Anschlag auf multikulturelles Zentrum

Stadt und Burg Eisenhardt in Belzig. Belzig ist die Kreisstadt des Landkreises Potsdam-Mittelmark in Brandenburg und liegt im Naturpark Hoher Fläming.
Stadt und Burg Eisenhardt in Belzig. Belzig ist die Kreisstadt des Landkreises Potsdam-Mittelmark in Brandenburg und liegt im Naturpark Hoher Fläming. (Foto: Lienhard Schulz)

Unbekannte haben in der Nacht zum 11. November 2010 zwei Scheiben des multikulturellen Begegnungszentrums Info-Café „Der Winkel“ in Bad Belzig eingeworfen. Das berichtet die Märkische Allgemeine. Die Täter beschmierten demnach die Fassade des Gebäudes in der Straße der Einheit im Zentrum der Kurstadt mit angedeuteten Hakenkreuzen. Menschen wurden bei dem Anschlag nicht verletzt. „Wir haben noch keine Hinweise auf die Täter“, sagte Kripo-Chef Lutz König auf Anfrage der MAZ. Man müsse jetzt sehen, wie man den Anschlag einzuordnen habe. „Es können Mitglieder der rechtsradikalen Szene sein, aber auch nur Trittbrettfahrer“, erklärte der Kriminalhauptkommissar. Auf einem Foto in der MAZ ist eine gesprühte Parole an einer Hauswand zu sehen, zwischen zwei Triskelen ist „Profa“ zu lesen – offenbar soll dies das Gegenteil von Antifa bedeuten, also in etwa „Pro Faschistische Aktion“.

Erst kürzlich hatten Unbekannte den Baum der Gleichheit herausgerissen sowie das Mahnmal für den in Belzig nach einem Neonaziüberfall verstorbenen Asylbewerber Belaid Bayal geschändet. Vereinschefin Ramona Stucki zeigte sich ebenfalls erschüttert. „Das hängt alles irgendwie zusammen“, vermutete sie und spielte auf die anderen Anschläge an. Ramona Stucki fühlt sich zudem an die zahlreichen Angriffe aus der Neonaziszene in den Gründungstagen des Info-Cafés vor zwölf Jahren erinnert. „Ich hatte gedacht, das sei eigentlich überwunden.“

Siehe auch: “Zigeunerpack”: Mob vertreibt Familienzirkus