Bürgermeisterwahl: 24 Prozent für NPD-Kandidaten Battke

Bei der Bürgermeisterwahl in Laucha (Burgenlandkreis) hat am 07. November 2010 der Einzelbewerber Michael Bilstein eine klare Mehrheit gewonnen. Wie die Mitteldeutsche Zeitung berichtete, entfielen nach dem vorläufigen Ergebnis 1221 (68 Prozent) von insgesamt 1795 gültigen Stimmen auf den amtierenden Bürgermeister. 435 Wähler (24 Prozent) stimmten demnach für den NPD-Kreisrat Lutz Battke. Für Chris Ola, der als dritter Bewerber angetreten war, votierten 139 Wähler (acht Prozent).

Der Bundesvorsitzende der Kommunalpolitischen Vereinigung der NPD, Hartmut Krien, kommentierte das Ergebnis gewohnt martialisch:

„Mit der heutigen Bürgermeisterwahl in Laucha haben die Bürger gezeigt, daß sie sich von den vorgeblichen ‚Demokraten‘ nicht entmündigen lassen. Jede Stimme für die NPD ist ein Schlag in das Hartz IV-Gesicht des CDU/LINKE/SPD/GRÜNE/FDP-Kartells. Jede Stimme für die NPD zeigt ‚denen da oben‘, daß wir Bürger uns nicht länger abzocken lassen. Der Stimmungstest von Laucha ist ein eindeutiges Signal in Sachsen-Anhalt für eine starke NPD-Fraktion im Magdeburger Landtag.“

Lutz Battke (Screenshot MDR)
Lutz Battke (Screenshot MDR)

Der Bezirksschornsteinfegermeister, der für die NPD im Kreistag und im Stadtrat sitzt, hatte über Jahre den Nachwuchs des örtlichen Fußballvereins trainiert und war vom Verein erst auf öffentlichen Druck von dieser Funktion entbunden worden. Das Land will ihm zudem die Kehrlizenz entziehen, scheiterte damit bisher aber vor Gericht. Das öffentliche Aufsehen darum wollte die NPD für ihren Mann in Laucha ausschlachten.

Bei der Gemeinderatswahl im Juni 2009 hatte Battke für die rechtsradikale Partei 13,5 Prozent der Stimmen geholt. Damals waren 48 Prozent der Wahlberechtigten in der Kleinstadt zur Wahl gegangen, diesmal waren es 68 Prozent.

Linktipp: Hintergrundinformationen zur Kandidatur Battkes bei der Infothek Dessau

Siehe auch: Deutsche Nazis suchen das Super-Opfer, NPD-Jugendtrainer: Sportbund prüft Fall Battke, Rechtsextremer Kaminkehrer und Trainer sollen gehen

5 thoughts on “Bürgermeisterwahl: 24 Prozent für NPD-Kandidaten Battke

  1. „Ein eindeutiges Signal in Sachsen-Anhalt für eine starke NPD-Fraktion im Magdeburger Landtag“, die nicht einmal einen geeigneten Kandidaten unter ihren Mitgliedern finden konnte :-)

Comments are closed.