subversive Aktion: Das ist unser politischer Existentialismus!“ (Götz Kubitschek)

    „Burschenschafter halten zusammen! Wir sind, wer wir sind, auch wenn es manchem nicht paßt. Wer sich zu uns bekennt, zu dem bekennen auch wir uns, dem bleiben wir eng verbunden ein Leben lang!“
    Ernst Heinkel, Flugzeugkonstrukteur
    (http://www.gothia.de/mitgliedschaft.html)

    …Bei dieser Lobby http://www.gothia.de/wissen.html ist es kein Wunder, dass sich die „schlagenden“ Jungpimpfe der „Berliner Burschenschaft Gothia“ – als „Deutsch-Nationale“ Studenten verkleidet – glauben, den Luxus leisten zu können, sich durch die TUantifa „bewerben“ zu lassen: http://www.gothia.de/termine.html

    „Die Burschenschaft Gothia ist höchstwahrscheinlich die aktivste studentische Korporation in Berlin. Und das mit besten Verbindungen zu Mitgliedern von Bundes-, Landes- und Kommunalparlamenten, Unternehmerverbänden sowie Professoren der Universitäten. Oft genug kommen Angehörige der Gothia nach dem Studium selbst in solchen Positionen unter, womit sich der Kreis schließt.“, Zitat Ende.

    Is` ja interessant … auf die Veranstaltungen dieser „Burschenschaft“ aus Burschis mit putzigen kleinen Faschingshütchen auf dem Kopf, verweist jener Herr Kubitschek in seinem Zweitblättchen http://www.sezession.de/offizioeses/impressum (neben dem Hauptblättchen des sog. „IfS“, dessen Kontakte in den braunen Sumpf ja bekannt sind, auch wenn es Herr Kubitschek immer leugnet).

    Da läßt er (Kubitschek) in jener „Sezession“ einen anderen Autor – der Sarrazin in die Nähe der „Bedeutung“ von Oswald Spengler rückt und einen neuen „Weckruf“ durch Sarrazin attestiert -, schreiben:

    (…)

    „Auf dem Haus der Berliner Burschenschaft Gothia (Königstraße 3, 14163 Berlin) findet am 10. November 2010 ein Burschenschaftler Abend zum Thema „Der Fall Sarrazin. EinWeckruf und die Folgen“ statt (Einlaß ab 19.00 Uhr). Dabei werde ich Sarrazins Buch Deutschland schafft sich ab kritisch durchmustern, seine vier Kernthemen (Beschäftigung, Bildung, Demographie und Integration) vorstellen, seine Thesen und Argumente prüfen und, wo es notwendig ist, zuspitzen. Die gewaltige Lücke, die zwischen der medialen Erregung um Sarrazins Buch und den politischen Folgen klafft, hat tieferliegende Ursachen, die auch Sarrazin nicht benennt.“ (…), Auszug Ende.

    Da klafft nun, glaubt man jenem Autor, eine große „Lücke“, deren quasi „Leerraum“ auch ein Sarrazin nicht näher benannt hätte … und Lücken müssen bekanntlich geschlossen werden, in diesem Fall durch die Autorenschaft des „IfS“. Jene Autorenschaft, inklusive der Autor des o.g. Artikel, wird im Zweitblättchen des „IfS“ („Sezession“) eifrig beworben. Mit dabei der Gründer der „Blauen Narzisse“ (dem Lieblingsblatt der SS-„Altermedia“-Bagage aus Stralsund), dann jener Stefan Scheil („wir“ erinnern uns: NPD-„Perplex“/Björn Clemens, und der Aufruf der NPD/JN an die Jugend, sich an Stefan Scheil zu wenden, „anstatt an eure Lehrer, wenn ihr Fragen zum Zweiten Weltkrieg habt.“) und weitere Autoren. ALLE (!) Autoren lassen in Schnellroda verlegen, und auch die durch „Sezession“ beworbene sog. KSA („Konservative Subversive Aktion“) http://www.ungebeten.de/wordpress/?page_id=4 verweist auf jenen „Quellen“-Verlag … „Antaios“ http://www.shop.edition-antaios.de/shop_content.php?coID=4
    http://www.google.de/#sclient=psy&hl=de&site=&source=hp&q=edition+antaios&aq=0&aqi=g2&aql=&oq=Edition+Ant&gs_rfai=&psj=1&fp=b05b747fc132adb7

    Das halte man sich einmal vor Augen: Die Netzwerke des Herrn Kubitschek initiieren mit freundlicher Zusammenarbeit jener „Burschenschaft“ (mit dem benannten „honorigen“ Klientel und unter mutmaßlicher Kenntnis seitens der jeweiligen Uni-Rektoren) einen „bunten Sarrazin-Abend“, auf dem ein Klientel referiert, das bei „Antaios“ des Herrn Kubitschek verlegt – quasi auf dessen „Burg“ …

    Die – lediglich als „Grundlagen einer konservativen Revolution“ durch „Antaios“ verniedlichten – Ausführungen, u.A. von Martin Borman, Joseph Goebbels, Hans Günther oder Arthur Möller v. d. Bruck (dem Namensgeber des „Dritten Reich“) sind bekannt und die weltanschaulichen Grundlagen des „IfS“ und seines Anhanges.

    http://www.shop.edition-antaios.de/product_info.php?info=p184_-Wir-klagen-an–.html
    http://www.shop.edition-antaios.de/product_info.php?info=p381_Der-Nordische-Gedanke.html
    http://www.shop.edition-antaios.de/product_info.php?info=p530_Organisation-Heinz–O-H–.html
    http://www.shop.edition-antaios.de/product_info.php?info=p181_-Die-Nation-greift-an–.html
    http://www.shop.edition-antaios.de/product_info.php?info=p185_-Die-Schwarze-Front-.html
    http://www.shop.edition-antaios.de/product_info.php?info=p632_Aufmarsch-des-Nationalismus.html
    http://www.shop.edition-antaios.de/product_info.php?info=p382_Wir-Wehr-W-lfe.html
    http://www.shop.edition-antaios.de/product_info.php?info=p197_-Wehrwolf–Kamerad–wei-t-du-noch-.html
    http://www.shop.edition-antaios.de/product_info.php?info=p182_-Sprengstoff-.html
    http://www.shop.edition-antaios.de/product_info.php?info=p179_-Die-dritte-imperiale-Figur-.html
    http://www.shop.edition-antaios.de/product_info.php?info=p183_-Mit-Ehrhardt-durch-Deutschland-.html
    http://www.shop.edition-antaios.de/product_info.php?info=p180_-Die-Politischen-Kampfb-nde-Deutschlands-.html
    http://www.shop.edition-antaios.de/product_info.php?info=p198_Das-dritte-Reich.html
    http://www.shop.edition-antaios.de/product_info.php?info=p379_Die-neue-Front.html

    …Mit dieser Geisteswelt im Schädel des Kubitschek-Netzwerkes, unter Bewerbung und Zusammenarbeit mit NS-Postillen wie „Zuerst“ (mit ihren Interview-Gästen wie dem Iranischen Botschafter in Deutschland, Rainer Langhans, dem Bundespräsidentenkandidat Peter Sodann, Stefan Scheil und dem letzten DDR-Innenminister Diestel, und dem kompletten Publikationssegment der „Deutschen Stimme“ und dem „Weltnetzladen“ der JN BaWü usw. im Angebot), schwadronieren „Autoren“ vor „Burschenschaften“ über einen Sarrazin als erhofften Bundeskanzler!

    Da sollten sich die verschlafenen Behörden Folgendes einmal gut durchlesen. – Aus der Feder von „fiebernden“ Ernst Jünger-Freaks, die eine neue Radikalität fordern und dabei bis zum Halse im Arsch der deutschen aktionsorientierten NS-Szene stecken und eine „kleine“ Revolution nach DDR-Muster planen, sozusagen eine „Wende“ unter Aufhetzung eines neuen „völkischen“ Volkes:

    http://www.ungebeten.de/wordpress/?page_id=5

  7. folgenden kommentar hat elsässer aus seinem forum gelöscht, nachdem er sich bitter über einen kritischen taz-artikel beschwert hatte:

    >> der arme elsässer muss schon bloggen: TAZ „wirft mit Dreck gegen den eigenen Autor Roger Willemsen“

    elsässer liebt es ja, auf alles draufzudreschen, aber wenn er und seine inzwischen äußerst rechtslastigen projekte mal kritisiert werden, muss aber gehörig auf opfer gemacht werden.

    böse taz, pfui!

    „mit dreck werfen“, das würde dem jürgen nie einfallen:
    allenfalls mal gegen „Multikulti, Gendermainstreaming und die schwule Subkultur“ zu felde ziehen oder die iranische Jugendopposition als „Discomiezen, Teheraner Drogenjunkies und die Strichjungen des Finanzkapitals“ beschimpfen, wie sich das halt gehört.<<

    nicht zensiert hingegen wurde ein offen antisemitischer kommentar unter dem pseudonym (ausgerechnet) "richard sorge":
    "Sie sollte sich allerdings auch von der ZionLobby zumindest distanzieren, wenn es auch im Moment nicht möglich ist, selbige mit offenem Visier zu bekämpfen!"

    auch damit betreibt der ex-linke elsässer das geschäft der rechten: die schleichende re-legitimation antisemitischen und rechtspopulistischen gedankenguts sowie reäktionärster pöbelei.

Comments are closed.