Facebook-Sperre: Versehen oder Absicht?

Die Sperre von NPD-BLOG.INFO bei Facebook ist aufgehoben – und die Seite ist seit dem Dienstagvormittag auch wieder voll einsatzfähig. Mehr als 500 Freunde haben sich mittlerweile wieder eingefunden, nachdem durch die Sperrung mehr als 1000 Unterstützer gelöscht waren.

Von Patrick Gensing

Das Vorgehen von Facebook war auch Thema in den Medien. Die taz hatte als erste Zeitung über die Löschung von NPD-BLOG.INFO berichtet, nun legt das Berliner Blatt noch einmal einen aktuellen Artikel nach. Auch die Junge Welt schreibt über diese Geschichte. Welt-Online thematisierte die Sperrung ebenfalls und berichtete, ein Firmensprecher habe auf Anfrage erklärt: „Es gab ein technisches Problem, die Löschung hatte keineswegs inhaltliche Gründe.“ Das Internet-Magazin Golem will hingegen erfahren haben, dass es sich bei der Sperrung nicht um ein Versehen gehandelt habe. So schreibt das Online-Magazin: „Golem.de erfuhr aus Facebook-nahen Kreisen, NPD-Blog.info sei wegen Ausdrucksweisen von Nutzern, die zu Hass und Gewalt aufgestachelt hätten, gelöscht worden.“

Zudem berichteten mehrere Blogs über die vorübergehende Löschung, die selbstredend auch auf rechtsextremen Seiten ein Thema war. Dort war die Freude über die Sperrung der „linksextremen Denunziantenseite“ groß. Die Seite „Altermedia“ aus Stralsund freute sich über ein vermeintliches Eigentor von NPD-BLOG.INFO, welches sich aber zunehmend als Eigentor im Kasten von Facebook herausstellt.

Wieder da, aber ohne Admin und Freunde: NPD-BLOG.INFO bei Facebook
Wieder da, aber ohne Admin und Freunde: NPD-BLOG.INFO bei Facebook

Facebook betonte auf Anfrage des Autors noch einmal, es habe sich um ein Versehen gehandelt. Ein Moderator von Facebook entschuldigte sich ausdrücklich für die Aktion.

Ohne Warnung gelöscht

Am Freitag hatte Facebook die Seite von NPD-BLOG.INFO gelöscht, da sie angeblich gegen die Richtlinien verstoße – unter anderem seien Seiten nicht gestattet, die hasserfüllt, bedrohlich oder obszön sind. Konkrete Verstöße wurden aber nicht genannt.

Kritik an Facebook wurde am Montag auch laut, da sich das Unternehmen nicht an der Kampagne “Soziale Netzwerke gegen Nazis” beteiligt. 20 Soziale Netzwerke aus dem deutschsprachigen Raum sind dabei, um eine klare Position gegen rechtsextreme und rassistische Inhalte zu beziehen – Facebook konnte sich dazu nicht durchringen, wie Simone Rafael vom Netz gegen Nazis sagte. Dies solle aber organisatorische Gründe haben, keine inhaltlichen.

„Freiheit des Web 2.0 nicht für rassistische Thesen missbrauchen“

Monika Lazar, Sprecherin für Strategien gegen Rechtsextremismus der Grünen, erklärte dazu, die teilnehmenden Unternehmen setzen ein klares Zeichen, dass die Freiheiten des Web 2.0 nicht für rassistische, homophobe oder gar holocaustleugnende Thesen missbraucht werden dürfen. Initiativen wie „Soziale Netzwerke gegen Nazis“ seien insofern auch ein wichtiger Beitrag gegen die Versuche von Rechtsextremen, sich als vermeintliche Tabubrecher und Verfechter der Meinungsfreiheit zu inszenieren.

Bedauernswert sei, dass sich Facebook als größtes soziales Netzwerk bisher nicht zu einer Beteiligung an der Kampagne durchringen konnte, so Lazar weiter – und obendrein einen mehrfach ausgezeichneten Anti-NPD-Blog gelöscht hatte.

Siehe auch: NPD-BLOG.INFO wieder bei Facebook, NPD-BLOG.INFO gelöscht – Facebook nur für Nazis? 

4 thoughts on “Facebook-Sperre: Versehen oder Absicht?

  1. ICh unterstütze keine Propaganda pro Nazis. Sollt escih facebookknicht entschließensei MArktauswahlverhaltenzu ändern, werde ich weiter zum Verbraucherboykott aufrufen. Ich und viele ANdere Wollen keine Rchte Propaganda hier! ER dann noch an mein Geld will, um damit Nazis zu propagieren , ist an der falschen Adresse bei mir.

  2. “Golem.de erfuhr aus Facebook-nahen Kreisen, NPD-Blog.info sei wegen Ausdrucksweisen von Nutzern, die zu Hass und Gewalt aufgestachelt hätten, gelöscht worden.”

    Ach` du große Scheisse! – Wenn es nur um verfickte „Ausdrucksweisen“ und umgangssprachliche Kacke geht, dann müsste das halbe deutsche – und zitierende – Feuilleton ebenso eingestampft, „gelöscht“ und „Feuchtgebiete“ trocken gelegt werden … *looool* 😉

    … und um auf NS-Aktivitäten und diverse Volksverhetzungen aufmerksam machen zu können, muß man sie zwangsläufig auch aufzeigen und/oder notfalls zitieren. – Es wäre ja geradezu widersinnig, sich Dokumentation zu nennen um dann nicht zu dokumentieren. Da wird ja nun gerade der NPD-Blog nicht ständig auf die deutsche Sozialadäquanzklausel hinweisen müssen, sofern im Rahmen der Aufklärung ein Hakenkreuz etc. „dargeboten“ wird.

    Mich würde, auch wenn die Löschung inzwischen gegessen ist, natürlich interessieren, an welchen Beispielen es jener NPD-Blog-„Echauvierte“ glaubte festmachen zu können, dass der Blog vorgeblich zu Hass und Gewalt aufrufe. – Eigentlich sagt der Anscheißer – durch seine Suggerierungen und Anschuldigungen – mehr über sich sebst aus, als über das durch ihn und gegenüber „Facebook“ Gemutmasste. Und vor Allem: Warum hat er sich nicht an deutsche Behörden gewandt, wenn für ihn und in seinen Augen „zu Hass und Gewalt aufgerufen“ würde..? Diese Vorgehensweise (bzw. Nichtvorgehensweise) erinnert mich doch stark an etwas … an die NSA, an Hochhäuser (noch dazu mit Antennen auf dem Dach) usw. *g* 😉

Comments are closed.